Die unendliche Geschichte mit Arne

#521 von Eradan , 19.06.2008 21:59

Arne hatte ein mulmiges Gefühl, als sich die beiden erhoben und anschickten, die Höhle ohne ihren Gefangenen zu verlassen. "He!", rief er verzweifelt, "wartet!"
Doch die beiden verließen, ohne sich noch einmal nach ihm umzudrehen, die Höhle. so war Ane alleine, und als die Nacht hereinbrach, hörte er außerhalb der Höhle unheilich Geräusche, und er hoffte, dass die Wesen, die sie verursachten, nciht zu ihm kämen. Aber seine Hoffnung erfüllte sich nicht: plötzlich sah er einen Fackelschein und kurz darauf standen zwei mit Krummsäbeln und Dolchen bewaffnete und in dunkle Umhänge gehüllte Männer in der Höhle. Arne wollte schreien, aber eine der Gestalten war bei ihm und hielt ihm mit seiner von breiten, dreckigen blutverkrustete Stofffetzen verbundene Hand den Mund zu. "Du brauchst keine Angst haben Arne, wir werden dich hier rausholen." flüsterte der eine Mann und jetzt erst erkannte Arne seinen Vater.
"Woher wusstest Du, wohin mich diese beiden Schurken gebracht haben, und wer ist dieser andere da?", erkundigte er sich, überglücklich, dass er nun schneller als gedacht aus diesem Gefängnis herauskommen würde.
Der Vater schaute kurz zu seinem Begleiter, dann sagte er: "Das ist jetzt unwichtig. Wir müssen hier weg."
Dann gab er ihm kurz ein Zeichen, worauf der Fremde zu Arne sprang und ihm mit einem seiner Dolche blitzschnell die Fesseln durchschnitt. Arne bedankte sich und stand auf, klopfte sich den Staub notdürftig von den Klamotten und folgte dann seine Vater, der sich zusammen mit seinem Gefährten schon zum Ausgang der Höhle begeben hatte. "Was habt ihr jetzt eigentlich vor?", wandte er sich an seinen Vater.
"Wir werden fortgehen.", kam die knappe antwort.
"Ja, aber wohin denn - die werden uns doch ganz schnell finden, wo wir diese Gegend doch überhaupt nicht kennen", gab Arne ztu bedenken, wobei ihm die Angst im Gesicht geschrieben stand.
"Ich kenne aber die Gegend." meinte der Gefährte von seinem Vater und es stellte sich heraus, dass er ein Touristenführer ist, der für etwas Bakschisch auch solche Aufgeben übernimmt.
"Na, dann kann es ja wohl endlich losgehen, bevor die beiden Schurken wieder zurückkommen und womöglich noch Verstärkung mitbringen", konstatierte Arnes Vater und begab sich zum Höhlenausgang, wobei er seinen Sohn unsanft vor sich herschob. Dann liefen sie schnell den Berghang runter und wandten sich, unten angekommen, nach Westen, der Wüste zu. Das aber war nun ganz und gar nicht nach Arnes Geschmack und daher erkundigte er sich besorgt: "Wir wollen doch nicht etwa zu Fuß die Wüste durchqueren?"
"Hast du ein Problem damit?", erkundigte sich unwirsch der unbekannte Begleiter und bemerkte dann noch spöttisch: "Meine Damen und Herren, in wenigen Minuten hat Einfahrt der ICE von Kairo nach Buxtehude in Germany mit Halt in der libysche Wüste Ägyptens - Vorsicht bei der Einfahrt des Zuges."
Arne und sein vater sahen sich verwirrt an, Arne mahcte mit seinem Zeigefimger eine unauffällige, kreisende Bewegung an seinem Kopf. "Außerdem sind es ja nur 2 km bis wir Kairo erreichen und nachts is es ja wesentlich kühler." meinte der Touristenführer.
Wortlos folgten Arne und dessen Vater dem Mann, der sich mit weit ausholenden Schritten auf den Weg machte. Sie kamen kaum hinter ihm her, so schnell ging der Mann, sodass dieser ab und zu stehen bleiben und ungeduldig auf sie warten musste.
"Können wir nicht mal 'ne kurze Pause machen - ich kannn nicht mehr", stöhnte Arne, nachdem sie etwa eine halbe Stunde gelaufen waren, völlig erschöpft, was ihr Fremdenführer mit Unmut registrierte. Er schaute sich spähend um, dann gab er ihnen beiden grunzend zu verstehen, 5 Minuten Rast zu machen. "So langsam geht mir dieser Waschlappen von Bengel auf die Nerven", knurrte er gereizt, während er fortlaufend die vom Vollmond erleuchtete Landschaft musterte, um sich zu vergewissern, dass ihnen auch niemand folgte.
"Was haben Sie gesagt?", fragte Arnes Vater.
Der Fremdenführer schaute ihn ernst an, als er antwortete: "Ich sagte, dieser Waschlappen geht mir so langsam auf die Nerven, und ich meine, was ich sage, denn seit ich ihn gesehen habe, höre ich nur sein Gejammer - wie ein altes Weib", damit spie er verächtlich auf den Boden und widmete sich wieder der scharfen Beobachtung ihres Umfeldes.
Arnes Vater wurde vor Zorn rot, und dann platzte es aus ihm heraus, als er schrie: "WAS FÄLLT IHNEN EIN, MEINEN SOHN EINEN WASCHLAPPEN ZU NENNEN?!?!?" Der Fremdenführer erschrak über die plötzlichen Zorn seines Auftraggebers und weil er noch nicht von ihm bezahlt wurde, blieb er jetzt ruhig und grummelte etwas Unverständliches vor sich hin.
Arnes Vater hätte diesen Mann am liebsten zum Teufel gejagt, aber er wusste, dass er und Arne ohne ihn hier in der Wüste verloren waren, und daher lenkte er versöhnlich ein: "Ist schon gut, Sie haben ja nicht ganz Unrecht... mein Sohn ist nun mal keine Kämpfernatur, aber deswegen brauchen wir uns ja nicht zerstreiten, immerhin müssen wir alle noch eine Weile miteinander auskommen."
DEr Fremdenführer stimmte ihm eifrig zu, obwohl er ganz anderer Meinung war, aber das konnte warten. "Habt ihr euch genug ausgeruht?", erkundigte er sich, wobei er damit mehr Arne meinte. Dieser erhob sich mühsam, worauf sich ihr Antführer in bewegung setzet und die beiden weiter trieb. Sie waren vielleicht ein paar Minuten gelaufen, als ihr Führer plötzlich stehenblieb und aufgeregt ein Zeichen gab, sich ganz still zu verhalten, dann lauschte er angestrengt in die Nacht. Arne und sein Vater taten es ihm gleich, doch sie konnten nichts hören als das Ein-und Ausatmen ihrer Lungen.
"Irgendjemand verfolgt uns", flüsterte der Fremdenführer und zog leise seinen Krummsäbel aus der Scheide, jederzeit bereit, seinen Gegner mit einem gezielten Hieb niederzustrecken.
Arne schluckte, als er die Waffe sah. Jetzt erst wurde ihm bewusst, dass sie sich anscheinend in Gefahr befanden.
"Was sollen wir tun?", fragte Arne ein wenig dümmlich.
"Auf alle Fälle die Klappe halten!", zischte ihm der Fremdenführer zu und umfasste den Griff seines Säbels noch fester. Hinter einem Busch flogen aber nur ein paar Vögel weg und das waren wohl die Geräusche.
Erleichtert atmete Arne auf. Aber er hatte sich zu früh gefreut, denn im gleichen Augenblick pfiff ein Pfeil durch die Luft und bohrte sich unmittelbar neben Arnes Vater in den Wüstensand. Dieser schrie erschorcken auf und wich zurück, nur, um im gleichen Moment einem weiteren Pfeil um im letzten Augenblick auszuweichen.
"Verdammt noch mal, legen Sie sich flach auf den Boden, Sie Blödmann!", rief ihm der Fremdenführer wütend zu, doch Arnes Vater rührte sich nicht von der Stelle, sondern starrte auf den Pfeil im Boden, worauf Arne zu seinem Vater zusprang und kurzerhand zu Boden riss. Das war auch gut so, denn ein dritter Pfeil flog so nah an Arne vorbei, dass dieser dessen Lufthauch spüren konnte.
"Ich glaube, wir sitzen ganz schön in der Scheiße", flüsterte er seinem Vater zu ohne zu ahnen, dass seine Worte auch der Fremdenführer vernommen hatte. Doch dieser kümmerte sich momentan nicht um die beiden; er spähte nach einem der Männer, die sie angriffen. Doch es ging alles so schnell, dass er gar nicht mehr dazu kam, seine Waffe einzusetzen. Denn fast im gleichen Augenblick, als er ein Opfer in der Schwärze der Nacht ausgemacht hatte, traf ihn etwas Dünnes mit einem shcmerzhaften Druck in die linke Brust, und als er erstautn an sich heruntersah, sah, er, dass ein Pfeil in seiner Brust steckte, genau dort, wo sein Herz war. Es fing sofort an zu bluten, er sackte zusammen und Arne und sein Vater waren wie geschockt. Der Tod ihres wichtigsten Mannes hatte sie vollkommen gelähmt und so leisteten sie auch keinen Widerstand, als sie von drei vermummten, ganz in Schwarz gekleideten Männern gefesselt wurden.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#522 von caliburn , 20.06.2008 07:29

Arne hatte ein mulmiges Gefühl, als sich die beiden erhoben und anschickten, die Höhle ohne ihren Gefangenen zu verlassen. "He!", rief er verzweifelt, "wartet!"
Doch die beiden verließen, ohne sich noch einmal nach ihm umzudrehen, die Höhle. so war Ane alleine, und als die Nacht hereinbrach, hörte er außerhalb der Höhle unheilich Geräusche, und er hoffte, dass die Wesen, die sie verursachten, nciht zu ihm kämen. Aber seine Hoffnung erfüllte sich nicht: plötzlich sah er einen Fackelschein und kurz darauf standen zwei mit Krummsäbeln und Dolchen bewaffnete und in dunkle Umhänge gehüllte Männer in der Höhle. Arne wollte schreien, aber eine der Gestalten war bei ihm und hielt ihm mit seiner von breiten, dreckigen blutverkrustete Stofffetzen verbundene Hand den Mund zu. "Du brauchst keine Angst haben Arne, wir werden dich hier rausholen." flüsterte der eine Mann und jetzt erst erkannte Arne seinen Vater.
"Woher wusstest Du, wohin mich diese beiden Schurken gebracht haben, und wer ist dieser andere da?", erkundigte er sich, überglücklich, dass er nun schneller als gedacht aus diesem Gefängnis herauskommen würde.
Der Vater schaute kurz zu seinem Begleiter, dann sagte er: "Das ist jetzt unwichtig. Wir müssen hier weg."
Dann gab er ihm kurz ein Zeichen, worauf der Fremde zu Arne sprang und ihm mit einem seiner Dolche blitzschnell die Fesseln durchschnitt. Arne bedankte sich und stand auf, klopfte sich den Staub notdürftig von den Klamotten und folgte dann seine Vater, der sich zusammen mit seinem Gefährten schon zum Ausgang der Höhle begeben hatte. "Was habt ihr jetzt eigentlich vor?", wandte er sich an seinen Vater.
"Wir werden fortgehen.", kam die knappe antwort.
"Ja, aber wohin denn - die werden uns doch ganz schnell finden, wo wir diese Gegend doch überhaupt nicht kennen", gab Arne ztu bedenken, wobei ihm die Angst im Gesicht geschrieben stand.
"Ich kenne aber die Gegend." meinte der Gefährte von seinem Vater und es stellte sich heraus, dass er ein Touristenführer ist, der für etwas Bakschisch auch solche Aufgeben übernimmt.
"Na, dann kann es ja wohl endlich losgehen, bevor die beiden Schurken wieder zurückkommen und womöglich noch Verstärkung mitbringen", konstatierte Arnes Vater und begab sich zum Höhlenausgang, wobei er seinen Sohn unsanft vor sich herschob. Dann liefen sie schnell den Berghang runter und wandten sich, unten angekommen, nach Westen, der Wüste zu. Das aber war nun ganz und gar nicht nach Arnes Geschmack und daher erkundigte er sich besorgt: "Wir wollen doch nicht etwa zu Fuß die Wüste durchqueren?"
"Hast du ein Problem damit?", erkundigte sich unwirsch der unbekannte Begleiter und bemerkte dann noch spöttisch: "Meine Damen und Herren, in wenigen Minuten hat Einfahrt der ICE von Kairo nach Buxtehude in Germany mit Halt in der libysche Wüste Ägyptens - Vorsicht bei der Einfahrt des Zuges."
Arne und sein vater sahen sich verwirrt an, Arne mahcte mit seinem Zeigefimger eine unauffällige, kreisende Bewegung an seinem Kopf. "Außerdem sind es ja nur 2 km bis wir Kairo erreichen und nachts is es ja wesentlich kühler." meinte der Touristenführer.
Wortlos folgten Arne und dessen Vater dem Mann, der sich mit weit ausholenden Schritten auf den Weg machte. Sie kamen kaum hinter ihm her, so schnell ging der Mann, sodass dieser ab und zu stehen bleiben und ungeduldig auf sie warten musste.
"Können wir nicht mal 'ne kurze Pause machen - ich kannn nicht mehr", stöhnte Arne, nachdem sie etwa eine halbe Stunde gelaufen waren, völlig erschöpft, was ihr Fremdenführer mit Unmut registrierte. Er schaute sich spähend um, dann gab er ihnen beiden grunzend zu verstehen, 5 Minuten Rast zu machen. "So langsam geht mir dieser Waschlappen von Bengel auf die Nerven", knurrte er gereizt, während er fortlaufend die vom Vollmond erleuchtete Landschaft musterte, um sich zu vergewissern, dass ihnen auch niemand folgte.
"Was haben Sie gesagt?", fragte Arnes Vater.
Der Fremdenführer schaute ihn ernst an, als er antwortete: "Ich sagte, dieser Waschlappen geht mir so langsam auf die Nerven, und ich meine, was ich sage, denn seit ich ihn gesehen habe, höre ich nur sein Gejammer - wie ein altes Weib", damit spie er verächtlich auf den Boden und widmete sich wieder der scharfen Beobachtung ihres Umfeldes.
Arnes Vater wurde vor Zorn rot, und dann platzte es aus ihm heraus, als er schrie: "WAS FÄLLT IHNEN EIN, MEINEN SOHN EINEN WASCHLAPPEN ZU NENNEN?!?!?" Der Fremdenführer erschrak über die plötzlichen Zorn seines Auftraggebers und weil er noch nicht von ihm bezahlt wurde, blieb er jetzt ruhig und grummelte etwas Unverständliches vor sich hin.
Arnes Vater hätte diesen Mann am liebsten zum Teufel gejagt, aber er wusste, dass er und Arne ohne ihn hier in der Wüste verloren waren, und daher lenkte er versöhnlich ein: "Ist schon gut, Sie haben ja nicht ganz Unrecht... mein Sohn ist nun mal keine Kämpfernatur, aber deswegen brauchen wir uns ja nicht zerstreiten, immerhin müssen wir alle noch eine Weile miteinander auskommen."
DEr Fremdenführer stimmte ihm eifrig zu, obwohl er ganz anderer Meinung war, aber das konnte warten. "Habt ihr euch genug ausgeruht?", erkundigte er sich, wobei er damit mehr Arne meinte. Dieser erhob sich mühsam, worauf sich ihr Antführer in bewegung setzet und die beiden weiter trieb. Sie waren vielleicht ein paar Minuten gelaufen, als ihr Führer plötzlich stehenblieb und aufgeregt ein Zeichen gab, sich ganz still zu verhalten, dann lauschte er angestrengt in die Nacht. Arne und sein Vater taten es ihm gleich, doch sie konnten nichts hören als das Ein-und Ausatmen ihrer Lungen.
"Irgendjemand verfolgt uns", flüsterte der Fremdenführer und zog leise seinen Krummsäbel aus der Scheide, jederzeit bereit, seinen Gegner mit einem gezielten Hieb niederzustrecken.
Arne schluckte, als er die Waffe sah. Jetzt erst wurde ihm bewusst, dass sie sich anscheinend in Gefahr befanden.
"Was sollen wir tun?", fragte Arne ein wenig dümmlich.
"Auf alle Fälle die Klappe halten!", zischte ihm der Fremdenführer zu und umfasste den Griff seines Säbels noch fester. Hinter einem Busch flogen aber nur ein paar Vögel weg und das waren wohl die Geräusche.
Erleichtert atmete Arne auf. Aber er hatte sich zu früh gefreut, denn im gleichen Augenblick pfiff ein Pfeil durch die Luft und bohrte sich unmittelbar neben Arnes Vater in den Wüstensand. Dieser schrie erschorcken auf und wich zurück, nur, um im gleichen Moment einem weiteren Pfeil um im letzten Augenblick auszuweichen.
"Verdammt noch mal, legen Sie sich flach auf den Boden, Sie Blödmann!", rief ihm der Fremdenführer wütend zu, doch Arnes Vater rührte sich nicht von der Stelle, sondern starrte auf den Pfeil im Boden, worauf Arne zu seinem Vater zusprang und kurzerhand zu Boden riss. Das war auch gut so, denn ein dritter Pfeil flog so nah an Arne vorbei, dass dieser dessen Lufthauch spüren konnte.
"Ich glaube, wir sitzen ganz schön in der Scheiße", flüsterte er seinem Vater zu ohne zu ahnen, dass seine Worte auch der Fremdenführer vernommen hatte. Doch dieser kümmerte sich momentan nicht um die beiden; er spähte nach einem der Männer, die sie angriffen. Doch es ging alles so schnell, dass er gar nicht mehr dazu kam, seine Waffe einzusetzen. Denn fast im gleichen Augenblick, als er ein Opfer in der Schwärze der Nacht ausgemacht hatte, traf ihn etwas Dünnes mit einem shcmerzhaften Druck in die linke Brust, und als er erstautn an sich heruntersah, sah, er, dass ein Pfeil in seiner Brust steckte, genau dort, wo sein Herz war. Es fing sofort an zu bluten, er sackte zusammen und Arne und sein Vater waren wie geschockt. Der Tod ihres wichtigsten Mannes hatte sie vollkommen gelähmt und so leisteten sie auch keinen Widerstand, als sie von drei vermummten, ganz in Schwarz gekleideten Männern gefesselt wurden. Dann wurden sie brutal in die HÖhe gerissen und fortgeschleppt, hinein in die Schwärze der Nacht.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#523 von Eradan , 20.06.2008 17:19

Arne hatte ein mulmiges Gefühl, als sich die beiden erhoben und anschickten, die Höhle ohne ihren Gefangenen zu verlassen. "He!", rief er verzweifelt, "wartet!"
Doch die beiden verließen, ohne sich noch einmal nach ihm umzudrehen, die Höhle. so war Ane alleine, und als die Nacht hereinbrach, hörte er außerhalb der Höhle unheilich Geräusche, und er hoffte, dass die Wesen, die sie verursachten, nciht zu ihm kämen. Aber seine Hoffnung erfüllte sich nicht: plötzlich sah er einen Fackelschein und kurz darauf standen zwei mit Krummsäbeln und Dolchen bewaffnete und in dunkle Umhänge gehüllte Männer in der Höhle. Arne wollte schreien, aber eine der Gestalten war bei ihm und hielt ihm mit seiner von breiten, dreckigen blutverkrustete Stofffetzen verbundene Hand den Mund zu. "Du brauchst keine Angst haben Arne, wir werden dich hier rausholen." flüsterte der eine Mann und jetzt erst erkannte Arne seinen Vater.
"Woher wusstest Du, wohin mich diese beiden Schurken gebracht haben, und wer ist dieser andere da?", erkundigte er sich, überglücklich, dass er nun schneller als gedacht aus diesem Gefängnis herauskommen würde.
Der Vater schaute kurz zu seinem Begleiter, dann sagte er: "Das ist jetzt unwichtig. Wir müssen hier weg."
Dann gab er ihm kurz ein Zeichen, worauf der Fremde zu Arne sprang und ihm mit einem seiner Dolche blitzschnell die Fesseln durchschnitt. Arne bedankte sich und stand auf, klopfte sich den Staub notdürftig von den Klamotten und folgte dann seine Vater, der sich zusammen mit seinem Gefährten schon zum Ausgang der Höhle begeben hatte. "Was habt ihr jetzt eigentlich vor?", wandte er sich an seinen Vater.
"Wir werden fortgehen.", kam die knappe antwort.
"Ja, aber wohin denn - die werden uns doch ganz schnell finden, wo wir diese Gegend doch überhaupt nicht kennen", gab Arne ztu bedenken, wobei ihm die Angst im Gesicht geschrieben stand.
"Ich kenne aber die Gegend." meinte der Gefährte von seinem Vater und es stellte sich heraus, dass er ein Touristenführer ist, der für etwas Bakschisch auch solche Aufgeben übernimmt.
"Na, dann kann es ja wohl endlich losgehen, bevor die beiden Schurken wieder zurückkommen und womöglich noch Verstärkung mitbringen", konstatierte Arnes Vater und begab sich zum Höhlenausgang, wobei er seinen Sohn unsanft vor sich herschob. Dann liefen sie schnell den Berghang runter und wandten sich, unten angekommen, nach Westen, der Wüste zu. Das aber war nun ganz und gar nicht nach Arnes Geschmack und daher erkundigte er sich besorgt: "Wir wollen doch nicht etwa zu Fuß die Wüste durchqueren?"
"Hast du ein Problem damit?", erkundigte sich unwirsch der unbekannte Begleiter und bemerkte dann noch spöttisch: "Meine Damen und Herren, in wenigen Minuten hat Einfahrt der ICE von Kairo nach Buxtehude in Germany mit Halt in der libysche Wüste Ägyptens - Vorsicht bei der Einfahrt des Zuges."
Arne und sein vater sahen sich verwirrt an, Arne mahcte mit seinem Zeigefimger eine unauffällige, kreisende Bewegung an seinem Kopf. "Außerdem sind es ja nur 2 km bis wir Kairo erreichen und nachts is es ja wesentlich kühler." meinte der Touristenführer.
Wortlos folgten Arne und dessen Vater dem Mann, der sich mit weit ausholenden Schritten auf den Weg machte. Sie kamen kaum hinter ihm her, so schnell ging der Mann, sodass dieser ab und zu stehen bleiben und ungeduldig auf sie warten musste.
"Können wir nicht mal 'ne kurze Pause machen - ich kannn nicht mehr", stöhnte Arne, nachdem sie etwa eine halbe Stunde gelaufen waren, völlig erschöpft, was ihr Fremdenführer mit Unmut registrierte. Er schaute sich spähend um, dann gab er ihnen beiden grunzend zu verstehen, 5 Minuten Rast zu machen. "So langsam geht mir dieser Waschlappen von Bengel auf die Nerven", knurrte er gereizt, während er fortlaufend die vom Vollmond erleuchtete Landschaft musterte, um sich zu vergewissern, dass ihnen auch niemand folgte.
"Was haben Sie gesagt?", fragte Arnes Vater.
Der Fremdenführer schaute ihn ernst an, als er antwortete: "Ich sagte, dieser Waschlappen geht mir so langsam auf die Nerven, und ich meine, was ich sage, denn seit ich ihn gesehen habe, höre ich nur sein Gejammer - wie ein altes Weib", damit spie er verächtlich auf den Boden und widmete sich wieder der scharfen Beobachtung ihres Umfeldes.
Arnes Vater wurde vor Zorn rot, und dann platzte es aus ihm heraus, als er schrie: "WAS FÄLLT IHNEN EIN, MEINEN SOHN EINEN WASCHLAPPEN ZU NENNEN?!?!?" Der Fremdenführer erschrak über die plötzlichen Zorn seines Auftraggebers und weil er noch nicht von ihm bezahlt wurde, blieb er jetzt ruhig und grummelte etwas Unverständliches vor sich hin.
Arnes Vater hätte diesen Mann am liebsten zum Teufel gejagt, aber er wusste, dass er und Arne ohne ihn hier in der Wüste verloren waren, und daher lenkte er versöhnlich ein: "Ist schon gut, Sie haben ja nicht ganz Unrecht... mein Sohn ist nun mal keine Kämpfernatur, aber deswegen brauchen wir uns ja nicht zerstreiten, immerhin müssen wir alle noch eine Weile miteinander auskommen."
DEr Fremdenführer stimmte ihm eifrig zu, obwohl er ganz anderer Meinung war, aber das konnte warten. "Habt ihr euch genug ausgeruht?", erkundigte er sich, wobei er damit mehr Arne meinte. Dieser erhob sich mühsam, worauf sich ihr Antführer in bewegung setzet und die beiden weiter trieb. Sie waren vielleicht ein paar Minuten gelaufen, als ihr Führer plötzlich stehenblieb und aufgeregt ein Zeichen gab, sich ganz still zu verhalten, dann lauschte er angestrengt in die Nacht. Arne und sein Vater taten es ihm gleich, doch sie konnten nichts hören als das Ein-und Ausatmen ihrer Lungen.
"Irgendjemand verfolgt uns", flüsterte der Fremdenführer und zog leise seinen Krummsäbel aus der Scheide, jederzeit bereit, seinen Gegner mit einem gezielten Hieb niederzustrecken.
Arne schluckte, als er die Waffe sah. Jetzt erst wurde ihm bewusst, dass sie sich anscheinend in Gefahr befanden.
"Was sollen wir tun?", fragte Arne ein wenig dümmlich.
"Auf alle Fälle die Klappe halten!", zischte ihm der Fremdenführer zu und umfasste den Griff seines Säbels noch fester. Hinter einem Busch flogen aber nur ein paar Vögel weg und das waren wohl die Geräusche.
Erleichtert atmete Arne auf. Aber er hatte sich zu früh gefreut, denn im gleichen Augenblick pfiff ein Pfeil durch die Luft und bohrte sich unmittelbar neben Arnes Vater in den Wüstensand. Dieser schrie erschorcken auf und wich zurück, nur, um im gleichen Moment einem weiteren Pfeil um im letzten Augenblick auszuweichen.
"Verdammt noch mal, legen Sie sich flach auf den Boden, Sie Blödmann!", rief ihm der Fremdenführer wütend zu, doch Arnes Vater rührte sich nicht von der Stelle, sondern starrte auf den Pfeil im Boden, worauf Arne zu seinem Vater zusprang und kurzerhand zu Boden riss. Das war auch gut so, denn ein dritter Pfeil flog so nah an Arne vorbei, dass dieser dessen Lufthauch spüren konnte.
"Ich glaube, wir sitzen ganz schön in der Scheiße", flüsterte er seinem Vater zu ohne zu ahnen, dass seine Worte auch der Fremdenführer vernommen hatte. Doch dieser kümmerte sich momentan nicht um die beiden; er spähte nach einem der Männer, die sie angriffen. Doch es ging alles so schnell, dass er gar nicht mehr dazu kam, seine Waffe einzusetzen. Denn fast im gleichen Augenblick, als er ein Opfer in der Schwärze der Nacht ausgemacht hatte, traf ihn etwas Dünnes mit einem shcmerzhaften Druck in die linke Brust, und als er erstautn an sich heruntersah, sah, er, dass ein Pfeil in seiner Brust steckte, genau dort, wo sein Herz war. Es fing sofort an zu bluten, er sackte zusammen und Arne und sein Vater waren wie geschockt. Der Tod ihres wichtigsten Mannes hatte sie vollkommen gelähmt und so leisteten sie auch keinen Widerstand, als sie von drei vermummten, ganz in Schwarz gekleideten Männern gefesselt wurden. Dann wurden sie brutal in die HÖhe gerissen und fortgeschleppt, hinein in die Schwärze der Nacht. Wortlos ließen sie es sich gefallen, unfähig, das soeben Geschehene zu begreifen.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#524 von caliburn , 20.06.2008 17:52

Arne hatte ein mulmiges Gefühl, als sich die beiden erhoben und anschickten, die Höhle ohne ihren Gefangenen zu verlassen. "He!", rief er verzweifelt, "wartet!"
Doch die beiden verließen, ohne sich noch einmal nach ihm umzudrehen, die Höhle. so war Ane alleine, und als die Nacht hereinbrach, hörte er außerhalb der Höhle unheilich Geräusche, und er hoffte, dass die Wesen, die sie verursachten, nciht zu ihm kämen. Aber seine Hoffnung erfüllte sich nicht: plötzlich sah er einen Fackelschein und kurz darauf standen zwei mit Krummsäbeln und Dolchen bewaffnete und in dunkle Umhänge gehüllte Männer in der Höhle. Arne wollte schreien, aber eine der Gestalten war bei ihm und hielt ihm mit seiner von breiten, dreckigen blutverkrustete Stofffetzen verbundene Hand den Mund zu. "Du brauchst keine Angst haben Arne, wir werden dich hier rausholen." flüsterte der eine Mann und jetzt erst erkannte Arne seinen Vater.
"Woher wusstest Du, wohin mich diese beiden Schurken gebracht haben, und wer ist dieser andere da?", erkundigte er sich, überglücklich, dass er nun schneller als gedacht aus diesem Gefängnis herauskommen würde.
Der Vater schaute kurz zu seinem Begleiter, dann sagte er: "Das ist jetzt unwichtig. Wir müssen hier weg."
Dann gab er ihm kurz ein Zeichen, worauf der Fremde zu Arne sprang und ihm mit einem seiner Dolche blitzschnell die Fesseln durchschnitt. Arne bedankte sich und stand auf, klopfte sich den Staub notdürftig von den Klamotten und folgte dann seine Vater, der sich zusammen mit seinem Gefährten schon zum Ausgang der Höhle begeben hatte. "Was habt ihr jetzt eigentlich vor?", wandte er sich an seinen Vater.
"Wir werden fortgehen.", kam die knappe antwort.
"Ja, aber wohin denn - die werden uns doch ganz schnell finden, wo wir diese Gegend doch überhaupt nicht kennen", gab Arne ztu bedenken, wobei ihm die Angst im Gesicht geschrieben stand.
"Ich kenne aber die Gegend." meinte der Gefährte von seinem Vater und es stellte sich heraus, dass er ein Touristenführer ist, der für etwas Bakschisch auch solche Aufgeben übernimmt.
"Na, dann kann es ja wohl endlich losgehen, bevor die beiden Schurken wieder zurückkommen und womöglich noch Verstärkung mitbringen", konstatierte Arnes Vater und begab sich zum Höhlenausgang, wobei er seinen Sohn unsanft vor sich herschob. Dann liefen sie schnell den Berghang runter und wandten sich, unten angekommen, nach Westen, der Wüste zu. Das aber war nun ganz und gar nicht nach Arnes Geschmack und daher erkundigte er sich besorgt: "Wir wollen doch nicht etwa zu Fuß die Wüste durchqueren?"
"Hast du ein Problem damit?", erkundigte sich unwirsch der unbekannte Begleiter und bemerkte dann noch spöttisch: "Meine Damen und Herren, in wenigen Minuten hat Einfahrt der ICE von Kairo nach Buxtehude in Germany mit Halt in der libysche Wüste Ägyptens - Vorsicht bei der Einfahrt des Zuges."
Arne und sein vater sahen sich verwirrt an, Arne mahcte mit seinem Zeigefimger eine unauffällige, kreisende Bewegung an seinem Kopf. "Außerdem sind es ja nur 2 km bis wir Kairo erreichen und nachts is es ja wesentlich kühler." meinte der Touristenführer.
Wortlos folgten Arne und dessen Vater dem Mann, der sich mit weit ausholenden Schritten auf den Weg machte. Sie kamen kaum hinter ihm her, so schnell ging der Mann, sodass dieser ab und zu stehen bleiben und ungeduldig auf sie warten musste.
"Können wir nicht mal 'ne kurze Pause machen - ich kannn nicht mehr", stöhnte Arne, nachdem sie etwa eine halbe Stunde gelaufen waren, völlig erschöpft, was ihr Fremdenführer mit Unmut registrierte. Er schaute sich spähend um, dann gab er ihnen beiden grunzend zu verstehen, 5 Minuten Rast zu machen. "So langsam geht mir dieser Waschlappen von Bengel auf die Nerven", knurrte er gereizt, während er fortlaufend die vom Vollmond erleuchtete Landschaft musterte, um sich zu vergewissern, dass ihnen auch niemand folgte.
"Was haben Sie gesagt?", fragte Arnes Vater.
Der Fremdenführer schaute ihn ernst an, als er antwortete: "Ich sagte, dieser Waschlappen geht mir so langsam auf die Nerven, und ich meine, was ich sage, denn seit ich ihn gesehen habe, höre ich nur sein Gejammer - wie ein altes Weib", damit spie er verächtlich auf den Boden und widmete sich wieder der scharfen Beobachtung ihres Umfeldes.
Arnes Vater wurde vor Zorn rot, und dann platzte es aus ihm heraus, als er schrie: "WAS FÄLLT IHNEN EIN, MEINEN SOHN EINEN WASCHLAPPEN ZU NENNEN?!?!?" Der Fremdenführer erschrak über die plötzlichen Zorn seines Auftraggebers und weil er noch nicht von ihm bezahlt wurde, blieb er jetzt ruhig und grummelte etwas Unverständliches vor sich hin.
Arnes Vater hätte diesen Mann am liebsten zum Teufel gejagt, aber er wusste, dass er und Arne ohne ihn hier in der Wüste verloren waren, und daher lenkte er versöhnlich ein: "Ist schon gut, Sie haben ja nicht ganz Unrecht... mein Sohn ist nun mal keine Kämpfernatur, aber deswegen brauchen wir uns ja nicht zerstreiten, immerhin müssen wir alle noch eine Weile miteinander auskommen."
DEr Fremdenführer stimmte ihm eifrig zu, obwohl er ganz anderer Meinung war, aber das konnte warten. "Habt ihr euch genug ausgeruht?", erkundigte er sich, wobei er damit mehr Arne meinte. Dieser erhob sich mühsam, worauf sich ihr Antführer in bewegung setzet und die beiden weiter trieb. Sie waren vielleicht ein paar Minuten gelaufen, als ihr Führer plötzlich stehenblieb und aufgeregt ein Zeichen gab, sich ganz still zu verhalten, dann lauschte er angestrengt in die Nacht. Arne und sein Vater taten es ihm gleich, doch sie konnten nichts hören als das Ein-und Ausatmen ihrer Lungen.
"Irgendjemand verfolgt uns", flüsterte der Fremdenführer und zog leise seinen Krummsäbel aus der Scheide, jederzeit bereit, seinen Gegner mit einem gezielten Hieb niederzustrecken.
Arne schluckte, als er die Waffe sah. Jetzt erst wurde ihm bewusst, dass sie sich anscheinend in Gefahr befanden.
"Was sollen wir tun?", fragte Arne ein wenig dümmlich.
"Auf alle Fälle die Klappe halten!", zischte ihm der Fremdenführer zu und umfasste den Griff seines Säbels noch fester. Hinter einem Busch flogen aber nur ein paar Vögel weg und das waren wohl die Geräusche.
Erleichtert atmete Arne auf. Aber er hatte sich zu früh gefreut, denn im gleichen Augenblick pfiff ein Pfeil durch die Luft und bohrte sich unmittelbar neben Arnes Vater in den Wüstensand. Dieser schrie erschorcken auf und wich zurück, nur, um im gleichen Moment einem weiteren Pfeil um im letzten Augenblick auszuweichen.
"Verdammt noch mal, legen Sie sich flach auf den Boden, Sie Blödmann!", rief ihm der Fremdenführer wütend zu, doch Arnes Vater rührte sich nicht von der Stelle, sondern starrte auf den Pfeil im Boden, worauf Arne zu seinem Vater zusprang und kurzerhand zu Boden riss. Das war auch gut so, denn ein dritter Pfeil flog so nah an Arne vorbei, dass dieser dessen Lufthauch spüren konnte.
"Ich glaube, wir sitzen ganz schön in der Scheiße", flüsterte er seinem Vater zu ohne zu ahnen, dass seine Worte auch der Fremdenführer vernommen hatte. Doch dieser kümmerte sich momentan nicht um die beiden; er spähte nach einem der Männer, die sie angriffen. Doch es ging alles so schnell, dass er gar nicht mehr dazu kam, seine Waffe einzusetzen. Denn fast im gleichen Augenblick, als er ein Opfer in der Schwärze der Nacht ausgemacht hatte, traf ihn etwas Dünnes mit einem shcmerzhaften Druck in die linke Brust, und als er erstautn an sich heruntersah, sah, er, dass ein Pfeil in seiner Brust steckte, genau dort, wo sein Herz war. Es fing sofort an zu bluten, er sackte zusammen und Arne und sein Vater waren wie geschockt. Der Tod ihres wichtigsten Mannes hatte sie vollkommen gelähmt und so leisteten sie auch keinen Widerstand, als sie von drei vermummten, ganz in Schwarz gekleideten Männern gefesselt wurden. Dann wurden sie brutal in die HÖhe gerissen und fortgeschleppt, hinein in die Schwärze der Nacht. Wortlos ließen sie es sich gefallen, unfähig, das soeben Geschehene zu begreifen.
Wie lange sie so durch die Wüste geschleift wude, konnte Arne nicht sagen, abe rirgendwann hielten sie und einer ihrer entfüher stülpte jedme von ihnen einen Jutesack über den Kopf, sodass es Arne fast die Luft nahm und er sich zu wehren begann.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#525 von Eradan , 20.06.2008 19:15

Arne hatte ein mulmiges Gefühl, als sich die beiden erhoben und anschickten, die Höhle ohne ihren Gefangenen zu verlassen. "He!", rief er verzweifelt, "wartet!"
Doch die beiden verließen, ohne sich noch einmal nach ihm umzudrehen, die Höhle. so war Ane alleine, und als die Nacht hereinbrach, hörte er außerhalb der Höhle unheilich Geräusche, und er hoffte, dass die Wesen, die sie verursachten, nciht zu ihm kämen. Aber seine Hoffnung erfüllte sich nicht: plötzlich sah er einen Fackelschein und kurz darauf standen zwei mit Krummsäbeln und Dolchen bewaffnete und in dunkle Umhänge gehüllte Männer in der Höhle. Arne wollte schreien, aber eine der Gestalten war bei ihm und hielt ihm mit seiner von breiten, dreckigen blutverkrustete Stofffetzen verbundene Hand den Mund zu. "Du brauchst keine Angst haben Arne, wir werden dich hier rausholen." flüsterte der eine Mann und jetzt erst erkannte Arne seinen Vater.
"Woher wusstest Du, wohin mich diese beiden Schurken gebracht haben, und wer ist dieser andere da?", erkundigte er sich, überglücklich, dass er nun schneller als gedacht aus diesem Gefängnis herauskommen würde.
Der Vater schaute kurz zu seinem Begleiter, dann sagte er: "Das ist jetzt unwichtig. Wir müssen hier weg."
Dann gab er ihm kurz ein Zeichen, worauf der Fremde zu Arne sprang und ihm mit einem seiner Dolche blitzschnell die Fesseln durchschnitt. Arne bedankte sich und stand auf, klopfte sich den Staub notdürftig von den Klamotten und folgte dann seine Vater, der sich zusammen mit seinem Gefährten schon zum Ausgang der Höhle begeben hatte. "Was habt ihr jetzt eigentlich vor?", wandte er sich an seinen Vater.
"Wir werden fortgehen.", kam die knappe antwort.
"Ja, aber wohin denn - die werden uns doch ganz schnell finden, wo wir diese Gegend doch überhaupt nicht kennen", gab Arne ztu bedenken, wobei ihm die Angst im Gesicht geschrieben stand.
"Ich kenne aber die Gegend." meinte der Gefährte von seinem Vater und es stellte sich heraus, dass er ein Touristenführer ist, der für etwas Bakschisch auch solche Aufgeben übernimmt.
"Na, dann kann es ja wohl endlich losgehen, bevor die beiden Schurken wieder zurückkommen und womöglich noch Verstärkung mitbringen", konstatierte Arnes Vater und begab sich zum Höhlenausgang, wobei er seinen Sohn unsanft vor sich herschob. Dann liefen sie schnell den Berghang runter und wandten sich, unten angekommen, nach Westen, der Wüste zu. Das aber war nun ganz und gar nicht nach Arnes Geschmack und daher erkundigte er sich besorgt: "Wir wollen doch nicht etwa zu Fuß die Wüste durchqueren?"
"Hast du ein Problem damit?", erkundigte sich unwirsch der unbekannte Begleiter und bemerkte dann noch spöttisch: "Meine Damen und Herren, in wenigen Minuten hat Einfahrt der ICE von Kairo nach Buxtehude in Germany mit Halt in der libysche Wüste Ägyptens - Vorsicht bei der Einfahrt des Zuges."
Arne und sein vater sahen sich verwirrt an, Arne mahcte mit seinem Zeigefimger eine unauffällige, kreisende Bewegung an seinem Kopf. "Außerdem sind es ja nur 2 km bis wir Kairo erreichen und nachts is es ja wesentlich kühler." meinte der Touristenführer.
Wortlos folgten Arne und dessen Vater dem Mann, der sich mit weit ausholenden Schritten auf den Weg machte. Sie kamen kaum hinter ihm her, so schnell ging der Mann, sodass dieser ab und zu stehen bleiben und ungeduldig auf sie warten musste.
"Können wir nicht mal 'ne kurze Pause machen - ich kannn nicht mehr", stöhnte Arne, nachdem sie etwa eine halbe Stunde gelaufen waren, völlig erschöpft, was ihr Fremdenführer mit Unmut registrierte. Er schaute sich spähend um, dann gab er ihnen beiden grunzend zu verstehen, 5 Minuten Rast zu machen. "So langsam geht mir dieser Waschlappen von Bengel auf die Nerven", knurrte er gereizt, während er fortlaufend die vom Vollmond erleuchtete Landschaft musterte, um sich zu vergewissern, dass ihnen auch niemand folgte.
"Was haben Sie gesagt?", fragte Arnes Vater.
Der Fremdenführer schaute ihn ernst an, als er antwortete: "Ich sagte, dieser Waschlappen geht mir so langsam auf die Nerven, und ich meine, was ich sage, denn seit ich ihn gesehen habe, höre ich nur sein Gejammer - wie ein altes Weib", damit spie er verächtlich auf den Boden und widmete sich wieder der scharfen Beobachtung ihres Umfeldes.
Arnes Vater wurde vor Zorn rot, und dann platzte es aus ihm heraus, als er schrie: "WAS FÄLLT IHNEN EIN, MEINEN SOHN EINEN WASCHLAPPEN ZU NENNEN?!?!?" Der Fremdenführer erschrak über die plötzlichen Zorn seines Auftraggebers und weil er noch nicht von ihm bezahlt wurde, blieb er jetzt ruhig und grummelte etwas Unverständliches vor sich hin.
Arnes Vater hätte diesen Mann am liebsten zum Teufel gejagt, aber er wusste, dass er und Arne ohne ihn hier in der Wüste verloren waren, und daher lenkte er versöhnlich ein: "Ist schon gut, Sie haben ja nicht ganz Unrecht... mein Sohn ist nun mal keine Kämpfernatur, aber deswegen brauchen wir uns ja nicht zerstreiten, immerhin müssen wir alle noch eine Weile miteinander auskommen."
DEr Fremdenführer stimmte ihm eifrig zu, obwohl er ganz anderer Meinung war, aber das konnte warten. "Habt ihr euch genug ausgeruht?", erkundigte er sich, wobei er damit mehr Arne meinte. Dieser erhob sich mühsam, worauf sich ihr Antführer in bewegung setzet und die beiden weiter trieb. Sie waren vielleicht ein paar Minuten gelaufen, als ihr Führer plötzlich stehenblieb und aufgeregt ein Zeichen gab, sich ganz still zu verhalten, dann lauschte er angestrengt in die Nacht. Arne und sein Vater taten es ihm gleich, doch sie konnten nichts hören als das Ein-und Ausatmen ihrer Lungen.
"Irgendjemand verfolgt uns", flüsterte der Fremdenführer und zog leise seinen Krummsäbel aus der Scheide, jederzeit bereit, seinen Gegner mit einem gezielten Hieb niederzustrecken.
Arne schluckte, als er die Waffe sah. Jetzt erst wurde ihm bewusst, dass sie sich anscheinend in Gefahr befanden.
"Was sollen wir tun?", fragte Arne ein wenig dümmlich.
"Auf alle Fälle die Klappe halten!", zischte ihm der Fremdenführer zu und umfasste den Griff seines Säbels noch fester. Hinter einem Busch flogen aber nur ein paar Vögel weg und das waren wohl die Geräusche.
Erleichtert atmete Arne auf. Aber er hatte sich zu früh gefreut, denn im gleichen Augenblick pfiff ein Pfeil durch die Luft und bohrte sich unmittelbar neben Arnes Vater in den Wüstensand. Dieser schrie erschorcken auf und wich zurück, nur, um im gleichen Moment einem weiteren Pfeil um im letzten Augenblick auszuweichen.
"Verdammt noch mal, legen Sie sich flach auf den Boden, Sie Blödmann!", rief ihm der Fremdenführer wütend zu, doch Arnes Vater rührte sich nicht von der Stelle, sondern starrte auf den Pfeil im Boden, worauf Arne zu seinem Vater zusprang und kurzerhand zu Boden riss. Das war auch gut so, denn ein dritter Pfeil flog so nah an Arne vorbei, dass dieser dessen Lufthauch spüren konnte.
"Ich glaube, wir sitzen ganz schön in der Scheiße", flüsterte er seinem Vater zu ohne zu ahnen, dass seine Worte auch der Fremdenführer vernommen hatte. Doch dieser kümmerte sich momentan nicht um die beiden; er spähte nach einem der Männer, die sie angriffen. Doch es ging alles so schnell, dass er gar nicht mehr dazu kam, seine Waffe einzusetzen. Denn fast im gleichen Augenblick, als er ein Opfer in der Schwärze der Nacht ausgemacht hatte, traf ihn etwas Dünnes mit einem shcmerzhaften Druck in die linke Brust, und als er erstautn an sich heruntersah, sah, er, dass ein Pfeil in seiner Brust steckte, genau dort, wo sein Herz war. Es fing sofort an zu bluten, er sackte zusammen und Arne und sein Vater waren wie geschockt. Der Tod ihres wichtigsten Mannes hatte sie vollkommen gelähmt und so leisteten sie auch keinen Widerstand, als sie von drei vermummten, ganz in Schwarz gekleideten Männern gefesselt wurden. Dann wurden sie brutal in die HÖhe gerissen und fortgeschleppt, hinein in die Schwärze der Nacht. Wortlos ließen sie es sich gefallen, unfähig, das soeben Geschehene zu begreifen.
Wie lange sie so durch die Wüste geschleift wude, konnte Arne nicht sagen, abe rirgendwann hielten sie und einer ihrer entfüher stülpte jedme von ihnen einen Jutesack über den Kopf, sodass es Arne fast die Luft nahm und er sich zu wehren begann. Das hätte er jedoch lieber nicht tun sollen, denn im nächsten Augenblick verspürte er einen schmerzhaften Schlag, der nur von einem Knüppel herrühren konnte und bewirkte, dass er laut aufschrie.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#526 von caliburn , 20.06.2008 20:32

Arne hatte ein mulmiges Gefühl, als sich die beiden erhoben und anschickten, die Höhle ohne ihren Gefangenen zu verlassen. "He!", rief er verzweifelt, "wartet!"
Doch die beiden verließen, ohne sich noch einmal nach ihm umzudrehen, die Höhle. so war Ane alleine, und als die Nacht hereinbrach, hörte er außerhalb der Höhle unheilich Geräusche, und er hoffte, dass die Wesen, die sie verursachten, nciht zu ihm kämen. Aber seine Hoffnung erfüllte sich nicht: plötzlich sah er einen Fackelschein und kurz darauf standen zwei mit Krummsäbeln und Dolchen bewaffnete und in dunkle Umhänge gehüllte Männer in der Höhle. Arne wollte schreien, aber eine der Gestalten war bei ihm und hielt ihm mit seiner von breiten, dreckigen blutverkrustete Stofffetzen verbundene Hand den Mund zu. "Du brauchst keine Angst haben Arne, wir werden dich hier rausholen." flüsterte der eine Mann und jetzt erst erkannte Arne seinen Vater.
"Woher wusstest Du, wohin mich diese beiden Schurken gebracht haben, und wer ist dieser andere da?", erkundigte er sich, überglücklich, dass er nun schneller als gedacht aus diesem Gefängnis herauskommen würde.
Der Vater schaute kurz zu seinem Begleiter, dann sagte er: "Das ist jetzt unwichtig. Wir müssen hier weg."
Dann gab er ihm kurz ein Zeichen, worauf der Fremde zu Arne sprang und ihm mit einem seiner Dolche blitzschnell die Fesseln durchschnitt. Arne bedankte sich und stand auf, klopfte sich den Staub notdürftig von den Klamotten und folgte dann seine Vater, der sich zusammen mit seinem Gefährten schon zum Ausgang der Höhle begeben hatte. "Was habt ihr jetzt eigentlich vor?", wandte er sich an seinen Vater.
"Wir werden fortgehen.", kam die knappe antwort.
"Ja, aber wohin denn - die werden uns doch ganz schnell finden, wo wir diese Gegend doch überhaupt nicht kennen", gab Arne ztu bedenken, wobei ihm die Angst im Gesicht geschrieben stand.
"Ich kenne aber die Gegend." meinte der Gefährte von seinem Vater und es stellte sich heraus, dass er ein Touristenführer ist, der für etwas Bakschisch auch solche Aufgeben übernimmt.
"Na, dann kann es ja wohl endlich losgehen, bevor die beiden Schurken wieder zurückkommen und womöglich noch Verstärkung mitbringen", konstatierte Arnes Vater und begab sich zum Höhlenausgang, wobei er seinen Sohn unsanft vor sich herschob. Dann liefen sie schnell den Berghang runter und wandten sich, unten angekommen, nach Westen, der Wüste zu. Das aber war nun ganz und gar nicht nach Arnes Geschmack und daher erkundigte er sich besorgt: "Wir wollen doch nicht etwa zu Fuß die Wüste durchqueren?"
"Hast du ein Problem damit?", erkundigte sich unwirsch der unbekannte Begleiter und bemerkte dann noch spöttisch: "Meine Damen und Herren, in wenigen Minuten hat Einfahrt der ICE von Kairo nach Buxtehude in Germany mit Halt in der libysche Wüste Ägyptens - Vorsicht bei der Einfahrt des Zuges."
Arne und sein vater sahen sich verwirrt an, Arne mahcte mit seinem Zeigefimger eine unauffällige, kreisende Bewegung an seinem Kopf. "Außerdem sind es ja nur 2 km bis wir Kairo erreichen und nachts is es ja wesentlich kühler." meinte der Touristenführer.
Wortlos folgten Arne und dessen Vater dem Mann, der sich mit weit ausholenden Schritten auf den Weg machte. Sie kamen kaum hinter ihm her, so schnell ging der Mann, sodass dieser ab und zu stehen bleiben und ungeduldig auf sie warten musste.
"Können wir nicht mal 'ne kurze Pause machen - ich kannn nicht mehr", stöhnte Arne, nachdem sie etwa eine halbe Stunde gelaufen waren, völlig erschöpft, was ihr Fremdenführer mit Unmut registrierte. Er schaute sich spähend um, dann gab er ihnen beiden grunzend zu verstehen, 5 Minuten Rast zu machen. "So langsam geht mir dieser Waschlappen von Bengel auf die Nerven", knurrte er gereizt, während er fortlaufend die vom Vollmond erleuchtete Landschaft musterte, um sich zu vergewissern, dass ihnen auch niemand folgte.
"Was haben Sie gesagt?", fragte Arnes Vater.
Der Fremdenführer schaute ihn ernst an, als er antwortete: "Ich sagte, dieser Waschlappen geht mir so langsam auf die Nerven, und ich meine, was ich sage, denn seit ich ihn gesehen habe, höre ich nur sein Gejammer - wie ein altes Weib", damit spie er verächtlich auf den Boden und widmete sich wieder der scharfen Beobachtung ihres Umfeldes.
Arnes Vater wurde vor Zorn rot, und dann platzte es aus ihm heraus, als er schrie: "WAS FÄLLT IHNEN EIN, MEINEN SOHN EINEN WASCHLAPPEN ZU NENNEN?!?!?" Der Fremdenführer erschrak über die plötzlichen Zorn seines Auftraggebers und weil er noch nicht von ihm bezahlt wurde, blieb er jetzt ruhig und grummelte etwas Unverständliches vor sich hin.
Arnes Vater hätte diesen Mann am liebsten zum Teufel gejagt, aber er wusste, dass er und Arne ohne ihn hier in der Wüste verloren waren, und daher lenkte er versöhnlich ein: "Ist schon gut, Sie haben ja nicht ganz Unrecht... mein Sohn ist nun mal keine Kämpfernatur, aber deswegen brauchen wir uns ja nicht zerstreiten, immerhin müssen wir alle noch eine Weile miteinander auskommen."
DEr Fremdenführer stimmte ihm eifrig zu, obwohl er ganz anderer Meinung war, aber das konnte warten. "Habt ihr euch genug ausgeruht?", erkundigte er sich, wobei er damit mehr Arne meinte. Dieser erhob sich mühsam, worauf sich ihr Antführer in bewegung setzet und die beiden weiter trieb. Sie waren vielleicht ein paar Minuten gelaufen, als ihr Führer plötzlich stehenblieb und aufgeregt ein Zeichen gab, sich ganz still zu verhalten, dann lauschte er angestrengt in die Nacht. Arne und sein Vater taten es ihm gleich, doch sie konnten nichts hören als das Ein-und Ausatmen ihrer Lungen.
"Irgendjemand verfolgt uns", flüsterte der Fremdenführer und zog leise seinen Krummsäbel aus der Scheide, jederzeit bereit, seinen Gegner mit einem gezielten Hieb niederzustrecken.
Arne schluckte, als er die Waffe sah. Jetzt erst wurde ihm bewusst, dass sie sich anscheinend in Gefahr befanden.
"Was sollen wir tun?", fragte Arne ein wenig dümmlich.
"Auf alle Fälle die Klappe halten!", zischte ihm der Fremdenführer zu und umfasste den Griff seines Säbels noch fester. Hinter einem Busch flogen aber nur ein paar Vögel weg und das waren wohl die Geräusche.
Erleichtert atmete Arne auf. Aber er hatte sich zu früh gefreut, denn im gleichen Augenblick pfiff ein Pfeil durch die Luft und bohrte sich unmittelbar neben Arnes Vater in den Wüstensand. Dieser schrie erschorcken auf und wich zurück, nur, um im gleichen Moment einem weiteren Pfeil um im letzten Augenblick auszuweichen.
"Verdammt noch mal, legen Sie sich flach auf den Boden, Sie Blödmann!", rief ihm der Fremdenführer wütend zu, doch Arnes Vater rührte sich nicht von der Stelle, sondern starrte auf den Pfeil im Boden, worauf Arne zu seinem Vater zusprang und kurzerhand zu Boden riss. Das war auch gut so, denn ein dritter Pfeil flog so nah an Arne vorbei, dass dieser dessen Lufthauch spüren konnte.
"Ich glaube, wir sitzen ganz schön in der Scheiße", flüsterte er seinem Vater zu ohne zu ahnen, dass seine Worte auch der Fremdenführer vernommen hatte. Doch dieser kümmerte sich momentan nicht um die beiden; er spähte nach einem der Männer, die sie angriffen. Doch es ging alles so schnell, dass er gar nicht mehr dazu kam, seine Waffe einzusetzen. Denn fast im gleichen Augenblick, als er ein Opfer in der Schwärze der Nacht ausgemacht hatte, traf ihn etwas Dünnes mit einem shcmerzhaften Druck in die linke Brust, und als er erstautn an sich heruntersah, sah, er, dass ein Pfeil in seiner Brust steckte, genau dort, wo sein Herz war. Es fing sofort an zu bluten, er sackte zusammen und Arne und sein Vater waren wie geschockt. Der Tod ihres wichtigsten Mannes hatte sie vollkommen gelähmt und so leisteten sie auch keinen Widerstand, als sie von drei vermummten, ganz in Schwarz gekleideten Männern gefesselt wurden. Dann wurden sie brutal in die HÖhe gerissen und fortgeschleppt, hinein in die Schwärze der Nacht. Wortlos ließen sie es sich gefallen, unfähig, das soeben Geschehene zu begreifen.
Wie lange sie so durch die Wüste geschleift wude, konnte Arne nicht sagen, abe rirgendwann hielten sie und einer ihrer entfüher stülpte jedme von ihnen einen Jutesack über den Kopf, sodass es Arne fast die Luft nahm und er sich zu wehren begann. Das hätte er jedoch lieber nicht tun sollen, denn im nächsten Augenblick verspürte er einen schmerzhaften Schlag, der nur von einem Knüppel herrühren konnte und bewirkte, dass er laut aufschrie. Das schien seinem Peiniger zu gefallen, denn fast im gleichen Moment bekam er noch eine rübergesemmelt, doch diesmal so doll, dass Arne ohnmächtig wurde.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#527 von EinStein , 20.06.2008 21:39

Arne hatte ein mulmiges Gefühl, als sich die beiden erhoben und anschickten, die Höhle ohne ihren Gefangenen zu verlassen. "He!", rief er verzweifelt, "wartet!"
Doch die beiden verließen, ohne sich noch einmal nach ihm umzudrehen, die Höhle. so war Ane alleine, und als die Nacht hereinbrach, hörte er außerhalb der Höhle unheilich Geräusche, und er hoffte, dass die Wesen, die sie verursachten, nciht zu ihm kämen. Aber seine Hoffnung erfüllte sich nicht: plötzlich sah er einen Fackelschein und kurz darauf standen zwei mit Krummsäbeln und Dolchen bewaffnete und in dunkle Umhänge gehüllte Männer in der Höhle. Arne wollte schreien, aber eine der Gestalten war bei ihm und hielt ihm mit seiner von breiten, dreckigen blutverkrustete Stofffetzen verbundene Hand den Mund zu. "Du brauchst keine Angst haben Arne, wir werden dich hier rausholen." flüsterte der eine Mann und jetzt erst erkannte Arne seinen Vater.
"Woher wusstest Du, wohin mich diese beiden Schurken gebracht haben, und wer ist dieser andere da?", erkundigte er sich, überglücklich, dass er nun schneller als gedacht aus diesem Gefängnis herauskommen würde.
Der Vater schaute kurz zu seinem Begleiter, dann sagte er: "Das ist jetzt unwichtig. Wir müssen hier weg."
Dann gab er ihm kurz ein Zeichen, worauf der Fremde zu Arne sprang und ihm mit einem seiner Dolche blitzschnell die Fesseln durchschnitt. Arne bedankte sich und stand auf, klopfte sich den Staub notdürftig von den Klamotten und folgte dann seine Vater, der sich zusammen mit seinem Gefährten schon zum Ausgang der Höhle begeben hatte. "Was habt ihr jetzt eigentlich vor?", wandte er sich an seinen Vater.
"Wir werden fortgehen.", kam die knappe antwort.
"Ja, aber wohin denn - die werden uns doch ganz schnell finden, wo wir diese Gegend doch überhaupt nicht kennen", gab Arne ztu bedenken, wobei ihm die Angst im Gesicht geschrieben stand.
"Ich kenne aber die Gegend." meinte der Gefährte von seinem Vater und es stellte sich heraus, dass er ein Touristenführer ist, der für etwas Bakschisch auch solche Aufgeben übernimmt.
"Na, dann kann es ja wohl endlich losgehen, bevor die beiden Schurken wieder zurückkommen und womöglich noch Verstärkung mitbringen", konstatierte Arnes Vater und begab sich zum Höhlenausgang, wobei er seinen Sohn unsanft vor sich herschob. Dann liefen sie schnell den Berghang runter und wandten sich, unten angekommen, nach Westen, der Wüste zu. Das aber war nun ganz und gar nicht nach Arnes Geschmack und daher erkundigte er sich besorgt: "Wir wollen doch nicht etwa zu Fuß die Wüste durchqueren?"
"Hast du ein Problem damit?", erkundigte sich unwirsch der unbekannte Begleiter und bemerkte dann noch spöttisch: "Meine Damen und Herren, in wenigen Minuten hat Einfahrt der ICE von Kairo nach Buxtehude in Germany mit Halt in der libysche Wüste Ägyptens - Vorsicht bei der Einfahrt des Zuges."
Arne und sein vater sahen sich verwirrt an, Arne mahcte mit seinem Zeigefimger eine unauffällige, kreisende Bewegung an seinem Kopf. "Außerdem sind es ja nur 2 km bis wir Kairo erreichen und nachts is es ja wesentlich kühler." meinte der Touristenführer.
Wortlos folgten Arne und dessen Vater dem Mann, der sich mit weit ausholenden Schritten auf den Weg machte. Sie kamen kaum hinter ihm her, so schnell ging der Mann, sodass dieser ab und zu stehen bleiben und ungeduldig auf sie warten musste.
"Können wir nicht mal 'ne kurze Pause machen - ich kannn nicht mehr", stöhnte Arne, nachdem sie etwa eine halbe Stunde gelaufen waren, völlig erschöpft, was ihr Fremdenführer mit Unmut registrierte. Er schaute sich spähend um, dann gab er ihnen beiden grunzend zu verstehen, 5 Minuten Rast zu machen. "So langsam geht mir dieser Waschlappen von Bengel auf die Nerven", knurrte er gereizt, während er fortlaufend die vom Vollmond erleuchtete Landschaft musterte, um sich zu vergewissern, dass ihnen auch niemand folgte.
"Was haben Sie gesagt?", fragte Arnes Vater.
Der Fremdenführer schaute ihn ernst an, als er antwortete: "Ich sagte, dieser Waschlappen geht mir so langsam auf die Nerven, und ich meine, was ich sage, denn seit ich ihn gesehen habe, höre ich nur sein Gejammer - wie ein altes Weib", damit spie er verächtlich auf den Boden und widmete sich wieder der scharfen Beobachtung ihres Umfeldes.
Arnes Vater wurde vor Zorn rot, und dann platzte es aus ihm heraus, als er schrie: "WAS FÄLLT IHNEN EIN, MEINEN SOHN EINEN WASCHLAPPEN ZU NENNEN?!?!?" Der Fremdenführer erschrak über die plötzlichen Zorn seines Auftraggebers und weil er noch nicht von ihm bezahlt wurde, blieb er jetzt ruhig und grummelte etwas Unverständliches vor sich hin.
Arnes Vater hätte diesen Mann am liebsten zum Teufel gejagt, aber er wusste, dass er und Arne ohne ihn hier in der Wüste verloren waren, und daher lenkte er versöhnlich ein: "Ist schon gut, Sie haben ja nicht ganz Unrecht... mein Sohn ist nun mal keine Kämpfernatur, aber deswegen brauchen wir uns ja nicht zerstreiten, immerhin müssen wir alle noch eine Weile miteinander auskommen."
DEr Fremdenführer stimmte ihm eifrig zu, obwohl er ganz anderer Meinung war, aber das konnte warten. "Habt ihr euch genug ausgeruht?", erkundigte er sich, wobei er damit mehr Arne meinte. Dieser erhob sich mühsam, worauf sich ihr Antführer in bewegung setzet und die beiden weiter trieb. Sie waren vielleicht ein paar Minuten gelaufen, als ihr Führer plötzlich stehenblieb und aufgeregt ein Zeichen gab, sich ganz still zu verhalten, dann lauschte er angestrengt in die Nacht. Arne und sein Vater taten es ihm gleich, doch sie konnten nichts hören als das Ein-und Ausatmen ihrer Lungen.
"Irgendjemand verfolgt uns", flüsterte der Fremdenführer und zog leise seinen Krummsäbel aus der Scheide, jederzeit bereit, seinen Gegner mit einem gezielten Hieb niederzustrecken.
Arne schluckte, als er die Waffe sah. Jetzt erst wurde ihm bewusst, dass sie sich anscheinend in Gefahr befanden.
"Was sollen wir tun?", fragte Arne ein wenig dümmlich.
"Auf alle Fälle die Klappe halten!", zischte ihm der Fremdenführer zu und umfasste den Griff seines Säbels noch fester. Hinter einem Busch flogen aber nur ein paar Vögel weg und das waren wohl die Geräusche.
Erleichtert atmete Arne auf. Aber er hatte sich zu früh gefreut, denn im gleichen Augenblick pfiff ein Pfeil durch die Luft und bohrte sich unmittelbar neben Arnes Vater in den Wüstensand. Dieser schrie erschorcken auf und wich zurück, nur, um im gleichen Moment einem weiteren Pfeil um im letzten Augenblick auszuweichen.
"Verdammt noch mal, legen Sie sich flach auf den Boden, Sie Blödmann!", rief ihm der Fremdenführer wütend zu, doch Arnes Vater rührte sich nicht von der Stelle, sondern starrte auf den Pfeil im Boden, worauf Arne zu seinem Vater zusprang und kurzerhand zu Boden riss. Das war auch gut so, denn ein dritter Pfeil flog so nah an Arne vorbei, dass dieser dessen Lufthauch spüren konnte.
"Ich glaube, wir sitzen ganz schön in der Scheiße", flüsterte er seinem Vater zu ohne zu ahnen, dass seine Worte auch der Fremdenführer vernommen hatte. Doch dieser kümmerte sich momentan nicht um die beiden; er spähte nach einem der Männer, die sie angriffen. Doch es ging alles so schnell, dass er gar nicht mehr dazu kam, seine Waffe einzusetzen. Denn fast im gleichen Augenblick, als er ein Opfer in der Schwärze der Nacht ausgemacht hatte, traf ihn etwas Dünnes mit einem shcmerzhaften Druck in die linke Brust, und als er erstautn an sich heruntersah, sah, er, dass ein Pfeil in seiner Brust steckte, genau dort, wo sein Herz war. Es fing sofort an zu bluten, er sackte zusammen und Arne und sein Vater waren wie geschockt. Der Tod ihres wichtigsten Mannes hatte sie vollkommen gelähmt und so leisteten sie auch keinen Widerstand, als sie von drei vermummten, ganz in Schwarz gekleideten Männern gefesselt wurden. Dann wurden sie brutal in die HÖhe gerissen und fortgeschleppt, hinein in die Schwärze der Nacht. Wortlos ließen sie es sich gefallen, unfähig, das soeben Geschehene zu begreifen.
Wie lange sie so durch die Wüste geschleift wude, konnte Arne nicht sagen, abe rirgendwann hielten sie und einer ihrer entfüher stülpte jedme von ihnen einen Jutesack über den Kopf, sodass es Arne fast die Luft nahm und er sich zu wehren begann. Das hätte er jedoch lieber nicht tun sollen, denn im nächsten Augenblick verspürte er einen schmerzhaften Schlag, der nur von einem Knüppel herrühren konnte und bewirkte, dass er laut aufschrie. Das schien seinem Peiniger zu gefallen, denn fast im gleichen Moment bekam er noch eine rübergesemmelt, doch diesmal so doll, dass Arne ohnmächtig wurde. Nach ca. einer Stunde kam er wieder zu sich und sie befanden sich nicht mehr in der Wüste sondern gefesselt in einem dunklen Raum, der spärlich eingerichtet war.

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.973
Punkte: 144
Registriert am: 17.09.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#528 von Eradan , 21.06.2008 00:04

Arne hatte ein mulmiges Gefühl, als sich die beiden erhoben und anschickten, die Höhle ohne ihren Gefangenen zu verlassen. "He!", rief er verzweifelt, "wartet!"
Doch die beiden verließen, ohne sich noch einmal nach ihm umzudrehen, die Höhle. so war Ane alleine, und als die Nacht hereinbrach, hörte er außerhalb der Höhle unheilich Geräusche, und er hoffte, dass die Wesen, die sie verursachten, nciht zu ihm kämen. Aber seine Hoffnung erfüllte sich nicht: plötzlich sah er einen Fackelschein und kurz darauf standen zwei mit Krummsäbeln und Dolchen bewaffnete und in dunkle Umhänge gehüllte Männer in der Höhle. Arne wollte schreien, aber eine der Gestalten war bei ihm und hielt ihm mit seiner von breiten, dreckigen blutverkrustete Stofffetzen verbundene Hand den Mund zu. "Du brauchst keine Angst haben Arne, wir werden dich hier rausholen." flüsterte der eine Mann und jetzt erst erkannte Arne seinen Vater.
"Woher wusstest Du, wohin mich diese beiden Schurken gebracht haben, und wer ist dieser andere da?", erkundigte er sich, überglücklich, dass er nun schneller als gedacht aus diesem Gefängnis herauskommen würde.
Der Vater schaute kurz zu seinem Begleiter, dann sagte er: "Das ist jetzt unwichtig. Wir müssen hier weg."
Dann gab er ihm kurz ein Zeichen, worauf der Fremde zu Arne sprang und ihm mit einem seiner Dolche blitzschnell die Fesseln durchschnitt. Arne bedankte sich und stand auf, klopfte sich den Staub notdürftig von den Klamotten und folgte dann seine Vater, der sich zusammen mit seinem Gefährten schon zum Ausgang der Höhle begeben hatte. "Was habt ihr jetzt eigentlich vor?", wandte er sich an seinen Vater.
"Wir werden fortgehen.", kam die knappe antwort.
"Ja, aber wohin denn - die werden uns doch ganz schnell finden, wo wir diese Gegend doch überhaupt nicht kennen", gab Arne ztu bedenken, wobei ihm die Angst im Gesicht geschrieben stand.
"Ich kenne aber die Gegend." meinte der Gefährte von seinem Vater und es stellte sich heraus, dass er ein Touristenführer ist, der für etwas Bakschisch auch solche Aufgeben übernimmt.
"Na, dann kann es ja wohl endlich losgehen, bevor die beiden Schurken wieder zurückkommen und womöglich noch Verstärkung mitbringen", konstatierte Arnes Vater und begab sich zum Höhlenausgang, wobei er seinen Sohn unsanft vor sich herschob. Dann liefen sie schnell den Berghang runter und wandten sich, unten angekommen, nach Westen, der Wüste zu. Das aber war nun ganz und gar nicht nach Arnes Geschmack und daher erkundigte er sich besorgt: "Wir wollen doch nicht etwa zu Fuß die Wüste durchqueren?"
"Hast du ein Problem damit?", erkundigte sich unwirsch der unbekannte Begleiter und bemerkte dann noch spöttisch: "Meine Damen und Herren, in wenigen Minuten hat Einfahrt der ICE von Kairo nach Buxtehude in Germany mit Halt in der libysche Wüste Ägyptens - Vorsicht bei der Einfahrt des Zuges."
Arne und sein vater sahen sich verwirrt an, Arne mahcte mit seinem Zeigefimger eine unauffällige, kreisende Bewegung an seinem Kopf. "Außerdem sind es ja nur 2 km bis wir Kairo erreichen und nachts is es ja wesentlich kühler." meinte der Touristenführer.
Wortlos folgten Arne und dessen Vater dem Mann, der sich mit weit ausholenden Schritten auf den Weg machte. Sie kamen kaum hinter ihm her, so schnell ging der Mann, sodass dieser ab und zu stehen bleiben und ungeduldig auf sie warten musste.
"Können wir nicht mal 'ne kurze Pause machen - ich kannn nicht mehr", stöhnte Arne, nachdem sie etwa eine halbe Stunde gelaufen waren, völlig erschöpft, was ihr Fremdenführer mit Unmut registrierte. Er schaute sich spähend um, dann gab er ihnen beiden grunzend zu verstehen, 5 Minuten Rast zu machen. "So langsam geht mir dieser Waschlappen von Bengel auf die Nerven", knurrte er gereizt, während er fortlaufend die vom Vollmond erleuchtete Landschaft musterte, um sich zu vergewissern, dass ihnen auch niemand folgte.
"Was haben Sie gesagt?", fragte Arnes Vater.
Der Fremdenführer schaute ihn ernst an, als er antwortete: "Ich sagte, dieser Waschlappen geht mir so langsam auf die Nerven, und ich meine, was ich sage, denn seit ich ihn gesehen habe, höre ich nur sein Gejammer - wie ein altes Weib", damit spie er verächtlich auf den Boden und widmete sich wieder der scharfen Beobachtung ihres Umfeldes.
Arnes Vater wurde vor Zorn rot, und dann platzte es aus ihm heraus, als er schrie: "WAS FÄLLT IHNEN EIN, MEINEN SOHN EINEN WASCHLAPPEN ZU NENNEN?!?!?" Der Fremdenführer erschrak über die plötzlichen Zorn seines Auftraggebers und weil er noch nicht von ihm bezahlt wurde, blieb er jetzt ruhig und grummelte etwas Unverständliches vor sich hin.
Arnes Vater hätte diesen Mann am liebsten zum Teufel gejagt, aber er wusste, dass er und Arne ohne ihn hier in der Wüste verloren waren, und daher lenkte er versöhnlich ein: "Ist schon gut, Sie haben ja nicht ganz Unrecht... mein Sohn ist nun mal keine Kämpfernatur, aber deswegen brauchen wir uns ja nicht zerstreiten, immerhin müssen wir alle noch eine Weile miteinander auskommen."
DEr Fremdenführer stimmte ihm eifrig zu, obwohl er ganz anderer Meinung war, aber das konnte warten. "Habt ihr euch genug ausgeruht?", erkundigte er sich, wobei er damit mehr Arne meinte. Dieser erhob sich mühsam, worauf sich ihr Antführer in bewegung setzet und die beiden weiter trieb. Sie waren vielleicht ein paar Minuten gelaufen, als ihr Führer plötzlich stehenblieb und aufgeregt ein Zeichen gab, sich ganz still zu verhalten, dann lauschte er angestrengt in die Nacht. Arne und sein Vater taten es ihm gleich, doch sie konnten nichts hören als das Ein-und Ausatmen ihrer Lungen.
"Irgendjemand verfolgt uns", flüsterte der Fremdenführer und zog leise seinen Krummsäbel aus der Scheide, jederzeit bereit, seinen Gegner mit einem gezielten Hieb niederzustrecken.
Arne schluckte, als er die Waffe sah. Jetzt erst wurde ihm bewusst, dass sie sich anscheinend in Gefahr befanden.
"Was sollen wir tun?", fragte Arne ein wenig dümmlich.
"Auf alle Fälle die Klappe halten!", zischte ihm der Fremdenführer zu und umfasste den Griff seines Säbels noch fester. Hinter einem Busch flogen aber nur ein paar Vögel weg und das waren wohl die Geräusche.
Erleichtert atmete Arne auf. Aber er hatte sich zu früh gefreut, denn im gleichen Augenblick pfiff ein Pfeil durch die Luft und bohrte sich unmittelbar neben Arnes Vater in den Wüstensand. Dieser schrie erschorcken auf und wich zurück, nur, um im gleichen Moment einem weiteren Pfeil um im letzten Augenblick auszuweichen.
"Verdammt noch mal, legen Sie sich flach auf den Boden, Sie Blödmann!", rief ihm der Fremdenführer wütend zu, doch Arnes Vater rührte sich nicht von der Stelle, sondern starrte auf den Pfeil im Boden, worauf Arne zu seinem Vater zusprang und kurzerhand zu Boden riss. Das war auch gut so, denn ein dritter Pfeil flog so nah an Arne vorbei, dass dieser dessen Lufthauch spüren konnte.
"Ich glaube, wir sitzen ganz schön in der Scheiße", flüsterte er seinem Vater zu ohne zu ahnen, dass seine Worte auch der Fremdenführer vernommen hatte. Doch dieser kümmerte sich momentan nicht um die beiden; er spähte nach einem der Männer, die sie angriffen. Doch es ging alles so schnell, dass er gar nicht mehr dazu kam, seine Waffe einzusetzen. Denn fast im gleichen Augenblick, als er ein Opfer in der Schwärze der Nacht ausgemacht hatte, traf ihn etwas Dünnes mit einem shcmerzhaften Druck in die linke Brust, und als er erstautn an sich heruntersah, sah, er, dass ein Pfeil in seiner Brust steckte, genau dort, wo sein Herz war. Es fing sofort an zu bluten, er sackte zusammen und Arne und sein Vater waren wie geschockt. Der Tod ihres wichtigsten Mannes hatte sie vollkommen gelähmt und so leisteten sie auch keinen Widerstand, als sie von drei vermummten, ganz in Schwarz gekleideten Männern gefesselt wurden. Dann wurden sie brutal in die HÖhe gerissen und fortgeschleppt, hinein in die Schwärze der Nacht. Wortlos ließen sie es sich gefallen, unfähig, das soeben Geschehene zu begreifen.
Wie lange sie so durch die Wüste geschleift wude, konnte Arne nicht sagen, abe rirgendwann hielten sie und einer ihrer entfüher stülpte jedme von ihnen einen Jutesack über den Kopf, sodass es Arne fast die Luft nahm und er sich zu wehren begann. Das hätte er jedoch lieber nicht tun sollen, denn im nächsten Augenblick verspürte er einen schmerzhaften Schlag, der nur von einem Knüppel herrühren konnte und bewirkte, dass er laut aufschrie. Das schien seinem Peiniger zu gefallen, denn fast im gleichen Moment bekam er noch eine rübergesemmelt, doch diesmal so doll, dass Arne ohnmächtig wurde. Nach ca. einer Stunde kam er wieder zu sich und sie befanden sich nicht mehr in der Wüste sondern gefesselt in einem dunklen Raum, der spärlich eingerichtet war.
"Da sitzen wir ja ganz schön in der Patsche", hörte Arne seinen Vater sagen, während er, vom Schlag auf den Kopf noch immer ein wenig benommen, mühsam versuchte, sich an einer Wand soweit hochzuziehen, dass er sitzen konnte.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#529 von EinStein , 22.06.2008 09:45

Arne hatte ein mulmiges Gefühl, als sich die beiden erhoben und anschickten, die Höhle ohne ihren Gefangenen zu verlassen. "He!", rief er verzweifelt, "wartet!"
Doch die beiden verließen, ohne sich noch einmal nach ihm umzudrehen, die Höhle. so war Ane alleine, und als die Nacht hereinbrach, hörte er außerhalb der Höhle unheilich Geräusche, und er hoffte, dass die Wesen, die sie verursachten, nciht zu ihm kämen. Aber seine Hoffnung erfüllte sich nicht: plötzlich sah er einen Fackelschein und kurz darauf standen zwei mit Krummsäbeln und Dolchen bewaffnete und in dunkle Umhänge gehüllte Männer in der Höhle. Arne wollte schreien, aber eine der Gestalten war bei ihm und hielt ihm mit seiner von breiten, dreckigen blutverkrustete Stofffetzen verbundene Hand den Mund zu. "Du brauchst keine Angst haben Arne, wir werden dich hier rausholen." flüsterte der eine Mann und jetzt erst erkannte Arne seinen Vater.
"Woher wusstest Du, wohin mich diese beiden Schurken gebracht haben, und wer ist dieser andere da?", erkundigte er sich, überglücklich, dass er nun schneller als gedacht aus diesem Gefängnis herauskommen würde.
Der Vater schaute kurz zu seinem Begleiter, dann sagte er: "Das ist jetzt unwichtig. Wir müssen hier weg."
Dann gab er ihm kurz ein Zeichen, worauf der Fremde zu Arne sprang und ihm mit einem seiner Dolche blitzschnell die Fesseln durchschnitt. Arne bedankte sich und stand auf, klopfte sich den Staub notdürftig von den Klamotten und folgte dann seine Vater, der sich zusammen mit seinem Gefährten schon zum Ausgang der Höhle begeben hatte. "Was habt ihr jetzt eigentlich vor?", wandte er sich an seinen Vater.
"Wir werden fortgehen.", kam die knappe antwort.
"Ja, aber wohin denn - die werden uns doch ganz schnell finden, wo wir diese Gegend doch überhaupt nicht kennen", gab Arne ztu bedenken, wobei ihm die Angst im Gesicht geschrieben stand.
"Ich kenne aber die Gegend." meinte der Gefährte von seinem Vater und es stellte sich heraus, dass er ein Touristenführer ist, der für etwas Bakschisch auch solche Aufgeben übernimmt.
"Na, dann kann es ja wohl endlich losgehen, bevor die beiden Schurken wieder zurückkommen und womöglich noch Verstärkung mitbringen", konstatierte Arnes Vater und begab sich zum Höhlenausgang, wobei er seinen Sohn unsanft vor sich herschob. Dann liefen sie schnell den Berghang runter und wandten sich, unten angekommen, nach Westen, der Wüste zu. Das aber war nun ganz und gar nicht nach Arnes Geschmack und daher erkundigte er sich besorgt: "Wir wollen doch nicht etwa zu Fuß die Wüste durchqueren?"
"Hast du ein Problem damit?", erkundigte sich unwirsch der unbekannte Begleiter und bemerkte dann noch spöttisch: "Meine Damen und Herren, in wenigen Minuten hat Einfahrt der ICE von Kairo nach Buxtehude in Germany mit Halt in der libysche Wüste Ägyptens - Vorsicht bei der Einfahrt des Zuges."
Arne und sein vater sahen sich verwirrt an, Arne mahcte mit seinem Zeigefimger eine unauffällige, kreisende Bewegung an seinem Kopf. "Außerdem sind es ja nur 2 km bis wir Kairo erreichen und nachts is es ja wesentlich kühler." meinte der Touristenführer.
Wortlos folgten Arne und dessen Vater dem Mann, der sich mit weit ausholenden Schritten auf den Weg machte. Sie kamen kaum hinter ihm her, so schnell ging der Mann, sodass dieser ab und zu stehen bleiben und ungeduldig auf sie warten musste.
"Können wir nicht mal 'ne kurze Pause machen - ich kannn nicht mehr", stöhnte Arne, nachdem sie etwa eine halbe Stunde gelaufen waren, völlig erschöpft, was ihr Fremdenführer mit Unmut registrierte. Er schaute sich spähend um, dann gab er ihnen beiden grunzend zu verstehen, 5 Minuten Rast zu machen. "So langsam geht mir dieser Waschlappen von Bengel auf die Nerven", knurrte er gereizt, während er fortlaufend die vom Vollmond erleuchtete Landschaft musterte, um sich zu vergewissern, dass ihnen auch niemand folgte.
"Was haben Sie gesagt?", fragte Arnes Vater.
Der Fremdenführer schaute ihn ernst an, als er antwortete: "Ich sagte, dieser Waschlappen geht mir so langsam auf die Nerven, und ich meine, was ich sage, denn seit ich ihn gesehen habe, höre ich nur sein Gejammer - wie ein altes Weib", damit spie er verächtlich auf den Boden und widmete sich wieder der scharfen Beobachtung ihres Umfeldes.
Arnes Vater wurde vor Zorn rot, und dann platzte es aus ihm heraus, als er schrie: "WAS FÄLLT IHNEN EIN, MEINEN SOHN EINEN WASCHLAPPEN ZU NENNEN?!?!?" Der Fremdenführer erschrak über die plötzlichen Zorn seines Auftraggebers und weil er noch nicht von ihm bezahlt wurde, blieb er jetzt ruhig und grummelte etwas Unverständliches vor sich hin.
Arnes Vater hätte diesen Mann am liebsten zum Teufel gejagt, aber er wusste, dass er und Arne ohne ihn hier in der Wüste verloren waren, und daher lenkte er versöhnlich ein: "Ist schon gut, Sie haben ja nicht ganz Unrecht... mein Sohn ist nun mal keine Kämpfernatur, aber deswegen brauchen wir uns ja nicht zerstreiten, immerhin müssen wir alle noch eine Weile miteinander auskommen."
DEr Fremdenführer stimmte ihm eifrig zu, obwohl er ganz anderer Meinung war, aber das konnte warten. "Habt ihr euch genug ausgeruht?", erkundigte er sich, wobei er damit mehr Arne meinte. Dieser erhob sich mühsam, worauf sich ihr Antführer in bewegung setzet und die beiden weiter trieb. Sie waren vielleicht ein paar Minuten gelaufen, als ihr Führer plötzlich stehenblieb und aufgeregt ein Zeichen gab, sich ganz still zu verhalten, dann lauschte er angestrengt in die Nacht. Arne und sein Vater taten es ihm gleich, doch sie konnten nichts hören als das Ein-und Ausatmen ihrer Lungen.
"Irgendjemand verfolgt uns", flüsterte der Fremdenführer und zog leise seinen Krummsäbel aus der Scheide, jederzeit bereit, seinen Gegner mit einem gezielten Hieb niederzustrecken.
Arne schluckte, als er die Waffe sah. Jetzt erst wurde ihm bewusst, dass sie sich anscheinend in Gefahr befanden.
"Was sollen wir tun?", fragte Arne ein wenig dümmlich.
"Auf alle Fälle die Klappe halten!", zischte ihm der Fremdenführer zu und umfasste den Griff seines Säbels noch fester. Hinter einem Busch flogen aber nur ein paar Vögel weg und das waren wohl die Geräusche.
Erleichtert atmete Arne auf. Aber er hatte sich zu früh gefreut, denn im gleichen Augenblick pfiff ein Pfeil durch die Luft und bohrte sich unmittelbar neben Arnes Vater in den Wüstensand. Dieser schrie erschorcken auf und wich zurück, nur, um im gleichen Moment einem weiteren Pfeil um im letzten Augenblick auszuweichen.
"Verdammt noch mal, legen Sie sich flach auf den Boden, Sie Blödmann!", rief ihm der Fremdenführer wütend zu, doch Arnes Vater rührte sich nicht von der Stelle, sondern starrte auf den Pfeil im Boden, worauf Arne zu seinem Vater zusprang und kurzerhand zu Boden riss. Das war auch gut so, denn ein dritter Pfeil flog so nah an Arne vorbei, dass dieser dessen Lufthauch spüren konnte.
"Ich glaube, wir sitzen ganz schön in der Scheiße", flüsterte er seinem Vater zu ohne zu ahnen, dass seine Worte auch der Fremdenführer vernommen hatte. Doch dieser kümmerte sich momentan nicht um die beiden; er spähte nach einem der Männer, die sie angriffen. Doch es ging alles so schnell, dass er gar nicht mehr dazu kam, seine Waffe einzusetzen. Denn fast im gleichen Augenblick, als er ein Opfer in der Schwärze der Nacht ausgemacht hatte, traf ihn etwas Dünnes mit einem shcmerzhaften Druck in die linke Brust, und als er erstautn an sich heruntersah, sah, er, dass ein Pfeil in seiner Brust steckte, genau dort, wo sein Herz war. Es fing sofort an zu bluten, er sackte zusammen und Arne und sein Vater waren wie geschockt. Der Tod ihres wichtigsten Mannes hatte sie vollkommen gelähmt und so leisteten sie auch keinen Widerstand, als sie von drei vermummten, ganz in Schwarz gekleideten Männern gefesselt wurden. Dann wurden sie brutal in die HÖhe gerissen und fortgeschleppt, hinein in die Schwärze der Nacht. Wortlos ließen sie es sich gefallen, unfähig, das soeben Geschehene zu begreifen.
Wie lange sie so durch die Wüste geschleift wude, konnte Arne nicht sagen, abe rirgendwann hielten sie und einer ihrer entfüher stülpte jedme von ihnen einen Jutesack über den Kopf, sodass es Arne fast die Luft nahm und er sich zu wehren begann. Das hätte er jedoch lieber nicht tun sollen, denn im nächsten Augenblick verspürte er einen schmerzhaften Schlag, der nur von einem Knüppel herrühren konnte und bewirkte, dass er laut aufschrie. Das schien seinem Peiniger zu gefallen, denn fast im gleichen Moment bekam er noch eine rübergesemmelt, doch diesmal so doll, dass Arne ohnmächtig wurde. Nach ca. einer Stunde kam er wieder zu sich und sie befanden sich nicht mehr in der Wüste sondern gefesselt in einem dunklen Raum, der spärlich eingerichtet war.
"Da sitzen wir ja ganz schön in der Patsche", hörte Arne seinen Vater sagen, während er, vom Schlag auf den Kopf noch immer ein wenig benommen, mühsam versuchte, sich an einer Wand soweit hochzuziehen, dass er sitzen konnte. "Jo.", meinte Arne, "Besonders weil übermorgen die Schule übermorgen wieder anfängt und ich hab jetzt auch keine Lust mehr hier in Ägypten zu bleiben."

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.973
Punkte: 144
Registriert am: 17.09.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#530 von caliburn , 22.06.2008 11:34

Arne hatte ein mulmiges Gefühl, als sich die beiden erhoben und anschickten, die Höhle ohne ihren Gefangenen zu verlassen. "He!", rief er verzweifelt, "wartet!"
Doch die beiden verließen, ohne sich noch einmal nach ihm umzudrehen, die Höhle. so war Ane alleine, und als die Nacht hereinbrach, hörte er außerhalb der Höhle unheilich Geräusche, und er hoffte, dass die Wesen, die sie verursachten, nciht zu ihm kämen. Aber seine Hoffnung erfüllte sich nicht: plötzlich sah er einen Fackelschein und kurz darauf standen zwei mit Krummsäbeln und Dolchen bewaffnete und in dunkle Umhänge gehüllte Männer in der Höhle. Arne wollte schreien, aber eine der Gestalten war bei ihm und hielt ihm mit seiner von breiten, dreckigen blutverkrustete Stofffetzen verbundene Hand den Mund zu. "Du brauchst keine Angst haben Arne, wir werden dich hier rausholen." flüsterte der eine Mann und jetzt erst erkannte Arne seinen Vater.
"Woher wusstest Du, wohin mich diese beiden Schurken gebracht haben, und wer ist dieser andere da?", erkundigte er sich, überglücklich, dass er nun schneller als gedacht aus diesem Gefängnis herauskommen würde.
Der Vater schaute kurz zu seinem Begleiter, dann sagte er: "Das ist jetzt unwichtig. Wir müssen hier weg."
Dann gab er ihm kurz ein Zeichen, worauf der Fremde zu Arne sprang und ihm mit einem seiner Dolche blitzschnell die Fesseln durchschnitt. Arne bedankte sich und stand auf, klopfte sich den Staub notdürftig von den Klamotten und folgte dann seine Vater, der sich zusammen mit seinem Gefährten schon zum Ausgang der Höhle begeben hatte. "Was habt ihr jetzt eigentlich vor?", wandte er sich an seinen Vater.
"Wir werden fortgehen.", kam die knappe antwort.
"Ja, aber wohin denn - die werden uns doch ganz schnell finden, wo wir diese Gegend doch überhaupt nicht kennen", gab Arne ztu bedenken, wobei ihm die Angst im Gesicht geschrieben stand.
"Ich kenne aber die Gegend." meinte der Gefährte von seinem Vater und es stellte sich heraus, dass er ein Touristenführer ist, der für etwas Bakschisch auch solche Aufgeben übernimmt.
"Na, dann kann es ja wohl endlich losgehen, bevor die beiden Schurken wieder zurückkommen und womöglich noch Verstärkung mitbringen", konstatierte Arnes Vater und begab sich zum Höhlenausgang, wobei er seinen Sohn unsanft vor sich herschob. Dann liefen sie schnell den Berghang runter und wandten sich, unten angekommen, nach Westen, der Wüste zu. Das aber war nun ganz und gar nicht nach Arnes Geschmack und daher erkundigte er sich besorgt: "Wir wollen doch nicht etwa zu Fuß die Wüste durchqueren?"
"Hast du ein Problem damit?", erkundigte sich unwirsch der unbekannte Begleiter und bemerkte dann noch spöttisch: "Meine Damen und Herren, in wenigen Minuten hat Einfahrt der ICE von Kairo nach Buxtehude in Germany mit Halt in der libysche Wüste Ägyptens - Vorsicht bei der Einfahrt des Zuges."
Arne und sein vater sahen sich verwirrt an, Arne mahcte mit seinem Zeigefimger eine unauffällige, kreisende Bewegung an seinem Kopf. "Außerdem sind es ja nur 2 km bis wir Kairo erreichen und nachts is es ja wesentlich kühler." meinte der Touristenführer.
Wortlos folgten Arne und dessen Vater dem Mann, der sich mit weit ausholenden Schritten auf den Weg machte. Sie kamen kaum hinter ihm her, so schnell ging der Mann, sodass dieser ab und zu stehen bleiben und ungeduldig auf sie warten musste.
"Können wir nicht mal 'ne kurze Pause machen - ich kannn nicht mehr", stöhnte Arne, nachdem sie etwa eine halbe Stunde gelaufen waren, völlig erschöpft, was ihr Fremdenführer mit Unmut registrierte. Er schaute sich spähend um, dann gab er ihnen beiden grunzend zu verstehen, 5 Minuten Rast zu machen. "So langsam geht mir dieser Waschlappen von Bengel auf die Nerven", knurrte er gereizt, während er fortlaufend die vom Vollmond erleuchtete Landschaft musterte, um sich zu vergewissern, dass ihnen auch niemand folgte.
"Was haben Sie gesagt?", fragte Arnes Vater.
Der Fremdenführer schaute ihn ernst an, als er antwortete: "Ich sagte, dieser Waschlappen geht mir so langsam auf die Nerven, und ich meine, was ich sage, denn seit ich ihn gesehen habe, höre ich nur sein Gejammer - wie ein altes Weib", damit spie er verächtlich auf den Boden und widmete sich wieder der scharfen Beobachtung ihres Umfeldes.
Arnes Vater wurde vor Zorn rot, und dann platzte es aus ihm heraus, als er schrie: "WAS FÄLLT IHNEN EIN, MEINEN SOHN EINEN WASCHLAPPEN ZU NENNEN?!?!?" Der Fremdenführer erschrak über die plötzlichen Zorn seines Auftraggebers und weil er noch nicht von ihm bezahlt wurde, blieb er jetzt ruhig und grummelte etwas Unverständliches vor sich hin.
Arnes Vater hätte diesen Mann am liebsten zum Teufel gejagt, aber er wusste, dass er und Arne ohne ihn hier in der Wüste verloren waren, und daher lenkte er versöhnlich ein: "Ist schon gut, Sie haben ja nicht ganz Unrecht... mein Sohn ist nun mal keine Kämpfernatur, aber deswegen brauchen wir uns ja nicht zerstreiten, immerhin müssen wir alle noch eine Weile miteinander auskommen."
DEr Fremdenführer stimmte ihm eifrig zu, obwohl er ganz anderer Meinung war, aber das konnte warten. "Habt ihr euch genug ausgeruht?", erkundigte er sich, wobei er damit mehr Arne meinte. Dieser erhob sich mühsam, worauf sich ihr Antführer in bewegung setzet und die beiden weiter trieb. Sie waren vielleicht ein paar Minuten gelaufen, als ihr Führer plötzlich stehenblieb und aufgeregt ein Zeichen gab, sich ganz still zu verhalten, dann lauschte er angestrengt in die Nacht. Arne und sein Vater taten es ihm gleich, doch sie konnten nichts hören als das Ein-und Ausatmen ihrer Lungen.
"Irgendjemand verfolgt uns", flüsterte der Fremdenführer und zog leise seinen Krummsäbel aus der Scheide, jederzeit bereit, seinen Gegner mit einem gezielten Hieb niederzustrecken.
Arne schluckte, als er die Waffe sah. Jetzt erst wurde ihm bewusst, dass sie sich anscheinend in Gefahr befanden.
"Was sollen wir tun?", fragte Arne ein wenig dümmlich.
"Auf alle Fälle die Klappe halten!", zischte ihm der Fremdenführer zu und umfasste den Griff seines Säbels noch fester. Hinter einem Busch flogen aber nur ein paar Vögel weg und das waren wohl die Geräusche.
Erleichtert atmete Arne auf. Aber er hatte sich zu früh gefreut, denn im gleichen Augenblick pfiff ein Pfeil durch die Luft und bohrte sich unmittelbar neben Arnes Vater in den Wüstensand. Dieser schrie erschorcken auf und wich zurück, nur, um im gleichen Moment einem weiteren Pfeil um im letzten Augenblick auszuweichen.
"Verdammt noch mal, legen Sie sich flach auf den Boden, Sie Blödmann!", rief ihm der Fremdenführer wütend zu, doch Arnes Vater rührte sich nicht von der Stelle, sondern starrte auf den Pfeil im Boden, worauf Arne zu seinem Vater zusprang und kurzerhand zu Boden riss. Das war auch gut so, denn ein dritter Pfeil flog so nah an Arne vorbei, dass dieser dessen Lufthauch spüren konnte.
"Ich glaube, wir sitzen ganz schön in der Scheiße", flüsterte er seinem Vater zu ohne zu ahnen, dass seine Worte auch der Fremdenführer vernommen hatte. Doch dieser kümmerte sich momentan nicht um die beiden; er spähte nach einem der Männer, die sie angriffen. Doch es ging alles so schnell, dass er gar nicht mehr dazu kam, seine Waffe einzusetzen. Denn fast im gleichen Augenblick, als er ein Opfer in der Schwärze der Nacht ausgemacht hatte, traf ihn etwas Dünnes mit einem shcmerzhaften Druck in die linke Brust, und als er erstautn an sich heruntersah, sah, er, dass ein Pfeil in seiner Brust steckte, genau dort, wo sein Herz war. Es fing sofort an zu bluten, er sackte zusammen und Arne und sein Vater waren wie geschockt. Der Tod ihres wichtigsten Mannes hatte sie vollkommen gelähmt und so leisteten sie auch keinen Widerstand, als sie von drei vermummten, ganz in Schwarz gekleideten Männern gefesselt wurden. Dann wurden sie brutal in die HÖhe gerissen und fortgeschleppt, hinein in die Schwärze der Nacht. Wortlos ließen sie es sich gefallen, unfähig, das soeben Geschehene zu begreifen.
Wie lange sie so durch die Wüste geschleift wude, konnte Arne nicht sagen, abe rirgendwann hielten sie und einer ihrer entfüher stülpte jedme von ihnen einen Jutesack über den Kopf, sodass es Arne fast die Luft nahm und er sich zu wehren begann. Das hätte er jedoch lieber nicht tun sollen, denn im nächsten Augenblick verspürte er einen schmerzhaften Schlag, der nur von einem Knüppel herrühren konnte und bewirkte, dass er laut aufschrie. Das schien seinem Peiniger zu gefallen, denn fast im gleichen Moment bekam er noch eine rübergesemmelt, doch diesmal so doll, dass Arne ohnmächtig wurde. Nach ca. einer Stunde kam er wieder zu sich und sie befanden sich nicht mehr in der Wüste sondern gefesselt in einem dunklen Raum, der spärlich eingerichtet war.
"Da sitzen wir ja ganz schön in der Patsche", hörte Arne seinen Vater sagen, während er, vom Schlag auf den Kopf noch immer ein wenig benommen, mühsam versuchte, sich an einer Wand soweit hochzuziehen, dass er sitzen konnte.
"Jo.", meinte Arne, "Besonders weil übermorgen die Schule übermorgen wieder anfängt und ich hab jetzt auch keine Lust mehr hier in Ägypten zu bleiben."
In diesem Moment hörten die beiden ein aufgeregtes Trampeln vor ihrem Gefängnis, dann sprang die schwere Eichentür auf und ein aus mehreren Männerkehlen gegrölter, voller Misstöne bestehender Gesang schallte in den Raum:
"He Zwerge, he Zwerge, he Zwerge, ho,
he Zwerge, he Zwerge, go go go!"
Arne schaute verdutzt auf die herinmarscheirenden, kleinen Gestalten.
He Zwerge, he Zwerge, he Zwerge, ho!
He Zwerge, he Zwerge, go go go!"


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#531 von Eradan , 22.06.2008 12:02

Arne hatte ein mulmiges Gefühl, als sich die beiden erhoben und anschickten, die Höhle ohne ihren Gefangenen zu verlassen. "He!", rief er verzweifelt, "wartet!"
Doch die beiden verließen, ohne sich noch einmal nach ihm umzudrehen, die Höhle. so war Ane alleine, und als die Nacht hereinbrach, hörte er außerhalb der Höhle unheilich Geräusche, und er hoffte, dass die Wesen, die sie verursachten, nciht zu ihm kämen. Aber seine Hoffnung erfüllte sich nicht: plötzlich sah er einen Fackelschein und kurz darauf standen zwei mit Krummsäbeln und Dolchen bewaffnete und in dunkle Umhänge gehüllte Männer in der Höhle. Arne wollte schreien, aber eine der Gestalten war bei ihm und hielt ihm mit seiner von breiten, dreckigen blutverkrustete Stofffetzen verbundene Hand den Mund zu. "Du brauchst keine Angst haben Arne, wir werden dich hier rausholen." flüsterte der eine Mann und jetzt erst erkannte Arne seinen Vater.
"Woher wusstest Du, wohin mich diese beiden Schurken gebracht haben, und wer ist dieser andere da?", erkundigte er sich, überglücklich, dass er nun schneller als gedacht aus diesem Gefängnis herauskommen würde.
Der Vater schaute kurz zu seinem Begleiter, dann sagte er: "Das ist jetzt unwichtig. Wir müssen hier weg."
Dann gab er ihm kurz ein Zeichen, worauf der Fremde zu Arne sprang und ihm mit einem seiner Dolche blitzschnell die Fesseln durchschnitt. Arne bedankte sich und stand auf, klopfte sich den Staub notdürftig von den Klamotten und folgte dann seine Vater, der sich zusammen mit seinem Gefährten schon zum Ausgang der Höhle begeben hatte. "Was habt ihr jetzt eigentlich vor?", wandte er sich an seinen Vater.
"Wir werden fortgehen.", kam die knappe antwort.
"Ja, aber wohin denn - die werden uns doch ganz schnell finden, wo wir diese Gegend doch überhaupt nicht kennen", gab Arne ztu bedenken, wobei ihm die Angst im Gesicht geschrieben stand.
"Ich kenne aber die Gegend." meinte der Gefährte von seinem Vater und es stellte sich heraus, dass er ein Touristenführer ist, der für etwas Bakschisch auch solche Aufgeben übernimmt.
"Na, dann kann es ja wohl endlich losgehen, bevor die beiden Schurken wieder zurückkommen und womöglich noch Verstärkung mitbringen", konstatierte Arnes Vater und begab sich zum Höhlenausgang, wobei er seinen Sohn unsanft vor sich herschob. Dann liefen sie schnell den Berghang runter und wandten sich, unten angekommen, nach Westen, der Wüste zu. Das aber war nun ganz und gar nicht nach Arnes Geschmack und daher erkundigte er sich besorgt: "Wir wollen doch nicht etwa zu Fuß die Wüste durchqueren?"
"Hast du ein Problem damit?", erkundigte sich unwirsch der unbekannte Begleiter und bemerkte dann noch spöttisch: "Meine Damen und Herren, in wenigen Minuten hat Einfahrt der ICE von Kairo nach Buxtehude in Germany mit Halt in der libysche Wüste Ägyptens - Vorsicht bei der Einfahrt des Zuges."
Arne und sein vater sahen sich verwirrt an, Arne mahcte mit seinem Zeigefimger eine unauffällige, kreisende Bewegung an seinem Kopf. "Außerdem sind es ja nur 2 km bis wir Kairo erreichen und nachts is es ja wesentlich kühler." meinte der Touristenführer.
Wortlos folgten Arne und dessen Vater dem Mann, der sich mit weit ausholenden Schritten auf den Weg machte. Sie kamen kaum hinter ihm her, so schnell ging der Mann, sodass dieser ab und zu stehen bleiben und ungeduldig auf sie warten musste.
"Können wir nicht mal 'ne kurze Pause machen - ich kannn nicht mehr", stöhnte Arne, nachdem sie etwa eine halbe Stunde gelaufen waren, völlig erschöpft, was ihr Fremdenführer mit Unmut registrierte. Er schaute sich spähend um, dann gab er ihnen beiden grunzend zu verstehen, 5 Minuten Rast zu machen. "So langsam geht mir dieser Waschlappen von Bengel auf die Nerven", knurrte er gereizt, während er fortlaufend die vom Vollmond erleuchtete Landschaft musterte, um sich zu vergewissern, dass ihnen auch niemand folgte.
"Was haben Sie gesagt?", fragte Arnes Vater.
Der Fremdenführer schaute ihn ernst an, als er antwortete: "Ich sagte, dieser Waschlappen geht mir so langsam auf die Nerven, und ich meine, was ich sage, denn seit ich ihn gesehen habe, höre ich nur sein Gejammer - wie ein altes Weib", damit spie er verächtlich auf den Boden und widmete sich wieder der scharfen Beobachtung ihres Umfeldes.
Arnes Vater wurde vor Zorn rot, und dann platzte es aus ihm heraus, als er schrie: "WAS FÄLLT IHNEN EIN, MEINEN SOHN EINEN WASCHLAPPEN ZU NENNEN?!?!?" Der Fremdenführer erschrak über die plötzlichen Zorn seines Auftraggebers und weil er noch nicht von ihm bezahlt wurde, blieb er jetzt ruhig und grummelte etwas Unverständliches vor sich hin.
Arnes Vater hätte diesen Mann am liebsten zum Teufel gejagt, aber er wusste, dass er und Arne ohne ihn hier in der Wüste verloren waren, und daher lenkte er versöhnlich ein: "Ist schon gut, Sie haben ja nicht ganz Unrecht... mein Sohn ist nun mal keine Kämpfernatur, aber deswegen brauchen wir uns ja nicht zerstreiten, immerhin müssen wir alle noch eine Weile miteinander auskommen."
DEr Fremdenführer stimmte ihm eifrig zu, obwohl er ganz anderer Meinung war, aber das konnte warten. "Habt ihr euch genug ausgeruht?", erkundigte er sich, wobei er damit mehr Arne meinte. Dieser erhob sich mühsam, worauf sich ihr Antführer in bewegung setzet und die beiden weiter trieb. Sie waren vielleicht ein paar Minuten gelaufen, als ihr Führer plötzlich stehenblieb und aufgeregt ein Zeichen gab, sich ganz still zu verhalten, dann lauschte er angestrengt in die Nacht. Arne und sein Vater taten es ihm gleich, doch sie konnten nichts hören als das Ein-und Ausatmen ihrer Lungen.
"Irgendjemand verfolgt uns", flüsterte der Fremdenführer und zog leise seinen Krummsäbel aus der Scheide, jederzeit bereit, seinen Gegner mit einem gezielten Hieb niederzustrecken.
Arne schluckte, als er die Waffe sah. Jetzt erst wurde ihm bewusst, dass sie sich anscheinend in Gefahr befanden.
"Was sollen wir tun?", fragte Arne ein wenig dümmlich.
"Auf alle Fälle die Klappe halten!", zischte ihm der Fremdenführer zu und umfasste den Griff seines Säbels noch fester. Hinter einem Busch flogen aber nur ein paar Vögel weg und das waren wohl die Geräusche.
Erleichtert atmete Arne auf. Aber er hatte sich zu früh gefreut, denn im gleichen Augenblick pfiff ein Pfeil durch die Luft und bohrte sich unmittelbar neben Arnes Vater in den Wüstensand. Dieser schrie erschorcken auf und wich zurück, nur, um im gleichen Moment einem weiteren Pfeil um im letzten Augenblick auszuweichen.
"Verdammt noch mal, legen Sie sich flach auf den Boden, Sie Blödmann!", rief ihm der Fremdenführer wütend zu, doch Arnes Vater rührte sich nicht von der Stelle, sondern starrte auf den Pfeil im Boden, worauf Arne zu seinem Vater zusprang und kurzerhand zu Boden riss. Das war auch gut so, denn ein dritter Pfeil flog so nah an Arne vorbei, dass dieser dessen Lufthauch spüren konnte.
"Ich glaube, wir sitzen ganz schön in der Scheiße", flüsterte er seinem Vater zu ohne zu ahnen, dass seine Worte auch der Fremdenführer vernommen hatte. Doch dieser kümmerte sich momentan nicht um die beiden; er spähte nach einem der Männer, die sie angriffen. Doch es ging alles so schnell, dass er gar nicht mehr dazu kam, seine Waffe einzusetzen. Denn fast im gleichen Augenblick, als er ein Opfer in der Schwärze der Nacht ausgemacht hatte, traf ihn etwas Dünnes mit einem shcmerzhaften Druck in die linke Brust, und als er erstautn an sich heruntersah, sah, er, dass ein Pfeil in seiner Brust steckte, genau dort, wo sein Herz war. Es fing sofort an zu bluten, er sackte zusammen und Arne und sein Vater waren wie geschockt. Der Tod ihres wichtigsten Mannes hatte sie vollkommen gelähmt und so leisteten sie auch keinen Widerstand, als sie von drei vermummten, ganz in Schwarz gekleideten Männern gefesselt wurden. Dann wurden sie brutal in die HÖhe gerissen und fortgeschleppt, hinein in die Schwärze der Nacht. Wortlos ließen sie es sich gefallen, unfähig, das soeben Geschehene zu begreifen.
Wie lange sie so durch die Wüste geschleift wude, konnte Arne nicht sagen, abe rirgendwann hielten sie und einer ihrer entfüher stülpte jedme von ihnen einen Jutesack über den Kopf, sodass es Arne fast die Luft nahm und er sich zu wehren begann. Das hätte er jedoch lieber nicht tun sollen, denn im nächsten Augenblick verspürte er einen schmerzhaften Schlag, der nur von einem Knüppel herrühren konnte und bewirkte, dass er laut aufschrie. Das schien seinem Peiniger zu gefallen, denn fast im gleichen Moment bekam er noch eine rübergesemmelt, doch diesmal so doll, dass Arne ohnmächtig wurde. Nach ca. einer Stunde kam er wieder zu sich und sie befanden sich nicht mehr in der Wüste sondern gefesselt in einem dunklen Raum, der spärlich eingerichtet war.
"Da sitzen wir ja ganz schön in der Patsche", hörte Arne seinen Vater sagen, während er, vom Schlag auf den Kopf noch immer ein wenig benommen, mühsam versuchte, sich an einer Wand soweit hochzuziehen, dass er sitzen konnte.
"Jo.", meinte Arne, "Besonders weil übermorgen die Schule übermorgen wieder anfängt und ich hab jetzt auch keine Lust mehr hier in Ägypten zu bleiben."
In diesem Moment hörten die beiden ein aufgeregtes Trampeln vor ihrem Gefängnis, dann sprang die schwere Eichentür auf und ein aus mehreren Männerkehlen gegrölter, voller Misstöne bestehender Gesang schallte in den Raum:
"He Zwerge, he Zwerge, he Zwerge, ho,
he Zwerge, he Zwerge, go go go!
He Zwerge, he Zwerge, he Zwerge, ho!
He Zwerge, he Zwerge, go go go!"
Arne schaute verdutzt auf die hereinmarschierenden, kleinen Gestalten.
Der anscheinend Älteste der Zwerge verbeugte sich freundlich vor Arne und sagte: "Die sieben Zwerge heißen euch herzlich Willkommen auf der Festung Alamansura und haben die Aufgabe, euch zu Fausabre, dem König von Alamansura, zu bringen.!



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#532 von caliburn , 22.06.2008 16:49

Arne hatte ein mulmiges Gefühl, als sich die beiden erhoben und anschickten, die Höhle ohne ihren Gefangenen zu verlassen. "He!", rief er verzweifelt, "wartet!"
Doch die beiden verließen, ohne sich noch einmal nach ihm umzudrehen, die Höhle. so war Ane alleine, und als die Nacht hereinbrach, hörte er außerhalb der Höhle unheilich Geräusche, und er hoffte, dass die Wesen, die sie verursachten, nciht zu ihm kämen. Aber seine Hoffnung erfüllte sich nicht: plötzlich sah er einen Fackelschein und kurz darauf standen zwei mit Krummsäbeln und Dolchen bewaffnete und in dunkle Umhänge gehüllte Männer in der Höhle. Arne wollte schreien, aber eine der Gestalten war bei ihm und hielt ihm mit seiner von breiten, dreckigen blutverkrustete Stofffetzen verbundene Hand den Mund zu. "Du brauchst keine Angst haben Arne, wir werden dich hier rausholen." flüsterte der eine Mann und jetzt erst erkannte Arne seinen Vater.
"Woher wusstest Du, wohin mich diese beiden Schurken gebracht haben, und wer ist dieser andere da?", erkundigte er sich, überglücklich, dass er nun schneller als gedacht aus diesem Gefängnis herauskommen würde.
Der Vater schaute kurz zu seinem Begleiter, dann sagte er: "Das ist jetzt unwichtig. Wir müssen hier weg."
Dann gab er ihm kurz ein Zeichen, worauf der Fremde zu Arne sprang und ihm mit einem seiner Dolche blitzschnell die Fesseln durchschnitt. Arne bedankte sich und stand auf, klopfte sich den Staub notdürftig von den Klamotten und folgte dann seine Vater, der sich zusammen mit seinem Gefährten schon zum Ausgang der Höhle begeben hatte. "Was habt ihr jetzt eigentlich vor?", wandte er sich an seinen Vater.
"Wir werden fortgehen.", kam die knappe antwort.
"Ja, aber wohin denn - die werden uns doch ganz schnell finden, wo wir diese Gegend doch überhaupt nicht kennen", gab Arne ztu bedenken, wobei ihm die Angst im Gesicht geschrieben stand.
"Ich kenne aber die Gegend." meinte der Gefährte von seinem Vater und es stellte sich heraus, dass er ein Touristenführer ist, der für etwas Bakschisch auch solche Aufgeben übernimmt.
"Na, dann kann es ja wohl endlich losgehen, bevor die beiden Schurken wieder zurückkommen und womöglich noch Verstärkung mitbringen", konstatierte Arnes Vater und begab sich zum Höhlenausgang, wobei er seinen Sohn unsanft vor sich herschob. Dann liefen sie schnell den Berghang runter und wandten sich, unten angekommen, nach Westen, der Wüste zu. Das aber war nun ganz und gar nicht nach Arnes Geschmack und daher erkundigte er sich besorgt: "Wir wollen doch nicht etwa zu Fuß die Wüste durchqueren?"
"Hast du ein Problem damit?", erkundigte sich unwirsch der unbekannte Begleiter und bemerkte dann noch spöttisch: "Meine Damen und Herren, in wenigen Minuten hat Einfahrt der ICE von Kairo nach Buxtehude in Germany mit Halt in der libysche Wüste Ägyptens - Vorsicht bei der Einfahrt des Zuges."
Arne und sein vater sahen sich verwirrt an, Arne mahcte mit seinem Zeigefimger eine unauffällige, kreisende Bewegung an seinem Kopf. "Außerdem sind es ja nur 2 km bis wir Kairo erreichen und nachts is es ja wesentlich kühler." meinte der Touristenführer.
Wortlos folgten Arne und dessen Vater dem Mann, der sich mit weit ausholenden Schritten auf den Weg machte. Sie kamen kaum hinter ihm her, so schnell ging der Mann, sodass dieser ab und zu stehen bleiben und ungeduldig auf sie warten musste.
"Können wir nicht mal 'ne kurze Pause machen - ich kannn nicht mehr", stöhnte Arne, nachdem sie etwa eine halbe Stunde gelaufen waren, völlig erschöpft, was ihr Fremdenführer mit Unmut registrierte. Er schaute sich spähend um, dann gab er ihnen beiden grunzend zu verstehen, 5 Minuten Rast zu machen. "So langsam geht mir dieser Waschlappen von Bengel auf die Nerven", knurrte er gereizt, während er fortlaufend die vom Vollmond erleuchtete Landschaft musterte, um sich zu vergewissern, dass ihnen auch niemand folgte.
"Was haben Sie gesagt?", fragte Arnes Vater.
Der Fremdenführer schaute ihn ernst an, als er antwortete: "Ich sagte, dieser Waschlappen geht mir so langsam auf die Nerven, und ich meine, was ich sage, denn seit ich ihn gesehen habe, höre ich nur sein Gejammer - wie ein altes Weib", damit spie er verächtlich auf den Boden und widmete sich wieder der scharfen Beobachtung ihres Umfeldes.
Arnes Vater wurde vor Zorn rot, und dann platzte es aus ihm heraus, als er schrie: "WAS FÄLLT IHNEN EIN, MEINEN SOHN EINEN WASCHLAPPEN ZU NENNEN?!?!?" Der Fremdenführer erschrak über die plötzlichen Zorn seines Auftraggebers und weil er noch nicht von ihm bezahlt wurde, blieb er jetzt ruhig und grummelte etwas Unverständliches vor sich hin.
Arnes Vater hätte diesen Mann am liebsten zum Teufel gejagt, aber er wusste, dass er und Arne ohne ihn hier in der Wüste verloren waren, und daher lenkte er versöhnlich ein: "Ist schon gut, Sie haben ja nicht ganz Unrecht... mein Sohn ist nun mal keine Kämpfernatur, aber deswegen brauchen wir uns ja nicht zerstreiten, immerhin müssen wir alle noch eine Weile miteinander auskommen."
DEr Fremdenführer stimmte ihm eifrig zu, obwohl er ganz anderer Meinung war, aber das konnte warten. "Habt ihr euch genug ausgeruht?", erkundigte er sich, wobei er damit mehr Arne meinte. Dieser erhob sich mühsam, worauf sich ihr Antführer in bewegung setzet und die beiden weiter trieb. Sie waren vielleicht ein paar Minuten gelaufen, als ihr Führer plötzlich stehenblieb und aufgeregt ein Zeichen gab, sich ganz still zu verhalten, dann lauschte er angestrengt in die Nacht. Arne und sein Vater taten es ihm gleich, doch sie konnten nichts hören als das Ein-und Ausatmen ihrer Lungen.
"Irgendjemand verfolgt uns", flüsterte der Fremdenführer und zog leise seinen Krummsäbel aus der Scheide, jederzeit bereit, seinen Gegner mit einem gezielten Hieb niederzustrecken.
Arne schluckte, als er die Waffe sah. Jetzt erst wurde ihm bewusst, dass sie sich anscheinend in Gefahr befanden.
"Was sollen wir tun?", fragte Arne ein wenig dümmlich.
"Auf alle Fälle die Klappe halten!", zischte ihm der Fremdenführer zu und umfasste den Griff seines Säbels noch fester. Hinter einem Busch flogen aber nur ein paar Vögel weg und das waren wohl die Geräusche.
Erleichtert atmete Arne auf. Aber er hatte sich zu früh gefreut, denn im gleichen Augenblick pfiff ein Pfeil durch die Luft und bohrte sich unmittelbar neben Arnes Vater in den Wüstensand. Dieser schrie erschorcken auf und wich zurück, nur, um im gleichen Moment einem weiteren Pfeil um im letzten Augenblick auszuweichen.
"Verdammt noch mal, legen Sie sich flach auf den Boden, Sie Blödmann!", rief ihm der Fremdenführer wütend zu, doch Arnes Vater rührte sich nicht von der Stelle, sondern starrte auf den Pfeil im Boden, worauf Arne zu seinem Vater zusprang und kurzerhand zu Boden riss. Das war auch gut so, denn ein dritter Pfeil flog so nah an Arne vorbei, dass dieser dessen Lufthauch spüren konnte.
"Ich glaube, wir sitzen ganz schön in der Scheiße", flüsterte er seinem Vater zu ohne zu ahnen, dass seine Worte auch der Fremdenführer vernommen hatte. Doch dieser kümmerte sich momentan nicht um die beiden; er spähte nach einem der Männer, die sie angriffen. Doch es ging alles so schnell, dass er gar nicht mehr dazu kam, seine Waffe einzusetzen. Denn fast im gleichen Augenblick, als er ein Opfer in der Schwärze der Nacht ausgemacht hatte, traf ihn etwas Dünnes mit einem shcmerzhaften Druck in die linke Brust, und als er erstautn an sich heruntersah, sah, er, dass ein Pfeil in seiner Brust steckte, genau dort, wo sein Herz war. Es fing sofort an zu bluten, er sackte zusammen und Arne und sein Vater waren wie geschockt. Der Tod ihres wichtigsten Mannes hatte sie vollkommen gelähmt und so leisteten sie auch keinen Widerstand, als sie von drei vermummten, ganz in Schwarz gekleideten Männern gefesselt wurden. Dann wurden sie brutal in die HÖhe gerissen und fortgeschleppt, hinein in die Schwärze der Nacht. Wortlos ließen sie es sich gefallen, unfähig, das soeben Geschehene zu begreifen.
Wie lange sie so durch die Wüste geschleift wude, konnte Arne nicht sagen, abe rirgendwann hielten sie und einer ihrer entfüher stülpte jedme von ihnen einen Jutesack über den Kopf, sodass es Arne fast die Luft nahm und er sich zu wehren begann. Das hätte er jedoch lieber nicht tun sollen, denn im nächsten Augenblick verspürte er einen schmerzhaften Schlag, der nur von einem Knüppel herrühren konnte und bewirkte, dass er laut aufschrie. Das schien seinem Peiniger zu gefallen, denn fast im gleichen Moment bekam er noch eine rübergesemmelt, doch diesmal so doll, dass Arne ohnmächtig wurde. Nach ca. einer Stunde kam er wieder zu sich und sie befanden sich nicht mehr in der Wüste sondern gefesselt in einem dunklen Raum, der spärlich eingerichtet war.
"Da sitzen wir ja ganz schön in der Patsche", hörte Arne seinen Vater sagen, während er, vom Schlag auf den Kopf noch immer ein wenig benommen, mühsam versuchte, sich an einer Wand soweit hochzuziehen, dass er sitzen konnte.
"Jo.", meinte Arne, "Besonders weil übermorgen die Schule übermorgen wieder anfängt und ich hab jetzt auch keine Lust mehr hier in Ägypten zu bleiben."
In diesem Moment hörten die beiden ein aufgeregtes Trampeln vor ihrem Gefängnis, dann sprang die schwere Eichentür auf und ein aus mehreren Männerkehlen gegrölter, voller Misstöne bestehender Gesang schallte in den Raum:
"He Zwerge, he Zwerge, he Zwerge, ho,
he Zwerge, he Zwerge, go go go!
He Zwerge, he Zwerge, he Zwerge, ho!
He Zwerge, he Zwerge, go go go!"
Arne schaute verdutzt auf die hereinmarschierenden, kleinen Gestalten.
Der anscheinend Älteste der Zwerge verbeugte sich freundlich vor Arne und sagte: "Die sieben Zwerge heißen euch herzlich Willkommen auf der Festung Alamansura und haben die Aufgabe, euch zu Fausabre, dem König von Alamansura, zu bringen!"
Arne rümpfte verduttzt und ungläubig die Augenbruane und erwiderte in etas verächtlichem ton: "Ja, ne, is' klar."


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#533 von Eradan , 22.06.2008 17:24

...
Einer der Zwerge ging nun zu den beiden Gefangenen und schnitt ihnen die Fesseln durch und das nutzte Arne aus, indem er den Zwerg packte und versuchte, ihn in den Würgegriff zu nehmen, doch der Zwerg zeigte sich als weitaus stärkerer Gegner als angenommen und trat seinerseits dem Jungen mit voller Wucht in die Familienjuwelen.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#534 von caliburn , 23.06.2008 17:48

Einer der Zwerge ging nun zu den beiden Gefangenen und schnitt ihnen die Fesseln durch und das nutzte Arne aus, indem er den Zwerg packte und versuchte, ihn in den Würgegriff zu nehmen, doch der Zwerg zeigte sich als weitaus stärkerer Gegner als angenommen und trat seinerseits dem Jungen mit voller Wucht in die Familienjuwelen. Arne ging augenblicklich unter lautem, schmerzerfüllten stöhnen in die Knie und krümmte sich auf dem Boden, mit beiden Händen seinen Schritt umschließend.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#535 von Eradan , 23.06.2008 20:17

Einer der Zwerge ging nun zu den beiden Gefangenen und schnitt ihnen die Fesseln durch und das nutzte Arne aus, indem er den Zwerg packte und versuchte, ihn in den Würgegriff zu nehmen, doch der Zwerg zeigte sich als weitaus stärkerer Gegner als angenommen und trat seinerseits dem Jungen mit voller Wucht in die Familienjuwelen. Arne ging augenblicklich unter lautem, schmerzerfüllten stöhnen in die Knie und krümmte sich auf dem Boden, mit beiden Händen seinen Schritt umschließend. Ein siebenfaches schadenfrohes Gelächter begleitete sein Tun, was jetzt jedoch den Vater in Zorn brachte, und mit einer blitzschnellen Handbewegung verpasste er dem ihm am nächsten stehenden Zwerg einen Faustschlag ins Gesicht, sodass der Kleine in die Zwergengruppe geschleudert wurde.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#536 von caliburn , 23.06.2008 22:12

Einer der Zwerge ging nun zu den beiden Gefangenen und schnitt ihnen die Fesseln durch und das nutzte Arne aus, indem er den Zwerg packte und versuchte, ihn in den Würgegriff zu nehmen, doch der Zwerg zeigte sich als weitaus stärkerer Gegner als angenommen und trat seinerseits dem Jungen mit voller Wucht in die Familienjuwelen. Arne ging augenblicklich unter lautem, schmerzerfüllten stöhnen in die Knie und krümmte sich auf dem Boden, mit beiden Händen seinen Schritt umschließend. Ein siebenfaches schadenfrohes Gelächter begleitete sein Tun, was jetzt jedoch den Vater in Zorn brachte, und mit einer blitzschnellen Handbewegung verpasste er dem ihm am nächsten stehenden Zwerg einen Faustschlag ins Gesicht, sodass der Kleine in die Zwergengruppe geschleudert wurde. Diese Handlung wurde von 6 wütenden Augenpaaren quittiert, aus denen nun blanker Hass sprühte.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#537 von Eradan , 24.06.2008 17:06

Einer der Zwerge ging nun zu den beiden Gefangenen und schnitt ihnen die Fesseln durch und das nutzte Arne aus, indem er den Zwerg packte und versuchte, ihn in den Würgegriff zu nehmen, doch der Zwerg zeigte sich als weitaus stärkerer Gegner als angenommen und trat seinerseits dem Jungen mit voller Wucht in die Familienjuwelen. Arne ging augenblicklich unter lautem, schmerzerfüllten stöhnen in die Knie und krümmte sich auf dem Boden, mit beiden Händen seinen Schritt umschließend. Ein siebenfaches schadenfrohes Gelächter begleitete sein Tun, was jetzt jedoch den Vater in Zorn brachte, und mit einer blitzschnellen Handbewegung verpasste er dem ihm am nächsten stehenden Zwerg einen Faustschlag ins Gesicht, sodass der Kleine in die Zwergengruppe geschleudert wurde. Diese Handlung wurde von 6 wütenden Augenpaaren quittiert, aus denen nun blanker Hass sprühte.
"Das ist also der Dank dafür, dass wir euch aus den Fängen der Wüstenpiraten befreit haben!", schrie der Zwergenoberste Brummboss und Bubi, der vorsichtig seine noch immer blutende Nase befühlte, nickte dazu ganz aufgelöst, während Cooky mit seinem Taschentuch das Blut zu stillen versuchte.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#538 von caliburn , 24.06.2008 17:31

Einer der Zwerge ging nun zu den beiden Gefangenen und schnitt ihnen die Fesseln durch und das nutzte Arne aus, indem er den Zwerg packte und versuchte, ihn in den Würgegriff zu nehmen, doch der Zwerg zeigte sich als weitaus stärkerer Gegner als angenommen und trat seinerseits dem Jungen mit voller Wucht in die Familienjuwelen. Arne ging augenblicklich unter lautem, schmerzerfüllten stöhnen in die Knie und krümmte sich auf dem Boden, mit beiden Händen seinen Schritt umschließend. Ein siebenfaches schadenfrohes Gelächter begleitete sein Tun, was jetzt jedoch den Vater in Zorn brachte, und mit einer blitzschnellen Handbewegung verpasste er dem ihm am nächsten stehenden Zwerg einen Faustschlag ins Gesicht, sodass der Kleine in die Zwergengruppe geschleudert wurde. Diese Handlung wurde von 6 wütenden Augenpaaren quittiert, aus denen nun blanker Hass sprühte.
"Das ist also der Dank dafür, dass wir euch aus den Fängen der Wüstenpiraten befreit haben!", schrie der Zwergenoberste Brummboss und Bubi, der vorsichtig seine noch immer blutende Nase befühlte, nickte dazu ganz aufgelöst, während Cooky mit seinem Taschentuch das Blut zu stillen versuchte.
"Armer, armer Bubi.", murmelte Cooky, "Sind halt doch nur garstige Menschen."


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#539 von EinStein , 24.06.2008 18:32

Einer der Zwerge ging nun zu den beiden Gefangenen und schnitt ihnen die Fesseln durch und das nutzte Arne aus, indem er den Zwerg packte und versuchte, ihn in den Würgegriff zu nehmen, doch der Zwerg zeigte sich als weitaus stärkerer Gegner als angenommen und trat seinerseits dem Jungen mit voller Wucht in die Familienjuwelen. Arne ging augenblicklich unter lautem, schmerzerfüllten stöhnen in die Knie und krümmte sich auf dem Boden, mit beiden Händen seinen Schritt umschließend. Ein siebenfaches schadenfrohes Gelächter begleitete sein Tun, was jetzt jedoch den Vater in Zorn brachte, und mit einer blitzschnellen Handbewegung verpasste er dem ihm am nächsten stehenden Zwerg einen Faustschlag ins Gesicht, sodass der Kleine in die Zwergengruppe geschleudert wurde. Diese Handlung wurde von 6 wütenden Augenpaaren quittiert, aus denen nun blanker Hass sprühte.
"Das ist also der Dank dafür, dass wir euch aus den Fängen der Wüstenpiraten befreit haben!", schrie der Zwergenoberste Brummboss und Bubi, der vorsichtig seine noch immer blutende Nase befühlte, nickte dazu ganz aufgelöst, während Cooky mit seinem Taschentuch das Blut zu stillen versuchte.
"Armer, armer Bubi.", murmelte Cooky, "Sind halt doch nur garstige Menschen." Arne entschuldigte sich für seinen Vater und betrachtete die Zwerge etwas genauer weil die sahen fast so aus wie aus dem Wurzelimperium, das er zu Hause so gerne am PC spielte.

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.973
Punkte: 144
Registriert am: 17.09.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#540 von Eradan , 24.06.2008 19:26

Einer der Zwerge ging nun zu den beiden Gefangenen und schnitt ihnen die Fesseln durch und das nutzte Arne aus, indem er den Zwerg packte und versuchte, ihn in den Würgegriff zu nehmen, doch der Zwerg zeigte sich als weitaus stärkerer Gegner als angenommen und trat seinerseits dem Jungen mit voller Wucht in die Familienjuwelen. Arne ging augenblicklich unter lautem, schmerzerfüllten stöhnen in die Knie und krümmte sich auf dem Boden, mit beiden Händen seinen Schritt umschließend. Ein siebenfaches schadenfrohes Gelächter begleitete sein Tun, was jetzt jedoch den Vater in Zorn brachte, und mit einer blitzschnellen Handbewegung verpasste er dem ihm am nächsten stehenden Zwerg einen Faustschlag ins Gesicht, sodass der Kleine in die Zwergengruppe geschleudert wurde. Diese Handlung wurde von 6 wütenden Augenpaaren quittiert, aus denen nun blanker Hass sprühte.
"Das ist also der Dank dafür, dass wir euch aus den Fängen der Wüstenpiraten befreit haben!", schrie der Zwergenoberste Brummboss und Bubi, der vorsichtig seine noch immer blutende Nase befühlte, nickte dazu ganz aufgelöst, während Cooky mit seinem Taschentuch das Blut zu stillen versuchte.
"Armer, armer Bubi.", murmelte Cooky, "Sind halt doch nur garstige Menschen."
Arne entschuldigte sich für seinen Vater und betrachtete die Zwerge etwas genauer weil die sahen fast so aus wie aus dem Wurzelimperium, das er zu Hause so gerne am PC spielte. "Ja, was bist du denn für ein Modell?", fragte er entzückt und kitzelte Tschakko verspielt am Bart.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


   

Krasser IQ Test
Bücherraten


Statistiken
disconnected Eini-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz