Schülerstreik in Deutschland

#1 von NeoKing , 12.11.2008 21:34

Hey

Ihr habt es doch bestimmt auch mitbekommen, dass heute Tausende Schüler in ganz Deutschland auf die Straße gegangen sind um gegen die Bildungspolitik zu demonstrieren.

Hier ein Bericht von www.netzeitung.de :

Bildungsmisere treibt Schüler auf die Straße

Bundesweit haben zehntausende Schüler für bessere Bildung demonstriert. Allein in Niedersachsen waren es über 30.000 Demonstranten. In Berlin wurde kurzzeitig die Humboldt-Universität besetzt.

Zehntausende Schüler haben am Mittwochvormittag den Unterricht boykottiert und in vielen Städten Deutschlands für bessere Bildung demonstriert. Allein in Niedersachsen gingen insgesamt 30.000 junge Leute auf die Straße. Die Proteste blieben überwiegend friedlich; in Berlin besetzten Demonstranten vorübergehend die Humboldt-Uni.

In Berlin sprachen die Veranstalter von zehntausend Teilnehmern. In Hamburg, München, Stuttgart und Kiel gingen trotz der Androhung von Strafen jeweils bis zu 5000 Schüler auf die Straße. Die Schüler-Initiative «Bildungsblockaden einreißen» nannte die Gesamtzahl von 70.000 Teilnehmern in 30 Städten.

Bessere Ausstattung der Schulen gefordert

Die Schüler forderten mehr Geld für Bildung, eine bessere Ausstattung der Schulen, kleinere Klassen, mehr Lehrer; zum Teil richteten sich die Proteste auch gegen das achtjährige Gymnasium. Vor allem in Niedersachsen war die Teilnahme an den Aktionen groß, wie ein Sprecher des Innenministeriums mitteilte.

In Berlin stürmten rund 1000 Schüler in die Humboldt-Universität und störten vorübergehend den Betrieb. Bei einer Kundgebung vor der Universität drangen Teilnehmer in das Gebäude ein und warfen Toiletten- und Zeitungspapier aus den Fenstern, wie die Polizei berichtete. Dabei wurde auch eine Ausstellung zur Reichspogromnacht beschädigt. «Nach 20 Minuten war der Spuk beendet», sagte ein Sprecher. Der Universitätsbetrieb laufe wieder normal. An der Demonstration beteiligten sich insgesamt 7500 Schüler.

Fliegende Steine in Hannover

In Hamburg gingen bei zwei Demonstrationen insgesamt 6500 junge Leute auf die Straße, in Rostock 2500 und in Stralsund 500 Schüler. In Thüringen beteiligten sich nach Angaben des Kultusministeriums knapp 1000 Schüler an dem Streik.

In Hannover durchbrachen einige hundert Demonstranten die Bannmeile um den niedersächsischen Landtag. Einige Steine flogen und eine Scheibe wurde eingeworfen. In Erfurt besetzten rund einhundert Schüler kurzzeitig das Schulamt. Sie blockierten das Treppenhaus, um durchzusetzen, dass streikende Schüler ohne Bestrafung davonkommen. Nachdem der Behördenchef versprochen hatte, es werde keine «nachhaltigen Konsequenzen wie Schulverweise» geben, verließen die Schüler das Amt. Weil es zu Sachbeschädigungen gekommen sei, werde die Behörde aber Strafanzeige stellen, sagte der Detlef Baer der Deutschen Presse Agentur.

Teilnahme «so nicht ganz korrekt»

Einige Ministerien oder Schulbehörden hatten ausdrücklich verboten, den Unterricht für die Teilnahme an Demonstrationen zu schwänzen. Der Sprecher des Schulministeriums in Düsseldorf, Thomas Breuer, sagte: «Die Schüler können sich nicht einfach vom Unterricht entfernen.» Nach Schulschluss bleibe genügend Zeit für Kundgebungen.

In München waren nach Angaben eines Polizeisprechers 1500 Demonstranten auf der Straße. In Nürnberg versammelten sich etwa 1000 Schüler zu einer Kundgebung. Der Leiter der Nürnberger Bertold-Brecht-Schule, Harald Schmidt, sagte, die Teilnahme am Streik sei «so nicht ganz korrekt», von Verweisen oder ähnlichem wolle er aber absehen. Sein Kollege vom humanistischen Melanchthon-Gymnasium, Otto Beyerlein, setzt auf einen Dialog mit den Schülern: Er wolle Interessierten anbieten, in der kommenden Woche mit ihm über das Bildungssystem zu diskutieren, sagte er.

Schulen ausgestattet «wie die letzten Drecksbuden»

In Stuttgart riefen die Schüler: «Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Bildung klaut.» In Kiel schrieben sich einige Demonstranten die Forderung «Gegen G-8» mit Schminke ins Gesicht - als Protest gegen die Verkürzung der Gymnasialbildung von neun auf acht Jahre. Der stellvertretende Landesschulsprecher in Hessen, Gerrit Gissel, sagte: «Wir fordern echte Ganztagsschulen und mehr Geld für Bildung - die Schulen sind heute ausgestattet wie die letzten Drecksbuden.»

In Gießen hieß es auf Transparenten: «Unterricht in Riesen-Klassen können wir uns nicht gefallen lassen». In Stuttgart beteiligten sich 5000 Schüler an Aktionen. In Hessen waren es insgesamt etwa 6000. Die Polizei in Kassel und Gießen lobte die Schüler ausdrücklich wegen ihres sehr friedlichen Protestes.

Was sagt ihr denn dazu? Ich würde auch mitdemonstrieren, aber natürlich friedlich. Finde es bescheuert, dass Schüler so Demos für Randale nutzen, aber das waren wohl nur Ausnahmen.

Alex


Jetzt erst recht


 
NeoKing
Schüler
Beiträge: 5.160
Punkte: 168
Registriert am: 09.11.2007


Schülerstreik in Deutschland

#2 von caliburn , 02.12.2008 14:20

joa, so ein bisschen mitbekommen habe ich das schon, doch ich denke, dass es nicht viel bringen wid.

Was ich allerdings ein starkes Stück fand, ist die Tatsache, dass jenen Schülern, die an diesem Tag demosntriert haben - nicht nur für sich, sondern auch für die Lehrer - ein unentschuldigter Fehltag eingeschrieben wird! Also, ich würde den Schülern ja mal eine 1 geben, anstatt sie zu bestrafen...


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Schülerstreik in Deutschland

#3 von Augenstern , 02.12.2008 15:20

Den wenigsten Demo-Teilnehmern ging es um die Schule - das war eben ein offizielles Schulschwänzen.

Wenn ich mir die Antworten zur Frage nach dem Streikgrund von den Schülern angehört habe - boah - die wussten echt nicht um was es geht.

Ich bin ja seit Jahren ein Fan von Ganztagsschulen
(ned nur, damit ich die Hausaufgabenstreitereien aus dem Kreuz habe)

Schüler werden dort anders gefordert - haben aber auch andere Ansprüche an die Lehrer. Es kann gezielt gefördert und auch gefordert werden.

Viele Lehrer haben keine Bock auf den Job - er wird gut bezahlt und man ist Mittags schon zu Hause. Sie vermitteln keine Lernlust - die Schüler entwickeln keine Neugier - lernen wird verlernt.

Wenn ich mir heute die Aggression in der Schule anschaue - man bin ich froh dass ich alt bin.

Ich denke aber auch, dass man mit gezielten Förderungen und auch mit attraktiven Nebenfächern durchaus einen Erfolg bei den Schülern erzielen kann.

Hausaufgaben in der Schule machen - man arbeitet anders - kann Probleme vor Ort lösen.

Wir hatten ein bis zwei mal im Monat auch Samstags Schule. Sicher finde ich als Schüler - boah - wattn Scheiss.

Aber im nachhinein sage ich - es hat was gebracht.

Dass die Schulen so aussehen ist allein Schuld der Schüler.
neues wird zerstört - Sauberes sofort versaut.

Es wird gesprüht, bemalt, Klos verstopft, in Brand gesteckt - sorry, aber wir bezahlen das alles. Ich habe für sowas wenig Verständnis.

Renovierungen sollten von den Schülern mit den Eltern und auch den Lehrkräften durchgeführt werden. Was man sich selbst schön macht - wird nicht beschmutzt.

Der Respekt vor Erwachsen (umgekehrt logo auch) - vor fremden Eigentum - vor Polizei und dergleichen sinkt stetig.

Dieser Umgangston wird aus der Schule an den Arbeitsplatz (sofern einer vorhanden ist) übertragen.

Aushängeschild ist anders - gutes Benehmen schändet nicht.

Ich habe hier im Forum bisher einen netten und umgänglichen Ton erlebt.
Keine Anfeindungen - keine Beschimpfungen.
Dafür meinen Respekt.





 
Augenstern
Beiträge: 600
Registriert am: 24.08.2008


Schülerstreik in Deutschland

#4 von caliburn , 06.12.2008 10:55

@ augenstenr
tja, wir sind noch von der !ALten Schule" nene, aber du hast schon Recht. wenn ich mir heute so auf den -straßen einige Jugendliche anschaue - wie sie sich beschimpfen etc - dann wird mir angst und bange.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Schülerstreik in Deutschland

#5 von NeoKing , 07.12.2008 17:33

@ Augenstern

Da is natürlich viel Wahres dran was du geschrieben hast. Ich glaub die Probleme in den Schulen sind viel zu groß und ich wüßte garnicht wo man da ansetzen könnte.

Die Schüler haben keinen Respekt mehr vor den Lehrern, die Schulen haben kein Geld, die Lehrer und Schüler keinen Bock auf Unterricht, Gewalt an den Schulen. Da könnte man ja echt ewig reden und diskutieren. Deutschland braucht aber keine "Redenschwinger" sondern echte Taten!!! Die Demos der Schüler sind doch schon mal ein Anfang, aber es muss noch mehr gehandelt werden!

Alex


Jetzt erst recht


 
NeoKing
Schüler
Beiträge: 5.160
Punkte: 168
Registriert am: 09.11.2007


Schülerstreik in Deutschland

#6 von caliburn , 12.12.2008 20:38

ja, wem sagst du das, NeoKing. Es ist Sache der Länder, dies zu regeln - die Länder, die aber im Haushalt kein Geld haben.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


   

Notenbesprechung!!!
Abitur in 12 Jahren


Statistiken
disconnected Eini-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software © Xobor