Tatort Kälberstall

#521 von EinStein , 10.10.2008 20:49

Caliburn ließ Eini jedoch gar nicht erst zu Wort kommen, sondern blaffte Faye wütend an: "Eh, behandle diese kostbaren Bücher gefälligst mit Respekt und du Bildungsprotz...", damit wandte sie sich an NeoKing, "... wenn du nicht über die Bedeutung eines Wortes Bescheid weißt, dann nimm es auch nicht in den Mund!" NeoKing ging beleidigt weg und setzte sich vor den PC.
"Nun mal ganz sachte, Leute!", sagte Eini und hob beschwichtigend die Hände, dann stand er auf und wartete, bis alle sich ihm zuwandten, ehe er, an cali gewandt, fortfuhr: "Was willst du uns denn damit sagen, dass wir aus den Büchenr nichts entnehmen können, was uns hilfreich wäre, ich meine, hast du eine andere Idee?"
"Man könnte doch auch im Internet bei google oder so suchen." hörte man NeoKings Stimme vor dem PC.
Caliburn antwortete, NeoKings Vorschlag ignorierend: "Naja, ich hab da so die ganze Zeit was mit heiligen Stieren Altägyptens im Kopf - also Buchis, Mnevis usw."
"Was ist denn DAS nun schon wieder!?", fragte Faye entgeistert.
"Wir wollten doch eigentlich nur nach den Kopfzeichen von den Kälbchen suchen und net nach altägyptischen Stieren." fiel ihr Eini ins Wort.
"ja, schon", sagte caliburn, und wurde bei dem Gedanken ganz aufgeregt, "aber das erinnert mich einfach daran, denn auch die alten Ägypter wählten ihre Stiere nach bestimmten körperli. Merkmalen aus, nach Herodot oder Strabo - ich weiß jetzt nicht genau, welcher von beiden - musste der Buchis (oder war es Mnevis?) über 50 versch. Merkmale aufweisen, um als DER Stier anerkannt zu werden."
"Boaaahhh ehhh...!", stöhnte NeoKing und griff sich verzweifelt an die Stirn, aber Faye war begeistert: "Mann, Cali, wenn wir DICH nicht hätten... ich glaube, Du bist auf der richtigen Fährte!"
"Was hat das denn mit dem Selgenhof zu tun?" fragte Eini.
"Ach Eini, kapierst du denn nicht?", sagte Faye ganz aufgeregt, "Deine beiden Kälber hatten doch solche komischen Zeichen auf der Stirn!"
"Das nehme ich jedenfalls an.", sagte er.
"Sag mal, bist Du jetzt völlig durchgeknallt?", fauchte ihn Faye nun wütend an, "Der Inspektor hat Dir das mit diesen Zeichen doch höchstpersönlich gesagt!"
Eini verzog das Gesicht und sagte verknirscht: "Oh, ja, ähm, also, das hatte ich total vergessen."
Faye, Caliburn und NeoKing sahen sich verstört an: Was war denn plötzlich mit ihrem Freund los, der doch sonst immer mit Logik und der spontanen Erfassung von Zusammenhängen glänzte?
"Ich bin wohl nur übermüdet von der Arbeit aufm Selgenhof und ich glaub ich leg mich mal ne Stunde aufs Ohr." und gähnte herzhaft.
"Ne, mein Lieber, das wirst du nicht tun.", sagte Faye augenblicklich und rüttelte eini wach.
"Überleg doch mal Faye, ob ein müder Eini oder ein ausgeschlafener Eini euch beim Detektiv spielen mehr helfen kann." meinte Eini und legte sich ins Bett.
Faye schuate ihm wütend hinterher, dann machte sie ihrer Wut laustark Platz, indem, sie wild schrie und im Zimmer umherlief, sodass sich NeoKing und caliburn sicherheitshalber in die äußerste Ecke zurückzogen, um nicht Opfer ihres Zorns zu werden.
"Was bildet sich dieser Kerl eigentlich ein... wir sind alle müde... so ein Waschlappen... und sowas nennt sich Mann... oh, ich könnte ihn...", hörte man Faye schimpfen, während sie wütend in der Wohnung umherging und dem einen oder anderen Möbelstück gelegentlich einen heftigen Fußtritt verpasste. Aber schon nach einer halben Stunde war Eini wieder putzmunter und ausgeschlafen, und Faye konnte sogar von Eini überzeugt werden sich zu beruhigen. Sie funkelte ihn dennoch wütend an, wenngleich man in ihren Augen erkennne konnte, dass der Zorn nur gespielt war. "Na, dann können wir ja endlich weitermachen", knurrte sie und knuffte Eini versöhnlich mit dem Ellenbogen in die Rippen.
"Ihr hättet euch ja in der Zeit auch ausruhen können." meinte Eini.
"Na, DU hast vielleicht Nerven", erboste sich nun Caliburn, "ICH jedenfalls bin viel zu aufgewühlt angesichts der neuen Erkenntnisse, als dass ich mich aufs Ohr legen und abschalten könnte!"
"Was denn für Erkenntnisse?", knurrte NeoKing mürrisch, "bislang haben wir aus den Büchern nichts entnehmen können, und deine Vermutungen sind eben nur Vermutungen!"
"Ach, Neo, Du phantasieloses Geschöpf, Du hast aber auch an allem was rumzumeckern!", schimpfte Faye und schaute ihn wütend an.
"Wenn es doch so ist!", entgegenete er.
"Nun hört auf, euch schon wieder zu streiten", fuhr Eini dazwischen, "denkt lieber mal Calis genialen Gedanken zuende!"
"Nö", konterte Faye grinsend, "den soll sie mal für uns zu ende denken, denn ich hab keine Ahnung von Ägypten."
"Ja dann erzähl mal weiter cali." und grinste sie an.
Caliburn räusperte sich verlegen und errötete leicht angesichts der plötzlichen Aufmerksamkeit der Anwesenden, aber sie begann zögernd: "Ja, also, ich glaube, das war doch nicht Buchis oder Mnevis, sondern der Apis-Stier, und... naja, ich denke mal, dass die Täter unser Kälbchen vllt. genau nach diesen Merkmalen ausgesucht haben, daher vermute ich mal, dass es sich hierbei um eine religöse Sekte handeln könnte und letztendlich eine Tat, die religiös motiviert wurde."
"Und was machen diese Typen dann mit den Tieren, bringen die sie um?", fragte Faye entsetzt.
"Irgendwann kommen die Kälbchen ja eh zum Schlachten." meinte NeoKing und erntete dafür sehr böse Blicke von allen!
"Nein, auf KEINEN Fall.", sagte caliburn und fuhr fort: "Naja, in der Religion geht es ja auch immer um Verehrung, und der Apis-Stier wurde von den Ägyptern verehrt, da er die Personifikation des Gottes Apis war."
"Und du meinst, dass unsere Kälber aus solchen Gründen geklaut wurden?", fragte Eini zweifelnd.
"Naja, es KÖNNTE sein", sagte caliburn, "denn immerhin sollen sie lt. dem Inspektor ja komische Zeichen gehabt haben."
Damit brachte Caliburn die anderen arg ins Grübeln und selbst NeoKing, der bisher große Zweifel an Caliburns Hypothesen gehegt hatte, musste sich eingestehen, dass an der Vermutung was dran war. wie sie noch so am Grübeln waren, klingelte plötzlich einis Handy.
"Ja, hier ist Eini...", meldete er sich, doch Sekunden später wurde er zusehends blasser.
"Wie, was?!", stotterte er mit vor Schreck geweiteten Augen und setzte sich langsam auf das Bett. Etwas später erzählte er seinen Freunden was passiert war :" Auf dem Wiesenhof also net weit vom Selgenhof weg sind auch zwei Kälbchen verschwunden!!"

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.735
Punkte: 198
Registriert am: 17.09.2002


Tatort Kälberstall

#522 von caliburn , 12.10.2008 13:51

Caliburn ließ Eini jedoch gar nicht erst zu Wort kommen, sondern blaffte Faye wütend an: "Eh, behandle diese kostbaren Bücher gefälligst mit Respekt und du Bildungsprotz...", damit wandte sie sich an NeoKing, "... wenn du nicht über die Bedeutung eines Wortes Bescheid weißt, dann nimm es auch nicht in den Mund!" NeoKing ging beleidigt weg und setzte sich vor den PC.
"Nun mal ganz sachte, Leute!", sagte Eini und hob beschwichtigend die Hände, dann stand er auf und wartete, bis alle sich ihm zuwandten, ehe er, an cali gewandt, fortfuhr: "Was willst du uns denn damit sagen, dass wir aus den Büchenr nichts entnehmen können, was uns hilfreich wäre, ich meine, hast du eine andere Idee?"
"Man könnte doch auch im Internet bei google oder so suchen." hörte man NeoKings Stimme vor dem PC.
Caliburn antwortete, NeoKings Vorschlag ignorierend: "Naja, ich hab da so die ganze Zeit was mit heiligen Stieren Altägyptens im Kopf - also Buchis, Mnevis usw."
"Was ist denn DAS nun schon wieder!?", fragte Faye entgeistert.
"Wir wollten doch eigentlich nur nach den Kopfzeichen von den Kälbchen suchen und net nach altägyptischen Stieren." fiel ihr Eini ins Wort.
"ja, schon", sagte caliburn, und wurde bei dem Gedanken ganz aufgeregt, "aber das erinnert mich einfach daran, denn auch die alten Ägypter wählten ihre Stiere nach bestimmten körperli. Merkmalen aus, nach Herodot oder Strabo - ich weiß jetzt nicht genau, welcher von beiden - musste der Buchis (oder war es Mnevis?) über 50 versch. Merkmale aufweisen, um als DER Stier anerkannt zu werden."
"Boaaahhh ehhh...!", stöhnte NeoKing und griff sich verzweifelt an die Stirn, aber Faye war begeistert: "Mann, Cali, wenn wir DICH nicht hätten... ich glaube, Du bist auf der richtigen Fährte!"
"Was hat das denn mit dem Selgenhof zu tun?" fragte Eini.
"Ach Eini, kapierst du denn nicht?", sagte Faye ganz aufgeregt, "Deine beiden Kälber hatten doch solche komischen Zeichen auf der Stirn!"
"Das nehme ich jedenfalls an.", sagte er.
"Sag mal, bist Du jetzt völlig durchgeknallt?", fauchte ihn Faye nun wütend an, "Der Inspektor hat Dir das mit diesen Zeichen doch höchstpersönlich gesagt!"
Eini verzog das Gesicht und sagte verknirscht: "Oh, ja, ähm, also, das hatte ich total vergessen."
Faye, Caliburn und NeoKing sahen sich verstört an: Was war denn plötzlich mit ihrem Freund los, der doch sonst immer mit Logik und der spontanen Erfassung von Zusammenhängen glänzte?
"Ich bin wohl nur übermüdet von der Arbeit aufm Selgenhof und ich glaub ich leg mich mal ne Stunde aufs Ohr." und gähnte herzhaft.
"Ne, mein Lieber, das wirst du nicht tun.", sagte Faye augenblicklich und rüttelte eini wach.
"Überleg doch mal Faye, ob ein müder Eini oder ein ausgeschlafener Eini euch beim Detektiv spielen mehr helfen kann." meinte Eini und legte sich ins Bett.
Faye schuate ihm wütend hinterher, dann machte sie ihrer Wut laustark Platz, indem, sie wild schrie und im Zimmer umherlief, sodass sich NeoKing und caliburn sicherheitshalber in die äußerste Ecke zurückzogen, um nicht Opfer ihres Zorns zu werden.
"Was bildet sich dieser Kerl eigentlich ein... wir sind alle müde... so ein Waschlappen... und sowas nennt sich Mann... oh, ich könnte ihn...", hörte man Faye schimpfen, während sie wütend in der Wohnung umherging und dem einen oder anderen Möbelstück gelegentlich einen heftigen Fußtritt verpasste. Aber schon nach einer halben Stunde war Eini wieder putzmunter und ausgeschlafen, und Faye konnte sogar von Eini überzeugt werden sich zu beruhigen. Sie funkelte ihn dennoch wütend an, wenngleich man in ihren Augen erkennne konnte, dass der Zorn nur gespielt war. "Na, dann können wir ja endlich weitermachen", knurrte sie und knuffte Eini versöhnlich mit dem Ellenbogen in die Rippen.
"Ihr hättet euch ja in der Zeit auch ausruhen können." meinte Eini.
"Na, DU hast vielleicht Nerven", erboste sich nun Caliburn, "ICH jedenfalls bin viel zu aufgewühlt angesichts der neuen Erkenntnisse, als dass ich mich aufs Ohr legen und abschalten könnte!"
"Was denn für Erkenntnisse?", knurrte NeoKing mürrisch, "bislang haben wir aus den Büchern nichts entnehmen können, und deine Vermutungen sind eben nur Vermutungen!"
"Ach, Neo, Du phantasieloses Geschöpf, Du hast aber auch an allem was rumzumeckern!", schimpfte Faye und schaute ihn wütend an.
"Wenn es doch so ist!", entgegenete er.
"Nun hört auf, euch schon wieder zu streiten", fuhr Eini dazwischen, "denkt lieber mal Calis genialen Gedanken zuende!"
"Nö", konterte Faye grinsend, "den soll sie mal für uns zu ende denken, denn ich hab keine Ahnung von Ägypten."
"Ja dann erzähl mal weiter cali." und grinste sie an.
Caliburn räusperte sich verlegen und errötete leicht angesichts der plötzlichen Aufmerksamkeit der Anwesenden, aber sie begann zögernd: "Ja, also, ich glaube, das war doch nicht Buchis oder Mnevis, sondern der Apis-Stier, und... naja, ich denke mal, dass die Täter unser Kälbchen vllt. genau nach diesen Merkmalen ausgesucht haben, daher vermute ich mal, dass es sich hierbei um eine religöse Sekte handeln könnte und letztendlich eine Tat, die religiös motiviert wurde."
"Und was machen diese Typen dann mit den Tieren, bringen die sie um?", fragte Faye entsetzt.
"Irgendwann kommen die Kälbchen ja eh zum Schlachten." meinte NeoKing und erntete dafür sehr böse Blicke von allen!
"Nein, auf KEINEN Fall.", sagte caliburn und fuhr fort: "Naja, in der Religion geht es ja auch immer um Verehrung, und der Apis-Stier wurde von den Ägyptern verehrt, da er die Personifikation des Gottes Apis war."
"Und du meinst, dass unsere Kälber aus solchen Gründen geklaut wurden?", fragte Eini zweifelnd.
"Naja, es KÖNNTE sein", sagte caliburn, "denn immerhin sollen sie lt. dem Inspektor ja komische Zeichen gehabt haben."
Damit brachte Caliburn die anderen arg ins Grübeln und selbst NeoKing, der bisher große Zweifel an Caliburns Hypothesen gehegt hatte, musste sich eingestehen, dass an der Vermutung was dran war. wie sie noch so am Grübeln waren, klingelte plötzlich einis Handy.
"Ja, hier ist Eini...", meldete er sich, doch Sekunden später wurde er zusehends blasser.
"Wie, was?!", stotterte er mit vor Schreck geweiteten Augen und setzte sich langsam auf das Bett. Etwas später erzählte er seinen Freunden was passiert war :" Auf dem Wiesenhof also net weit vom Selgenhof weg sind auch zwei Kälbchen verschwunden!!"
"WAS?!", riefen alle wie aus einem Munde.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#523 von Eradan , 12.10.2008 21:02

Caliburn ließ Eini jedoch gar nicht erst zu Wort kommen, sondern blaffte Faye wütend an: "Eh, behandle diese kostbaren Bücher gefälligst mit Respekt und du Bildungsprotz...", damit wandte sie sich an NeoKing, "... wenn du nicht über die Bedeutung eines Wortes Bescheid weißt, dann nimm es auch nicht in den Mund!" NeoKing ging beleidigt weg und setzte sich vor den PC.
"Nun mal ganz sachte, Leute!", sagte Eini und hob beschwichtigend die Hände, dann stand er auf und wartete, bis alle sich ihm zuwandten, ehe er, an cali gewandt, fortfuhr: "Was willst du uns denn damit sagen, dass wir aus den Büchenr nichts entnehmen können, was uns hilfreich wäre, ich meine, hast du eine andere Idee?"
"Man könnte doch auch im Internet bei google oder so suchen." hörte man NeoKings Stimme vor dem PC.
Caliburn antwortete, NeoKings Vorschlag ignorierend: "Naja, ich hab da so die ganze Zeit was mit heiligen Stieren Altägyptens im Kopf - also Buchis, Mnevis usw."
"Was ist denn DAS nun schon wieder!?", fragte Faye entgeistert.
"Wir wollten doch eigentlich nur nach den Kopfzeichen von den Kälbchen suchen und net nach altägyptischen Stieren." fiel ihr Eini ins Wort.
"ja, schon", sagte caliburn, und wurde bei dem Gedanken ganz aufgeregt, "aber das erinnert mich einfach daran, denn auch die alten Ägypter wählten ihre Stiere nach bestimmten körperli. Merkmalen aus, nach Herodot oder Strabo - ich weiß jetzt nicht genau, welcher von beiden - musste der Buchis (oder war es Mnevis?) über 50 versch. Merkmale aufweisen, um als DER Stier anerkannt zu werden."
"Boaaahhh ehhh...!", stöhnte NeoKing und griff sich verzweifelt an die Stirn, aber Faye war begeistert: "Mann, Cali, wenn wir DICH nicht hätten... ich glaube, Du bist auf der richtigen Fährte!"
"Was hat das denn mit dem Selgenhof zu tun?" fragte Eini.
"Ach Eini, kapierst du denn nicht?", sagte Faye ganz aufgeregt, "Deine beiden Kälber hatten doch solche komischen Zeichen auf der Stirn!"
"Das nehme ich jedenfalls an.", sagte er.
"Sag mal, bist Du jetzt völlig durchgeknallt?", fauchte ihn Faye nun wütend an, "Der Inspektor hat Dir das mit diesen Zeichen doch höchstpersönlich gesagt!"
Eini verzog das Gesicht und sagte verknirscht: "Oh, ja, ähm, also, das hatte ich total vergessen."
Faye, Caliburn und NeoKing sahen sich verstört an: Was war denn plötzlich mit ihrem Freund los, der doch sonst immer mit Logik und der spontanen Erfassung von Zusammenhängen glänzte?
"Ich bin wohl nur übermüdet von der Arbeit aufm Selgenhof und ich glaub ich leg mich mal ne Stunde aufs Ohr." und gähnte herzhaft.
"Ne, mein Lieber, das wirst du nicht tun.", sagte Faye augenblicklich und rüttelte eini wach.
"Überleg doch mal Faye, ob ein müder Eini oder ein ausgeschlafener Eini euch beim Detektiv spielen mehr helfen kann." meinte Eini und legte sich ins Bett.
Faye schuate ihm wütend hinterher, dann machte sie ihrer Wut laustark Platz, indem, sie wild schrie und im Zimmer umherlief, sodass sich NeoKing und caliburn sicherheitshalber in die äußerste Ecke zurückzogen, um nicht Opfer ihres Zorns zu werden.
"Was bildet sich dieser Kerl eigentlich ein... wir sind alle müde... so ein Waschlappen... und sowas nennt sich Mann... oh, ich könnte ihn...", hörte man Faye schimpfen, während sie wütend in der Wohnung umherging und dem einen oder anderen Möbelstück gelegentlich einen heftigen Fußtritt verpasste. Aber schon nach einer halben Stunde war Eini wieder putzmunter und ausgeschlafen, und Faye konnte sogar von Eini überzeugt werden sich zu beruhigen. Sie funkelte ihn dennoch wütend an, wenngleich man in ihren Augen erkennne konnte, dass der Zorn nur gespielt war. "Na, dann können wir ja endlich weitermachen", knurrte sie und knuffte Eini versöhnlich mit dem Ellenbogen in die Rippen.
"Ihr hättet euch ja in der Zeit auch ausruhen können." meinte Eini.
"Na, DU hast vielleicht Nerven", erboste sich nun Caliburn, "ICH jedenfalls bin viel zu aufgewühlt angesichts der neuen Erkenntnisse, als dass ich mich aufs Ohr legen und abschalten könnte!"
"Was denn für Erkenntnisse?", knurrte NeoKing mürrisch, "bislang haben wir aus den Büchern nichts entnehmen können, und deine Vermutungen sind eben nur Vermutungen!"
"Ach, Neo, Du phantasieloses Geschöpf, Du hast aber auch an allem was rumzumeckern!", schimpfte Faye und schaute ihn wütend an.
"Wenn es doch so ist!", entgegenete er.
"Nun hört auf, euch schon wieder zu streiten", fuhr Eini dazwischen, "denkt lieber mal Calis genialen Gedanken zuende!"
"Nö", konterte Faye grinsend, "den soll sie mal für uns zu ende denken, denn ich hab keine Ahnung von Ägypten."
"Ja dann erzähl mal weiter cali." und grinste sie an.
Caliburn räusperte sich verlegen und errötete leicht angesichts der plötzlichen Aufmerksamkeit der Anwesenden, aber sie begann zögernd: "Ja, also, ich glaube, das war doch nicht Buchis oder Mnevis, sondern der Apis-Stier, und... naja, ich denke mal, dass die Täter unser Kälbchen vllt. genau nach diesen Merkmalen ausgesucht haben, daher vermute ich mal, dass es sich hierbei um eine religöse Sekte handeln könnte und letztendlich eine Tat, die religiös motiviert wurde."
"Und was machen diese Typen dann mit den Tieren, bringen die sie um?", fragte Faye entsetzt.
"Irgendwann kommen die Kälbchen ja eh zum Schlachten." meinte NeoKing und erntete dafür sehr böse Blicke von allen!
"Nein, auf KEINEN Fall.", sagte caliburn und fuhr fort: "Naja, in der Religion geht es ja auch immer um Verehrung, und der Apis-Stier wurde von den Ägyptern verehrt, da er die Personifikation des Gottes Apis war."
"Und du meinst, dass unsere Kälber aus solchen Gründen geklaut wurden?", fragte Eini zweifelnd.
"Naja, es KÖNNTE sein", sagte caliburn, "denn immerhin sollen sie lt. dem Inspektor ja komische Zeichen gehabt haben."
Damit brachte Caliburn die anderen arg ins Grübeln und selbst NeoKing, der bisher große Zweifel an Caliburns Hypothesen gehegt hatte, musste sich eingestehen, dass an der Vermutung was dran war. wie sie noch so am Grübeln waren, klingelte plötzlich einis Handy.
"Ja, hier ist Eini...", meldete er sich, doch Sekunden später wurde er zusehends blasser.
"Wie, was?!", stotterte er mit vor Schreck geweiteten Augen und setzte sich langsam auf das Bett. Etwas später erzählte er seinen Freunden was passiert war:" Auf dem Wiesenhof, also net weit vom Selgenhof weg, sind auch zwei Kälbchen verschwunden!!"
"WAS?!", riefen alle wie aus einem Munde.
"Wie sahen die aus, ich meine, hatten sie ebenfalls diese merkwürdigen Zeichen auf der Stirn und waren die Tiere vollkommen schwarz?", fragte Caliburn ganz aufgeregt.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#524 von caliburn , 14.10.2008 14:10

Caliburn ließ Eini jedoch gar nicht erst zu Wort kommen, sondern blaffte Faye wütend an: "Eh, behandle diese kostbaren Bücher gefälligst mit Respekt und du Bildungsprotz...", damit wandte sie sich an NeoKing, "... wenn du nicht über die Bedeutung eines Wortes Bescheid weißt, dann nimm es auch nicht in den Mund!" NeoKing ging beleidigt weg und setzte sich vor den PC.
"Nun mal ganz sachte, Leute!", sagte Eini und hob beschwichtigend die Hände, dann stand er auf und wartete, bis alle sich ihm zuwandten, ehe er, an cali gewandt, fortfuhr: "Was willst du uns denn damit sagen, dass wir aus den Büchenr nichts entnehmen können, was uns hilfreich wäre, ich meine, hast du eine andere Idee?"
"Man könnte doch auch im Internet bei google oder so suchen." hörte man NeoKings Stimme vor dem PC.
Caliburn antwortete, NeoKings Vorschlag ignorierend: "Naja, ich hab da so die ganze Zeit was mit heiligen Stieren Altägyptens im Kopf - also Buchis, Mnevis usw."
"Was ist denn DAS nun schon wieder!?", fragte Faye entgeistert.
"Wir wollten doch eigentlich nur nach den Kopfzeichen von den Kälbchen suchen und net nach altägyptischen Stieren." fiel ihr Eini ins Wort.
"ja, schon", sagte caliburn, und wurde bei dem Gedanken ganz aufgeregt, "aber das erinnert mich einfach daran, denn auch die alten Ägypter wählten ihre Stiere nach bestimmten körperli. Merkmalen aus, nach Herodot oder Strabo - ich weiß jetzt nicht genau, welcher von beiden - musste der Buchis (oder war es Mnevis?) über 50 versch. Merkmale aufweisen, um als DER Stier anerkannt zu werden."
"Boaaahhh ehhh...!", stöhnte NeoKing und griff sich verzweifelt an die Stirn, aber Faye war begeistert: "Mann, Cali, wenn wir DICH nicht hätten... ich glaube, Du bist auf der richtigen Fährte!"
"Was hat das denn mit dem Selgenhof zu tun?" fragte Eini.
"Ach Eini, kapierst du denn nicht?", sagte Faye ganz aufgeregt, "Deine beiden Kälber hatten doch solche komischen Zeichen auf der Stirn!"
"Das nehme ich jedenfalls an.", sagte er.
"Sag mal, bist Du jetzt völlig durchgeknallt?", fauchte ihn Faye nun wütend an, "Der Inspektor hat Dir das mit diesen Zeichen doch höchstpersönlich gesagt!"
Eini verzog das Gesicht und sagte verknirscht: "Oh, ja, ähm, also, das hatte ich total vergessen."
Faye, Caliburn und NeoKing sahen sich verstört an: Was war denn plötzlich mit ihrem Freund los, der doch sonst immer mit Logik und der spontanen Erfassung von Zusammenhängen glänzte?
"Ich bin wohl nur übermüdet von der Arbeit aufm Selgenhof und ich glaub ich leg mich mal ne Stunde aufs Ohr." und gähnte herzhaft.
"Ne, mein Lieber, das wirst du nicht tun.", sagte Faye augenblicklich und rüttelte eini wach.
"Überleg doch mal Faye, ob ein müder Eini oder ein ausgeschlafener Eini euch beim Detektiv spielen mehr helfen kann." meinte Eini und legte sich ins Bett.
Faye schuate ihm wütend hinterher, dann machte sie ihrer Wut laustark Platz, indem, sie wild schrie und im Zimmer umherlief, sodass sich NeoKing und caliburn sicherheitshalber in die äußerste Ecke zurückzogen, um nicht Opfer ihres Zorns zu werden.
"Was bildet sich dieser Kerl eigentlich ein... wir sind alle müde... so ein Waschlappen... und sowas nennt sich Mann... oh, ich könnte ihn...", hörte man Faye schimpfen, während sie wütend in der Wohnung umherging und dem einen oder anderen Möbelstück gelegentlich einen heftigen Fußtritt verpasste. Aber schon nach einer halben Stunde war Eini wieder putzmunter und ausgeschlafen, und Faye konnte sogar von Eini überzeugt werden sich zu beruhigen. Sie funkelte ihn dennoch wütend an, wenngleich man in ihren Augen erkennne konnte, dass der Zorn nur gespielt war. "Na, dann können wir ja endlich weitermachen", knurrte sie und knuffte Eini versöhnlich mit dem Ellenbogen in die Rippen.
"Ihr hättet euch ja in der Zeit auch ausruhen können." meinte Eini.
"Na, DU hast vielleicht Nerven", erboste sich nun Caliburn, "ICH jedenfalls bin viel zu aufgewühlt angesichts der neuen Erkenntnisse, als dass ich mich aufs Ohr legen und abschalten könnte!"
"Was denn für Erkenntnisse?", knurrte NeoKing mürrisch, "bislang haben wir aus den Büchern nichts entnehmen können, und deine Vermutungen sind eben nur Vermutungen!"
"Ach, Neo, Du phantasieloses Geschöpf, Du hast aber auch an allem was rumzumeckern!", schimpfte Faye und schaute ihn wütend an.
"Wenn es doch so ist!", entgegenete er.
"Nun hört auf, euch schon wieder zu streiten", fuhr Eini dazwischen, "denkt lieber mal Calis genialen Gedanken zuende!"
"Nö", konterte Faye grinsend, "den soll sie mal für uns zu ende denken, denn ich hab keine Ahnung von Ägypten."
"Ja dann erzähl mal weiter cali." und grinste sie an.
Caliburn räusperte sich verlegen und errötete leicht angesichts der plötzlichen Aufmerksamkeit der Anwesenden, aber sie begann zögernd: "Ja, also, ich glaube, das war doch nicht Buchis oder Mnevis, sondern der Apis-Stier, und... naja, ich denke mal, dass die Täter unser Kälbchen vllt. genau nach diesen Merkmalen ausgesucht haben, daher vermute ich mal, dass es sich hierbei um eine religöse Sekte handeln könnte und letztendlich eine Tat, die religiös motiviert wurde."
"Und was machen diese Typen dann mit den Tieren, bringen die sie um?", fragte Faye entsetzt.
"Irgendwann kommen die Kälbchen ja eh zum Schlachten." meinte NeoKing und erntete dafür sehr böse Blicke von allen!
"Nein, auf KEINEN Fall.", sagte caliburn und fuhr fort: "Naja, in der Religion geht es ja auch immer um Verehrung, und der Apis-Stier wurde von den Ägyptern verehrt, da er die Personifikation des Gottes Apis war."
"Und du meinst, dass unsere Kälber aus solchen Gründen geklaut wurden?", fragte Eini zweifelnd.
"Naja, es KÖNNTE sein", sagte caliburn, "denn immerhin sollen sie lt. dem Inspektor ja komische Zeichen gehabt haben."
Damit brachte Caliburn die anderen arg ins Grübeln und selbst NeoKing, der bisher große Zweifel an Caliburns Hypothesen gehegt hatte, musste sich eingestehen, dass an der Vermutung was dran war. wie sie noch so am Grübeln waren, klingelte plötzlich einis Handy.
"Ja, hier ist Eini...", meldete er sich, doch Sekunden später wurde er zusehends blasser.
"Wie, was?!", stotterte er mit vor Schreck geweiteten Augen und setzte sich langsam auf das Bett. Etwas später erzählte er seinen Freunden was passiert war:" Auf dem Wiesenhof, also net weit vom Selgenhof weg, sind auch zwei Kälbchen verschwunden!!"
"WAS?!", riefen alle wie aus einem Munde.
"Wie sahen die aus, ich meine, hatten sie ebenfalls diese merkwürdigen Zeichen auf der Stirn und waren die Tiere vollkommen schwarz?", fragte Caliburn ganz aufgeregt.
Eini blickte sie im ersten Moment verdattert an, dann zeigte sich Verstehen auf seinem Gesicht und er sagte: "Äh, ja - glaube ich, ich ruf noch mal an."


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#525 von Eradan , 14.10.2008 19:53

Caliburn ließ Eini jedoch gar nicht erst zu Wort kommen, sondern blaffte Faye wütend an: "Eh, behandle diese kostbaren Bücher gefälligst mit Respekt und du Bildungsprotz...", damit wandte sie sich an NeoKing, "... wenn du nicht über die Bedeutung eines Wortes Bescheid weißt, dann nimm es auch nicht in den Mund!" NeoKing ging beleidigt weg und setzte sich vor den PC.
"Nun mal ganz sachte, Leute!", sagte Eini und hob beschwichtigend die Hände, dann stand er auf und wartete, bis alle sich ihm zuwandten, ehe er, an cali gewandt, fortfuhr: "Was willst du uns denn damit sagen, dass wir aus den Büchenr nichts entnehmen können, was uns hilfreich wäre, ich meine, hast du eine andere Idee?"
"Man könnte doch auch im Internet bei google oder so suchen." hörte man NeoKings Stimme vor dem PC.
Caliburn antwortete, NeoKings Vorschlag ignorierend: "Naja, ich hab da so die ganze Zeit was mit heiligen Stieren Altägyptens im Kopf - also Buchis, Mnevis usw."
"Was ist denn DAS nun schon wieder!?", fragte Faye entgeistert.
"Wir wollten doch eigentlich nur nach den Kopfzeichen von den Kälbchen suchen und net nach altägyptischen Stieren." fiel ihr Eini ins Wort.
"ja, schon", sagte caliburn, und wurde bei dem Gedanken ganz aufgeregt, "aber das erinnert mich einfach daran, denn auch die alten Ägypter wählten ihre Stiere nach bestimmten körperli. Merkmalen aus, nach Herodot oder Strabo - ich weiß jetzt nicht genau, welcher von beiden - musste der Buchis (oder war es Mnevis?) über 50 versch. Merkmale aufweisen, um als DER Stier anerkannt zu werden."
"Boaaahhh ehhh...!", stöhnte NeoKing und griff sich verzweifelt an die Stirn, aber Faye war begeistert: "Mann, Cali, wenn wir DICH nicht hätten... ich glaube, Du bist auf der richtigen Fährte!"
"Was hat das denn mit dem Selgenhof zu tun?" fragte Eini.
"Ach Eini, kapierst du denn nicht?", sagte Faye ganz aufgeregt, "Deine beiden Kälber hatten doch solche komischen Zeichen auf der Stirn!"
"Das nehme ich jedenfalls an.", sagte er.
"Sag mal, bist Du jetzt völlig durchgeknallt?", fauchte ihn Faye nun wütend an, "Der Inspektor hat Dir das mit diesen Zeichen doch höchstpersönlich gesagt!"
Eini verzog das Gesicht und sagte verknirscht: "Oh, ja, ähm, also, das hatte ich total vergessen."
Faye, Caliburn und NeoKing sahen sich verstört an: Was war denn plötzlich mit ihrem Freund los, der doch sonst immer mit Logik und der spontanen Erfassung von Zusammenhängen glänzte?
"Ich bin wohl nur übermüdet von der Arbeit aufm Selgenhof und ich glaub ich leg mich mal ne Stunde aufs Ohr." und gähnte herzhaft.
"Ne, mein Lieber, das wirst du nicht tun.", sagte Faye augenblicklich und rüttelte eini wach.
"Überleg doch mal Faye, ob ein müder Eini oder ein ausgeschlafener Eini euch beim Detektiv spielen mehr helfen kann." meinte Eini und legte sich ins Bett.
Faye schuate ihm wütend hinterher, dann machte sie ihrer Wut laustark Platz, indem, sie wild schrie und im Zimmer umherlief, sodass sich NeoKing und caliburn sicherheitshalber in die äußerste Ecke zurückzogen, um nicht Opfer ihres Zorns zu werden.
"Was bildet sich dieser Kerl eigentlich ein... wir sind alle müde... so ein Waschlappen... und sowas nennt sich Mann... oh, ich könnte ihn...", hörte man Faye schimpfen, während sie wütend in der Wohnung umherging und dem einen oder anderen Möbelstück gelegentlich einen heftigen Fußtritt verpasste. Aber schon nach einer halben Stunde war Eini wieder putzmunter und ausgeschlafen, und Faye konnte sogar von Eini überzeugt werden sich zu beruhigen. Sie funkelte ihn dennoch wütend an, wenngleich man in ihren Augen erkennne konnte, dass der Zorn nur gespielt war. "Na, dann können wir ja endlich weitermachen", knurrte sie und knuffte Eini versöhnlich mit dem Ellenbogen in die Rippen.
"Ihr hättet euch ja in der Zeit auch ausruhen können." meinte Eini.
"Na, DU hast vielleicht Nerven", erboste sich nun Caliburn, "ICH jedenfalls bin viel zu aufgewühlt angesichts der neuen Erkenntnisse, als dass ich mich aufs Ohr legen und abschalten könnte!"
"Was denn für Erkenntnisse?", knurrte NeoKing mürrisch, "bislang haben wir aus den Büchern nichts entnehmen können, und deine Vermutungen sind eben nur Vermutungen!"
"Ach, Neo, Du phantasieloses Geschöpf, Du hast aber auch an allem was rumzumeckern!", schimpfte Faye und schaute ihn wütend an.
"Wenn es doch so ist!", entgegenete er.
"Nun hört auf, euch schon wieder zu streiten", fuhr Eini dazwischen, "denkt lieber mal Calis genialen Gedanken zuende!"
"Nö", konterte Faye grinsend, "den soll sie mal für uns zu ende denken, denn ich hab keine Ahnung von Ägypten."
"Ja dann erzähl mal weiter cali." und grinste sie an.
Caliburn räusperte sich verlegen und errötete leicht angesichts der plötzlichen Aufmerksamkeit der Anwesenden, aber sie begann zögernd: "Ja, also, ich glaube, das war doch nicht Buchis oder Mnevis, sondern der Apis-Stier, und... naja, ich denke mal, dass die Täter unser Kälbchen vllt. genau nach diesen Merkmalen ausgesucht haben, daher vermute ich mal, dass es sich hierbei um eine religöse Sekte handeln könnte und letztendlich eine Tat, die religiös motiviert wurde."
"Und was machen diese Typen dann mit den Tieren, bringen die sie um?", fragte Faye entsetzt.
"Irgendwann kommen die Kälbchen ja eh zum Schlachten." meinte NeoKing und erntete dafür sehr böse Blicke von allen!
"Nein, auf KEINEN Fall.", sagte caliburn und fuhr fort: "Naja, in der Religion geht es ja auch immer um Verehrung, und der Apis-Stier wurde von den Ägyptern verehrt, da er die Personifikation des Gottes Apis war."
"Und du meinst, dass unsere Kälber aus solchen Gründen geklaut wurden?", fragte Eini zweifelnd.
"Naja, es KÖNNTE sein", sagte caliburn, "denn immerhin sollen sie lt. dem Inspektor ja komische Zeichen gehabt haben."
Damit brachte Caliburn die anderen arg ins Grübeln und selbst NeoKing, der bisher große Zweifel an Caliburns Hypothesen gehegt hatte, musste sich eingestehen, dass an der Vermutung was dran war. wie sie noch so am Grübeln waren, klingelte plötzlich einis Handy.
"Ja, hier ist Eini...", meldete er sich, doch Sekunden später wurde er zusehends blasser.
"Wie, was?!", stotterte er mit vor Schreck geweiteten Augen und setzte sich langsam auf das Bett. Etwas später erzählte er seinen Freunden was passiert war:" Auf dem Wiesenhof, also net weit vom Selgenhof weg, sind auch zwei Kälbchen verschwunden!!"
"WAS?!", riefen alle wie aus einem Munde.
"Wie sahen die aus, ich meine, hatten sie ebenfalls diese merkwürdigen Zeichen auf der Stirn und waren die Tiere vollkommen schwarz?", fragte Caliburn ganz aufgeregt.
Eini blickte sie im ersten Moment verdattert an, dann zeigte sich Verstehen auf seinem Gesicht und er sagte: "Äh, ja - glaube ich, ich ruf noch mal an."
Gespannt verfolgten die Freunde das Gespräch, welches Eini mit einem Mitarbeiter des Wiesenhofs führte.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#526 von caliburn , 16.10.2008 20:40

Caliburn ließ Eini jedoch gar nicht erst zu Wort kommen, sondern blaffte Faye wütend an: "Eh, behandle diese kostbaren Bücher gefälligst mit Respekt und du Bildungsprotz...", damit wandte sie sich an NeoKing, "... wenn du nicht über die Bedeutung eines Wortes Bescheid weißt, dann nimm es auch nicht in den Mund!" NeoKing ging beleidigt weg und setzte sich vor den PC.
"Nun mal ganz sachte, Leute!", sagte Eini und hob beschwichtigend die Hände, dann stand er auf und wartete, bis alle sich ihm zuwandten, ehe er, an cali gewandt, fortfuhr: "Was willst du uns denn damit sagen, dass wir aus den Büchenr nichts entnehmen können, was uns hilfreich wäre, ich meine, hast du eine andere Idee?"
"Man könnte doch auch im Internet bei google oder so suchen." hörte man NeoKings Stimme vor dem PC.
Caliburn antwortete, NeoKings Vorschlag ignorierend: "Naja, ich hab da so die ganze Zeit was mit heiligen Stieren Altägyptens im Kopf - also Buchis, Mnevis usw."
"Was ist denn DAS nun schon wieder!?", fragte Faye entgeistert.
"Wir wollten doch eigentlich nur nach den Kopfzeichen von den Kälbchen suchen und net nach altägyptischen Stieren." fiel ihr Eini ins Wort.
"ja, schon", sagte caliburn, und wurde bei dem Gedanken ganz aufgeregt, "aber das erinnert mich einfach daran, denn auch die alten Ägypter wählten ihre Stiere nach bestimmten körperli. Merkmalen aus, nach Herodot oder Strabo - ich weiß jetzt nicht genau, welcher von beiden - musste der Buchis (oder war es Mnevis?) über 50 versch. Merkmale aufweisen, um als DER Stier anerkannt zu werden."
"Boaaahhh ehhh...!", stöhnte NeoKing und griff sich verzweifelt an die Stirn, aber Faye war begeistert: "Mann, Cali, wenn wir DICH nicht hätten... ich glaube, Du bist auf der richtigen Fährte!"
"Was hat das denn mit dem Selgenhof zu tun?" fragte Eini.
"Ach Eini, kapierst du denn nicht?", sagte Faye ganz aufgeregt, "Deine beiden Kälber hatten doch solche komischen Zeichen auf der Stirn!"
"Das nehme ich jedenfalls an.", sagte er.
"Sag mal, bist Du jetzt völlig durchgeknallt?", fauchte ihn Faye nun wütend an, "Der Inspektor hat Dir das mit diesen Zeichen doch höchstpersönlich gesagt!"
Eini verzog das Gesicht und sagte verknirscht: "Oh, ja, ähm, also, das hatte ich total vergessen."
Faye, Caliburn und NeoKing sahen sich verstört an: Was war denn plötzlich mit ihrem Freund los, der doch sonst immer mit Logik und der spontanen Erfassung von Zusammenhängen glänzte?
"Ich bin wohl nur übermüdet von der Arbeit aufm Selgenhof und ich glaub ich leg mich mal ne Stunde aufs Ohr." und gähnte herzhaft.
"Ne, mein Lieber, das wirst du nicht tun.", sagte Faye augenblicklich und rüttelte eini wach.
"Überleg doch mal Faye, ob ein müder Eini oder ein ausgeschlafener Eini euch beim Detektiv spielen mehr helfen kann." meinte Eini und legte sich ins Bett.
Faye schuate ihm wütend hinterher, dann machte sie ihrer Wut laustark Platz, indem, sie wild schrie und im Zimmer umherlief, sodass sich NeoKing und caliburn sicherheitshalber in die äußerste Ecke zurückzogen, um nicht Opfer ihres Zorns zu werden.
"Was bildet sich dieser Kerl eigentlich ein... wir sind alle müde... so ein Waschlappen... und sowas nennt sich Mann... oh, ich könnte ihn...", hörte man Faye schimpfen, während sie wütend in der Wohnung umherging und dem einen oder anderen Möbelstück gelegentlich einen heftigen Fußtritt verpasste. Aber schon nach einer halben Stunde war Eini wieder putzmunter und ausgeschlafen, und Faye konnte sogar von Eini überzeugt werden sich zu beruhigen. Sie funkelte ihn dennoch wütend an, wenngleich man in ihren Augen erkennne konnte, dass der Zorn nur gespielt war. "Na, dann können wir ja endlich weitermachen", knurrte sie und knuffte Eini versöhnlich mit dem Ellenbogen in die Rippen.
"Ihr hättet euch ja in der Zeit auch ausruhen können." meinte Eini.
"Na, DU hast vielleicht Nerven", erboste sich nun Caliburn, "ICH jedenfalls bin viel zu aufgewühlt angesichts der neuen Erkenntnisse, als dass ich mich aufs Ohr legen und abschalten könnte!"
"Was denn für Erkenntnisse?", knurrte NeoKing mürrisch, "bislang haben wir aus den Büchern nichts entnehmen können, und deine Vermutungen sind eben nur Vermutungen!"
"Ach, Neo, Du phantasieloses Geschöpf, Du hast aber auch an allem was rumzumeckern!", schimpfte Faye und schaute ihn wütend an.
"Wenn es doch so ist!", entgegenete er.
"Nun hört auf, euch schon wieder zu streiten", fuhr Eini dazwischen, "denkt lieber mal Calis genialen Gedanken zuende!"
"Nö", konterte Faye grinsend, "den soll sie mal für uns zu ende denken, denn ich hab keine Ahnung von Ägypten."
"Ja dann erzähl mal weiter cali." und grinste sie an.
Caliburn räusperte sich verlegen und errötete leicht angesichts der plötzlichen Aufmerksamkeit der Anwesenden, aber sie begann zögernd: "Ja, also, ich glaube, das war doch nicht Buchis oder Mnevis, sondern der Apis-Stier, und... naja, ich denke mal, dass die Täter unser Kälbchen vllt. genau nach diesen Merkmalen ausgesucht haben, daher vermute ich mal, dass es sich hierbei um eine religöse Sekte handeln könnte und letztendlich eine Tat, die religiös motiviert wurde."
"Und was machen diese Typen dann mit den Tieren, bringen die sie um?", fragte Faye entsetzt.
"Irgendwann kommen die Kälbchen ja eh zum Schlachten." meinte NeoKing und erntete dafür sehr böse Blicke von allen!
"Nein, auf KEINEN Fall.", sagte caliburn und fuhr fort: "Naja, in der Religion geht es ja auch immer um Verehrung, und der Apis-Stier wurde von den Ägyptern verehrt, da er die Personifikation des Gottes Apis war."
"Und du meinst, dass unsere Kälber aus solchen Gründen geklaut wurden?", fragte Eini zweifelnd.
"Naja, es KÖNNTE sein", sagte caliburn, "denn immerhin sollen sie lt. dem Inspektor ja komische Zeichen gehabt haben."
Damit brachte Caliburn die anderen arg ins Grübeln und selbst NeoKing, der bisher große Zweifel an Caliburns Hypothesen gehegt hatte, musste sich eingestehen, dass an der Vermutung was dran war. wie sie noch so am Grübeln waren, klingelte plötzlich einis Handy.
"Ja, hier ist Eini...", meldete er sich, doch Sekunden später wurde er zusehends blasser.
"Wie, was?!", stotterte er mit vor Schreck geweiteten Augen und setzte sich langsam auf das Bett. Etwas später erzählte er seinen Freunden was passiert war:" Auf dem Wiesenhof, also net weit vom Selgenhof weg, sind auch zwei Kälbchen verschwunden!!"
"WAS?!", riefen alle wie aus einem Munde.
"Wie sahen die aus, ich meine, hatten sie ebenfalls diese merkwürdigen Zeichen auf der Stirn und waren die Tiere vollkommen schwarz?", fragte Caliburn ganz aufgeregt.
Eini blickte sie im ersten Moment verdattert an, dann zeigte sich Verstehen auf seinem Gesicht und er sagte: "Äh, ja - glaube ich, ich ruf noch mal an."
Gespannt verfolgten die Freunde das Gespräch, welches Eini mit einem Mitarbeiter des Wiesenhofs führte. Nach zwei Minuten war er fertig, drehte sich langsam zu ihnen und sagte mit belegter Stimme: "Ja, die waren auch schwarz mit einem weißen Dreieck."


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#527 von Eradan , 17.10.2008 21:01

Caliburn ließ Eini jedoch gar nicht erst zu Wort kommen, sondern blaffte Faye wütend an: "Eh, behandle diese kostbaren Bücher gefälligst mit Respekt und du Bildungsprotz...", damit wandte sie sich an NeoKing, "... wenn du nicht über die Bedeutung eines Wortes Bescheid weißt, dann nimm es auch nicht in den Mund!" NeoKing ging beleidigt weg und setzte sich vor den PC.
"Nun mal ganz sachte, Leute!", sagte Eini und hob beschwichtigend die Hände, dann stand er auf und wartete, bis alle sich ihm zuwandten, ehe er, an cali gewandt, fortfuhr: "Was willst du uns denn damit sagen, dass wir aus den Büchenr nichts entnehmen können, was uns hilfreich wäre, ich meine, hast du eine andere Idee?"
"Man könnte doch auch im Internet bei google oder so suchen." hörte man NeoKings Stimme vor dem PC.
Caliburn antwortete, NeoKings Vorschlag ignorierend: "Naja, ich hab da so die ganze Zeit was mit heiligen Stieren Altägyptens im Kopf - also Buchis, Mnevis usw."
"Was ist denn DAS nun schon wieder!?", fragte Faye entgeistert.
"Wir wollten doch eigentlich nur nach den Kopfzeichen von den Kälbchen suchen und net nach altägyptischen Stieren." fiel ihr Eini ins Wort.
"ja, schon", sagte caliburn, und wurde bei dem Gedanken ganz aufgeregt, "aber das erinnert mich einfach daran, denn auch die alten Ägypter wählten ihre Stiere nach bestimmten körperli. Merkmalen aus, nach Herodot oder Strabo - ich weiß jetzt nicht genau, welcher von beiden - musste der Buchis (oder war es Mnevis?) über 50 versch. Merkmale aufweisen, um als DER Stier anerkannt zu werden."
"Boaaahhh ehhh...!", stöhnte NeoKing und griff sich verzweifelt an die Stirn, aber Faye war begeistert: "Mann, Cali, wenn wir DICH nicht hätten... ich glaube, Du bist auf der richtigen Fährte!"
"Was hat das denn mit dem Selgenhof zu tun?" fragte Eini.
"Ach Eini, kapierst du denn nicht?", sagte Faye ganz aufgeregt, "Deine beiden Kälber hatten doch solche komischen Zeichen auf der Stirn!"
"Das nehme ich jedenfalls an.", sagte er.
"Sag mal, bist Du jetzt völlig durchgeknallt?", fauchte ihn Faye nun wütend an, "Der Inspektor hat Dir das mit diesen Zeichen doch höchstpersönlich gesagt!"
Eini verzog das Gesicht und sagte verknirscht: "Oh, ja, ähm, also, das hatte ich total vergessen."
Faye, Caliburn und NeoKing sahen sich verstört an: Was war denn plötzlich mit ihrem Freund los, der doch sonst immer mit Logik und der spontanen Erfassung von Zusammenhängen glänzte?
"Ich bin wohl nur übermüdet von der Arbeit aufm Selgenhof und ich glaub ich leg mich mal ne Stunde aufs Ohr." und gähnte herzhaft.
"Ne, mein Lieber, das wirst du nicht tun.", sagte Faye augenblicklich und rüttelte eini wach.
"Überleg doch mal Faye, ob ein müder Eini oder ein ausgeschlafener Eini euch beim Detektiv spielen mehr helfen kann." meinte Eini und legte sich ins Bett.
Faye schuate ihm wütend hinterher, dann machte sie ihrer Wut laustark Platz, indem, sie wild schrie und im Zimmer umherlief, sodass sich NeoKing und caliburn sicherheitshalber in die äußerste Ecke zurückzogen, um nicht Opfer ihres Zorns zu werden.
"Was bildet sich dieser Kerl eigentlich ein... wir sind alle müde... so ein Waschlappen... und sowas nennt sich Mann... oh, ich könnte ihn...", hörte man Faye schimpfen, während sie wütend in der Wohnung umherging und dem einen oder anderen Möbelstück gelegentlich einen heftigen Fußtritt verpasste. Aber schon nach einer halben Stunde war Eini wieder putzmunter und ausgeschlafen, und Faye konnte sogar von Eini überzeugt werden sich zu beruhigen. Sie funkelte ihn dennoch wütend an, wenngleich man in ihren Augen erkennne konnte, dass der Zorn nur gespielt war. "Na, dann können wir ja endlich weitermachen", knurrte sie und knuffte Eini versöhnlich mit dem Ellenbogen in die Rippen.
"Ihr hättet euch ja in der Zeit auch ausruhen können." meinte Eini.
"Na, DU hast vielleicht Nerven", erboste sich nun Caliburn, "ICH jedenfalls bin viel zu aufgewühlt angesichts der neuen Erkenntnisse, als dass ich mich aufs Ohr legen und abschalten könnte!"
"Was denn für Erkenntnisse?", knurrte NeoKing mürrisch, "bislang haben wir aus den Büchern nichts entnehmen können, und deine Vermutungen sind eben nur Vermutungen!"
"Ach, Neo, Du phantasieloses Geschöpf, Du hast aber auch an allem was rumzumeckern!", schimpfte Faye und schaute ihn wütend an.
"Wenn es doch so ist!", entgegenete er.
"Nun hört auf, euch schon wieder zu streiten", fuhr Eini dazwischen, "denkt lieber mal Calis genialen Gedanken zuende!"
"Nö", konterte Faye grinsend, "den soll sie mal für uns zu ende denken, denn ich hab keine Ahnung von Ägypten."
"Ja dann erzähl mal weiter cali." und grinste sie an.
Caliburn räusperte sich verlegen und errötete leicht angesichts der plötzlichen Aufmerksamkeit der Anwesenden, aber sie begann zögernd: "Ja, also, ich glaube, das war doch nicht Buchis oder Mnevis, sondern der Apis-Stier, und... naja, ich denke mal, dass die Täter unser Kälbchen vllt. genau nach diesen Merkmalen ausgesucht haben, daher vermute ich mal, dass es sich hierbei um eine religöse Sekte handeln könnte und letztendlich eine Tat, die religiös motiviert wurde."
"Und was machen diese Typen dann mit den Tieren, bringen die sie um?", fragte Faye entsetzt.
"Irgendwann kommen die Kälbchen ja eh zum Schlachten." meinte NeoKing und erntete dafür sehr böse Blicke von allen!
"Nein, auf KEINEN Fall.", sagte caliburn und fuhr fort: "Naja, in der Religion geht es ja auch immer um Verehrung, und der Apis-Stier wurde von den Ägyptern verehrt, da er die Personifikation des Gottes Apis war."
"Und du meinst, dass unsere Kälber aus solchen Gründen geklaut wurden?", fragte Eini zweifelnd.
"Naja, es KÖNNTE sein", sagte caliburn, "denn immerhin sollen sie lt. dem Inspektor ja komische Zeichen gehabt haben."
Damit brachte Caliburn die anderen arg ins Grübeln und selbst NeoKing, der bisher große Zweifel an Caliburns Hypothesen gehegt hatte, musste sich eingestehen, dass an der Vermutung was dran war. wie sie noch so am Grübeln waren, klingelte plötzlich einis Handy.
"Ja, hier ist Eini...", meldete er sich, doch Sekunden später wurde er zusehends blasser.
"Wie, was?!", stotterte er mit vor Schreck geweiteten Augen und setzte sich langsam auf das Bett. Etwas später erzählte er seinen Freunden was passiert war:" Auf dem Wiesenhof, also net weit vom Selgenhof weg, sind auch zwei Kälbchen verschwunden!!"
"WAS?!", riefen alle wie aus einem Munde.
"Wie sahen die aus, ich meine, hatten sie ebenfalls diese merkwürdigen Zeichen auf der Stirn und waren die Tiere vollkommen schwarz?", fragte Caliburn ganz aufgeregt.
Eini blickte sie im ersten Moment verdattert an, dann zeigte sich Verstehen auf seinem Gesicht und er sagte: "Äh, ja - glaube ich, ich ruf noch mal an."
Gespannt verfolgten die Freunde das Gespräch, welches Eini mit einem Mitarbeiter des Wiesenhofs führte. Nach zwei Minuten war er fertig, drehte sich langsam zu ihnen und sagte mit belegter Stimme: "Ja, die waren auch schwarz mit einem weißen Dreieck."
"Sehr ihr - seht ihr?", rief Caliburn völlig verzückt aus, sprang auf und tanzte wie irre im Zimmer umher, wobei sie unentwegt sang: "Wir hams gewusst, wir hams gewusst - mein Schatz... - Gollum, Gollum!!!"



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#528 von caliburn , 18.10.2008 19:21

Caliburn ließ Eini jedoch gar nicht erst zu Wort kommen, sondern blaffte Faye wütend an: "Eh, behandle diese kostbaren Bücher gefälligst mit Respekt und du Bildungsprotz...", damit wandte sie sich an NeoKing, "... wenn du nicht über die Bedeutung eines Wortes Bescheid weißt, dann nimm es auch nicht in den Mund!" NeoKing ging beleidigt weg und setzte sich vor den PC.
"Nun mal ganz sachte, Leute!", sagte Eini und hob beschwichtigend die Hände, dann stand er auf und wartete, bis alle sich ihm zuwandten, ehe er, an cali gewandt, fortfuhr: "Was willst du uns denn damit sagen, dass wir aus den Büchenr nichts entnehmen können, was uns hilfreich wäre, ich meine, hast du eine andere Idee?"
"Man könnte doch auch im Internet bei google oder so suchen." hörte man NeoKings Stimme vor dem PC.
Caliburn antwortete, NeoKings Vorschlag ignorierend: "Naja, ich hab da so die ganze Zeit was mit heiligen Stieren Altägyptens im Kopf - also Buchis, Mnevis usw."
"Was ist denn DAS nun schon wieder!?", fragte Faye entgeistert.
"Wir wollten doch eigentlich nur nach den Kopfzeichen von den Kälbchen suchen und net nach altägyptischen Stieren." fiel ihr Eini ins Wort.
"ja, schon", sagte caliburn, und wurde bei dem Gedanken ganz aufgeregt, "aber das erinnert mich einfach daran, denn auch die alten Ägypter wählten ihre Stiere nach bestimmten körperli. Merkmalen aus, nach Herodot oder Strabo - ich weiß jetzt nicht genau, welcher von beiden - musste der Buchis (oder war es Mnevis?) über 50 versch. Merkmale aufweisen, um als DER Stier anerkannt zu werden."
"Boaaahhh ehhh...!", stöhnte NeoKing und griff sich verzweifelt an die Stirn, aber Faye war begeistert: "Mann, Cali, wenn wir DICH nicht hätten... ich glaube, Du bist auf der richtigen Fährte!"
"Was hat das denn mit dem Selgenhof zu tun?" fragte Eini.
"Ach Eini, kapierst du denn nicht?", sagte Faye ganz aufgeregt, "Deine beiden Kälber hatten doch solche komischen Zeichen auf der Stirn!"
"Das nehme ich jedenfalls an.", sagte er.
"Sag mal, bist Du jetzt völlig durchgeknallt?", fauchte ihn Faye nun wütend an, "Der Inspektor hat Dir das mit diesen Zeichen doch höchstpersönlich gesagt!"
Eini verzog das Gesicht und sagte verknirscht: "Oh, ja, ähm, also, das hatte ich total vergessen."
Faye, Caliburn und NeoKing sahen sich verstört an: Was war denn plötzlich mit ihrem Freund los, der doch sonst immer mit Logik und der spontanen Erfassung von Zusammenhängen glänzte?
"Ich bin wohl nur übermüdet von der Arbeit aufm Selgenhof und ich glaub ich leg mich mal ne Stunde aufs Ohr." und gähnte herzhaft.
"Ne, mein Lieber, das wirst du nicht tun.", sagte Faye augenblicklich und rüttelte eini wach.
"Überleg doch mal Faye, ob ein müder Eini oder ein ausgeschlafener Eini euch beim Detektiv spielen mehr helfen kann." meinte Eini und legte sich ins Bett.
Faye schuate ihm wütend hinterher, dann machte sie ihrer Wut laustark Platz, indem, sie wild schrie und im Zimmer umherlief, sodass sich NeoKing und caliburn sicherheitshalber in die äußerste Ecke zurückzogen, um nicht Opfer ihres Zorns zu werden.
"Was bildet sich dieser Kerl eigentlich ein... wir sind alle müde... so ein Waschlappen... und sowas nennt sich Mann... oh, ich könnte ihn...", hörte man Faye schimpfen, während sie wütend in der Wohnung umherging und dem einen oder anderen Möbelstück gelegentlich einen heftigen Fußtritt verpasste. Aber schon nach einer halben Stunde war Eini wieder putzmunter und ausgeschlafen, und Faye konnte sogar von Eini überzeugt werden sich zu beruhigen. Sie funkelte ihn dennoch wütend an, wenngleich man in ihren Augen erkennne konnte, dass der Zorn nur gespielt war. "Na, dann können wir ja endlich weitermachen", knurrte sie und knuffte Eini versöhnlich mit dem Ellenbogen in die Rippen.
"Ihr hättet euch ja in der Zeit auch ausruhen können." meinte Eini.
"Na, DU hast vielleicht Nerven", erboste sich nun Caliburn, "ICH jedenfalls bin viel zu aufgewühlt angesichts der neuen Erkenntnisse, als dass ich mich aufs Ohr legen und abschalten könnte!"
"Was denn für Erkenntnisse?", knurrte NeoKing mürrisch, "bislang haben wir aus den Büchern nichts entnehmen können, und deine Vermutungen sind eben nur Vermutungen!"
"Ach, Neo, Du phantasieloses Geschöpf, Du hast aber auch an allem was rumzumeckern!", schimpfte Faye und schaute ihn wütend an.
"Wenn es doch so ist!", entgegenete er.
"Nun hört auf, euch schon wieder zu streiten", fuhr Eini dazwischen, "denkt lieber mal Calis genialen Gedanken zuende!"
"Nö", konterte Faye grinsend, "den soll sie mal für uns zu ende denken, denn ich hab keine Ahnung von Ägypten."
"Ja dann erzähl mal weiter cali." und grinste sie an.
Caliburn räusperte sich verlegen und errötete leicht angesichts der plötzlichen Aufmerksamkeit der Anwesenden, aber sie begann zögernd: "Ja, also, ich glaube, das war doch nicht Buchis oder Mnevis, sondern der Apis-Stier, und... naja, ich denke mal, dass die Täter unser Kälbchen vllt. genau nach diesen Merkmalen ausgesucht haben, daher vermute ich mal, dass es sich hierbei um eine religöse Sekte handeln könnte und letztendlich eine Tat, die religiös motiviert wurde."
"Und was machen diese Typen dann mit den Tieren, bringen die sie um?", fragte Faye entsetzt.
"Irgendwann kommen die Kälbchen ja eh zum Schlachten." meinte NeoKing und erntete dafür sehr böse Blicke von allen!
"Nein, auf KEINEN Fall.", sagte caliburn und fuhr fort: "Naja, in der Religion geht es ja auch immer um Verehrung, und der Apis-Stier wurde von den Ägyptern verehrt, da er die Personifikation des Gottes Apis war."
"Und du meinst, dass unsere Kälber aus solchen Gründen geklaut wurden?", fragte Eini zweifelnd.
"Naja, es KÖNNTE sein", sagte caliburn, "denn immerhin sollen sie lt. dem Inspektor ja komische Zeichen gehabt haben."
Damit brachte Caliburn die anderen arg ins Grübeln und selbst NeoKing, der bisher große Zweifel an Caliburns Hypothesen gehegt hatte, musste sich eingestehen, dass an der Vermutung was dran war. wie sie noch so am Grübeln waren, klingelte plötzlich einis Handy.
"Ja, hier ist Eini...", meldete er sich, doch Sekunden später wurde er zusehends blasser.
"Wie, was?!", stotterte er mit vor Schreck geweiteten Augen und setzte sich langsam auf das Bett. Etwas später erzählte er seinen Freunden was passiert war:" Auf dem Wiesenhof, also net weit vom Selgenhof weg, sind auch zwei Kälbchen verschwunden!!"
"WAS?!", riefen alle wie aus einem Munde.
"Wie sahen die aus, ich meine, hatten sie ebenfalls diese merkwürdigen Zeichen auf der Stirn und waren die Tiere vollkommen schwarz?", fragte Caliburn ganz aufgeregt.
Eini blickte sie im ersten Moment verdattert an, dann zeigte sich Verstehen auf seinem Gesicht und er sagte: "Äh, ja - glaube ich, ich ruf noch mal an."
Gespannt verfolgten die Freunde das Gespräch, welches Eini mit einem Mitarbeiter des Wiesenhofs führte. Nach zwei Minuten war er fertig, drehte sich langsam zu ihnen und sagte mit belegter Stimme: "Ja, die waren auch schwarz mit einem weißen Dreieck."
"Sehr ihr - seht ihr?", rief Caliburn völlig verzückt aus, sprang auf und tanzte wie irre im Zimmer umher, wobei sie unentwegt sang: "Wir hams gewusst, wir hams gewusst - mein Schatz... - Gollum, Gollum!!!"
Die anderen sahen caliburn befremdlich an, NeoKing hob unaufällig die Hand und machte eine kreisende Bewegung mit dem Zeigefinger an seiner Schläfe, und die anderern grinsten breit.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#529 von Eradan , 18.10.2008 21:09

... Als Caliburn, immer noch wild tanzend, vor Eini anlangte, schon dieser ein Bein vor, so dass Caliburn darüber stolperte und der Länge nach auf den Fußboden klatschte, was bei den Freunden ein lautstarkes, schadenfrohes Gelächter auslöste.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#530 von EinStein , 19.10.2008 14:35

... Als Caliburn, immer noch wild tanzend, vor Eini anlangte, schon dieser ein Bein vor, so dass Caliburn darüber stolperte und der Länge nach auf den Fußboden klatschte, was bei den Freunden ein lautstarkes, schadenfrohes Gelächter auslöste. Eini war aber so nett und half ihr sofort wieder auf die Beine und bemerkte eine Beule auf ihrer Stirn und meinte :"Soll ich pusten?"

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.735
Punkte: 198
Registriert am: 17.09.2002


Tatort Kälberstall

#531 von Eradan , 19.10.2008 17:08

... Als Caliburn, immer noch wild tanzend, vor Eini anlangte, schob dieser ein Bein vor, so dass Caliburn darüber stolperte und der Länge nach auf den Fußboden klatschte, was bei den Freunden ein lautstarkes, schadenfrohes Gelächter auslöste. Eini war aber so nett und half ihr sofort wieder auf die Beine und bemerkte eine Beule auf ihrer Stirn und meinte:"Soll ich pusten?"
Doch Caliburn stieß ihn weg und fauchte ihn heftig an: "Ach, Du... Du... Scheusel!", dabei rannen ihr ein paar Tränen über die Wangen, nicht vor Schmerzen, sondern aus Enttäuschung, dass ihr bester Freud ihr so hinterhältig mitgespielt hatte.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#532 von caliburn , 22.10.2008 14:54

... Als Caliburn, immer noch wild tanzend, vor Eini anlangte, schob dieser ein Bein vor, so dass Caliburn darüber stolperte und der Länge nach auf den Fußboden klatschte, was bei den Freunden ein lautstarkes, schadenfrohes Gelächter auslöste. Eini war aber so nett und half ihr sofort wieder auf die Beine und bemerkte eine Beule auf ihrer Stirn und meinte:"Soll ich pusten?"
Doch Caliburn stieß ihn weg und fauchte ihn heftig an: "Ach, Du... Du... Scheusel!", dabei rannen ihr ein paar Tränen über die Wangen, nicht vor Schmerzen, sondern aus Enttäuschung, dass ihr bester Freud ihr so hinterhältig mitgespielt hatte.
Einstein bekam Mitleid mit ihr, und ehe sie sich wehren konnte, nahm er sie in den Arm und drückte sie ganz lieb und sagte: "tut mir wirklich Leid, Schnucki!"


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#533 von Eradan , 22.10.2008 16:26

... Als Caliburn, immer noch wild tanzend, vor Eini anlangte, schob dieser ein Bein vor, so dass Caliburn darüber stolperte und der Länge nach auf den Fußboden klatschte, was bei den Freunden ein lautstarkes, schadenfrohes Gelächter auslöste. Eini war aber so nett und half ihr sofort wieder auf die Beine und bemerkte eine Beule auf ihrer Stirn und meinte:"Soll ich pusten?"
Doch Caliburn stieß ihn weg und fauchte ihn heftig an: "Ach, Du... Du... Scheusel!", dabei rannen ihr ein paar Tränen über die Wangen, nicht vor Schmerzen, sondern aus Enttäuschung, dass ihr bester Freud ihr so hinterhältig mitgespielt hatte.
Einstein bekam Mitleid mit ihr, und ehe sie sich wehren konnte, nahm er sie in den Arm und drückte sie ganz lieb und sagte: "tut mir wirklich Leid, Schnucki!"
In diesem Augenblick hob Caliburn blitzschnell ihr Knie - und Eini ging mit einem unterdrückten Stöhnen in selbige, wobei er die Augen verdrehte und mühsam nach Luft rang.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#534 von caliburn , 24.10.2008 16:15

... Als Caliburn, immer noch wild tanzend, vor Eini anlangte, schob dieser ein Bein vor, so dass Caliburn darüber stolperte und der Länge nach auf den Fußboden klatschte, was bei den Freunden ein lautstarkes, schadenfrohes Gelächter auslöste. Eini war aber so nett und half ihr sofort wieder auf die Beine und bemerkte eine Beule auf ihrer Stirn und meinte:"Soll ich pusten?"
Doch Caliburn stieß ihn weg und fauchte ihn heftig an: "Ach, Du... Du... Scheusel!", dabei rannen ihr ein paar Tränen über die Wangen, nicht vor Schmerzen, sondern aus Enttäuschung, dass ihr bester Freud ihr so hinterhältig mitgespielt hatte.
Einstein bekam Mitleid mit ihr, und ehe sie sich wehren konnte, nahm er sie in den Arm und drückte sie ganz lieb und sagte: "tut mir wirklich Leid, Schnucki!"
In diesem Augenblick hob Caliburn blitzschnell ihr Knie - und Eini ging mit einem unterdrückten Stöhnen in selbige, wobei er die Augen verdrehte und mühsam nach Luft rang. Doch sogleich stürzte sich caliburn zu ihm herunter und rief: "Oh, sorry, Eini, das war nicht meine Absicht, nur ein doofer Reflex von mir!"


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#535 von Eradan , 24.10.2008 19:03

... Als Caliburn, immer noch wild tanzend, vor Eini anlangte, schob dieser ein Bein vor, so dass Caliburn darüber stolperte und der Länge nach auf den Fußboden klatschte, was bei den Freunden ein lautstarkes, schadenfrohes Gelächter auslöste. Eini war aber so nett und half ihr sofort wieder auf die Beine und bemerkte eine Beule auf ihrer Stirn und meinte:"Soll ich pusten?"
Doch Caliburn stieß ihn weg und fauchte ihn heftig an: "Ach, Du... Du... Scheusel!", dabei rannen ihr ein paar Tränen über die Wangen, nicht vor Schmerzen, sondern aus Enttäuschung, dass ihr bester Freud ihr so hinterhältig mitgespielt hatte.
Einstein bekam Mitleid mit ihr, und ehe sie sich wehren konnte, nahm er sie in den Arm und drückte sie ganz lieb und sagte: "tut mir wirklich Leid, Schnucki!"
In diesem Augenblick hob Caliburn blitzschnell ihr Knie - und Eini ging mit einem unterdrückten Stöhnen in selbige, wobei er die Augen verdrehte und mühsam nach Luft rang. Doch sogleich stürzte sich caliburn zu ihm herunter und rief: "Oh, sorry, Eini, das war nicht meine Absicht, nur ein doofer Reflex von mir!"
Aber Eini war überhaupt nicht in der Lage, ihre Entschuldigung bewusst aufzunehmen, sondern verfluchte innerlich den Tag, an welchem festgelegt wurde, dass er als Mann auf die Welt kommen sollte.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#536 von EinStein , 24.10.2008 20:52

... Als Caliburn, immer noch wild tanzend, vor Eini anlangte, schob dieser ein Bein vor, so dass Caliburn darüber stolperte und der Länge nach auf den Fußboden klatschte, was bei den Freunden ein lautstarkes, schadenfrohes Gelächter auslöste. Eini war aber so nett und half ihr sofort wieder auf die Beine und bemerkte eine Beule auf ihrer Stirn und meinte:"Soll ich pusten?"
Doch Caliburn stieß ihn weg und fauchte ihn heftig an: "Ach, Du... Du... Scheusel!", dabei rannen ihr ein paar Tränen über die Wangen, nicht vor Schmerzen, sondern aus Enttäuschung, dass ihr bester Freud ihr so hinterhältig mitgespielt hatte.
Einstein bekam Mitleid mit ihr, und ehe sie sich wehren konnte, nahm er sie in den Arm und drückte sie ganz lieb und sagte: "tut mir wirklich Leid, Schnucki!"
In diesem Augenblick hob Caliburn blitzschnell ihr Knie - und Eini ging mit einem unterdrückten Stöhnen in selbige, wobei er die Augen verdrehte und mühsam nach Luft rang. Doch sogleich stürzte sich caliburn zu ihm herunter und rief: "Oh, sorry, Eini, das war nicht meine Absicht, nur ein doofer Reflex von mir!"
Aber Eini war überhaupt nicht in der Lage, ihre Entschuldigung bewusst aufzunehmen, sondern verfluchte innerlich den Tag, an welchem festgelegt wurde, dass er als Mann auf die Welt kommen sollte. "Jetzt sind wir wohl wieder quitt." meinte er mit schmerzverrtem Gesicht und fügte hinzu:" Und was machen wir jetzt?"

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.735
Punkte: 198
Registriert am: 17.09.2002


Tatort Kälberstall

#537 von Eradan , 24.10.2008 21:58

... Als Caliburn, immer noch wild tanzend, vor Eini anlangte, schob dieser ein Bein vor, so dass Caliburn darüber stolperte und der Länge nach auf den Fußboden klatschte, was bei den Freunden ein lautstarkes, schadenfrohes Gelächter auslöste. Eini war aber so nett und half ihr sofort wieder auf die Beine und bemerkte eine Beule auf ihrer Stirn und meinte:"Soll ich pusten?"
Doch Caliburn stieß ihn weg und fauchte ihn heftig an: "Ach, Du... Du... Scheusel!", dabei rannen ihr ein paar Tränen über die Wangen, nicht vor Schmerzen, sondern aus Enttäuschung, dass ihr bester Freud ihr so hinterhältig mitgespielt hatte.
Einstein bekam Mitleid mit ihr, und ehe sie sich wehren konnte, nahm er sie in den Arm und drückte sie ganz lieb und sagte: "tut mir wirklich Leid, Schnucki!"
In diesem Augenblick hob Caliburn blitzschnell ihr Knie - und Eini ging mit einem unterdrückten Stöhnen in selbige, wobei er die Augen verdrehte und mühsam nach Luft rang. Doch sogleich stürzte sich caliburn zu ihm herunter und rief: "Oh, sorry, Eini, das war nicht meine Absicht, nur ein doofer Reflex von mir!"
Aber Eini war überhaupt nicht in der Lage, ihre Entschuldigung bewusst aufzunehmen, sondern verfluchte innerlich den Tag, an welchem festgelegt wurde, dass er als Mann auf die Welt kommen sollte. "Jetzt sind wir wohl wieder quitt." meinte er mit schmerzverrtem Gesicht und fügte hinzu:" Und was machen wir jetzt?"
"Kühle Umschläge", erwiderte NoeKing spontan mit einem extra breiten Grinsen.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#538 von caliburn , 25.10.2008 11:07

... Als Caliburn, immer noch wild tanzend, vor Eini anlangte, schob dieser ein Bein vor, so dass Caliburn darüber stolperte und der Länge nach auf den Fußboden klatschte, was bei den Freunden ein lautstarkes, schadenfrohes Gelächter auslöste. Eini war aber so nett und half ihr sofort wieder auf die Beine und bemerkte eine Beule auf ihrer Stirn und meinte:"Soll ich pusten?"
Doch Caliburn stieß ihn weg und fauchte ihn heftig an: "Ach, Du... Du... Scheusel!", dabei rannen ihr ein paar Tränen über die Wangen, nicht vor Schmerzen, sondern aus Enttäuschung, dass ihr bester Freud ihr so hinterhältig mitgespielt hatte.
Einstein bekam Mitleid mit ihr, und ehe sie sich wehren konnte, nahm er sie in den Arm und drückte sie ganz lieb und sagte: "tut mir wirklich Leid, Schnucki!"
In diesem Augenblick hob Caliburn blitzschnell ihr Knie - und Eini ging mit einem unterdrückten Stöhnen in selbige, wobei er die Augen verdrehte und mühsam nach Luft rang. Doch sogleich stürzte sich caliburn zu ihm herunter und rief: "Oh, sorry, Eini, das war nicht meine Absicht, nur ein doofer Reflex von mir!"
Aber Eini war überhaupt nicht in der Lage, ihre Entschuldigung bewusst aufzunehmen, sondern verfluchte innerlich den Tag, an welchem festgelegt wurde, dass er als Mann auf die Welt kommen sollte. "Jetzt sind wir wohl wieder quitt." meinte er mit schmerzverrtem Gesicht und fügte hinzu:" Und was machen wir jetzt?"
"Kühle Umschläge", erwiderte NoeKing spontan mit einem extra breiten Grinsen.
Faye eilte sofort ins Bad und suchte nach ein paar Handtüchern, die sich nass machen konnte.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#539 von Eradan , 25.10.2008 15:21

... Als Caliburn, immer noch wild tanzend, vor Eini anlangte, schob dieser ein Bein vor, so dass Caliburn darüber stolperte und der Länge nach auf den Fußboden klatschte, was bei den Freunden ein lautstarkes, schadenfrohes Gelächter auslöste. Eini war aber so nett und half ihr sofort wieder auf die Beine und bemerkte eine Beule auf ihrer Stirn und meinte:"Soll ich pusten?"
Doch Caliburn stieß ihn weg und fauchte ihn heftig an: "Ach, Du... Du... Scheusel!", dabei rannen ihr ein paar Tränen über die Wangen, nicht vor Schmerzen, sondern aus Enttäuschung, dass ihr bester Freud ihr so hinterhältig mitgespielt hatte.
Einstein bekam Mitleid mit ihr, und ehe sie sich wehren konnte, nahm er sie in den Arm und drückte sie ganz lieb und sagte: "tut mir wirklich Leid, Schnucki!"
In diesem Augenblick hob Caliburn blitzschnell ihr Knie - und Eini ging mit einem unterdrückten Stöhnen in selbige, wobei er die Augen verdrehte und mühsam nach Luft rang. Doch sogleich stürzte sich caliburn zu ihm herunter und rief: "Oh, sorry, Eini, das war nicht meine Absicht, nur ein doofer Reflex von mir!"
Aber Eini war überhaupt nicht in der Lage, ihre Entschuldigung bewusst aufzunehmen, sondern verfluchte innerlich den Tag, an welchem festgelegt wurde, dass er als Mann auf die Welt kommen sollte. "Jetzt sind wir wohl wieder quitt." meinte er mit schmerzverrtem Gesicht und fügte hinzu:" Und was machen wir jetzt?"
"Kühle Umschläge", erwiderte NoeKing spontan mit einem extra breiten Grinsen.
Faye eilte sofort ins Bad und suchte nach ein paar Handtüchern, die sich nass machen konnte.
"Hör auf mit dem Scheiß!", rief ihr Eini stöhnend hinterher, doch Faye achtete nicht auf ihn, und ehe er sich versah, klatschte sie ihm auch schon zwei triefend nasse Handtücher, die sie in eiskaltem Wasser getränkt hatte, zwischen die Beine.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#540 von caliburn , 26.10.2008 11:31

... Als Caliburn, immer noch wild tanzend, vor Eini anlangte, schob dieser ein Bein vor, so dass Caliburn darüber stolperte und der Länge nach auf den Fußboden klatschte, was bei den Freunden ein lautstarkes, schadenfrohes Gelächter auslöste. Eini war aber so nett und half ihr sofort wieder auf die Beine und bemerkte eine Beule auf ihrer Stirn und meinte:"Soll ich pusten?"
Doch Caliburn stieß ihn weg und fauchte ihn heftig an: "Ach, Du... Du... Scheusel!", dabei rannen ihr ein paar Tränen über die Wangen, nicht vor Schmerzen, sondern aus Enttäuschung, dass ihr bester Freud ihr so hinterhältig mitgespielt hatte.
Einstein bekam Mitleid mit ihr, und ehe sie sich wehren konnte, nahm er sie in den Arm und drückte sie ganz lieb und sagte: "tut mir wirklich Leid, Schnucki!"
In diesem Augenblick hob Caliburn blitzschnell ihr Knie - und Eini ging mit einem unterdrückten Stöhnen in selbige, wobei er die Augen verdrehte und mühsam nach Luft rang. Doch sogleich stürzte sich caliburn zu ihm herunter und rief: "Oh, sorry, Eini, das war nicht meine Absicht, nur ein doofer Reflex von mir!"
Aber Eini war überhaupt nicht in der Lage, ihre Entschuldigung bewusst aufzunehmen, sondern verfluchte innerlich den Tag, an welchem festgelegt wurde, dass er als Mann auf die Welt kommen sollte. "Jetzt sind wir wohl wieder quitt." meinte er mit schmerzverrtem Gesicht und fügte hinzu:" Und was machen wir jetzt?"
"Kühle Umschläge", erwiderte NoeKing spontan mit einem extra breiten Grinsen.
Faye eilte sofort ins Bad und suchte nach ein paar Handtüchern, die sich nass machen konnte.
"Hör auf mit dem Scheiß!", rief ihr Eini stöhnend hinterher, doch Faye achtete nicht auf ihn, und ehe er sich versah, klatschte sie ihm auch schon zwei triefend nasse Handtücher, die sie in eiskaltem Wasser getränkt hatte, zwischen die Beine.
NeoKing lachte, als er Einis angewidertes Gesicht sah und wie er die Handtücher fast augenblick von sich shcmiss, als wären es zwei Spinnen, die an ihm herumkrabbelten.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


   

Das Entscheide-Dich-Quiz
Wortkette


Statistiken
disconnected Eini-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software © Xobor