Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#41 von caliburn , 08.08.2007 20:20

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#42 von Eradan , 08.08.2007 22:15

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#43 von caliburn , 09.08.2007 20:15

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#44 von Eradan , 11.08.2007 21:28

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#45 von caliburn , 12.08.2007 20:36

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."
"Hä? Sag mal, spinnst du jetzt total?!", fragte Carsten erstaunt.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#46 von Eradan , 13.08.2007 22:37

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."
"Hä? Sag mal, spinnst du jetzt total?!", fragte Carsten erstaunt.
Flo schüttelte energisch den Kopf: "Nnnnee... ich hhhab das doch ssselbst gggesehn..."



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#47 von caliburn , 14.08.2007 20:34

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."
"Hä? Sag mal, spinnst du jetzt total?!", fragte Carsten erstaunt.
Flo schüttelte energisch den Kopf: "Nnnnee... ich hhhab das doch ssselbst gggesehn..."
"Ja, ja,", erwiederte Carsten ironisch, "Und meine Mutter ist die Kaiserin von China!"


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#48 von Eradan , 14.08.2007 22:21

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."
"Hä? Sag mal, spinnst du jetzt total?!", fragte Carsten erstaunt.
Flo schüttelte energisch den Kopf: "Nnnnee... ich hhhab das doch ssselbst gggesehn..."
"Ja, ja,", erwiederte Carsten ironisch, "Und meine Mutter ist die Kaiserin von China!"
In diesem Augenblick erschütterte ein dumpfes Grollen die Erde, der Boden unter Carstens Füßen erzitterte und ein heftiger Wind kam auf.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#49 von caliburn , 15.08.2007 20:18

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."
"Hä? Sag mal, spinnst du jetzt total?!", fragte Carsten erstaunt.
Flo schüttelte energisch den Kopf: "Nnnnee... ich hhhab das doch ssselbst gggesehn..."
"Ja, ja,", erwiederte Carsten ironisch, "Und meine Mutter ist die Kaiserin von China!"
In diesem Augenblick erschütterte ein dumpfes Grollen die Erde, der Boden unter Carstens Füßen erzitterte und ein heftiger Wind kam auf. Erschrocken sah er nach oben, und was er erblickte, ließ ihn alles, was er gesagt hatte, vergessen.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#50 von Eradan , 15.08.2007 21:18

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."
"Hä? Sag mal, spinnst du jetzt total?!", fragte Carsten erstaunt.
Flo schüttelte energisch den Kopf: "Nnnnee... ich hhhab das doch ssselbst gggesehn..."
"Ja, ja,", erwiederte Carsten ironisch, "Und meine Mutter ist die Kaiserin von China!"
In diesem Augenblick erschütterte ein dumpfes Grollen die Erde, der Boden unter Carstens Füßen erzitterte und ein heftiger Wind kam auf. Erschrocken sah er nach oben, und was er erblickte, ließ ihn alles, was er gesagt hatte, vergessen. Wie aus dem Nichts schälte sich aus den Wolken eine riesiger scheibenförmiger Flugkörper, aus dem unaufhörlich dünne Lichtstrahlen die Erdoberfläche abtasteten, als ob sie etwas suchten.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#51 von caliburn , 16.08.2007 20:21

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."
"Hä? Sag mal, spinnst du jetzt total?!", fragte Carsten erstaunt.
Flo schüttelte energisch den Kopf: "Nnnnee... ich hhhab das doch ssselbst gggesehn..."
"Ja, ja,", erwiederte Carsten ironisch, "Und meine Mutter ist die Kaiserin von China!"
In diesem Augenblick erschütterte ein dumpfes Grollen die Erde, der Boden unter Carstens Füßen erzitterte und ein heftiger Wind kam auf. Erschrocken sah er nach oben, und was er erblickte, ließ ihn alles, was er gesagt hatte, vergessen. Wie aus dem Nichts schälte sich aus den Wolken eine riesiger scheibenförmiger Flugkörper, aus dem unaufhörlich dünne Lichtstrahlen die Erdoberfläche abtasteten, als ob sie etwas suchten.
Carsten war wie erstarrt, konnte nur noch auf dieses Ding starren, und so hörte er auch nicht, wie irgendjemand "Lauf!!!!" rief.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#52 von Eradan , 17.08.2007 23:18

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."
"Hä? Sag mal, spinnst du jetzt total?!", fragte Carsten erstaunt.
Flo schüttelte energisch den Kopf: "Nnnnee... ich hhhab das doch ssselbst gggesehn..."
"Ja, ja,", erwiederte Carsten ironisch, "Und meine Mutter ist die Kaiserin von China!"
In diesem Augenblick erschütterte ein dumpfes Grollen die Erde, der Boden unter Carstens Füßen erzitterte und ein heftiger Wind kam auf. Erschrocken sah er nach oben, und was er erblickte, ließ ihn alles, was er gesagt hatte, vergessen. Wie aus dem Nichts schälte sich aus den Wolken eine riesiger scheibenförmiger Flugkörper, aus dem unaufhörlich dünne Lichtstrahlen die Erdoberfläche abtasteten, als ob sie etwas suchten.
Carsten war wie erstarrt, konnte nur noch auf dieses Ding starren, und so hörte er auch nicht, wie irgendjemand "Lauf!!!!" rief.
In diesem Moment aber erfasste ihn auch schon einer der Lichtstrahlen.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#53 von caliburn , 18.08.2007 20:24

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."
"Hä? Sag mal, spinnst du jetzt total?!", fragte Carsten erstaunt.
Flo schüttelte energisch den Kopf: "Nnnnee... ich hhhab das doch ssselbst gggesehn..."
"Ja, ja,", erwiederte Carsten ironisch, "Und meine Mutter ist die Kaiserin von China!"
In diesem Augenblick erschütterte ein dumpfes Grollen die Erde, der Boden unter Carstens Füßen erzitterte und ein heftiger Wind kam auf. Erschrocken sah er nach oben, und was er erblickte, ließ ihn alles, was er gesagt hatte, vergessen. Wie aus dem Nichts schälte sich aus den Wolken eine riesiger scheibenförmiger Flugkörper, aus dem unaufhörlich dünne Lichtstrahlen die Erdoberfläche abtasteten, als ob sie etwas suchten.
Carsten war wie erstarrt, konnte nur noch auf dieses Ding starren, und so hörte er auch nicht, wie irgendjemand "Lauf!!!!" rief.
In diesem Moment aber erfasste ihn auch schon einer der Lichtstrahlen. Er fühlte sich in die Luft gehoben, dann wurde er ohnmächtig.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#54 von Eradan , 18.08.2007 21:13

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."
"Hä? Sag mal, spinnst du jetzt total?!", fragte Carsten erstaunt.
Flo schüttelte energisch den Kopf: "Nnnnee... ich hhhab das doch ssselbst gggesehn..."
"Ja, ja,", erwiederte Carsten ironisch, "Und meine Mutter ist die Kaiserin von China!"
In diesem Augenblick erschütterte ein dumpfes Grollen die Erde, der Boden unter Carstens Füßen erzitterte und ein heftiger Wind kam auf. Erschrocken sah er nach oben, und was er erblickte, ließ ihn alles, was er gesagt hatte, vergessen. Wie aus dem Nichts schälte sich aus den Wolken eine riesiger scheibenförmiger Flugkörper, aus dem unaufhörlich dünne Lichtstrahlen die Erdoberfläche abtasteten, als ob sie etwas suchten.
Carsten war wie erstarrt, konnte nur noch auf dieses Ding starren, und so hörte er auch nicht, wie irgendjemand "Lauf!!!!" rief.
In diesem Moment aber erfasste ihn auch schon einer der Lichtstrahlen. Er fühlte sich in die Luft gehoben, dann wurde er ohnmächtig.
Als er erwachte, fand er sich in einem lichtdurchfluteten Raum wieder.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#55 von caliburn , 19.08.2007 20:14

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."
"Hä? Sag mal, spinnst du jetzt total?!", fragte Carsten erstaunt.
Flo schüttelte energisch den Kopf: "Nnnnee... ich hhhab das doch ssselbst gggesehn..."
"Ja, ja,", erwiederte Carsten ironisch, "Und meine Mutter ist die Kaiserin von China!"
In diesem Augenblick erschütterte ein dumpfes Grollen die Erde, der Boden unter Carstens Füßen erzitterte und ein heftiger Wind kam auf. Erschrocken sah er nach oben, und was er erblickte, ließ ihn alles, was er gesagt hatte, vergessen. Wie aus dem Nichts schälte sich aus den Wolken eine riesiger scheibenförmiger Flugkörper, aus dem unaufhörlich dünne Lichtstrahlen die Erdoberfläche abtasteten, als ob sie etwas suchten.
Carsten war wie erstarrt, konnte nur noch auf dieses Ding starren, und so hörte er auch nicht, wie irgendjemand "Lauf!!!!" rief.
In diesem Moment aber erfasste ihn auch schon einer der Lichtstrahlen. Er fühlte sich in die Luft gehoben, dann wurde er ohnmächtig.
Als er erwachte, fand er sich in einem lichtdurchfluteten Raum wieder. Das Licht blendete ihn und er kniff die Augen zusammen und wartete, bis sich seine Augen an die Helligkeit gewöhnt hatten.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#56 von Eradan , 20.08.2007 23:16

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."
"Hä? Sag mal, spinnst du jetzt total?!", fragte Carsten erstaunt.
Flo schüttelte energisch den Kopf: "Nnnnee... ich hhhab das doch ssselbst gggesehn..."
"Ja, ja,", erwiederte Carsten ironisch, "Und meine Mutter ist die Kaiserin von China!"
In diesem Augenblick erschütterte ein dumpfes Grollen die Erde, der Boden unter Carstens Füßen erzitterte und ein heftiger Wind kam auf. Erschrocken sah er nach oben, und was er erblickte, ließ ihn alles, was er gesagt hatte, vergessen. Wie aus dem Nichts schälte sich aus den Wolken eine riesiger scheibenförmiger Flugkörper, aus dem unaufhörlich dünne Lichtstrahlen die Erdoberfläche abtasteten, als ob sie etwas suchten.
Carsten war wie erstarrt, konnte nur noch auf dieses Ding starren, und so hörte er auch nicht, wie irgendjemand "Lauf!!!!" rief. In diesem Moment aber erfasste ihn auch schon einer der Lichtstrahlen. Er fühlte sich in die Luft gehoben, dann wurde er ohnmächtig.
Als er erwachte, fand er sich in einem lichtdurchfluteten Raum wieder. Das Licht blendete ihn und er kniff die Augen zusammen und wartete, bis sich seine Augen an die Helligkeit gewöhnt hatten. Jetzt erst merkte er, dass er auf einer weichen Liege lag, dem einzigen Möbelstück in diesem Raum.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#57 von caliburn , 21.08.2007 20:34

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."
"Hä? Sag mal, spinnst du jetzt total?!", fragte Carsten erstaunt.
Flo schüttelte energisch den Kopf: "Nnnnee... ich hhhab das doch ssselbst gggesehn..."
"Ja, ja,", erwiederte Carsten ironisch, "Und meine Mutter ist die Kaiserin von China!"
In diesem Augenblick erschütterte ein dumpfes Grollen die Erde, der Boden unter Carstens Füßen erzitterte und ein heftiger Wind kam auf. Erschrocken sah er nach oben, und was er erblickte, ließ ihn alles, was er gesagt hatte, vergessen. Wie aus dem Nichts schälte sich aus den Wolken eine riesiger scheibenförmiger Flugkörper, aus dem unaufhörlich dünne Lichtstrahlen die Erdoberfläche abtasteten, als ob sie etwas suchten.
Carsten war wie erstarrt, konnte nur noch auf dieses Ding starren, und so hörte er auch nicht, wie irgendjemand "Lauf!!!!" rief. In diesem Moment aber erfasste ihn auch schon einer der Lichtstrahlen. Er fühlte sich in die Luft gehoben, dann wurde er ohnmächtig.
Als er erwachte, fand er sich in einem lichtdurchfluteten Raum wieder. Das Licht blendete ihn und er kniff die Augen zusammen und wartete, bis sich seine Augen an die Helligkeit gewöhnt hatten. Jetzt erst merkte er, dass er auf einer weichen Liege lag, dem einzigen Möbelstück in diesem Raum. Er sah sich nah einem Ausgang oder einer anderen perosn um, irgendetwas, doch er konnte nichts sehen; er war allein.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#58 von Eradan , 21.08.2007 22:38

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."
"Hä? Sag mal, spinnst du jetzt total?!", fragte Carsten erstaunt.
Flo schüttelte energisch den Kopf: "Nnnnee... ich hhhab das doch ssselbst gggesehn..."
"Ja, ja,", erwiederte Carsten ironisch, "Und meine Mutter ist die Kaiserin von China!"
In diesem Augenblick erschütterte ein dumpfes Grollen die Erde, der Boden unter Carstens Füßen erzitterte und ein heftiger Wind kam auf. Erschrocken sah er nach oben, und was er erblickte, ließ ihn alles, was er gesagt hatte, vergessen. Wie aus dem Nichts schälte sich aus den Wolken eine riesiger scheibenförmiger Flugkörper, aus dem unaufhörlich dünne Lichtstrahlen die Erdoberfläche abtasteten, als ob sie etwas suchten.
Carsten war wie erstarrt, konnte nur noch auf dieses Ding starren, und so hörte er auch nicht, wie irgendjemand "Lauf!!!!" rief. In diesem Moment aber erfasste ihn auch schon einer der Lichtstrahlen. Er fühlte sich in die Luft gehoben, dann wurde er ohnmächtig.
Als er erwachte, fand er sich in einem lichtdurchfluteten Raum wieder. Das Licht blendete ihn und er kniff die Augen zusammen und wartete, bis sich seine Augen an die Helligkeit gewöhnt hatten. Jetzt erst merkte er, dass er auf einer weichen Liege lag, dem einzigen Möbelstück in diesem Raum. Er sah sich nah einem Ausgang oder einer anderen Person um, irgendetwas, doch er konnte nichts sehen; er war allein. Plötzlich ertönte ein leises Zischen, in der Wand ihm gegenüber schob sich eine Platte zur Seite und gab einen schwach erleuchteten Gang frei.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#59 von caliburn , 22.08.2007 20:20

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."
"Hä? Sag mal, spinnst du jetzt total?!", fragte Carsten erstaunt.
Flo schüttelte energisch den Kopf: "Nnnnee... ich hhhab das doch ssselbst gggesehn..."
"Ja, ja,", erwiederte Carsten ironisch, "Und meine Mutter ist die Kaiserin von China!"
In diesem Augenblick erschütterte ein dumpfes Grollen die Erde, der Boden unter Carstens Füßen erzitterte und ein heftiger Wind kam auf. Erschrocken sah er nach oben, und was er erblickte, ließ ihn alles, was er gesagt hatte, vergessen. Wie aus dem Nichts schälte sich aus den Wolken eine riesiger scheibenförmiger Flugkörper, aus dem unaufhörlich dünne Lichtstrahlen die Erdoberfläche abtasteten, als ob sie etwas suchten.
Carsten war wie erstarrt, konnte nur noch auf dieses Ding starren, und so hörte er auch nicht, wie irgendjemand "Lauf!!!!" rief. In diesem Moment aber erfasste ihn auch schon einer der Lichtstrahlen. Er fühlte sich in die Luft gehoben, dann wurde er ohnmächtig.
Als er erwachte, fand er sich in einem lichtdurchfluteten Raum wieder. Das Licht blendete ihn und er kniff die Augen zusammen und wartete, bis sich seine Augen an die Helligkeit gewöhnt hatten. Jetzt erst merkte er, dass er auf einer weichen Liege lag, dem einzigen Möbelstück in diesem Raum. Er sah sich nah einem Ausgang oder einer anderen Person um, irgendetwas, doch er konnte nichts sehen; er war allein. Plötzlich ertönte ein leises Zischen, in der Wand ihm gegenüber schob sich eine Platte zur Seite und gab einen schwach erleuchteten Gang frei. carsten starrte gebannt auf diese Öffnung in der Hoffnung (oder war es Angst?) jemanden zu erblicken.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Carsten, Flo, Lisa ...

#60 von Eradan , 22.08.2007 22:08

Carsten fand gleich den Platz von Lisa mit dem weißen großen Handtuch und der schwarzen Tasche und daneben stand auch die Sonnencreme, die er mitnahm. Bei Lisa wieder angekommen, kniete er sich hinter das Mädchen und fing an, ihren Rücken einzuschmieren. Lisa schloss genussvoll die Augen; soviel Gefühl hatte sie Carsten doch nicht zugetraut. Carsten indessen fuhr mit zarten aber kräftigen Bewegungen ihren Rücken entlang, sein Blick schweifte über ihre glatte Haut, er fühlte unter seinen Händen ihre Wärme. Ein beunruhigendes Gefühl der Macht über diesen Körper machte sich in ihm breit, raubte ihm fast die Sinne. Er neigte sich zu ihr nach vorne und umschlang ihren Körper mit festem Griff. Erschrocken bäumte sich Lisa auf, wollte sich aus der Umklammerung lösen, doch je mehr sie sich wehrte, desto mehr presste Carsten den sich unter seinen Händen windenden Körper auf den Boden. Lisa wollte sich aus den festen Griffen von Carsten befreien und schrie dann laut um Hilfe um jemanden durch lautes geschrei signale zu senden. Doch die Leute um sie herum schienen den Ernst der Lage zu verkennen, denn die wenigen, welche sich ihnen zuwandten, lächelten, als hielten sie dies für ein Spiel und gingen ihren Geschäften weiter nach. Ein leises, wollüstiges Lachen drang an Lisas Ohren, während sich Carstens scharfe Fingernägel in die zarte Haut des nahezu wehrlosen Mädchens bohrten. Lisas Gedanken wirbelten wild in ihrem Kopf, ohne dass sie imstande gewesen wäre, einen von ihnen fassen zu können und eine Lösung aus dieser Situation zu finden. Mit schmerzverzerrtem Gesicht stöhnte sie: "Carsten, was soll das? Lass mich bitte los, du tust mir weh!"
Carsten entschuldigte sich sofort, denn Lisa weh tun, wäre das letzte, was er einem so netten Mädchen antun würde und er sagte ihr auch, dass er nicht wusste, was in dem Moment in ihn gefahren ist. Doch dieses gefühl der Macht, welches er für diesen kurzen Augenblick gehabt hatte, verschwand nicht, dieses berauschende gefühl, ein wehrloses Geschöpf gehabt zu haben.
Carsten, obwohl innerlich noch fasziniert von diesem überwältigenden Gefühl der Macht, schickte sich an, Lisas sichtbar geschundenen Rücken weiter einzucremen, als ob nichts gewesen wäre, doch Lisa wehrte ab: „Nein – nein, Carsten – bitte nicht. Ich – ich – ich muss nach Hause“, erhob sich rasch, raffte in Windeseile ihre Sachen zusammen und lief, so schnell sie konnte, dem Ausgang des Schwimmbades zu, ohne sich noch einmal nach Carsten umgesehen zu haben. Carsten lief ihr aber nach, um sich bei ihr ganz ehrlich für seinen Ausraster zu entschuldigen, und wollte sich spätestens am Montag in der Schule noch mal bei ihr entschuldigen, doch sie war bereits verschwunden, als er den Ausgang erreichte, und als er sich umsah, erblickte er keine Spur von ihr, so, als ob die Erde sie verschluckt hätte. Dafür aber gewahrte er zu seiner großen Überraschung Florian, der langsam auf das Schwimmbad zusteuerte, wobei er sich mehrmals umdrehte und sichtlich verstört auf die Straße, die ins Stadtzentrum führte, blickte, als ob er soeben ein Gespenst gesehen hätte. Carsten hastete ihm entgegen und nach ein paar Metern hatte er ihn erreicht. "He, Flo, hast Du vielleicht Lisa gesehen? Sie ist plötzlich verschwunden."
Flo starrte ihn mit weit aufgerissenen Augen an und versuchte, etwas zu sagen, doch er brachte nur ein Stammeln fertig: "Ich... ähm... also... ja, äh, nein.... also, so richtig... ich meine..."
"Ja, was denn nun! Hast Du sie gesehen oder nicht?", fuhr ihn Carsten unwirsch an.
Flo zuckte merklich unter seinen Worten zusammen, doch der Ton in Carstens Stimme schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn Flo antwortete: "Naja, ich glaube ja."
"Wie - ich glaub ja! Mensch, sag endlich was!"
Carsten wollte ihm am liebsten an den Hals springen - das war typishc für Flo, dass er immer so ein dummes Zeug quatschte.
Florian indessen überlegte krampfhaft, ob er Carsten, der völlig aus dem Häuschen zu sein schien, sagen sollte, was er gesehen hatte, doch hatte Angst vor der Unberechenbarkeit seines Freundes, die er und seine Schulkameraden schon oft genug zu spüren bekommen hatten. Und er glaubte kaum, dass Carsten ihm das, was er sah, abnehmen würde, dazu war es viel zu abstrakt, zu unglaubwürdig.
"Nein, ich hab sie nicht gesehen", stammelte Florian nun ängstlich, "aber... aber... hier ist eben... ein UFO..."
"Hä? Sag mal, spinnst du jetzt total?!", fragte Carsten erstaunt.
Flo schüttelte energisch den Kopf: "Nnnnee... ich hhhab das doch ssselbst gggesehn..."
"Ja, ja,", erwiederte Carsten ironisch, "Und meine Mutter ist die Kaiserin von China!"
In diesem Augenblick erschütterte ein dumpfes Grollen die Erde, der Boden unter Carstens Füßen erzitterte und ein heftiger Wind kam auf. Erschrocken sah er nach oben, und was er erblickte, ließ ihn alles, was er gesagt hatte, vergessen. Wie aus dem Nichts schälte sich aus den Wolken eine riesiger scheibenförmiger Flugkörper, aus dem unaufhörlich dünne Lichtstrahlen die Erdoberfläche abtasteten, als ob sie etwas suchten.
Carsten war wie erstarrt, konnte nur noch auf dieses Ding starren, und so hörte er auch nicht, wie irgendjemand "Lauf!!!!" rief. In diesem Moment aber erfasste ihn auch schon einer der Lichtstrahlen. Er fühlte sich in die Luft gehoben, dann wurde er ohnmächtig.
Als er erwachte, fand er sich in einem lichtdurchfluteten Raum wieder. Das Licht blendete ihn und er kniff die Augen zusammen und wartete, bis sich seine Augen an die Helligkeit gewöhnt hatten. Jetzt erst merkte er, dass er auf einer weichen Liege lag, dem einzigen Möbelstück in diesem Raum. Er sah sich nah einem Ausgang oder einer anderen Person um, irgendetwas, doch er konnte nichts sehen; er war allein. Plötzlich ertönte ein leises Zischen, in der Wand ihm gegenüber schob sich eine Platte zur Seite und gab einen schwach erleuchteten Gang frei. Carsten starrte gebannt auf diese Öffnung in der Hoffnung (oder war es Angst?), jemanden zu erblicken. Doch nichts dergleichen geschah.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


   

Songtext-Quiz
Bingo


Statistiken
disconnected Eini-Chat Mitglieder Online 0