Wortkette

#1481 von EinStein , 15.05.2008 19:20

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.960
Punkte: 126
Registriert am: 17.09.2002


Wortkette

#1482 von caliburn , 15.05.2008 19:50

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Wortkette

#1483 von EinStein , 16.05.2008 20:48

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht,

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.960
Punkte: 126
Registriert am: 17.09.2002


Wortkette

#1484 von caliburn , 17.05.2008 11:43

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Wortkette

#1485 von Eradan , 17.05.2008 12:40

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind nicht



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Wortkette

#1486 von caliburn , 17.05.2008 13:40

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind nicht oppulent


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Wortkette

#1487 von Eradan , 17.05.2008 14:57

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind nicht oppulent, schon



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Wortkette

#1488 von caliburn , 17.05.2008 15:17

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind nicht oppulent, schon deshalb


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Wortkette

#1489 von Eradan , 17.05.2008 19:14

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind nicht oppulent, schon deshalb nicht,



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Wortkette

#1490 von caliburn , 17.05.2008 19:48

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind nicht oppulent, schon deshalb nicht, weil


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Wortkette

#1491 von Eradan , 17.05.2008 21:07

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind nicht oppulent, schon deshalb nicht, weil sie



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Wortkette

#1492 von EinStein , 18.05.2008 08:37

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind nicht oppulent, schon deshalb nicht, weil sie nach

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.960
Punkte: 126
Registriert am: 17.09.2002


Wortkette

#1493 von caliburn , 18.05.2008 12:57

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind nicht oppulent, schon deshalb nicht, weil sie nach Asche


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Wortkette

#1494 von Eradan , 18.05.2008 15:16

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind nicht oppulent, schon deshalb nicht, weil sie nach Asche schmecken.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Wortkette

#1495 von caliburn , 19.05.2008 17:21

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind nicht oppulent, schon deshalb nicht, weil sie nach Asche schmecken. Und


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Wortkette

#1496 von Eradan , 19.05.2008 19:19

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind nicht oppulent, schon deshalb nicht, weil sie nach Asche schmecken. Und weil



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Wortkette

#1497 von caliburn , 19.05.2008 21:03

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind nicht oppulent, schon deshalb nicht, weil sie nach Asche schmecken. Und weil dies


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Wortkette

#1498 von Eradan , 19.05.2008 21:42

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind nicht oppulent, schon deshalb nicht, weil sie nach Asche schmecken. Und weil dies etwas



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Wortkette

#1499 von EinStein , 20.05.2008 15:58

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind nicht oppulent, schon deshalb nicht, weil sie nach Asche schmecken. Und weil dies etwas sehr

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.960
Punkte: 126
Registriert am: 17.09.2002


Wortkette

#1500 von caliburn , 20.05.2008 17:41

Doch die hungrigen Kobolde wittern den nahenden Geruch des Todes und werden wuschig, weil das Ungetüm mit Mundgeruch jetzt ankommt. Plötzlich röhrt so der Neandertaler herum und lenkt einen abgelenkten anderen Neandertaler dadurch auf den Gipfel des Kraters zurück und schleudert jetzt unsanft auf den Hosenboden. Plötzlich fängt es an einer Seite zu brodeln, aber der Neandertaler ignoriert dies ungünstigerweise und wird von einem Rotzlöffel überfallen. Der Drache stürzt aber auf einmal mitten auf einen Maulwurfhügel herab und nun fängt wieder an der Vulkan zu brodeln, und gewaltige Fontänen mit unglaublichem Gestank kommen hervor. Inmitten dieser Chaoslandschaft wurden der Neandertaler und ein Kobold getötet. Es ist unglaublich, wie schnell so ein Vulkan zerstören kann und solche Wucht erlangen kann. Doch jetzt ist der Vulkan gewaltig geladen und Fledermäuse flattern wie aufgedreht umher. Ohne Weihnachtsmann wird es dem Vulkanland sehr heiß, aber er wollte doch endlich auch einmal in die Lava spucken. Aber ein großer Neandertaler kam jetzt herbeigerannt um die Lava mit seinem neuem Knüppel zu stoppen. Mit diesem aber kann er nun kaum noch etwas anfangen, denn irgendwie schrumpft der Knüppel erstaunlicherweise in Kürze, weil die Lava ihn einfach verbrennt. Deswegen versucht einer vergeblich, den Lavastrom mit einem großen Baumstamm zu stoppen, doch es gelingt nicht. Da wird der Lavastrom ziemlich schneller und auch der andere Neandertaler sucht Schutz auf der anderen Seite, aber die Lava war schneller als er und überflutet fast das ganze Lebensmittelgeschäft, weil es mitten im Weg steht. Auch der Neandertaler hat mit der Lava zu kämpfen und kann kaum noch einen Schritt machen. Mit größter Vorsicht nähert er sich der nahegelegenen Insel, die aber von der bösen und heißen Lava vollkommen umschlossen ist. Nun ist es an der Reihe mit den kleinen frechen Kobolden, den Drachen einfach zu fangen und ihm den mächtigen Vulkan zu opfern, aber als sie gerade dies tun wollen, bemerkt der Drache, dass die Kobolde nacheinander mit der neuen Lava nicht fertig werden. Und weil ihn manche garstige Kobolde anstarren, holt auch er mal heftig aus. Betäubt landet dieser in der heißen Lava und verglüht sofort. Das war ein schrecklicher Anblick, denn die Lava verbrannte den Kobold. Die Überreste, wenn man sie kocht, sind nicht oppulent, schon deshalb nicht, weil sie nach Asche schmecken. Und weil dies etwas sehr dummes


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


   

Die Person unter mir
Das verschwundene Wort


Statistiken
disconnected Eini-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz