Tatort Kälberstall

#141 von EinStein , 01.07.2008 19:11

"Also, hört mal zu - ich bin nicht 600 Kilometer hierher gefahren, um mir dieses gegenseitige Angiften anzuhören - dann kann ich ebensogut wieder nach Hause fahren", warf Caliburn nun verärgert ein.
"nein, bitte bleib hier!", warf eini schnell ein und ging unbeholfen einen Schritt auf sie zu.
"Was soll ich denn noch hier?", erwiderte Caliburn traurig; sie hatte sich ihren Aufenthalt in Wetterfeld ganz anders vorgestellt, vor allem hatte sie sich auf die Kälbchen gefreut, stattdessen aber musste sie erfahren, dass hier ein abscheuliches Verbrechen stattgefunden hatte, in welchem Eini irgendwie eine Rolle zu spielen schien, und das betrübte sie besonders.
"na, du musst mir - uns", korrigierte einstein, "doch helfen, das ganze aufzuklären!"
"Ach nee - ICH sollen Dir helfen", entfuhr es Caliburn sarkastisch, "ja, dann sag mir doch erstmal, wer mir diese SMS gestern Nachmittag geschickt hat, von der Du behauptest, sie stamme nicht von Dir, obwohl Deine Handynummer als Absender zu lesen war."
Einstein runzelte die Stirn als überlege er angestrengt, wovon caliburn überhaupt sprach, dann, nach einer Ewigkeit des schweigens sagte er: "Na, ich war es nicht."
"Ach so, dann war es wohl der heilige Geist, was?", entgegnete Caliburn bissig, insgeheim aber war sie sehr traurig, dass Eini ihr offenbar nicht die Wahrheit sagte.
"natürlich nicht!", erwiderte Faye an seiner statt, "aber ich würde auch gerne wissen, wer es war."
"Ich hab eben nicht immer mein Handy bei mir und gestern hatte ich es aus Versehen an der Arbeit liegen gelassen." versuchte Eini das zu erklären.
"Du willst uns damit doch wohl nicht sagen, dass jemand diese Gelegenheit genutzt hat, um die SMS zu versenden, und dann noch ausgerechnet an Cali, die außer uns beiden doch niemand hier kennt", sagte Faye daraufhin und schüttelte zweifelnd den Kopf.
Einstein aber nickte mit dem Kopf und sagte: "So könnte - nein, so MUSS es gewesen sein!"
"Bei aller Freunschaft, Eini, aber das ist mehr als unglaubwürdig", meldete sich nun auch Caliburn, "zumal, wie Faye schon sagte, mich hier niemand weiter kennt - oder hast Du meinen Namen vielleicht irgend jemandem gegenüber erwähnt..."
Eini wollte es sogleich abstreiten, doch dann erinnerte er sich plötzlich daran, wie er NeoKing über ihr Kennenlernen erzählt hatte. "Ja, und dann habe ich ihm auch noch gesagt, dass ich Dir neulich am Telefon von der bevorstehenden Geburt der Kälbchen erzählt habe, worauf zu sagtest, dass Du am liebsten dabeisein würdest, wovon ich Dir aber aufgrund der großen Entfernung abgeraten habe." Eini weiter :"NeoKing war es aber garantiert auch nicht, weil ich war ja bei ihm und vielleicht hat die Polizei ja in der Zwischenzeit neue Erkenntnisse."

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.735
Punkte: 198
Registriert am: 17.09.2002


Tatort Kälberstall

#142 von Eradan , 01.07.2008 19:18

"Also, hört mal zu - ich bin nicht 600 Kilometer hierher gefahren, um mir dieses gegenseitige Angiften anzuhören - dann kann ich ebensogut wieder nach Hause fahren", warf Caliburn nun verärgert ein.
"nein, bitte bleib hier!", warf eini schnell ein und ging unbeholfen einen Schritt auf sie zu.
"Was soll ich denn noch hier?", erwiderte Caliburn traurig; sie hatte sich ihren Aufenthalt in Wetterfeld ganz anders vorgestellt, vor allem hatte sie sich auf die Kälbchen gefreut, stattdessen aber musste sie erfahren, dass hier ein abscheuliches Verbrechen stattgefunden hatte, in welchem Eini irgendwie eine Rolle zu spielen schien, und das betrübte sie besonders.
"na, du musst mir - uns", korrigierte einstein, "doch helfen, das ganze aufzuklären!"
"Ach nee - ICH sollen Dir helfen", entfuhr es Caliburn sarkastisch, "ja, dann sag mir doch erstmal, wer mir diese SMS gestern Nachmittag geschickt hat, von der Du behauptest, sie stamme nicht von Dir, obwohl Deine Handynummer als Absender zu lesen war."
Einstein runzelte die Stirn als überlege er angestrengt, wovon caliburn überhaupt sprach, dann, nach einer Ewigkeit des schweigens sagte er: "Na, ich war es nicht."
"Ach so, dann war es wohl der heilige Geist, was?", entgegnete Caliburn bissig, insgeheim aber war sie sehr traurig, dass Eini ihr offenbar nicht die Wahrheit sagte.
"natürlich nicht!", erwiderte Faye an seiner statt, "aber ich würde auch gerne wissen, wer es war."
"Ich hab eben nicht immer mein Handy bei mir und gestern hatte ich es aus Versehen an der Arbeit liegen gelassen." versuchte Eini das zu erklären.
"Du willst uns damit doch wohl nicht sagen, dass jemand diese Gelegenheit genutzt hat, um die SMS zu versenden, und dann noch ausgerechnet an Cali, die außer uns beiden doch niemand hier kennt", sagte Faye daraufhin und schüttelte zweifelnd den Kopf.
Einstein aber nickte mit dem Kopf und sagte: "So könnte - nein, so MUSS es gewesen sein!"
"Bei aller Freunschaft, Eini, aber das ist mehr als unglaubwürdig", meldete sich nun auch Caliburn, "zumal, wie Faye schon sagte, mich hier niemand weiter kennt - oder hast Du meinen Namen vielleicht irgend jemandem gegenüber erwähnt..."
Eini wollte es sogleich abstreiten, doch dann erinnerte er sich plötzlich daran, wie er NeoKing über ihr Kennenlernen erzählt hatte. "Ja, und dann habe ich ihm auch noch gesagt, dass ich Dir neulich am Telefon von der bevorstehenden Geburt der Kälbchen erzählt habe, worauf zu sagtest, dass Du am liebsten dabeisein würdest, wovon ich Dir aber aufgrund der großen Entfernung abgeraten habe." Eini weiter :"NeoKing war es aber garantiert auch nicht, weil ich war ja bei ihm und vielleicht hat die Polizei ja in der Zwischenzeit neue Erkenntnisse."
Faye schüttelte unmutig den Kopf und sagte: "Darauf würde ich mich nicht zu sehr verlassen, aber was haltet ihr davon, wenn wir NeoKing ein bisschen auf den Zahn fühlen?"



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#143 von caliburn , 01.07.2008 20:31

Also, hört mal zu - ich bin nicht 600 Kilometer hierher gefahren, um mir dieses gegenseitige Angiften anzuhören - dann kann ich ebensogut wieder nach Hause fahren", warf Caliburn nun verärgert ein.
"nein, bitte bleib hier!", warf eini schnell ein und ging unbeholfen einen Schritt auf sie zu.
"Was soll ich denn noch hier?", erwiderte Caliburn traurig; sie hatte sich ihren Aufenthalt in Wetterfeld ganz anders vorgestellt, vor allem hatte sie sich auf die Kälbchen gefreut, stattdessen aber musste sie erfahren, dass hier ein abscheuliches Verbrechen stattgefunden hatte, in welchem Eini irgendwie eine Rolle zu spielen schien, und das betrübte sie besonders.
"na, du musst mir - uns", korrigierte einstein, "doch helfen, das ganze aufzuklären!"
"Ach nee - ICH sollen Dir helfen", entfuhr es Caliburn sarkastisch, "ja, dann sag mir doch erstmal, wer mir diese SMS gestern Nachmittag geschickt hat, von der Du behauptest, sie stamme nicht von Dir, obwohl Deine Handynummer als Absender zu lesen war."
Einstein runzelte die Stirn als überlege er angestrengt, wovon caliburn überhaupt sprach, dann, nach einer Ewigkeit des schweigens sagte er: "Na, ich war es nicht."
"Ach so, dann war es wohl der heilige Geist, was?", entgegnete Caliburn bissig, insgeheim aber war sie sehr traurig, dass Eini ihr offenbar nicht die Wahrheit sagte.
"natürlich nicht!", erwiderte Faye an seiner statt, "aber ich würde auch gerne wissen, wer es war."
"Ich hab eben nicht immer mein Handy bei mir und gestern hatte ich es aus Versehen an der Arbeit liegen gelassen." versuchte Eini das zu erklären.
"Du willst uns damit doch wohl nicht sagen, dass jemand diese Gelegenheit genutzt hat, um die SMS zu versenden, und dann noch ausgerechnet an Cali, die außer uns beiden doch niemand hier kennt", sagte Faye daraufhin und schüttelte zweifelnd den Kopf.
Einstein aber nickte mit dem Kopf und sagte: "So könnte - nein, so MUSS es gewesen sein!"
"Bei aller Freunschaft, Eini, aber das ist mehr als unglaubwürdig", meldete sich nun auch Caliburn, "zumal, wie Faye schon sagte, mich hier niemand weiter kennt - oder hast Du meinen Namen vielleicht irgend jemandem gegenüber erwähnt..."
Eini wollte es sogleich abstreiten, doch dann erinnerte er sich plötzlich daran, wie er NeoKing über ihr Kennenlernen erzählt hatte. "Ja, und dann habe ich ihm auch noch gesagt, dass ich Dir neulich am Telefon von der bevorstehenden Geburt der Kälbchen erzählt habe, worauf zu sagtest, dass Du am liebsten dabeisein würdest, wovon ich Dir aber aufgrund der großen Entfernung abgeraten habe." Eini weiter :"NeoKing war es aber garantiert auch nicht, weil ich war ja bei ihm und vielleicht hat die Polizei ja in der Zwischenzeit neue Erkenntnisse."
Faye schüttelte unmutig den Kopf und sagte: "Darauf würde ich mich nicht zu sehr verlassen, aber was haltet ihr davon, wenn wir NeoKing ein bisschen auf den Zahn fühlen?"
"DAs würde ich auch machen.", sagte caliburn, und schon machte sie sich mit Faye auf zum Auto, sodass Eini nichts anderes übrig blieb, als ihnen zu folgen.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#144 von Eradan , 02.07.2008 09:04

Also, hört mal zu - ich bin nicht 600 Kilometer hierher gefahren, um mir dieses gegenseitige Angiften anzuhören - dann kann ich ebensogut wieder nach Hause fahren", warf Caliburn nun verärgert ein.
"nein, bitte bleib hier!", warf eini schnell ein und ging unbeholfen einen Schritt auf sie zu.
"Was soll ich denn noch hier?", erwiderte Caliburn traurig; sie hatte sich ihren Aufenthalt in Wetterfeld ganz anders vorgestellt, vor allem hatte sie sich auf die Kälbchen gefreut, stattdessen aber musste sie erfahren, dass hier ein abscheuliches Verbrechen stattgefunden hatte, in welchem Eini irgendwie eine Rolle zu spielen schien, und das betrübte sie besonders.
"na, du musst mir - uns", korrigierte einstein, "doch helfen, das ganze aufzuklären!"
"Ach nee - ICH sollen Dir helfen", entfuhr es Caliburn sarkastisch, "ja, dann sag mir doch erstmal, wer mir diese SMS gestern Nachmittag geschickt hat, von der Du behauptest, sie stamme nicht von Dir, obwohl Deine Handynummer als Absender zu lesen war."
Einstein runzelte die Stirn als überlege er angestrengt, wovon caliburn überhaupt sprach, dann, nach einer Ewigkeit des schweigens sagte er: "Na, ich war es nicht."
"Ach so, dann war es wohl der heilige Geist, was?", entgegnete Caliburn bissig, insgeheim aber war sie sehr traurig, dass Eini ihr offenbar nicht die Wahrheit sagte.
"natürlich nicht!", erwiderte Faye an seiner statt, "aber ich würde auch gerne wissen, wer es war."
"Ich hab eben nicht immer mein Handy bei mir und gestern hatte ich es aus Versehen an der Arbeit liegen gelassen", versuchte Eini das zu erklären.
"Du willst uns damit doch wohl nicht sagen, dass jemand diese Gelegenheit genutzt hat, um die SMS zu versenden, und dann noch ausgerechnet an Cali, die außer uns beiden doch niemand hier kennt", sagte Faye daraufhin und schüttelte zweifelnd den Kopf.
Einstein aber nickte mit dem Kopf und sagte: "So könnte - nein, so MUSS es gewesen sein!"
"Bei aller Freunschaft, Eini, aber das ist mehr als unglaubwürdig", meldete sich nun auch Caliburn, "zumal, wie Faye schon sagte, mich hier niemand weiter kennt - oder hast Du meinen Namen vielleicht irgend jemandem gegenüber erwähnt..."
Eini wollte es sogleich abstreiten, doch dann erinnerte er sich plötzlich daran, wie er NeoKing über ihr Kennenlernen erzählt hatte. "Ja, und dann habe ich ihm auch noch gesagt, dass ich Dir neulich am Telefon von der bevorstehenden Geburt der Kälbchen erzählt habe, worauf zu sagtest, dass Du am liebsten dabeisein würdest, wovon ich Dir aber aufgrund der großen Entfernung abgeraten habe." Eini weiter :"NeoKing war es aber garantiert auch nicht, weil ich war ja bei ihm und vielleicht hat die Polizei ja in der Zwischenzeit neue Erkenntnisse."
Faye schüttelte unmutig den Kopf und sagte: "Darauf würde ich mich nicht zu sehr verlassen, aber was haltet ihr davon, wenn wir NeoKing ein bisschen auf den Zahn fühlen?"
"DAs würde ich auch machen.", sagte caliburn, und schon machte sie sich mit Faye auf zum Auto, sodass Eini nichts anderes übrig blieb, als ihnen zu folgen.

* * *

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#145 von caliburn , 02.07.2008 13:06

Also, hört mal zu - ich bin nicht 600 Kilometer hierher gefahren, um mir dieses gegenseitige Angiften anzuhören - dann kann ich ebensogut wieder nach Hause fahren", warf Caliburn nun verärgert ein.
"nein, bitte bleib hier!", warf eini schnell ein und ging unbeholfen einen Schritt auf sie zu.
"Was soll ich denn noch hier?", erwiderte Caliburn traurig; sie hatte sich ihren Aufenthalt in Wetterfeld ganz anders vorgestellt, vor allem hatte sie sich auf die Kälbchen gefreut, stattdessen aber musste sie erfahren, dass hier ein abscheuliches Verbrechen stattgefunden hatte, in welchem Eini irgendwie eine Rolle zu spielen schien, und das betrübte sie besonders.
"na, du musst mir - uns", korrigierte einstein, "doch helfen, das ganze aufzuklären!"
"Ach nee - ICH sollen Dir helfen", entfuhr es Caliburn sarkastisch, "ja, dann sag mir doch erstmal, wer mir diese SMS gestern Nachmittag geschickt hat, von der Du behauptest, sie stamme nicht von Dir, obwohl Deine Handynummer als Absender zu lesen war."
Einstein runzelte die Stirn als überlege er angestrengt, wovon caliburn überhaupt sprach, dann, nach einer Ewigkeit des schweigens sagte er: "Na, ich war es nicht."
"Ach so, dann war es wohl der heilige Geist, was?", entgegnete Caliburn bissig, insgeheim aber war sie sehr traurig, dass Eini ihr offenbar nicht die Wahrheit sagte.
"natürlich nicht!", erwiderte Faye an seiner statt, "aber ich würde auch gerne wissen, wer es war."
"Ich hab eben nicht immer mein Handy bei mir und gestern hatte ich es aus Versehen an der Arbeit liegen gelassen", versuchte Eini das zu erklären.
"Du willst uns damit doch wohl nicht sagen, dass jemand diese Gelegenheit genutzt hat, um die SMS zu versenden, und dann noch ausgerechnet an Cali, die außer uns beiden doch niemand hier kennt", sagte Faye daraufhin und schüttelte zweifelnd den Kopf.
Einstein aber nickte mit dem Kopf und sagte: "So könnte - nein, so MUSS es gewesen sein!"
"Bei aller Freunschaft, Eini, aber das ist mehr als unglaubwürdig", meldete sich nun auch Caliburn, "zumal, wie Faye schon sagte, mich hier niemand weiter kennt - oder hast Du meinen Namen vielleicht irgend jemandem gegenüber erwähnt..."
Eini wollte es sogleich abstreiten, doch dann erinnerte er sich plötzlich daran, wie er NeoKing über ihr Kennenlernen erzählt hatte. "Ja, und dann habe ich ihm auch noch gesagt, dass ich Dir neulich am Telefon von der bevorstehenden Geburt der Kälbchen erzählt habe, worauf zu sagtest, dass Du am liebsten dabeisein würdest, wovon ich Dir aber aufgrund der großen Entfernung abgeraten habe." Eini weiter :"NeoKing war es aber garantiert auch nicht, weil ich war ja bei ihm und vielleicht hat die Polizei ja in der Zwischenzeit neue Erkenntnisse."
Faye schüttelte unmutig den Kopf und sagte: "Darauf würde ich mich nicht zu sehr verlassen, aber was haltet ihr davon, wenn wir NeoKing ein bisschen auf den Zahn fühlen?"
"DAs würde ich auch machen.", sagte caliburn, und schon machte sie sich mit Faye auf zum Auto, sodass Eini nichts anderes übrig blieb, als ihnen zu folgen.

* * *

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.
"Ähm, hallo!2, sagte er zögerlich und schaute jeden der 3 abwechselnd an.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#146 von Eradan , 02.07.2008 14:19

Also, hört mal zu - ich bin nicht 600 Kilometer hierher gefahren, um mir dieses gegenseitige Angiften anzuhören - dann kann ich ebensogut wieder nach Hause fahren", warf Caliburn nun verärgert ein.
"nein, bitte bleib hier!", warf eini schnell ein und ging unbeholfen einen Schritt auf sie zu.
"Was soll ich denn noch hier?", erwiderte Caliburn traurig; sie hatte sich ihren Aufenthalt in Wetterfeld ganz anders vorgestellt, vor allem hatte sie sich auf die Kälbchen gefreut, stattdessen aber musste sie erfahren, dass hier ein abscheuliches Verbrechen stattgefunden hatte, in welchem Eini irgendwie eine Rolle zu spielen schien, und das betrübte sie besonders.
"na, du musst mir - uns", korrigierte einstein, "doch helfen, das ganze aufzuklären!"
"Ach nee - ICH sollen Dir helfen", entfuhr es Caliburn sarkastisch, "ja, dann sag mir doch erstmal, wer mir diese SMS gestern Nachmittag geschickt hat, von der Du behauptest, sie stamme nicht von Dir, obwohl Deine Handynummer als Absender zu lesen war."
Einstein runzelte die Stirn als überlege er angestrengt, wovon caliburn überhaupt sprach, dann, nach einer Ewigkeit des schweigens sagte er: "Na, ich war es nicht."
"Ach so, dann war es wohl der heilige Geist, was?", entgegnete Caliburn bissig, insgeheim aber war sie sehr traurig, dass Eini ihr offenbar nicht die Wahrheit sagte.
"natürlich nicht!", erwiderte Faye an seiner statt, "aber ich würde auch gerne wissen, wer es war."
"Ich hab eben nicht immer mein Handy bei mir und gestern hatte ich es aus Versehen an der Arbeit liegen gelassen", versuchte Eini das zu erklären.
"Du willst uns damit doch wohl nicht sagen, dass jemand diese Gelegenheit genutzt hat, um die SMS zu versenden, und dann noch ausgerechnet an Cali, die außer uns beiden doch niemand hier kennt", sagte Faye daraufhin und schüttelte zweifelnd den Kopf.
Einstein aber nickte mit dem Kopf und sagte: "So könnte - nein, so MUSS es gewesen sein!"
"Bei aller Freunschaft, Eini, aber das ist mehr als unglaubwürdig", meldete sich nun auch Caliburn, "zumal, wie Faye schon sagte, mich hier niemand weiter kennt - oder hast Du meinen Namen vielleicht irgend jemandem gegenüber erwähnt..."
Eini wollte es sogleich abstreiten, doch dann erinnerte er sich plötzlich daran, wie er NeoKing über ihr Kennenlernen erzählt hatte. "Ja, und dann habe ich ihm auch noch gesagt, dass ich Dir neulich am Telefon von der bevorstehenden Geburt der Kälbchen erzählt habe, worauf zu sagtest, dass Du am liebsten dabeisein würdest, wovon ich Dir aber aufgrund der großen Entfernung abgeraten habe." Eini weiter :"NeoKing war es aber garantiert auch nicht, weil ich war ja bei ihm und vielleicht hat die Polizei ja in der Zwischenzeit neue Erkenntnisse."
Faye schüttelte unmutig den Kopf und sagte: "Darauf würde ich mich nicht zu sehr verlassen, aber was haltet ihr davon, wenn wir NeoKing ein bisschen auf den Zahn fühlen?"
"DAs würde ich auch machen.", sagte caliburn, und schon machte sie sich mit Faye auf zum Auto, sodass Eini nichts anderes übrig blieb, als ihnen zu folgen.

* * *

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.
"Ähm, hallo!", sagte er zögerlich und schaute jeden der 3 abwechselnd an.
"Hallo, NeoKing", grüßte Eini verlegen, "ich hoffe, wir kommen nicht ungelegen, aber wir haben etwas sehr Wichtiges mit Dir zu besprechen und bei dieser Gelegenheit möchte ich Dir auch gleich mal Caliburn vorstellen, von der ich Dir unlängst hinreichend erzählt habe."



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#147 von caliburn , 03.07.2008 10:43

Also, hört mal zu - ich bin nicht 600 Kilometer hierher gefahren, um mir dieses gegenseitige Angiften anzuhören - dann kann ich ebensogut wieder nach Hause fahren", warf Caliburn nun verärgert ein.
"nein, bitte bleib hier!", warf eini schnell ein und ging unbeholfen einen Schritt auf sie zu.
"Was soll ich denn noch hier?", erwiderte Caliburn traurig; sie hatte sich ihren Aufenthalt in Wetterfeld ganz anders vorgestellt, vor allem hatte sie sich auf die Kälbchen gefreut, stattdessen aber musste sie erfahren, dass hier ein abscheuliches Verbrechen stattgefunden hatte, in welchem Eini irgendwie eine Rolle zu spielen schien, und das betrübte sie besonders.
"na, du musst mir - uns", korrigierte einstein, "doch helfen, das ganze aufzuklären!"
"Ach nee - ICH sollen Dir helfen", entfuhr es Caliburn sarkastisch, "ja, dann sag mir doch erstmal, wer mir diese SMS gestern Nachmittag geschickt hat, von der Du behauptest, sie stamme nicht von Dir, obwohl Deine Handynummer als Absender zu lesen war."
Einstein runzelte die Stirn als überlege er angestrengt, wovon caliburn überhaupt sprach, dann, nach einer Ewigkeit des schweigens sagte er: "Na, ich war es nicht."
"Ach so, dann war es wohl der heilige Geist, was?", entgegnete Caliburn bissig, insgeheim aber war sie sehr traurig, dass Eini ihr offenbar nicht die Wahrheit sagte.
"natürlich nicht!", erwiderte Faye an seiner statt, "aber ich würde auch gerne wissen, wer es war."
"Ich hab eben nicht immer mein Handy bei mir und gestern hatte ich es aus Versehen an der Arbeit liegen gelassen", versuchte Eini das zu erklären.
"Du willst uns damit doch wohl nicht sagen, dass jemand diese Gelegenheit genutzt hat, um die SMS zu versenden, und dann noch ausgerechnet an Cali, die außer uns beiden doch niemand hier kennt", sagte Faye daraufhin und schüttelte zweifelnd den Kopf.
Einstein aber nickte mit dem Kopf und sagte: "So könnte - nein, so MUSS es gewesen sein!"
"Bei aller Freunschaft, Eini, aber das ist mehr als unglaubwürdig", meldete sich nun auch Caliburn, "zumal, wie Faye schon sagte, mich hier niemand weiter kennt - oder hast Du meinen Namen vielleicht irgend jemandem gegenüber erwähnt..."
Eini wollte es sogleich abstreiten, doch dann erinnerte er sich plötzlich daran, wie er NeoKing über ihr Kennenlernen erzählt hatte. "Ja, und dann habe ich ihm auch noch gesagt, dass ich Dir neulich am Telefon von der bevorstehenden Geburt der Kälbchen erzählt habe, worauf zu sagtest, dass Du am liebsten dabeisein würdest, wovon ich Dir aber aufgrund der großen Entfernung abgeraten habe." Eini weiter :"NeoKing war es aber garantiert auch nicht, weil ich war ja bei ihm und vielleicht hat die Polizei ja in der Zwischenzeit neue Erkenntnisse."
Faye schüttelte unmutig den Kopf und sagte: "Darauf würde ich mich nicht zu sehr verlassen, aber was haltet ihr davon, wenn wir NeoKing ein bisschen auf den Zahn fühlen?"
"DAs würde ich auch machen.", sagte caliburn, und schon machte sie sich mit Faye auf zum Auto, sodass Eini nichts anderes übrig blieb, als ihnen zu folgen.

* * *

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.
"Ähm, hallo!", sagte er zögerlich und schaute jeden der 3 abwechselnd an.
"Hallo, NeoKing", grüßte Eini verlegen, "ich hoffe, wir kommen nicht ungelegen, aber wir haben etwas sehr Wichtiges mit Dir zu besprechen und bei dieser Gelegenheit möchte ich Dir auch gleich mal Caliburn vorstellen, von der ich Dir unlängst hinreichend erzählt habe."
NeoKing schaute caliburn verstörter denn je an, dann errötete er plötzlich.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#148 von NeoKing , 03.07.2008 16:29

Also, hört mal zu - ich bin nicht 600 Kilometer hierher gefahren, um mir dieses gegenseitige Angiften anzuhören - dann kann ich ebensogut wieder nach Hause fahren", warf Caliburn nun verärgert ein.
"nein, bitte bleib hier!", warf eini schnell ein und ging unbeholfen einen Schritt auf sie zu.
"Was soll ich denn noch hier?", erwiderte Caliburn traurig; sie hatte sich ihren Aufenthalt in Wetterfeld ganz anders vorgestellt, vor allem hatte sie sich auf die Kälbchen gefreut, stattdessen aber musste sie erfahren, dass hier ein abscheuliches Verbrechen stattgefunden hatte, in welchem Eini irgendwie eine Rolle zu spielen schien, und das betrübte sie besonders.
"na, du musst mir - uns", korrigierte einstein, "doch helfen, das ganze aufzuklären!"
"Ach nee - ICH sollen Dir helfen", entfuhr es Caliburn sarkastisch, "ja, dann sag mir doch erstmal, wer mir diese SMS gestern Nachmittag geschickt hat, von der Du behauptest, sie stamme nicht von Dir, obwohl Deine Handynummer als Absender zu lesen war."
Einstein runzelte die Stirn als überlege er angestrengt, wovon caliburn überhaupt sprach, dann, nach einer Ewigkeit des schweigens sagte er: "Na, ich war es nicht."
"Ach so, dann war es wohl der heilige Geist, was?", entgegnete Caliburn bissig, insgeheim aber war sie sehr traurig, dass Eini ihr offenbar nicht die Wahrheit sagte.
"natürlich nicht!", erwiderte Faye an seiner statt, "aber ich würde auch gerne wissen, wer es war."
"Ich hab eben nicht immer mein Handy bei mir und gestern hatte ich es aus Versehen an der Arbeit liegen gelassen", versuchte Eini das zu erklären.
"Du willst uns damit doch wohl nicht sagen, dass jemand diese Gelegenheit genutzt hat, um die SMS zu versenden, und dann noch ausgerechnet an Cali, die außer uns beiden doch niemand hier kennt", sagte Faye daraufhin und schüttelte zweifelnd den Kopf.
Einstein aber nickte mit dem Kopf und sagte: "So könnte - nein, so MUSS es gewesen sein!"
"Bei aller Freunschaft, Eini, aber das ist mehr als unglaubwürdig", meldete sich nun auch Caliburn, "zumal, wie Faye schon sagte, mich hier niemand weiter kennt - oder hast Du meinen Namen vielleicht irgend jemandem gegenüber erwähnt..."
Eini wollte es sogleich abstreiten, doch dann erinnerte er sich plötzlich daran, wie er NeoKing über ihr Kennenlernen erzählt hatte. "Ja, und dann habe ich ihm auch noch gesagt, dass ich Dir neulich am Telefon von der bevorstehenden Geburt der Kälbchen erzählt habe, worauf zu sagtest, dass Du am liebsten dabeisein würdest, wovon ich Dir aber aufgrund der großen Entfernung abgeraten habe." Eini weiter :"NeoKing war es aber garantiert auch nicht, weil ich war ja bei ihm und vielleicht hat die Polizei ja in der Zwischenzeit neue Erkenntnisse."
Faye schüttelte unmutig den Kopf und sagte: "Darauf würde ich mich nicht zu sehr verlassen, aber was haltet ihr davon, wenn wir NeoKing ein bisschen auf den Zahn fühlen?"
"DAs würde ich auch machen.", sagte caliburn, und schon machte sie sich mit Faye auf zum Auto, sodass Eini nichts anderes übrig blieb, als ihnen zu folgen.

* * *

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.
"Ähm, hallo!", sagte er zögerlich und schaute jeden der 3 abwechselnd an.
"Hallo, NeoKing", grüßte Eini verlegen, "ich hoffe, wir kommen nicht ungelegen, aber wir haben etwas sehr Wichtiges mit Dir zu besprechen und bei dieser Gelegenheit möchte ich Dir auch gleich mal Caliburn vorstellen, von der ich Dir unlängst hinreichend erzählt habe."
NeoKing schaute caliburn verstörter denn je an, dann errötete er plötzlich. "Darf ich dann jetzt auch mal erfahren was ihr hier bei MIR wollt?"


Jetzt erst recht


 
NeoKing
Schüler
Beiträge: 5.163
Punkte: 172
Registriert am: 09.11.2007


Tatort Kälberstall

#149 von Eradan , 03.07.2008 17:18

Also, hört mal zu - ich bin nicht 600 Kilometer hierher gefahren, um mir dieses gegenseitige Angiften anzuhören - dann kann ich ebensogut wieder nach Hause fahren", warf Caliburn nun verärgert ein.
"nein, bitte bleib hier!", warf eini schnell ein und ging unbeholfen einen Schritt auf sie zu.
"Was soll ich denn noch hier?", erwiderte Caliburn traurig; sie hatte sich ihren Aufenthalt in Wetterfeld ganz anders vorgestellt, vor allem hatte sie sich auf die Kälbchen gefreut, stattdessen aber musste sie erfahren, dass hier ein abscheuliches Verbrechen stattgefunden hatte, in welchem Eini irgendwie eine Rolle zu spielen schien, und das betrübte sie besonders.
"na, du musst mir - uns", korrigierte einstein, "doch helfen, das ganze aufzuklären!"
"Ach nee - ICH sollen Dir helfen", entfuhr es Caliburn sarkastisch, "ja, dann sag mir doch erstmal, wer mir diese SMS gestern Nachmittag geschickt hat, von der Du behauptest, sie stamme nicht von Dir, obwohl Deine Handynummer als Absender zu lesen war."
Einstein runzelte die Stirn als überlege er angestrengt, wovon caliburn überhaupt sprach, dann, nach einer Ewigkeit des schweigens sagte er: "Na, ich war es nicht."
"Ach so, dann war es wohl der heilige Geist, was?", entgegnete Caliburn bissig, insgeheim aber war sie sehr traurig, dass Eini ihr offenbar nicht die Wahrheit sagte.
"natürlich nicht!", erwiderte Faye an seiner statt, "aber ich würde auch gerne wissen, wer es war."
"Ich hab eben nicht immer mein Handy bei mir und gestern hatte ich es aus Versehen an der Arbeit liegen gelassen", versuchte Eini das zu erklären.
"Du willst uns damit doch wohl nicht sagen, dass jemand diese Gelegenheit genutzt hat, um die SMS zu versenden, und dann noch ausgerechnet an Cali, die außer uns beiden doch niemand hier kennt", sagte Faye daraufhin und schüttelte zweifelnd den Kopf.
Einstein aber nickte mit dem Kopf und sagte: "So könnte - nein, so MUSS es gewesen sein!"
"Bei aller Freunschaft, Eini, aber das ist mehr als unglaubwürdig", meldete sich nun auch Caliburn, "zumal, wie Faye schon sagte, mich hier niemand weiter kennt - oder hast Du meinen Namen vielleicht irgend jemandem gegenüber erwähnt..."
Eini wollte es sogleich abstreiten, doch dann erinnerte er sich plötzlich daran, wie er NeoKing über ihr Kennenlernen erzählt hatte. "Ja, und dann habe ich ihm auch noch gesagt, dass ich Dir neulich am Telefon von der bevorstehenden Geburt der Kälbchen erzählt habe, worauf zu sagtest, dass Du am liebsten dabeisein würdest, wovon ich Dir aber aufgrund der großen Entfernung abgeraten habe." Eini weiter :"NeoKing war es aber garantiert auch nicht, weil ich war ja bei ihm und vielleicht hat die Polizei ja in der Zwischenzeit neue Erkenntnisse."
Faye schüttelte unmutig den Kopf und sagte: "Darauf würde ich mich nicht zu sehr verlassen, aber was haltet ihr davon, wenn wir NeoKing ein bisschen auf den Zahn fühlen?"
"DAs würde ich auch machen.", sagte caliburn, und schon machte sie sich mit Faye auf zum Auto, sodass Eini nichts anderes übrig blieb, als ihnen zu folgen.

* * *

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.
"Ähm, hallo!", sagte er zögerlich und schaute jeden der 3 abwechselnd an.
"Hallo, NeoKing", grüßte Eini verlegen, "ich hoffe, wir kommen nicht ungelegen, aber wir haben etwas sehr Wichtiges mit Dir zu besprechen und bei dieser Gelegenheit möchte ich Dir auch gleich mal Caliburn vorstellen, von der ich Dir unlängst hinreichend erzählt habe."
NeoKing schaute caliburn verstörter denn je an, dann errötete er plötzlich. "Darf ich dann jetzt auch mal erfahren was ihr hier bei MIR wollt?"
Eini wurde jetzt etwas nervös, als er seinen Kumpel ansprach: "Sag mal, NeoKing, ich hab gestern auf der Arbeit mein Handy liegenlassen und eigenartigerweise erhielt Caliburn nachmittags 'ne SMS von meinem Handy - hast DU die vielleicht abgeschickt, so als Scherz sozusagen?"



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#150 von caliburn , 03.07.2008 21:14

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.
"Ähm, hallo!", sagte er zögerlich und schaute jeden der 3 abwechselnd an.
"Hallo, NeoKing", grüßte Eini verlegen, "ich hoffe, wir kommen nicht ungelegen, aber wir haben etwas sehr Wichtiges mit Dir zu besprechen und bei dieser Gelegenheit möchte ich Dir auch gleich mal Caliburn vorstellen, von der ich Dir unlängst hinreichend erzählt habe."
NeoKing schaute caliburn verstörter denn je an, dann errötete er plötzlich. "Darf ich dann jetzt auch mal erfahren was ihr hier bei MIR wollt?"
Eini wurde jetzt etwas nervös, als er seinen Kumpel ansprach: "Sag mal, NeoKing, ich hab gestern auf der Arbeit mein Handy liegenlassen und eigenartigerweise erhielt Caliburn nachmittags 'ne SMS von meinem Handy - hast DU die vielleicht abgeschickt, so als Scherz sozusagen?"
"ähm... ich, warum ich denn?", stotterte NeoKing verlegen und wich unbewusst einen Schritt zurück.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#151 von Eradan , 03.07.2008 21:40

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.
"Ähm, hallo!", sagte er zögerlich und schaute jeden der 3 abwechselnd an.
"Hallo, NeoKing", grüßte Eini verlegen, "ich hoffe, wir kommen nicht ungelegen, aber wir haben etwas sehr Wichtiges mit Dir zu besprechen und bei dieser Gelegenheit möchte ich Dir auch gleich mal Caliburn vorstellen, von der ich Dir unlängst hinreichend erzählt habe."
NeoKing schaute caliburn verstörter denn je an, dann errötete er plötzlich. "Darf ich dann jetzt auch mal erfahren was ihr hier bei MIR wollt?"
Eini wurde jetzt etwas nervös, als er seinen Kumpel ansprach: "Sag mal, NeoKing, ich hab gestern auf der Arbeit mein Handy liegenlassen und eigenartigerweise erhielt Caliburn nachmittags 'ne SMS von meinem Handy - hast DU die vielleicht abgeschickt, so als Scherz sozusagen?"
"ähm... ich, warum ich denn?", stotterte NeoKing verlegen und wich unbewusst einen Schritt zurück.
"Komm, NeoKing, ich hab nicht die Absicht, Dir deswegen die Ohren langzuziehen, ich bitte Dich nur, ehrlich zu sein", beruhigte ihn Eini, "es hätte ja sein können, dass Du mich damit überraschen wolltest."



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#152 von caliburn , 04.07.2008 10:02

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.
"Ähm, hallo!", sagte er zögerlich und schaute jeden der 3 abwechselnd an.
"Hallo, NeoKing", grüßte Eini verlegen, "ich hoffe, wir kommen nicht ungelegen, aber wir haben etwas sehr Wichtiges mit Dir zu besprechen und bei dieser Gelegenheit möchte ich Dir auch gleich mal Caliburn vorstellen, von der ich Dir unlängst hinreichend erzählt habe."
NeoKing schaute caliburn verstörter denn je an, dann errötete er plötzlich. "Darf ich dann jetzt auch mal erfahren was ihr hier bei MIR wollt?"
Eini wurde jetzt etwas nervös, als er seinen Kumpel ansprach: "Sag mal, NeoKing, ich hab gestern auf der Arbeit mein Handy liegenlassen und eigenartigerweise erhielt Caliburn nachmittags 'ne SMS von meinem Handy - hast DU die vielleicht abgeschickt, so als Scherz sozusagen?"
"ähm... ich, warum ich denn?", stotterte NeoKing verlegen und wich unbewusst einen Schritt zurück.
"Komm, NeoKing, ich hab nicht die Absicht, Dir deswegen die Ohren langzuziehen, ich bitte Dich nur, ehrlich zu sein", beruhigte ihn Eini, "es hätte ja sein können, dass Du mich damit überraschen wolltest."
NeoKing zögerte, sein Blick hastete von einem Gesicht zum nächsten.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#153 von Eradan , 04.07.2008 13:39

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.
"Ähm, hallo!", sagte er zögerlich und schaute jeden der 3 abwechselnd an.
"Hallo, NeoKing", grüßte Eini verlegen, "ich hoffe, wir kommen nicht ungelegen, aber wir haben etwas sehr Wichtiges mit Dir zu besprechen und bei dieser Gelegenheit möchte ich Dir auch gleich mal Caliburn vorstellen, von der ich Dir unlängst hinreichend erzählt habe."
NeoKing schaute caliburn verstörter denn je an, dann errötete er plötzlich. "Darf ich dann jetzt auch mal erfahren was ihr hier bei MIR wollt?"
Eini wurde jetzt etwas nervös, als er seinen Kumpel ansprach: "Sag mal, NeoKing, ich hab gestern auf der Arbeit mein Handy liegenlassen und eigenartigerweise erhielt Caliburn nachmittags 'ne SMS von meinem Handy - hast DU die vielleicht abgeschickt, so als Scherz sozusagen?"
"ähm... ich, warum ich denn?", stotterte NeoKing verlegen und wich unbewusst einen Schritt zurück.
"Komm, NeoKing, ich hab nicht die Absicht, Dir deswegen die Ohren langzuziehen, ich bitte Dich nur, ehrlich zu sein", beruhigte ihn Eini, "es hätte ja sein können, dass Du mich damit überraschen wolltest."
NeoKing zögerte, sein Blick hastete von einem Gesicht zum nächsten. Dann begann er zu stammeln: "Oh Mann... da hab ich wohl Scheiße gebaut, was...?"



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#154 von caliburn , 04.07.2008 16:05

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.
"Ähm, hallo!", sagte er zögerlich und schaute jeden der 3 abwechselnd an.
"Hallo, NeoKing", grüßte Eini verlegen, "ich hoffe, wir kommen nicht ungelegen, aber wir haben etwas sehr Wichtiges mit Dir zu besprechen und bei dieser Gelegenheit möchte ich Dir auch gleich mal Caliburn vorstellen, von der ich Dir unlängst hinreichend erzählt habe."
NeoKing schaute caliburn verstörter denn je an, dann errötete er plötzlich. "Darf ich dann jetzt auch mal erfahren was ihr hier bei MIR wollt?"
Eini wurde jetzt etwas nervös, als er seinen Kumpel ansprach: "Sag mal, NeoKing, ich hab gestern auf der Arbeit mein Handy liegenlassen und eigenartigerweise erhielt Caliburn nachmittags 'ne SMS von meinem Handy - hast DU die vielleicht abgeschickt, so als Scherz sozusagen?"
"ähm... ich, warum ich denn?", stotterte NeoKing verlegen und wich unbewusst einen Schritt zurück.
"Komm, NeoKing, ich hab nicht die Absicht, Dir deswegen die Ohren langzuziehen, ich bitte Dich nur, ehrlich zu sein", beruhigte ihn Eini, "es hätte ja sein können, dass Du mich damit überraschen wolltest."
NeoKing zögerte, sein Blick hastete von einem Gesicht zum nächsten. Dann begann er zu stammeln: "Oh Mann... da hab ich wohl Scheiße gebaut, was...?"
"Aber wieso denn?", fraget Eini verdutzt.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#155 von Eradan , 04.07.2008 17:13

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.
"Ähm, hallo!", sagte er zögerlich und schaute jeden der 3 abwechselnd an.
"Hallo, NeoKing", grüßte Eini verlegen, "ich hoffe, wir kommen nicht ungelegen, aber wir haben etwas sehr Wichtiges mit Dir zu besprechen und bei dieser Gelegenheit möchte ich Dir auch gleich mal Caliburn vorstellen, von der ich Dir unlängst hinreichend erzählt habe."
NeoKing schaute caliburn verstörter denn je an, dann errötete er plötzlich. "Darf ich dann jetzt auch mal erfahren was ihr hier bei MIR wollt?"
Eini wurde jetzt etwas nervös, als er seinen Kumpel ansprach: "Sag mal, NeoKing, ich hab gestern auf der Arbeit mein Handy liegenlassen und eigenartigerweise erhielt Caliburn nachmittags 'ne SMS von meinem Handy - hast DU die vielleicht abgeschickt, so als Scherz sozusagen?"
"ähm... ich, warum ich denn?", stotterte NeoKing verlegen und wich unbewusst einen Schritt zurück.
"Komm, NeoKing, ich hab nicht die Absicht, Dir deswegen die Ohren langzuziehen, ich bitte Dich nur, ehrlich zu sein", beruhigte ihn Eini, "es hätte ja sein können, dass Du mich damit überraschen wolltest."
NeoKing zögerte, sein Blick hastete von einem Gesicht zum nächsten. Dann begann er zu stammeln: "Oh Mann... da hab ich wohl Scheiße gebaut, was...?"
"Aber wieso denn?", fraget Eini verdutzt.
NeoKing druckste zunächst etwas herum, bis er sich schließlich durchrang, seinen Streich zu beichten: "Ja, also, als ich das Handy liegen sah, habe ich eigentlich nur mal so aus Neugierde Dein Telefonverzeichnis durchgeblättert und dabei entdeckte ich dann auch Caliburns Nummer... naja, und weil Du mir doch erzählt hattest, wie gern Deine Freundin bei der Geburt von so 'nem Kalb dabeisein würde, hab ich mir gedacht, da wirste den Eini mal ganz schön in Verlegenheit bringen, wenn die hier auftaucht - ich mein wegen übernachten und so", NeoKing griente vielsagend, während sich Einis Miene verfinsterte, "... naja, und dann hab ich ihr die SMS geschickt..."



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#156 von caliburn , 04.07.2008 20:33

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.
"Ähm, hallo!", sagte er zögerlich und schaute jeden der 3 abwechselnd an.
"Hallo, NeoKing", grüßte Eini verlegen, "ich hoffe, wir kommen nicht ungelegen, aber wir haben etwas sehr Wichtiges mit Dir zu besprechen und bei dieser Gelegenheit möchte ich Dir auch gleich mal Caliburn vorstellen, von der ich Dir unlängst hinreichend erzählt habe."
NeoKing schaute caliburn verstörter denn je an, dann errötete er plötzlich. "Darf ich dann jetzt auch mal erfahren was ihr hier bei MIR wollt?"
Eini wurde jetzt etwas nervös, als er seinen Kumpel ansprach: "Sag mal, NeoKing, ich hab gestern auf der Arbeit mein Handy liegenlassen und eigenartigerweise erhielt Caliburn nachmittags 'ne SMS von meinem Handy - hast DU die vielleicht abgeschickt, so als Scherz sozusagen?"
"ähm... ich, warum ich denn?", stotterte NeoKing verlegen und wich unbewusst einen Schritt zurück.
"Komm, NeoKing, ich hab nicht die Absicht, Dir deswegen die Ohren langzuziehen, ich bitte Dich nur, ehrlich zu sein", beruhigte ihn Eini, "es hätte ja sein können, dass Du mich damit überraschen wolltest."
NeoKing zögerte, sein Blick hastete von einem Gesicht zum nächsten. Dann begann er zu stammeln: "Oh Mann... da hab ich wohl Scheiße gebaut, was...?"
"Aber wieso denn?", fraget Eini verdutzt.
NeoKing druckste zunächst etwas herum, bis er sich schließlich durchrang, seinen Streich zu beichten: "Ja, also, als ich das Handy liegen sah, habe ich eigentlich nur mal so aus Neugierde Dein Telefonverzeichnis durchgeblättert und dabei entdeckte ich dann auch Caliburns Nummer... naja, und weil Du mir doch erzählt hattest, wie gern Deine Freundin bei der Geburt von so 'nem Kalb dabeisein würde, hab ich mir gedacht, da wirste den Eini mal ganz schön in Verlegenheit bringen, wenn die hier auftaucht - ich mein wegen übernachten und so", NeoKing griente vielsagend, während sich Einis Miene verfinsterte, "... naja, und dann hab ich ihr die SMS geschickt..."
Caliburn wurde rot vor zorn, und sie platzte heraus: "Sag mal, hast du dir eigentlich mal überlegt, was du uns da vllt. antust, ich meine, ICH musste schließlich den janzen verdammten Weg hier runter fahren, davon abgesehen, wieviel Benzin ich deshalb verfahren und die Umwelt damit verschmutzt habe und dessen ungeachtet auch die Tatsache, dass ich deshalb extra frei genommen und meinen Chef verärgert habe..."


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#157 von Eradan , 04.07.2008 21:20

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.
"Ähm, hallo!", sagte er zögerlich und schaute jeden der 3 abwechselnd an.
"Hallo, NeoKing", grüßte Eini verlegen, "ich hoffe, wir kommen nicht ungelegen, aber wir haben etwas sehr Wichtiges mit Dir zu besprechen und bei dieser Gelegenheit möchte ich Dir auch gleich mal Caliburn vorstellen, von der ich Dir unlängst hinreichend erzählt habe."
NeoKing schaute caliburn verstörter denn je an, dann errötete er plötzlich. "Darf ich dann jetzt auch mal erfahren was ihr hier bei MIR wollt?"
Eini wurde jetzt etwas nervös, als er seinen Kumpel ansprach: "Sag mal, NeoKing, ich hab gestern auf der Arbeit mein Handy liegenlassen und eigenartigerweise erhielt Caliburn nachmittags 'ne SMS von meinem Handy - hast DU die vielleicht abgeschickt, so als Scherz sozusagen?"
"ähm... ich, warum ich denn?", stotterte NeoKing verlegen und wich unbewusst einen Schritt zurück.
"Komm, NeoKing, ich hab nicht die Absicht, Dir deswegen die Ohren langzuziehen, ich bitte Dich nur, ehrlich zu sein", beruhigte ihn Eini, "es hätte ja sein können, dass Du mich damit überraschen wolltest."
NeoKing zögerte, sein Blick hastete von einem Gesicht zum nächsten. Dann begann er zu stammeln: "Oh Mann... da hab ich wohl Scheiße gebaut, was...?"
"Aber wieso denn?", fraget Eini verdutzt.
NeoKing druckste zunächst etwas herum, bis er sich schließlich durchrang, seinen Streich zu beichten: "Ja, also, als ich das Handy liegen sah, habe ich eigentlich nur mal so aus Neugierde Dein Telefonverzeichnis durchgeblättert und dabei entdeckte ich dann auch Caliburns Nummer... naja, und weil Du mir doch erzählt hattest, wie gern Deine Freundin bei der Geburt von so 'nem Kalb dabeisein würde, hab ich mir gedacht, da wirste den Eini mal ganz schön in Verlegenheit bringen, wenn die hier auftaucht - ich mein wegen übernachten und so", NeoKing griente vielsagend, während sich Einis Miene verfinsterte, "... naja, und dann hab ich ihr die SMS geschickt..."
Caliburn wurde rot vor zorn, und sie platzte heraus: "Sag mal, hast du dir eigentlich mal überlegt, was du uns da vllt. antust, ich meine, ICH musste schließlich den janzen verdammten Weg hier runter fahren, davon abgesehen, wieviel Benzin ich deshalb verfahren und die Umwelt damit verschmutzt habe und dessen ungeachtet auch die Tatsache, dass ich deshalb extra frei genommen und meinen Chef verärgert habe..."
"Nicht nur das", empörte sich nun auch Eini, "ich finde es einfach unverschämt, dass Du in meinen persönlichen Daten herumgeschnüffelt und die dann auch noch für einen üblen Scherz benutzt hast!"



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#158 von NeoKing , 05.07.2008 09:19

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.
"Ähm, hallo!", sagte er zögerlich und schaute jeden der 3 abwechselnd an.
"Hallo, NeoKing", grüßte Eini verlegen, "ich hoffe, wir kommen nicht ungelegen, aber wir haben etwas sehr Wichtiges mit Dir zu besprechen und bei dieser Gelegenheit möchte ich Dir auch gleich mal Caliburn vorstellen, von der ich Dir unlängst hinreichend erzählt habe."
NeoKing schaute caliburn verstörter denn je an, dann errötete er plötzlich. "Darf ich dann jetzt auch mal erfahren was ihr hier bei MIR wollt?"
Eini wurde jetzt etwas nervös, als er seinen Kumpel ansprach: "Sag mal, NeoKing, ich hab gestern auf der Arbeit mein Handy liegenlassen und eigenartigerweise erhielt Caliburn nachmittags 'ne SMS von meinem Handy - hast DU die vielleicht abgeschickt, so als Scherz sozusagen?"
"ähm... ich, warum ich denn?", stotterte NeoKing verlegen und wich unbewusst einen Schritt zurück.
"Komm, NeoKing, ich hab nicht die Absicht, Dir deswegen die Ohren langzuziehen, ich bitte Dich nur, ehrlich zu sein", beruhigte ihn Eini, "es hätte ja sein können, dass Du mich damit überraschen wolltest."
NeoKing zögerte, sein Blick hastete von einem Gesicht zum nächsten. Dann begann er zu stammeln: "Oh Mann... da hab ich wohl Scheiße gebaut, was...?"
"Aber wieso denn?", fraget Eini verdutzt.
NeoKing druckste zunächst etwas herum, bis er sich schließlich durchrang, seinen Streich zu beichten: "Ja, also, als ich das Handy liegen sah, habe ich eigentlich nur mal so aus Neugierde Dein Telefonverzeichnis durchgeblättert und dabei entdeckte ich dann auch Caliburns Nummer... naja, und weil Du mir doch erzählt hattest, wie gern Deine Freundin bei der Geburt von so 'nem Kalb dabeisein würde, hab ich mir gedacht, da wirste den Eini mal ganz schön in Verlegenheit bringen, wenn die hier auftaucht - ich mein wegen übernachten und so", NeoKing griente vielsagend, während sich Einis Miene verfinsterte, "... naja, und dann hab ich ihr die SMS geschickt..."
Caliburn wurde rot vor zorn, und sie platzte heraus: "Sag mal, hast du dir eigentlich mal überlegt, was du uns da vllt. antust, ich meine, ICH musste schließlich den janzen verdammten Weg hier runter fahren, davon abgesehen, wieviel Benzin ich deshalb verfahren und die Umwelt damit verschmutzt habe und dessen ungeachtet auch die Tatsache, dass ich deshalb extra frei genommen und meinen Chef verärgert habe..."
"Nicht nur das", empörte sich nun auch Eini, "ich finde es einfach unverschämt, dass Du in meinen persönlichen Daten herumgeschnüffelt und die dann auch noch für einen üblen Scherz benutzt hast!"
"Es tut mir echt wahnsinnig leid." meinte er und nach kurzem Überlegen schlug er allen vor, dass er allen in Laubach einen Döner ausgibt und sie nahmen die Entschuldigung an, aber cali war immer noch sauer auf ihn.


Jetzt erst recht


 
NeoKing
Schüler
Beiträge: 5.163
Punkte: 172
Registriert am: 09.11.2007


Tatort Kälberstall

#159 von Sponky , 05.07.2008 11:47

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.
"Ähm, hallo!", sagte er zögerlich und schaute jeden der 3 abwechselnd an.
"Hallo, NeoKing", grüßte Eini verlegen, "ich hoffe, wir kommen nicht ungelegen, aber wir haben etwas sehr Wichtiges mit Dir zu besprechen und bei dieser Gelegenheit möchte ich Dir auch gleich mal Caliburn vorstellen, von der ich Dir unlängst hinreichend erzählt habe."
NeoKing schaute caliburn verstörter denn je an, dann errötete er plötzlich. "Darf ich dann jetzt auch mal erfahren was ihr hier bei MIR wollt?"
Eini wurde jetzt etwas nervös, als er seinen Kumpel ansprach: "Sag mal, NeoKing, ich hab gestern auf der Arbeit mein Handy liegenlassen und eigenartigerweise erhielt Caliburn nachmittags 'ne SMS von meinem Handy - hast DU die vielleicht abgeschickt, so als Scherz sozusagen?"
"ähm... ich, warum ich denn?", stotterte NeoKing verlegen und wich unbewusst einen Schritt zurück.
"Komm, NeoKing, ich hab nicht die Absicht, Dir deswegen die Ohren langzuziehen, ich bitte Dich nur, ehrlich zu sein", beruhigte ihn Eini, "es hätte ja sein können, dass Du mich damit überraschen wolltest."
NeoKing zögerte, sein Blick hastete von einem Gesicht zum nächsten. Dann begann er zu stammeln: "Oh Mann... da hab ich wohl Scheiße gebaut, was...?"
"Aber wieso denn?", fraget Eini verdutzt.
NeoKing druckste zunächst etwas herum, bis er sich schließlich durchrang, seinen Streich zu beichten: "Ja, also, als ich das Handy liegen sah, habe ich eigentlich nur mal so aus Neugierde Dein Telefonverzeichnis durchgeblättert und dabei entdeckte ich dann auch Caliburns Nummer... naja, und weil Du mir doch erzählt hattest, wie gern Deine Freundin bei der Geburt von so 'nem Kalb dabeisein würde, hab ich mir gedacht, da wirste den Eini mal ganz schön in Verlegenheit bringen, wenn die hier auftaucht - ich mein wegen übernachten und so", NeoKing griente vielsagend, während sich Einis Miene verfinsterte, "... naja, und dann hab ich ihr die SMS geschickt..."
Caliburn wurde rot vor zorn, und sie platzte heraus: "Sag mal, hast du dir eigentlich mal überlegt, was du uns da vllt. antust, ich meine, ICH musste schließlich den janzen verdammten Weg hier runter fahren, davon abgesehen, wieviel Benzin ich deshalb verfahren und die Umwelt damit verschmutzt habe und dessen ungeachtet auch die Tatsache, dass ich deshalb extra frei genommen und meinen Chef verärgert habe..."
"Nicht nur das", empörte sich nun auch Eini, "ich finde es einfach unverschämt, dass Du in meinen persönlichen Daten herumgeschnüffelt und die dann auch noch für einen üblen Scherz benutzt hast!"
"Es tut mir echt wahnsinnig leid." meinte er und nach kurzem Überlegen schlug er allen vor, dass er allen in Laubach einen Döner ausgibt und sie nahmen die Entschuldigung an, aber cali war immer noch sauer auf ihn.
Cali hatte da aber einen Einwand :" Da müssen wir ja extra nach Laubach fahren. Gibts hier net ne Dönerbude?"


Unsere Avatar-Galerie in deinem Profil :

Aktueller Stand : 54 verschiedene Avatare


 
Sponky
Schüler
Beiträge: 7.449
Punkte: 196
Registriert am: 03.01.2003


Tatort Kälberstall

#160 von caliburn , 05.07.2008 12:07

NeoKing war sichtlich überrascht, als er die Tür öffnete und neben Einstein und Faye eine für ihn fremde junge Frau erblickte, die ihn misstrauisch musterte, was in ihm ein unangenehmes Gefühl hervorrief.
"Ähm, hallo!", sagte er zögerlich und schaute jeden der 3 abwechselnd an.
"Hallo, NeoKing", grüßte Eini verlegen, "ich hoffe, wir kommen nicht ungelegen, aber wir haben etwas sehr Wichtiges mit Dir zu besprechen und bei dieser Gelegenheit möchte ich Dir auch gleich mal Caliburn vorstellen, von der ich Dir unlängst hinreichend erzählt habe."
NeoKing schaute caliburn verstörter denn je an, dann errötete er plötzlich. "Darf ich dann jetzt auch mal erfahren was ihr hier bei MIR wollt?"
Eini wurde jetzt etwas nervös, als er seinen Kumpel ansprach: "Sag mal, NeoKing, ich hab gestern auf der Arbeit mein Handy liegenlassen und eigenartigerweise erhielt Caliburn nachmittags 'ne SMS von meinem Handy - hast DU die vielleicht abgeschickt, so als Scherz sozusagen?"
"ähm... ich, warum ich denn?", stotterte NeoKing verlegen und wich unbewusst einen Schritt zurück.
"Komm, NeoKing, ich hab nicht die Absicht, Dir deswegen die Ohren langzuziehen, ich bitte Dich nur, ehrlich zu sein", beruhigte ihn Eini, "es hätte ja sein können, dass Du mich damit überraschen wolltest."
NeoKing zögerte, sein Blick hastete von einem Gesicht zum nächsten. Dann begann er zu stammeln: "Oh Mann... da hab ich wohl Scheiße gebaut, was...?"
"Aber wieso denn?", fraget Eini verdutzt.
NeoKing druckste zunächst etwas herum, bis er sich schließlich durchrang, seinen Streich zu beichten: "Ja, also, als ich das Handy liegen sah, habe ich eigentlich nur mal so aus Neugierde Dein Telefonverzeichnis durchgeblättert und dabei entdeckte ich dann auch Caliburns Nummer... naja, und weil Du mir doch erzählt hattest, wie gern Deine Freundin bei der Geburt von so 'nem Kalb dabeisein würde, hab ich mir gedacht, da wirste den Eini mal ganz schön in Verlegenheit bringen, wenn die hier auftaucht - ich mein wegen übernachten und so", NeoKing griente vielsagend, während sich Einis Miene verfinsterte, "... naja, und dann hab ich ihr die SMS geschickt..."
Caliburn wurde rot vor zorn, und sie platzte heraus: "Sag mal, hast du dir eigentlich mal überlegt, was du uns da vllt. antust, ich meine, ICH musste schließlich den janzen verdammten Weg hier runter fahren, davon abgesehen, wieviel Benzin ich deshalb verfahren und die Umwelt damit verschmutzt habe und dessen ungeachtet auch die Tatsache, dass ich deshalb extra frei genommen und meinen Chef verärgert habe..."
"Nicht nur das", empörte sich nun auch Eini, "ich finde es einfach unverschämt, dass Du in meinen persönlichen Daten herumgeschnüffelt und die dann auch noch für einen üblen Scherz benutzt hast!"
"Es tut mir echt wahnsinnig leid." meinte er und nach kurzem Überlegen schlug er allen vor, dass er allen in Laubach einen Döner ausgibt und sie nahmen die Entschuldigung an, aber cali war immer noch sauer auf ihn.
Cali hatte da aber einen Einwand :" Da müssen wir ja extra nach Laubach fahren. Gibts hier net ne Dönerbude?"
"Nur eine, wo es heißt, sie verkauft Gammelfleishc...", sagte NeoKing.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


   

Das Entscheide-Dich-Quiz
Wortkette


Statistiken
disconnected Eini-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software © Xobor