Tatort Kälberstall

#1 von Eradan , 05.06.2008 20:12

Nach dem fragwürdigen Ende von Carsten, Flo und Lisa ist es wohl an der Zeit, eine neue Geschichte zu schreiben, deren Verlauf, so hoffe ich, diesmal einem sogenannten "roten Faden" folgt.
Das Vorgehen ist wie immer: Jeder, der Lust hat, sich schriftstellerisch zu betätigen, schreibt einen Satz dazu, möglichst in Bezug auf den vorherigen.
Na, dann fange ich mal an:


An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#2 von caliburn , 06.06.2008 15:52

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar kilometer zu Fuß zu überbrücken 8naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr auto nicht geben konnen).


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#3 von Eradan , 06.06.2008 16:45

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#4 von caliburn , 06.06.2008 17:32

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#5 von Eradan , 06.06.2008 17:53

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen. Er verzog den Mund zu einem genüsslichen Grinsen.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#6 von caliburn , 06.06.2008 19:15

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen. Er verzog den Mund zu einem genüsslichen Grinsen. ALs er so weiterträumte, merkte er nicht, wie sich langsam ein Auto näherte.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#7 von Eradan , 06.06.2008 20:13

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen. Er verzog den Mund zu einem genüsslichen Grinsen. ALs er so weiterträumte, merkte er nicht, wie sich langsam ein Auto näherte. Erst als es unmittelbar neben ihm hielt, schreckte er aus seinen frivolen Gedanken auf, aber er atmete erleichtert auf, als er Caliburn am Steuer erkannte.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#8 von caliburn , 06.06.2008 20:27

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen. Er verzog den Mund zu einem genüsslichen Grinsen. ALs er so weiterträumte, merkte er nicht, wie sich langsam ein Auto näherte. Erst als es unmittelbar neben ihm hielt, schreckte er aus seinen frivolen Gedanken auf, aber er atmete erleichtert auf, als er Caliburn am Steuer erkannte.
Erstaunt schaute er sie an: "Hey, was machst du denn hier?!"


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#9 von Eradan , 06.06.2008 21:13

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen. Er verzog den Mund zu einem genüsslichen Grinsen. ALs er so weiterträumte, merkte er nicht, wie sich langsam ein Auto näherte. Erst als es unmittelbar neben ihm hielt, schreckte er aus seinen frivolen Gedanken auf, aber er atmete erleichtert auf, als er Caliburn am Steuer erkannte.
Erstaunt schaute er sie an: "Hey, was machst du denn hier?!"
"Wieso, Du hast mir doch gestern nachmittag 'ne SMS geschickt, dass ich sofort hierher kommen soll, weil doch die Kälbchen heute zur Welt kommen sollen", erwiderte Caliburn erstaunt.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#10 von caliburn , 06.06.2008 21:28

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen. Er verzog den Mund zu einem genüsslichen Grinsen. ALs er so weiterträumte, merkte er nicht, wie sich langsam ein Auto näherte. Erst als es unmittelbar neben ihm hielt, schreckte er aus seinen frivolen Gedanken auf, aber er atmete erleichtert auf, als er Caliburn am Steuer erkannte.
Erstaunt schaute er sie an: "Hey, was machst du denn hier?!"
"Wieso, Du hast mir doch gestern nachmittag 'ne SMS geschickt, dass ich sofort hierher kommen soll, weil doch die Kälbchen heute zur Welt kommen sollen", erwiderte Caliburn erstaunt.
Einstein stutzt - davon wusste er gar nichts.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#11 von Eradan , 06.06.2008 21:52

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen. Er verzog den Mund zu einem genüsslichen Grinsen. ALs er so weiterträumte, merkte er nicht, wie sich langsam ein Auto näherte. Erst als es unmittelbar neben ihm hielt, schreckte er aus seinen frivolen Gedanken auf, aber er atmete erleichtert auf, als er Caliburn am Steuer erkannte.
Erstaunt schaute er sie an: "Hey, was machst du denn hier?!"
"Wieso, Du hast mir doch gestern nachmittag 'ne SMS geschickt, dass ich sofort hierher kommen soll, weil doch die Kälbchen heute zur Welt kommen sollen", erwiderte Caliburn erstaunt.
Einstein stutzte - davon wusste er gar nichts. "Ich hab dir aber keine geschickt, denn gestern nachmittag wusste ich ja noch gar nicht, wann es mit den Kälbchen soweit ist... sie sind übrigens letzte Nacht zur Welt gekommen, deswegen bin ich unterwegs zum Kälberstall."



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#12 von EinStein , 06.06.2008 22:52

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen. Er verzog den Mund zu einem genüsslichen Grinsen. ALs er so weiterträumte, merkte er nicht, wie sich langsam ein Auto näherte. Erst als es unmittelbar neben ihm hielt, schreckte er aus seinen frivolen Gedanken auf, aber er atmete erleichtert auf, als er Caliburn am Steuer erkannte.
Erstaunt schaute er sie an: "Hey, was machst du denn hier?!"
"Wieso, Du hast mir doch gestern nachmittag 'ne SMS geschickt, dass ich sofort hierher kommen soll, weil doch die Kälbchen heute zur Welt kommen sollen", erwiderte Caliburn erstaunt.
Einstein stutzte - davon wusste er gar nichts. "Ich hab dir aber keine geschickt, denn gestern nachmittag wusste ich ja noch gar nicht, wann es mit den Kälbchen soweit ist... sie sind übrigens letzte Nacht zur Welt gekommen, deswegen bin ich unterwegs zum Kälberstall." "Darf ich wenigstens mitfahren, weil meine Füße tun schon weh vom Laufen?"

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.732
Punkte: 193
Registriert am: 17.09.2002


Tatort Kälberstall

#13 von caliburn , 07.06.2008 11:50

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen. Er verzog den Mund zu einem genüsslichen Grinsen. ALs er so weiterträumte, merkte er nicht, wie sich langsam ein Auto näherte. Erst als es unmittelbar neben ihm hielt, schreckte er aus seinen frivolen Gedanken auf, aber er atmete erleichtert auf, als er Caliburn am Steuer erkannte.
Erstaunt schaute er sie an: "Hey, was machst du denn hier?!"
"Wieso, Du hast mir doch gestern nachmittag 'ne SMS geschickt, dass ich sofort hierher kommen soll, weil doch die Kälbchen heute zur Welt kommen sollen", erwiderte Caliburn erstaunt.
Einstein stutzte - davon wusste er gar nichts. "Ich hab dir aber keine geschickt, denn gestern nachmittag wusste ich ja noch gar nicht, wann es mit den Kälbchen soweit ist... sie sind übrigens letzte Nacht zur Welt gekommen, deswegen bin ich unterwegs zum Kälberstall." "Darf ich wenigstens mitfahren, weil meine Füße tun schon weh vom Laufen?"
Caliburn zögerte kurz, dann lächelte sie und hieß ihn einsteigen.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#14 von Eradan , 07.06.2008 14:52

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen. Er verzog den Mund zu einem genüsslichen Grinsen. ALs er so weiterträumte, merkte er nicht, wie sich langsam ein Auto näherte. Erst als es unmittelbar neben ihm hielt, schreckte er aus seinen frivolen Gedanken auf, aber er atmete erleichtert auf, als er Caliburn am Steuer erkannte.
Erstaunt schaute er sie an: "Hey, was machst du denn hier?!"
"Wieso, Du hast mir doch gestern nachmittag 'ne SMS geschickt, dass ich sofort hierher kommen soll, weil doch die Kälbchen heute zur Welt kommen sollen", erwiderte Caliburn erstaunt.
Einstein stutzte - davon wusste er gar nichts. "Ich hab dir aber keine geschickt, denn gestern nachmittag wusste ich ja noch gar nicht, wann es mit den Kälbchen soweit ist... sie sind übrigens letzte Nacht zur Welt gekommen, deswegen bin ich unterwegs zum Kälberstall." "Darf ich wenigstens mitfahren, weil meine Füße tun schon weh vom Laufen?"
Caliburn zögerte kurz, dann lächelte sie und hieß ihn einsteigen. Während sie nun in gemächlichem Tempo die Landstraße entlang tuckerten, kam ihnen ein Motorradfahrer in halsbrecherischer Geschwindigkeit entgegen, so dass Caliburn vorsichtshalber scharf nach rechts lenkte und anhielt, zu ihrer Verwunderung aber stoppte auch der Motorradfahrer und als dieser den Helm abnahm, wurde ihre Überraschung noch größer: es war Faye.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#15 von caliburn , 07.06.2008 15:19

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen. Er verzog den Mund zu einem genüsslichen Grinsen. ALs er so weiterträumte, merkte er nicht, wie sich langsam ein Auto näherte. Erst als es unmittelbar neben ihm hielt, schreckte er aus seinen frivolen Gedanken auf, aber er atmete erleichtert auf, als er Caliburn am Steuer erkannte.
Erstaunt schaute er sie an: "Hey, was machst du denn hier?!"
"Wieso, Du hast mir doch gestern nachmittag 'ne SMS geschickt, dass ich sofort hierher kommen soll, weil doch die Kälbchen heute zur Welt kommen sollen", erwiderte Caliburn erstaunt.
Einstein stutzte - davon wusste er gar nichts. "Ich hab dir aber keine geschickt, denn gestern nachmittag wusste ich ja noch gar nicht, wann es mit den Kälbchen soweit ist... sie sind übrigens letzte Nacht zur Welt gekommen, deswegen bin ich unterwegs zum Kälberstall." "Darf ich wenigstens mitfahren, weil meine Füße tun schon weh vom Laufen?"
Caliburn zögerte kurz, dann lächelte sie und hieß ihn einsteigen. Während sie nun in gemächlichem Tempo die Landstraße entlang tuckerten, kam ihnen ein Motorradfahrer in halsbrecherischer Geschwindigkeit entgegen, so dass Caliburn vorsichtshalber scharf nach rechts lenkte und anhielt, zu ihrer Verwunderung aber stoppte auch der Motorradfahrer und als dieser den Helm abnahm, wurde ihre Überraschung noch größer: es war Faye.
Faye grinste beide an und stieg vom Motorrad; als sie jedoch bei ihnen war, wurde ihr Gesicht ernst und sie sagte: "Gut, das ich euch beide treffe - es ist etwas schreckliches passiert."


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#16 von EinStein , 07.06.2008 15:41

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen. Er verzog den Mund zu einem genüsslichen Grinsen. ALs er so weiterträumte, merkte er nicht, wie sich langsam ein Auto näherte. Erst als es unmittelbar neben ihm hielt, schreckte er aus seinen frivolen Gedanken auf, aber er atmete erleichtert auf, als er Caliburn am Steuer erkannte.
Erstaunt schaute er sie an: "Hey, was machst du denn hier?!"
"Wieso, Du hast mir doch gestern nachmittag 'ne SMS geschickt, dass ich sofort hierher kommen soll, weil doch die Kälbchen heute zur Welt kommen sollen", erwiderte Caliburn erstaunt.
Einstein stutzte - davon wusste er gar nichts. "Ich hab dir aber keine geschickt, denn gestern nachmittag wusste ich ja noch gar nicht, wann es mit den Kälbchen soweit ist... sie sind übrigens letzte Nacht zur Welt gekommen, deswegen bin ich unterwegs zum Kälberstall." "Darf ich wenigstens mitfahren, weil meine Füße tun schon weh vom Laufen?"
Caliburn zögerte kurz, dann lächelte sie und hieß ihn einsteigen. Während sie nun in gemächlichem Tempo die Landstraße entlang tuckerten, kam ihnen ein Motorradfahrer in halsbrecherischer Geschwindigkeit entgegen, so dass Caliburn vorsichtshalber scharf nach rechts lenkte und anhielt, zu ihrer Verwunderung aber stoppte auch der Motorradfahrer und als dieser den Helm abnahm, wurde ihre Überraschung noch größer: es war Faye.
Faye grinste beide an und stieg vom Motorrad; als sie jedoch bei ihnen war, wurde ihr Gesicht ernst und sie sagte: "Gut, das ich euch beide treffe - es ist etwas schreckliches passiert." "Was ist denn los Ina?" fragte Eini verwundert, weil er wußte noch net mal, dass Faye nen Motorrad hatte.

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.732
Punkte: 193
Registriert am: 17.09.2002


Tatort Kälberstall

#17 von Eradan , 07.06.2008 19:49

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen. Er verzog den Mund zu einem genüsslichen Grinsen. ALs er so weiterträumte, merkte er nicht, wie sich langsam ein Auto näherte. Erst als es unmittelbar neben ihm hielt, schreckte er aus seinen frivolen Gedanken auf, aber er atmete erleichtert auf, als er Caliburn am Steuer erkannte.
Erstaunt schaute er sie an: "Hey, was machst du denn hier?!"
"Wieso, Du hast mir doch gestern nachmittag 'ne SMS geschickt, dass ich sofort hierher kommen soll, weil doch die Kälbchen heute zur Welt kommen sollen", erwiderte Caliburn erstaunt.
Einstein stutzte - davon wusste er gar nichts. "Ich hab dir aber keine geschickt, denn gestern nachmittag wusste ich ja noch gar nicht, wann es mit den Kälbchen soweit ist... sie sind übrigens letzte Nacht zur Welt gekommen, deswegen bin ich unterwegs zum Kälberstall." "Darf ich wenigstens mitfahren, weil meine Füße tun schon weh vom Laufen?"
Caliburn zögerte kurz, dann lächelte sie und hieß ihn einsteigen. Während sie nun in gemächlichem Tempo die Landstraße entlang tuckerten, kam ihnen ein Motorradfahrer in halsbrecherischer Geschwindigkeit entgegen, so dass Caliburn vorsichtshalber scharf nach rechts lenkte und anhielt, zu ihrer Verwunderung aber stoppte auch der Motorradfahrer und als dieser den Helm abnahm, wurde ihre Überraschung noch größer: es war Faye.
Faye grinste beide an und stieg vom Motorrad; als sie jedoch bei ihnen war, wurde ihr Gesicht ernst und sie sagte: "Gut, das ich euch beide treffe - es ist etwas schreckliches passiert."
"Was ist denn los Ina?" fragte Eini verwundert, weil er wußte noch net mal, dass Faye nen Motorrad hatte.
"Die Kälbchen sind spurlos verschwunden, aber das Schlimmste ist, es ist überall Blut, sehr viel Blut sogar", berichtete Faye, wobei ihr trotz aller Bemühungen, es zu unterdrücken, die Tränen über die Wangen kullerten.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#18 von caliburn , 07.06.2008 20:21

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen. Er verzog den Mund zu einem genüsslichen Grinsen. ALs er so weiterträumte, merkte er nicht, wie sich langsam ein Auto näherte. Erst als es unmittelbar neben ihm hielt, schreckte er aus seinen frivolen Gedanken auf, aber er atmete erleichtert auf, als er Caliburn am Steuer erkannte.
Erstaunt schaute er sie an: "Hey, was machst du denn hier?!"
"Wieso, Du hast mir doch gestern nachmittag 'ne SMS geschickt, dass ich sofort hierher kommen soll, weil doch die Kälbchen heute zur Welt kommen sollen", erwiderte Caliburn erstaunt.
Einstein stutzte - davon wusste er gar nichts. "Ich hab dir aber keine geschickt, denn gestern nachmittag wusste ich ja noch gar nicht, wann es mit den Kälbchen soweit ist... sie sind übrigens letzte Nacht zur Welt gekommen, deswegen bin ich unterwegs zum Kälberstall." "Darf ich wenigstens mitfahren, weil meine Füße tun schon weh vom Laufen?"
Caliburn zögerte kurz, dann lächelte sie und hieß ihn einsteigen. Während sie nun in gemächlichem Tempo die Landstraße entlang tuckerten, kam ihnen ein Motorradfahrer in halsbrecherischer Geschwindigkeit entgegen, so dass Caliburn vorsichtshalber scharf nach rechts lenkte und anhielt, zu ihrer Verwunderung aber stoppte auch der Motorradfahrer und als dieser den Helm abnahm, wurde ihre Überraschung noch größer: es war Faye.
Faye grinste beide an und stieg vom Motorrad; als sie jedoch bei ihnen war, wurde ihr Gesicht ernst und sie sagte: "Gut, das ich euch beide treffe - es ist etwas schreckliches passiert."
"Was ist denn los Ina?" fragte Eini verwundert, weil er wußte noch net mal, dass Faye nen Motorrad hatte.
"Die Kälbchen sind spurlos verschwunden, aber das Schlimmste ist, es ist überall Blut, sehr viel Blut sogar", berichtete Faye, wobei ihr trotz aller Bemühungen, es zu unterdrücken, die Tränen über die Wangen kullerten. Caliburn und einstein starrten sie erschrocken an, dann sagten sie wie aus einem Munde: "WAS?!?!"


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#19 von Eradan , 07.06.2008 21:23

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen. Er verzog den Mund zu einem genüsslichen Grinsen. ALs er so weiterträumte, merkte er nicht, wie sich langsam ein Auto näherte. Erst als es unmittelbar neben ihm hielt, schreckte er aus seinen frivolen Gedanken auf, aber er atmete erleichtert auf, als er Caliburn am Steuer erkannte.
Erstaunt schaute er sie an: "Hey, was machst du denn hier?!"
"Wieso, Du hast mir doch gestern nachmittag 'ne SMS geschickt, dass ich sofort hierher kommen soll, weil doch die Kälbchen heute zur Welt kommen sollen", erwiderte Caliburn erstaunt.
Einstein stutzte - davon wusste er gar nichts. "Ich hab dir aber keine geschickt, denn gestern nachmittag wusste ich ja noch gar nicht, wann es mit den Kälbchen soweit ist... sie sind übrigens letzte Nacht zur Welt gekommen, deswegen bin ich unterwegs zum Kälberstall." "Darf ich wenigstens mitfahren, weil meine Füße tun schon weh vom Laufen?"
Caliburn zögerte kurz, dann lächelte sie und hieß ihn einsteigen. Während sie nun in gemächlichem Tempo die Landstraße entlang tuckerten, kam ihnen ein Motorradfahrer in halsbrecherischer Geschwindigkeit entgegen, so dass Caliburn vorsichtshalber scharf nach rechts lenkte und anhielt, zu ihrer Verwunderung aber stoppte auch der Motorradfahrer und als dieser den Helm abnahm, wurde ihre Überraschung noch größer: es war Faye.
Faye grinste beide an und stieg vom Motorrad; als sie jedoch bei ihnen war, wurde ihr Gesicht ernst und sie sagte: "Gut, das ich euch beide treffe - es ist etwas schreckliches passiert."
"Was ist denn los Ina?" fragte Eini verwundert, weil er wußte noch net mal, dass Faye nen Motorrad hatte.
"Die Kälbchen sind spurlos verschwunden, aber das Schlimmste ist, es ist überall Blut, sehr viel Blut sogar", berichtete Faye, wobei ihr trotz aller Bemühungen, es zu unterdrücken, die Tränen über die Wangen kullerten. Caliburn und einstein starrten sie erschrocken an, dann sagten sie wie aus einem Munde: "WAS?!?!"
Eini wurde zusehend blasser, schwer atmend hielt er sich an der Tür von Caliburns "Käfer" fest.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#20 von caliburn , 07.06.2008 21:45

An einem warmen Sommermorgen ging Eini, leise zufrieden ein Lied vor sich hinpfeifend, auf der Landstraße von Wetterfeld zum Selgenhof, um nach den in der letzten Nacht geborenen zwei Kälbchen zu sehen. Es war ein schöner Morgen, der ihn dazu veranlasst hatte, sein Auto stehen zu lassen und die paar Kilometer zu Fuß zu überbrücken (naja, und auch die Tatsache, dass sein Auto und sein Fahrrad kaputt waren und seine Eltern ihm ihr Auto nicht geben konnen). Insgeheim ärgerte er sich, dass er sein Auto vor zwei Tagen an einen Baum gefahren hatte, nur weil Sunrise, die in einem extrem kurzen Minirock auf der Landstraße unterwegs gewesen war, ihn durch ihr ziemlich aufreizendes Auftreten abgelenkt hatte. Aber, so dachte er sich im Nachhinein, wenigstens hatte er einen seeeehr tiefen Einblick erhaschen könnne, und das war es wohl wert gewesen. Er verzog den Mund zu einem genüsslichen Grinsen. ALs er so weiterträumte, merkte er nicht, wie sich langsam ein Auto näherte. Erst als es unmittelbar neben ihm hielt, schreckte er aus seinen frivolen Gedanken auf, aber er atmete erleichtert auf, als er Caliburn am Steuer erkannte.
Erstaunt schaute er sie an: "Hey, was machst du denn hier?!"
"Wieso, Du hast mir doch gestern nachmittag 'ne SMS geschickt, dass ich sofort hierher kommen soll, weil doch die Kälbchen heute zur Welt kommen sollen", erwiderte Caliburn erstaunt.
Einstein stutzte - davon wusste er gar nichts. "Ich hab dir aber keine geschickt, denn gestern nachmittag wusste ich ja noch gar nicht, wann es mit den Kälbchen soweit ist... sie sind übrigens letzte Nacht zur Welt gekommen, deswegen bin ich unterwegs zum Kälberstall." "Darf ich wenigstens mitfahren, weil meine Füße tun schon weh vom Laufen?"
Caliburn zögerte kurz, dann lächelte sie und hieß ihn einsteigen. Während sie nun in gemächlichem Tempo die Landstraße entlang tuckerten, kam ihnen ein Motorradfahrer in halsbrecherischer Geschwindigkeit entgegen, so dass Caliburn vorsichtshalber scharf nach rechts lenkte und anhielt, zu ihrer Verwunderung aber stoppte auch der Motorradfahrer und als dieser den Helm abnahm, wurde ihre Überraschung noch größer: es war Faye.
Faye grinste beide an und stieg vom Motorrad; als sie jedoch bei ihnen war, wurde ihr Gesicht ernst und sie sagte: "Gut, das ich euch beide treffe - es ist etwas schreckliches passiert."
"Was ist denn los Ina?" fragte Eini verwundert, weil er wußte noch net mal, dass Faye nen Motorrad hatte.
"Die Kälbchen sind spurlos verschwunden, aber das Schlimmste ist, es ist überall Blut, sehr viel Blut sogar", berichtete Faye, wobei ihr trotz aller Bemühungen, es zu unterdrücken, die Tränen über die Wangen kullerten. Caliburn und einstein starrten sie erschrocken an, dann sagten sie wie aus einem Munde: "WAS?!?!"
Eini wurde zusehend blasser, schwer atmend hielt er sich an der Tür von Caliburns Ente fest. Seine Gedanken rasten hin und her.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


   

Das Entscheide-Dich-Quiz
Wortkette


Statistiken
disconnected Eini-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software © Xobor