Die unendliche Geschichte mit Arne

#681 von caliburn , 22.07.2008 20:55

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#682 von Eradan , 22.07.2008 21:44

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#683 von caliburn , 23.07.2008 13:26

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#684 von Eradan , 23.07.2008 16:25

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#685 von caliburn , 23.07.2008 20:41

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an. Dann verfärbte sich sein Gesicht von einem zarten Rose zu Puterrot und er schrie: "Hey, ihr beiden, habt ihr nichts zu tun?"


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#686 von Eradan , 23.07.2008 21:19

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an. Dann verfärbte sich sein Gesicht von einem zarten Rose zu Puterrot und er schrie: "Hey, ihr beiden, habt ihr nichts zu tun?"
Jetzt waren es Arne und sein Vater, die sich verstört anschauten, aber dann begriffen sie, was der Koch beabsichtigte, und so betraten sie eilig die Küche, um sich irgendwie nützlich zu machen, aber der Koch schrie sie an: "Wehe, wenn ihr hier auch nur EIN Stück mit euren Dreckpfoten anfasst, ihr Schweine - Waschen, aber sofort!", und im nächsten Moment sauste auch schon die Kochkelle mehrmals auf ihre Rücken hernieder, doch gleichzeitig raunte ihnen der Koch eilig zu: "Dort hinten rechts durch die Tür... waschen, umziehen und dann kommt wieder her."



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#687 von caliburn , 24.07.2008 13:49

Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an. Dann verfärbte sich sein Gesicht von einem zarten Rose zu Puterrot und er schrie: "Hey, ihr beiden, habt ihr nichts zu tun?"
Jetzt waren es Arne und sein Vater, die sich verstört anschauten, aber dann begriffen sie, was der Koch beabsichtigte, und so betraten sie eilig die Küche, um sich irgendwie nützlich zu machen, aber der Koch schrie sie an: "Wehe, wenn ihr hier auch nur EIN Stück mit euren Dreckpfoten anfasst, ihr Schweine - Waschen, aber sofort!", und im nächsten Moment sauste auch schon die Kochkelle mehrmals auf ihre Rücken hernieder, doch gleichzeitig raunte ihnen der Koch eilig zu: "Dort hinten rechts durch die Tür... waschen, umziehen und dann kommt wieder her."
Arne und seine Vater taten, wie ihnen geheießn, und nach ein paar Minuten kamen sie wieder heraus, vom gröbsten Schmutz befreit, und gekleidet wie die Küchenhilfen traten sie vor den hin und her wuselenden Koch.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#688 von EinStein , 24.07.2008 18:27

Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an. Dann verfärbte sich sein Gesicht von einem zarten Rose zu Puterrot und er schrie: "Hey, ihr beiden, habt ihr nichts zu tun?"
Jetzt waren es Arne und sein Vater, die sich verstört anschauten, aber dann begriffen sie, was der Koch beabsichtigte, und so betraten sie eilig die Küche, um sich irgendwie nützlich zu machen, aber der Koch schrie sie an: "Wehe, wenn ihr hier auch nur EIN Stück mit euren Dreckpfoten anfasst, ihr Schweine - Waschen, aber sofort!", und im nächsten Moment sauste auch schon die Kochkelle mehrmals auf ihre Rücken hernieder, doch gleichzeitig raunte ihnen der Koch eilig zu: "Dort hinten rechts durch die Tür... waschen, umziehen und dann kommt wieder her."
Arne und seine Vater taten, wie ihnen geheießn, und nach ein paar Minuten kamen sie wieder heraus, vom gröbsten Schmutz befreit, und gekleidet wie die Küchenhilfen traten sie vor den hin und her wuselenden Koch. Arne flüsterte seinem Vater zu :" Hier is es aber auch nicht viel besser als in der Klärgrube."

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.960
Punkte: 126
Registriert am: 17.09.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#689 von caliburn , 24.07.2008 20:56

Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an. Dann verfärbte sich sein Gesicht von einem zarten Rose zu Puterrot und er schrie: "Hey, ihr beiden, habt ihr nichts zu tun?"
Jetzt waren es Arne und sein Vater, die sich verstört anschauten, aber dann begriffen sie, was der Koch beabsichtigte, und so betraten sie eilig die Küche, um sich irgendwie nützlich zu machen, aber der Koch schrie sie an: "Wehe, wenn ihr hier auch nur EIN Stück mit euren Dreckpfoten anfasst, ihr Schweine - Waschen, aber sofort!", und im nächsten Moment sauste auch schon die Kochkelle mehrmals auf ihre Rücken hernieder, doch gleichzeitig raunte ihnen der Koch eilig zu: "Dort hinten rechts durch die Tür... waschen, umziehen und dann kommt wieder her."
Arne und seine Vater taten, wie ihnen geheießn, und nach ein paar Minuten kamen sie wieder heraus, vom gröbsten Schmutz befreit, und gekleidet wie die Küchenhilfen traten sie vor den hin und her wuselenden Koch. Arne flüsterte seinem Vater zu :" Hier is es aber auch nicht viel besser als in der Klärgrube."
"Na, da bin ich aber anderer Meinung, rne.", entgegnete sein Vater und versteifet sich, als der Koch sich ihnen zuwandte.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#690 von Eradan , 24.07.2008 21:43

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an. Dann verfärbte sich sein Gesicht von einem zarten Rose zu Puterrot und er schrie: "Hey, ihr beiden, habt ihr nichts zu tun?"
Jetzt waren es Arne und sein Vater, die sich verstört anschauten, aber dann begriffen sie, was der Koch beabsichtigte, und so betraten sie eilig die Küche, um sich irgendwie nützlich zu machen, aber der Koch schrie sie an: "Wehe, wenn ihr hier auch nur EIN Stück mit euren Dreckpfoten anfasst, ihr Schweine - Waschen, aber sofort!", und im nächsten Moment sauste auch schon die Kochkelle mehrmals auf ihre Rücken hernieder, doch gleichzeitig raunte ihnen der Koch eilig zu: "Dort hinten rechts durch die Tür... waschen, umziehen und dann kommt wieder her."
Arne und seine Vater taten, wie ihnen geheießn, und nach ein paar Minuten kamen sie wieder heraus, vom gröbsten Schmutz befreit, und gekleidet wie die Küchenhilfen traten sie vor den hin und her wuselenden Koch. Arne flüsterte seinem Vater zu :" Hier is es aber auch nicht viel besser als in der Klärgrube."
"Na, da bin ich aber anderer Meinung, rne.", entgegnete sein Vater und versteifet sich, als der Koch sich ihnen zuwandte.
"Na, jetzt sieht man euch wenigstens nicht mehr an, dass ihr aus den Gruben getürmt seid", sagte dieser leise zu ihnen, dann führt er sie an einen Trog mit heißem Wasser und brüllte sie an: "Und jetzt ein bisschen dalli - das Geschirr und die Töpfe müssen gewaschen werden... faules Pack!"



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#691 von caliburn , 25.07.2008 15:01

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an. Dann verfärbte sich sein Gesicht von einem zarten Rose zu Puterrot und er schrie: "Hey, ihr beiden, habt ihr nichts zu tun?"
Jetzt waren es Arne und sein Vater, die sich verstört anschauten, aber dann begriffen sie, was der Koch beabsichtigte, und so betraten sie eilig die Küche, um sich irgendwie nützlich zu machen, aber der Koch schrie sie an: "Wehe, wenn ihr hier auch nur EIN Stück mit euren Dreckpfoten anfasst, ihr Schweine - Waschen, aber sofort!", und im nächsten Moment sauste auch schon die Kochkelle mehrmals auf ihre Rücken hernieder, doch gleichzeitig raunte ihnen der Koch eilig zu: "Dort hinten rechts durch die Tür... waschen, umziehen und dann kommt wieder her."
Arne und seine Vater taten, wie ihnen geheießn, und nach ein paar Minuten kamen sie wieder heraus, vom gröbsten Schmutz befreit, und gekleidet wie die Küchenhilfen traten sie vor den hin und her wuselenden Koch. Arne flüsterte seinem Vater zu :" Hier is es aber auch nicht viel besser als in der Klärgrube."
"Na, da bin ich aber anderer Meinung, rne.", entgegnete sein Vater und versteifet sich, als der Koch sich ihnen zuwandte.
"Na, jetzt sieht man euch wenigstens nicht mehr an, dass ihr aus den Gruben getürmt seid", sagte dieser leise zu ihnen, dann führt er sie an einen Trog mit heißem Wasser und brüllte sie an: "Und jetzt ein bisschen dalli - das Geschirr und die Töpfe müssen gewaschen werden... faules Pack!"
Der Vater schaute verwirrt erst den Koch, dann den Trog mit dampfendem Wasser und verdrecktem Geschirr an, dann seufzte er leise, krmepelte sich die Ärmel hoch und begann, Stück für Stück abzuwaschen.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#692 von Eradan , 25.07.2008 18:50

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an. Dann verfärbte sich sein Gesicht von einem zarten Rose zu Puterrot und er schrie: "Hey, ihr beiden, habt ihr nichts zu tun?"
Jetzt waren es Arne und sein Vater, die sich verstört anschauten, aber dann begriffen sie, was der Koch beabsichtigte, und so betraten sie eilig die Küche, um sich irgendwie nützlich zu machen, aber der Koch schrie sie an: "Wehe, wenn ihr hier auch nur EIN Stück mit euren Dreckpfoten anfasst, ihr Schweine - Waschen, aber sofort!", und im nächsten Moment sauste auch schon die Kochkelle mehrmals auf ihre Rücken hernieder, doch gleichzeitig raunte ihnen der Koch eilig zu: "Dort hinten rechts durch die Tür... waschen, umziehen und dann kommt wieder her."
Arne und seine Vater taten, wie ihnen geheießn, und nach ein paar Minuten kamen sie wieder heraus, vom gröbsten Schmutz befreit, und gekleidet wie die Küchenhilfen traten sie vor den hin und her wuselenden Koch. Arne flüsterte seinem Vater zu :" Hier is es aber auch nicht viel besser als in der Klärgrube."
"Na, da bin ich aber anderer Meinung, rne.", entgegnete sein Vater und versteifet sich, als der Koch sich ihnen zuwandte.
"Na, jetzt sieht man euch wenigstens nicht mehr an, dass ihr aus den Gruben getürmt seid", sagte dieser leise zu ihnen, dann führt er sie an einen Trog mit heißem Wasser und brüllte sie an: "Und jetzt ein bisschen dalli - das Geschirr und die Töpfe müssen gewaschen werden... faules Pack!"
Der Vater schaute verwirrt erst den Koch, dann den Trog mit dampfendem Wasser und verdrecktem Geschirr an, dann seufzte er leise, krmepelte sich die Ärmel hoch und begann, Stück für Stück abzuwaschen.
Arne, der nun überhaupt keine Lust verspürte, seinem Vater bei dieser "Weiberarbeit" zu helfen, erntete dann auch gleich einen kräftigen Schlag mit der Kelle, die dem Koch anscheinend mehr zur Züchtigung seines Personals als dem eigentlichen Zweck diente, begleitet von einer lautstarken Schelte: "Steh hier nicht so faul rum - es ist genug zu tun!"



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#693 von EinStein , 25.07.2008 19:21

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an. Dann verfärbte sich sein Gesicht von einem zarten Rose zu Puterrot und er schrie: "Hey, ihr beiden, habt ihr nichts zu tun?"
Jetzt waren es Arne und sein Vater, die sich verstört anschauten, aber dann begriffen sie, was der Koch beabsichtigte, und so betraten sie eilig die Küche, um sich irgendwie nützlich zu machen, aber der Koch schrie sie an: "Wehe, wenn ihr hier auch nur EIN Stück mit euren Dreckpfoten anfasst, ihr Schweine - Waschen, aber sofort!", und im nächsten Moment sauste auch schon die Kochkelle mehrmals auf ihre Rücken hernieder, doch gleichzeitig raunte ihnen der Koch eilig zu: "Dort hinten rechts durch die Tür... waschen, umziehen und dann kommt wieder her."
Arne und seine Vater taten, wie ihnen geheießn, und nach ein paar Minuten kamen sie wieder heraus, vom gröbsten Schmutz befreit, und gekleidet wie die Küchenhilfen traten sie vor den hin und her wuselenden Koch. Arne flüsterte seinem Vater zu :" Hier is es aber auch nicht viel besser als in der Klärgrube."
"Na, da bin ich aber anderer Meinung, Arne.", entgegnete sein Vater und versteifte sich, als der Koch sich ihnen zuwandte.
"Na, jetzt sieht man euch wenigstens nicht mehr an, dass ihr aus den Gruben getürmt seid", sagte dieser leise zu ihnen, dann führt er sie an einen Trog mit heißem Wasser und brüllte sie an: "Und jetzt ein bisschen dalli - das Geschirr und die Töpfe müssen gewaschen werden... faules Pack!"
Der Vater schaute verwirrt erst den Koch, dann den Trog mit dampfendem Wasser und verdrecktem Geschirr an, dann seufzte er leise, krempelte sich die Ärmel hoch und begann, Stück für Stück abzuwaschen.
Arne, der nun überhaupt keine Lust verspürte, seinem Vater bei dieser "Weiberarbeit" zu helfen, erntete dann auch gleich einen kräftigen Schlag mit der Kelle, die dem Koch anscheinend mehr zur Züchtigung seines Personals als dem eigentlichen Zweck diente, begleitet von einer lautstarken Schelte: "Steh hier nicht so faul rum - es ist genug zu tun!" Widerwillig machte sich auch Arne an die Arbeit und murmelte was von "Sklaventreiber" und "Kinderarbeit".

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.960
Punkte: 126
Registriert am: 17.09.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#694 von caliburn , 25.07.2008 20:02

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an. Dann verfärbte sich sein Gesicht von einem zarten Rose zu Puterrot und er schrie: "Hey, ihr beiden, habt ihr nichts zu tun?"
Jetzt waren es Arne und sein Vater, die sich verstört anschauten, aber dann begriffen sie, was der Koch beabsichtigte, und so betraten sie eilig die Küche, um sich irgendwie nützlich zu machen, aber der Koch schrie sie an: "Wehe, wenn ihr hier auch nur EIN Stück mit euren Dreckpfoten anfasst, ihr Schweine - Waschen, aber sofort!", und im nächsten Moment sauste auch schon die Kochkelle mehrmals auf ihre Rücken hernieder, doch gleichzeitig raunte ihnen der Koch eilig zu: "Dort hinten rechts durch die Tür... waschen, umziehen und dann kommt wieder her."
Arne und seine Vater taten, wie ihnen geheießn, und nach ein paar Minuten kamen sie wieder heraus, vom gröbsten Schmutz befreit, und gekleidet wie die Küchenhilfen traten sie vor den hin und her wuselenden Koch. Arne flüsterte seinem Vater zu :" Hier is es aber auch nicht viel besser als in der Klärgrube."
"Na, da bin ich aber anderer Meinung, Arne.", entgegnete sein Vater und versteifte sich, als der Koch sich ihnen zuwandte.
"Na, jetzt sieht man euch wenigstens nicht mehr an, dass ihr aus den Gruben getürmt seid", sagte dieser leise zu ihnen, dann führt er sie an einen Trog mit heißem Wasser und brüllte sie an: "Und jetzt ein bisschen dalli - das Geschirr und die Töpfe müssen gewaschen werden... faules Pack!"
Der Vater schaute verwirrt erst den Koch, dann den Trog mit dampfendem Wasser und verdrecktem Geschirr an, dann seufzte er leise, krempelte sich die Ärmel hoch und begann, Stück für Stück abzuwaschen.
Arne, der nun überhaupt keine Lust verspürte, seinem Vater bei dieser "Weiberarbeit" zu helfen, erntete dann auch gleich einen kräftigen Schlag mit der Kelle, die dem Koch anscheinend mehr zur Züchtigung seines Personals als dem eigentlichen Zweck diente, begleitet von einer lautstarken Schelte: "Steh hier nicht so faul rum - es ist genug zu tun!" Widerwillig machte sich auch Arne an die Arbeit und murmelte was von "Sklaventreiber" und "Kinderarbeit". Doch es half ihm nicht, sich vor der Arbeit zu drücken.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#695 von Eradan , 25.07.2008 20:37

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an. Dann verfärbte sich sein Gesicht von einem zarten Rose zu Puterrot und er schrie: "Hey, ihr beiden, habt ihr nichts zu tun?"
Jetzt waren es Arne und sein Vater, die sich verstört anschauten, aber dann begriffen sie, was der Koch beabsichtigte, und so betraten sie eilig die Küche, um sich irgendwie nützlich zu machen, aber der Koch schrie sie an: "Wehe, wenn ihr hier auch nur EIN Stück mit euren Dreckpfoten anfasst, ihr Schweine - Waschen, aber sofort!", und im nächsten Moment sauste auch schon die Kochkelle mehrmals auf ihre Rücken hernieder, doch gleichzeitig raunte ihnen der Koch eilig zu: "Dort hinten rechts durch die Tür... waschen, umziehen und dann kommt wieder her."
Arne und seine Vater taten, wie ihnen geheießn, und nach ein paar Minuten kamen sie wieder heraus, vom gröbsten Schmutz befreit, und gekleidet wie die Küchenhilfen traten sie vor den hin und her wuselenden Koch. Arne flüsterte seinem Vater zu :" Hier is es aber auch nicht viel besser als in der Klärgrube."
"Na, da bin ich aber anderer Meinung, Arne.", entgegnete sein Vater und versteifte sich, als der Koch sich ihnen zuwandte.
"Na, jetzt sieht man euch wenigstens nicht mehr an, dass ihr aus den Gruben getürmt seid", sagte dieser leise zu ihnen, dann führt er sie an einen Trog mit heißem Wasser und brüllte sie an: "Und jetzt ein bisschen dalli - das Geschirr und die Töpfe müssen gewaschen werden... faules Pack!"
Der Vater schaute verwirrt erst den Koch, dann den Trog mit dampfendem Wasser und verdrecktem Geschirr an, dann seufzte er leise, krempelte sich die Ärmel hoch und begann, Stück für Stück abzuwaschen.
Arne, der nun überhaupt keine Lust verspürte, seinem Vater bei dieser "Weiberarbeit" zu helfen, erntete dann auch gleich einen kräftigen Schlag mit der Kelle, die dem Koch anscheinend mehr zur Züchtigung seines Personals als dem eigentlichen Zweck diente, begleitet von einer lautstarken Schelte: "Steh hier nicht so faul rum - es ist genug zu tun!"
Widerwillig machte sich auch Arne an die Arbeit und murmelte was von "Sklaventreiber" und "Kinderarbeit". Doch es half ihm nicht, sich vor der Arbeit zu drücken.
"Mach, was ich Dir sage, Junge, oder Du landest ganz schnell wieder da, wo Du hergekommen bist", raunte ihm der Koch im Vorbeigehen unbemerkt zu, dann widmete er sich den anderen Küchenhelfern, an deren Arbeit er ständig etwas auszusetzen hatte.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#696 von caliburn , 26.07.2008 11:06

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an. Dann verfärbte sich sein Gesicht von einem zarten Rose zu Puterrot und er schrie: "Hey, ihr beiden, habt ihr nichts zu tun?"
Jetzt waren es Arne und sein Vater, die sich verstört anschauten, aber dann begriffen sie, was der Koch beabsichtigte, und so betraten sie eilig die Küche, um sich irgendwie nützlich zu machen, aber der Koch schrie sie an: "Wehe, wenn ihr hier auch nur EIN Stück mit euren Dreckpfoten anfasst, ihr Schweine - Waschen, aber sofort!", und im nächsten Moment sauste auch schon die Kochkelle mehrmals auf ihre Rücken hernieder, doch gleichzeitig raunte ihnen der Koch eilig zu: "Dort hinten rechts durch die Tür... waschen, umziehen und dann kommt wieder her."
Arne und seine Vater taten, wie ihnen geheießn, und nach ein paar Minuten kamen sie wieder heraus, vom gröbsten Schmutz befreit, und gekleidet wie die Küchenhilfen traten sie vor den hin und her wuselenden Koch. Arne flüsterte seinem Vater zu :" Hier is es aber auch nicht viel besser als in der Klärgrube."
"Na, da bin ich aber anderer Meinung, Arne.", entgegnete sein Vater und versteifte sich, als der Koch sich ihnen zuwandte.
"Na, jetzt sieht man euch wenigstens nicht mehr an, dass ihr aus den Gruben getürmt seid", sagte dieser leise zu ihnen, dann führt er sie an einen Trog mit heißem Wasser und brüllte sie an: "Und jetzt ein bisschen dalli - das Geschirr und die Töpfe müssen gewaschen werden... faules Pack!"
Der Vater schaute verwirrt erst den Koch, dann den Trog mit dampfendem Wasser und verdrecktem Geschirr an, dann seufzte er leise, krempelte sich die Ärmel hoch und begann, Stück für Stück abzuwaschen.
Arne, der nun überhaupt keine Lust verspürte, seinem Vater bei dieser "Weiberarbeit" zu helfen, erntete dann auch gleich einen kräftigen Schlag mit der Kelle, die dem Koch anscheinend mehr zur Züchtigung seines Personals als dem eigentlichen Zweck diente, begleitet von einer lautstarken Schelte: "Steh hier nicht so faul rum - es ist genug zu tun!"
Widerwillig machte sich auch Arne an die Arbeit und murmelte was von "Sklaventreiber" und "Kinderarbeit". Doch es half ihm nicht, sich vor der Arbeit zu drücken.
"Mach, was ich Dir sage, Junge, oder Du landest ganz schnell wieder da, wo Du hergekommen bist", raunte ihm der Koch im Vorbeigehen unbemerkt zu, dann widmete er sich den anderen Küchenhelfern, an deren Arbeit er ständig etwas auszusetzen hatte.
Nach ein paar Stunden hatten sie alles Geschirr, was ihnen hingestellt wurde, abgewaschen und poliert, Arne hatte das Gefühl, als hätten sie das gesamte Inventar der Küche gereinigt.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#697 von EinStein , 26.07.2008 14:09

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an. Dann verfärbte sich sein Gesicht von einem zarten Rose zu Puterrot und er schrie: "Hey, ihr beiden, habt ihr nichts zu tun?"
Jetzt waren es Arne und sein Vater, die sich verstört anschauten, aber dann begriffen sie, was der Koch beabsichtigte, und so betraten sie eilig die Küche, um sich irgendwie nützlich zu machen, aber der Koch schrie sie an: "Wehe, wenn ihr hier auch nur EIN Stück mit euren Dreckpfoten anfasst, ihr Schweine - Waschen, aber sofort!", und im nächsten Moment sauste auch schon die Kochkelle mehrmals auf ihre Rücken hernieder, doch gleichzeitig raunte ihnen der Koch eilig zu: "Dort hinten rechts durch die Tür... waschen, umziehen und dann kommt wieder her."
Arne und seine Vater taten, wie ihnen geheießn, und nach ein paar Minuten kamen sie wieder heraus, vom gröbsten Schmutz befreit, und gekleidet wie die Küchenhilfen traten sie vor den hin und her wuselenden Koch. Arne flüsterte seinem Vater zu :" Hier is es aber auch nicht viel besser als in der Klärgrube."
"Na, da bin ich aber anderer Meinung, Arne.", entgegnete sein Vater und versteifte sich, als der Koch sich ihnen zuwandte.
"Na, jetzt sieht man euch wenigstens nicht mehr an, dass ihr aus den Gruben getürmt seid", sagte dieser leise zu ihnen, dann führt er sie an einen Trog mit heißem Wasser und brüllte sie an: "Und jetzt ein bisschen dalli - das Geschirr und die Töpfe müssen gewaschen werden... faules Pack!"
Der Vater schaute verwirrt erst den Koch, dann den Trog mit dampfendem Wasser und verdrecktem Geschirr an, dann seufzte er leise, krempelte sich die Ärmel hoch und begann, Stück für Stück abzuwaschen.
Arne, der nun überhaupt keine Lust verspürte, seinem Vater bei dieser "Weiberarbeit" zu helfen, erntete dann auch gleich einen kräftigen Schlag mit der Kelle, die dem Koch anscheinend mehr zur Züchtigung seines Personals als dem eigentlichen Zweck diente, begleitet von einer lautstarken Schelte: "Steh hier nicht so faul rum - es ist genug zu tun!"
Widerwillig machte sich auch Arne an die Arbeit und murmelte was von "Sklaventreiber" und "Kinderarbeit". Doch es half ihm nicht, sich vor der Arbeit zu drücken.
"Mach, was ich Dir sage, Junge, oder Du landest ganz schnell wieder da, wo Du hergekommen bist", raunte ihm der Koch im Vorbeigehen unbemerkt zu, dann widmete er sich den anderen Küchenhelfern, an deren Arbeit er ständig etwas auszusetzen hatte.
Nach ein paar Stunden hatten sie alles Geschirr, was ihnen hingestellt wurde, abgewaschen und poliert, Arne hatte das Gefühl, als hätten sie das gesamte Inventar der Küche gereinigt. Der Koch hatte aber mal gute Laune:" So und als Belohnung bekommt ihr auch was zu Essen und ihr müßt euch das nur selber kochen."

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.960
Punkte: 126
Registriert am: 17.09.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#698 von Eradan , 26.07.2008 15:08

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an. Dann verfärbte sich sein Gesicht von einem zarten Rose zu Puterrot und er schrie: "Hey, ihr beiden, habt ihr nichts zu tun?"
Jetzt waren es Arne und sein Vater, die sich verstört anschauten, aber dann begriffen sie, was der Koch beabsichtigte, und so betraten sie eilig die Küche, um sich irgendwie nützlich zu machen, aber der Koch schrie sie an: "Wehe, wenn ihr hier auch nur EIN Stück mit euren Dreckpfoten anfasst, ihr Schweine - Waschen, aber sofort!", und im nächsten Moment sauste auch schon die Kochkelle mehrmals auf ihre Rücken hernieder, doch gleichzeitig raunte ihnen der Koch eilig zu: "Dort hinten rechts durch die Tür... waschen, umziehen und dann kommt wieder her."
Arne und seine Vater taten, wie ihnen geheießn, und nach ein paar Minuten kamen sie wieder heraus, vom gröbsten Schmutz befreit, und gekleidet wie die Küchenhilfen traten sie vor den hin und her wuselenden Koch. Arne flüsterte seinem Vater zu :" Hier is es aber auch nicht viel besser als in der Klärgrube."
"Na, da bin ich aber anderer Meinung, Arne.", entgegnete sein Vater und versteifte sich, als der Koch sich ihnen zuwandte.
"Na, jetzt sieht man euch wenigstens nicht mehr an, dass ihr aus den Gruben getürmt seid", sagte dieser leise zu ihnen, dann führt er sie an einen Trog mit heißem Wasser und brüllte sie an: "Und jetzt ein bisschen dalli - das Geschirr und die Töpfe müssen gewaschen werden... faules Pack!"
Der Vater schaute verwirrt erst den Koch, dann den Trog mit dampfendem Wasser und verdrecktem Geschirr an, dann seufzte er leise, krempelte sich die Ärmel hoch und begann, Stück für Stück abzuwaschen.
Arne, der nun überhaupt keine Lust verspürte, seinem Vater bei dieser "Weiberarbeit" zu helfen, erntete dann auch gleich einen kräftigen Schlag mit der Kelle, die dem Koch anscheinend mehr zur Züchtigung seines Personals als dem eigentlichen Zweck diente, begleitet von einer lautstarken Schelte: "Steh hier nicht so faul rum - es ist genug zu tun!"
Widerwillig machte sich auch Arne an die Arbeit und murmelte was von "Sklaventreiber" und "Kinderarbeit". Doch es half ihm nicht, sich vor der Arbeit zu drücken.
"Mach, was ich Dir sage, Junge, oder Du landest ganz schnell wieder da, wo Du hergekommen bist", raunte ihm der Koch im Vorbeigehen unbemerkt zu, dann widmete er sich den anderen Küchenhelfern, an deren Arbeit er ständig etwas auszusetzen hatte.
Nach ein paar Stunden hatten sie alles Geschirr, was ihnen hingestellt wurde, abgewaschen und poliert, Arne hatte das Gefühl, als hätten sie das gesamte Inventar der Küche gereinigt. Der Koch hatte aber mal gute Laune:" So und als Belohnung bekommt ihr auch was zu Essen und ihr müßt euch das nur selber kochen."
Arne und sein Vater machen wohl ein ziemlich bedeppertes Gesicht, denn der Koch fing lauthals an zu lachen, dass ihm die Tränen aus den Augen traten, und nachdem er sich mit einem Zipfel seiner Schürze die Tränen abgewischt hatte, beruhigte er die beiden: "Das war natürlich ein kleiner Scherz von mir - ha, ha, ha - ach, was bin ich heute wieder für ein Schelm - ha, ha, ha...", und dann ging er zu einem großen Kochtopf, der noch auf dem Herd stand, entnahm einem Regal zwei Teller und füllte ihnen eine große Kelle von dem herzhaft duftenden Eintopf auf.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#699 von caliburn , 26.07.2008 20:24

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an. Dann verfärbte sich sein Gesicht von einem zarten Rose zu Puterrot und er schrie: "Hey, ihr beiden, habt ihr nichts zu tun?"
Jetzt waren es Arne und sein Vater, die sich verstört anschauten, aber dann begriffen sie, was der Koch beabsichtigte, und so betraten sie eilig die Küche, um sich irgendwie nützlich zu machen, aber der Koch schrie sie an: "Wehe, wenn ihr hier auch nur EIN Stück mit euren Dreckpfoten anfasst, ihr Schweine - Waschen, aber sofort!", und im nächsten Moment sauste auch schon die Kochkelle mehrmals auf ihre Rücken hernieder, doch gleichzeitig raunte ihnen der Koch eilig zu: "Dort hinten rechts durch die Tür... waschen, umziehen und dann kommt wieder her."
Arne und seine Vater taten, wie ihnen geheießn, und nach ein paar Minuten kamen sie wieder heraus, vom gröbsten Schmutz befreit, und gekleidet wie die Küchenhilfen traten sie vor den hin und her wuselenden Koch. Arne flüsterte seinem Vater zu :" Hier is es aber auch nicht viel besser als in der Klärgrube."
"Na, da bin ich aber anderer Meinung, Arne.", entgegnete sein Vater und versteifte sich, als der Koch sich ihnen zuwandte.
"Na, jetzt sieht man euch wenigstens nicht mehr an, dass ihr aus den Gruben getürmt seid", sagte dieser leise zu ihnen, dann führt er sie an einen Trog mit heißem Wasser und brüllte sie an: "Und jetzt ein bisschen dalli - das Geschirr und die Töpfe müssen gewaschen werden... faules Pack!"
Der Vater schaute verwirrt erst den Koch, dann den Trog mit dampfendem Wasser und verdrecktem Geschirr an, dann seufzte er leise, krempelte sich die Ärmel hoch und begann, Stück für Stück abzuwaschen.
Arne, der nun überhaupt keine Lust verspürte, seinem Vater bei dieser "Weiberarbeit" zu helfen, erntete dann auch gleich einen kräftigen Schlag mit der Kelle, die dem Koch anscheinend mehr zur Züchtigung seines Personals als dem eigentlichen Zweck diente, begleitet von einer lautstarken Schelte: "Steh hier nicht so faul rum - es ist genug zu tun!"
Widerwillig machte sich auch Arne an die Arbeit und murmelte was von "Sklaventreiber" und "Kinderarbeit". Doch es half ihm nicht, sich vor der Arbeit zu drücken.
"Mach, was ich Dir sage, Junge, oder Du landest ganz schnell wieder da, wo Du hergekommen bist", raunte ihm der Koch im Vorbeigehen unbemerkt zu, dann widmete er sich den anderen Küchenhelfern, an deren Arbeit er ständig etwas auszusetzen hatte.
Nach ein paar Stunden hatten sie alles Geschirr, was ihnen hingestellt wurde, abgewaschen und poliert, Arne hatte das Gefühl, als hätten sie das gesamte Inventar der Küche gereinigt. Der Koch hatte aber mal gute Laune:" So und als Belohnung bekommt ihr auch was zu Essen und ihr müßt euch das nur selber kochen."
Arne und sein Vater machen wohl ein ziemlich bedeppertes Gesicht, denn der Koch fing lauthals an zu lachen, dass ihm die Tränen aus den Augen traten, und nachdem er sich mit einem Zipfel seiner Schürze die Tränen abgewischt hatte, beruhigte er die beiden: "Das war natürlich ein kleiner Scherz von mir - ha, ha, ha - ach, was bin ich heute wieder für ein Schelm - ha, ha, ha...", und dann ging er zu einem großen Kochtopf, der noch auf dem Herd stand, entnahm einem Regal zwei Teller und füllte ihnen eine große Kelle von dem herzhaft duftenden Eintopf auf.
Arne und sein Vater stürzten sich fast augenblicklich darauf, kaum, dass der Koch die Teller hingestellt hatte.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#700 von EinStein , 27.07.2008 09:16

... Der Vater überlegte eine Weile, dann sagte er: "Wir werden uns in der Nische dort", er zeigte auf einen Spalt zwischen der Aüßenmauer und der Wand mit der Tür, "verstecken und wenn wieder Soldaten ausrücken, werden wir versuchen, dort reinzukommen, denn mir ist vorhin aufgefallen, dass es 'ne Weile gedauert hat, bis sie geschlossen wurde, nachdem die Truppe rausmarschiert war."
Sie warteten eine Weile und bald schon kamen ein paar Soldaten raus und verschwanden, aber Arne und sein Vater wußten jetzt nur nicht, ob vielleicht noch mehr Soldaten dort im Raum waren. Sie warteten, doch es kam keiner mehr, sodass sie wagten, aus ihrem Versteck hevrorzutreten. Auf ein Zeichen von Arnes Vater hin liefen die beiden auf die Tür zu und rannten, als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, hindurch, die Wache aber, die die Tür gerade schließen wollte, war durch das plötzliche und stürmische Auftauchen der beiden zerlumpten Gestalten dermaßen erschrocken, dass sie nicht in der Lage waren, in irgendeiner Form zu reagieren, was den beiden Flüchtigen ein ungehindertes Entkommen ermöglichte. Nach einer Weile hörten sie weit hinte sich das aufgeregte rufen der Wachen, die anscheinend wieder zu sich gekommen waren und nach einem Suchtrupp geschickt hatten. Beide schafften es tatsächlich nach ein paar Irrwegen und im rasenden Tempo ein Labyrinth von Gängen und wütende Soldaten hinter sich zu lassen und mußten sich jetzt erst einmal kurz ausruhen.
"Los, weiter!", befahl der Vater nach einer Weile, packte seinen Sohn am Arm und zog ihn in einen Nebengang, aus dem ihm wohlriechende Düfte in die Nase gestiegen waren, woraus er schlussfolgerte, dass sich hier die Hofküche befinden musste. Und er sollte Recht behalten: nach wenigen Schritten kamen sie an eine weit geöffnete Tür, aus der es appetitlich duftete, und als sie vorsichtig hineinspähten, sahen sie vier in weißen Jacken und karierten Hosen geschäftig hin und her laufende Jungen, die von einem beleibten kleinen Mann, auf dessen Kopf ein weißer Kochhut thronte, angetrieben wurden.
"Nicht so faul!", rief dieser gerade und versetzte einem der Jzngen mit seiner Kochkelle einen derben Schlag auf das Hinterteil, sodass dieser beinahe gestolpert und die auf seinen Armen akrobatisch balancierenden Teller fallen gelassen hätte.
Für einen Augenblick vergaß Arne, wo er eigentlich war, und lachte lauthals los, was der Vater zu unterdrücken versuchte, indem er seinem Sohn die Hand auf den Mund presste, doch es war bereits zu spät: der Koch hatte die beiden Individuen in ihren verschmutzten und zerfetzten Kleidern entdeckt und starrte sie entsetzt an. Dann verfärbte sich sein Gesicht von einem zarten Rose zu Puterrot und er schrie: "Hey, ihr beiden, habt ihr nichts zu tun?"
Jetzt waren es Arne und sein Vater, die sich verstört anschauten, aber dann begriffen sie, was der Koch beabsichtigte, und so betraten sie eilig die Küche, um sich irgendwie nützlich zu machen, aber der Koch schrie sie an: "Wehe, wenn ihr hier auch nur EIN Stück mit euren Dreckpfoten anfasst, ihr Schweine - Waschen, aber sofort!", und im nächsten Moment sauste auch schon die Kochkelle mehrmals auf ihre Rücken hernieder, doch gleichzeitig raunte ihnen der Koch eilig zu: "Dort hinten rechts durch die Tür... waschen, umziehen und dann kommt wieder her."
Arne und seine Vater taten, wie ihnen geheießn, und nach ein paar Minuten kamen sie wieder heraus, vom gröbsten Schmutz befreit, und gekleidet wie die Küchenhilfen traten sie vor den hin und her wuselenden Koch. Arne flüsterte seinem Vater zu :" Hier is es aber auch nicht viel besser als in der Klärgrube."
"Na, da bin ich aber anderer Meinung, Arne.", entgegnete sein Vater und versteifte sich, als der Koch sich ihnen zuwandte.
"Na, jetzt sieht man euch wenigstens nicht mehr an, dass ihr aus den Gruben getürmt seid", sagte dieser leise zu ihnen, dann führt er sie an einen Trog mit heißem Wasser und brüllte sie an: "Und jetzt ein bisschen dalli - das Geschirr und die Töpfe müssen gewaschen werden... faules Pack!"
Der Vater schaute verwirrt erst den Koch, dann den Trog mit dampfendem Wasser und verdrecktem Geschirr an, dann seufzte er leise, krempelte sich die Ärmel hoch und begann, Stück für Stück abzuwaschen.
Arne, der nun überhaupt keine Lust verspürte, seinem Vater bei dieser "Weiberarbeit" zu helfen, erntete dann auch gleich einen kräftigen Schlag mit der Kelle, die dem Koch anscheinend mehr zur Züchtigung seines Personals als dem eigentlichen Zweck diente, begleitet von einer lautstarken Schelte: "Steh hier nicht so faul rum - es ist genug zu tun!"
Widerwillig machte sich auch Arne an die Arbeit und murmelte was von "Sklaventreiber" und "Kinderarbeit". Doch es half ihm nicht, sich vor der Arbeit zu drücken.
"Mach, was ich Dir sage, Junge, oder Du landest ganz schnell wieder da, wo Du hergekommen bist", raunte ihm der Koch im Vorbeigehen unbemerkt zu, dann widmete er sich den anderen Küchenhelfern, an deren Arbeit er ständig etwas auszusetzen hatte.
Nach ein paar Stunden hatten sie alles Geschirr, was ihnen hingestellt wurde, abgewaschen und poliert, Arne hatte das Gefühl, als hätten sie das gesamte Inventar der Küche gereinigt. Der Koch hatte aber mal gute Laune:" So und als Belohnung bekommt ihr auch was zu Essen und ihr müßt euch das nur selber kochen."
Arne und sein Vater machen wohl ein ziemlich bedeppertes Gesicht, denn der Koch fing lauthals an zu lachen, dass ihm die Tränen aus den Augen traten, und nachdem er sich mit einem Zipfel seiner Schürze die Tränen abgewischt hatte, beruhigte er die beiden: "Das war natürlich ein kleiner Scherz von mir - ha, ha, ha - ach, was bin ich heute wieder für ein Schelm - ha, ha, ha...", und dann ging er zu einem großen Kochtopf, der noch auf dem Herd stand, entnahm einem Regal zwei Teller und füllte ihnen eine große Kelle von dem herzhaft duftenden Eintopf auf.
Arne und sein Vater stürzten sich fast augenblicklich darauf, kaum, dass der Koch die Teller hingestellt hatte. Der Inhalt des Topfes roch zwar sehr eigenartig, aber weil beide seit Tagen nichts vernünftiges zu essen bekommen hatten, ließen sie es sich schmecken.

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.960
Punkte: 126
Registriert am: 17.09.2002


   

Krasser IQ Test
Bücherraten


Statistiken
disconnected Eini-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz