Tatort Kälberstall

#241 von Eradan , 20.07.2008 20:39

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#242 von caliburn , 21.07.2008 14:41

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#243 von Eradan , 21.07.2008 16:25

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen."



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#244 von EinStein , 21.07.2008 18:58

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen." Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing :" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.732
Punkte: 193
Registriert am: 17.09.2002


Tatort Kälberstall

#245 von caliburn , 21.07.2008 20:49

So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen." Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing :" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."
Enttäuscht willigten sie ein und so ging eini mit seinem Chef, während Faye, NeoKing und caliburn sich zu ihren Wagen begaben.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#246 von Eradan , 21.07.2008 21:41

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen."
Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing:" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."
Enttäuscht willigten sie ein und so ging eini mit seinem Chef, während Faye, NeoKing und caliburn sich zu ihren Wagen begaben. "Wo wirst Du eigentlich übernachten?", fragte NeoKing Caliburn, dem es inzwischen aufrichtig leid tat, dass er sich diesen Spaß mit Einis Handy erlaubt hatte, und das gab er Caliburn nun auch zu verstehen.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#247 von caliburn , 22.07.2008 14:24

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen."
Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing:" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."
Enttäuscht willigten sie ein und so ging eini mit seinem Chef, während Faye, NeoKing und caliburn sich zu ihren Wagen begaben. "Wo wirst Du eigentlich übernachten?", fragte NeoKing Caliburn, dem es inzwischen aufrichtig leid tat, dass er sich diesen Spaß mit Einis Handy erlaubt hatte, und das gab er Caliburn nun auch zu verstehen.
Caliburn überlegte kurz, dann zuckte sie mit den Achseln: "Das habe ich mir noch gar nicht überlegt."


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#248 von Eradan , 22.07.2008 16:49

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen."
Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing:" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."
Enttäuscht willigten sie ein und so ging eini mit seinem Chef, während Faye, NeoKing und caliburn sich zu ihren Wagen begaben. "Wo wirst Du eigentlich übernachten?", fragte NeoKing Caliburn, dem es inzwischen aufrichtig leid tat, dass er sich diesen Spaß mit Einis Handy erlaubt hatte, und das gab er Caliburn nun auch zu verstehen.
Caliburn überlegte kurz, dann zuckte sie mit den Achseln: "Das habe ich mir noch gar nicht überlegt."
NeoKing zögerte einen Moment, dann sagte er zu ihr: "Na ja, weißt Du... ich bin ja Schuld daran, dass Du diese lange Reise auf Dich genommen hast... wenn Du willst - aber versteh mich jetzt bitte nicht falsch! - also, bei mir ist genug Platz und wenn es Dir nichts ausmacht... ähm, ja... also Du könntest bei mir... sozusagen als Wiedergutmachung, verstehst Du?..."



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#249 von caliburn , 22.07.2008 20:57

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen."
Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing:" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."
Enttäuscht willigten sie ein und so ging eini mit seinem Chef, während Faye, NeoKing und caliburn sich zu ihren Wagen begaben. "Wo wirst Du eigentlich übernachten?", fragte NeoKing Caliburn, dem es inzwischen aufrichtig leid tat, dass er sich diesen Spaß mit Einis Handy erlaubt hatte, und das gab er Caliburn nun auch zu verstehen.
Caliburn überlegte kurz, dann zuckte sie mit den Achseln: "Das habe ich mir noch gar nicht überlegt."
NeoKing zögerte einen Moment, dann sagte er zu ihr: "Na ja, weißt Du... ich bin ja Schuld daran, dass Du diese lange Reise auf Dich genommen hast... wenn Du willst - aber versteh mich jetzt bitte nicht falsch! - also, bei mir ist genug Platz und wenn es Dir nichts ausmacht... ähm, ja... also Du könntest bei mir... sozusagen als Wiedergutmachung, verstehst Du?..."
Caliburn grinste, denn sie verstand, was NeoKing sagen wollte, und ehe er sich noch gänzlich um Kopf und Kragen rden konnte, sagte sie: "Ja, gerne."


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#250 von Eradan , 22.07.2008 21:32

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen."
Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing:" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."
Enttäuscht willigten sie ein und so ging eini mit seinem Chef, während Faye, NeoKing und caliburn sich zu ihren Wagen begaben. "Wo wirst Du eigentlich übernachten?", fragte NeoKing Caliburn, dem es inzwischen aufrichtig leid tat, dass er sich diesen Spaß mit Einis Handy erlaubt hatte, und das gab er Caliburn nun auch zu verstehen.
Caliburn überlegte kurz, dann zuckte sie mit den Achseln: "Das habe ich mir noch gar nicht überlegt."
NeoKing zögerte einen Moment, dann sagte er zu ihr: "Na ja, weißt Du... ich bin ja Schuld daran, dass Du diese lange Reise auf Dich genommen hast... wenn Du willst - aber versteh mich jetzt bitte nicht falsch! - also, bei mir ist genug Platz und wenn es Dir nichts ausmacht... ähm, ja... also Du könntest bei mir... sozusagen als Wiedergutmachung, verstehst Du?..."
Caliburn grinste, denn sie verstand, was NeoKing sagen wollte, und ehe er sich noch gänzlich um Kopf und Kragen rden konnte, sagte sie: "Ja, gerne.
NeoKing fiel ein Stein vom Herzen, wusste er nun, dass ihm Caliburn verziehen hatte.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#251 von caliburn , 23.07.2008 13:27

So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen."
Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing:" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."
Enttäuscht willigten sie ein und so ging eini mit seinem Chef, während Faye, NeoKing und caliburn sich zu ihren Wagen begaben. "Wo wirst Du eigentlich übernachten?", fragte NeoKing Caliburn, dem es inzwischen aufrichtig leid tat, dass er sich diesen Spaß mit Einis Handy erlaubt hatte, und das gab er Caliburn nun auch zu verstehen.
Caliburn überlegte kurz, dann zuckte sie mit den Achseln: "Das habe ich mir noch gar nicht überlegt."
NeoKing zögerte einen Moment, dann sagte er zu ihr: "Na ja, weißt Du... ich bin ja Schuld daran, dass Du diese lange Reise auf Dich genommen hast... wenn Du willst - aber versteh mich jetzt bitte nicht falsch! - also, bei mir ist genug Platz und wenn es Dir nichts ausmacht... ähm, ja... also Du könntest bei mir... sozusagen als Wiedergutmachung, verstehst Du?..."
Caliburn grinste, denn sie verstand, was NeoKing sagen wollte, und ehe er sich noch gänzlich um Kopf und Kragen rden konnte, sagte sie: "Ja, gerne.
NeoKing fiel ein Stein vom Herzen, wusste er nun, dass ihm Caliburn verziehen hatte"Na, dann komm mal.", sagte er einladend.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#252 von Eradan , 23.07.2008 16:14

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen."
Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing:" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."
Enttäuscht willigten sie ein und so ging eini mit seinem Chef, während Faye, NeoKing und caliburn sich zu ihren Wagen begaben. "Wo wirst Du eigentlich übernachten?", fragte NeoKing Caliburn, dem es inzwischen aufrichtig leid tat, dass er sich diesen Spaß mit Einis Handy erlaubt hatte, und das gab er Caliburn nun auch zu verstehen.
Caliburn überlegte kurz, dann zuckte sie mit den Achseln: "Das habe ich mir noch gar nicht überlegt."
NeoKing zögerte einen Moment, dann sagte er zu ihr: "Na ja, weißt Du... ich bin ja Schuld daran, dass Du diese lange Reise auf Dich genommen hast... wenn Du willst - aber versteh mich jetzt bitte nicht falsch! - also, bei mir ist genug Platz und wenn es Dir nichts ausmacht... ähm, ja... also Du könntest bei mir... sozusagen als Wiedergutmachung, verstehst Du?..."
Caliburn grinste, denn sie verstand, was NeoKing sagen wollte, und ehe er sich noch gänzlich um Kopf und Kragen rden konnte, sagte sie: "Ja, gerne.
NeoKing fiel ein Stein vom Herzen, wusste er nun, dass ihm Caliburn verziehen hatte. "Na, dann komm mal.", sagte er einladend.

* * *
Gegen 22.00 Uhr erhielt Caliburn einen SMS auf ihrem Handy: TREFFEN UNS UM MITTERNACHT VOR DEM STALL. GRUSS EINI.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#253 von caliburn , 23.07.2008 20:47

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen."
Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing:" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."
Enttäuscht willigten sie ein und so ging eini mit seinem Chef, während Faye, NeoKing und caliburn sich zu ihren Wagen begaben. "Wo wirst Du eigentlich übernachten?", fragte NeoKing Caliburn, dem es inzwischen aufrichtig leid tat, dass er sich diesen Spaß mit Einis Handy erlaubt hatte, und das gab er Caliburn nun auch zu verstehen.
Caliburn überlegte kurz, dann zuckte sie mit den Achseln: "Das habe ich mir noch gar nicht überlegt."
NeoKing zögerte einen Moment, dann sagte er zu ihr: "Na ja, weißt Du... ich bin ja Schuld daran, dass Du diese lange Reise auf Dich genommen hast... wenn Du willst - aber versteh mich jetzt bitte nicht falsch! - also, bei mir ist genug Platz und wenn es Dir nichts ausmacht... ähm, ja... also Du könntest bei mir... sozusagen als Wiedergutmachung, verstehst Du?..."
Caliburn grinste, denn sie verstand, was NeoKing sagen wollte, und ehe er sich noch gänzlich um Kopf und Kragen rden konnte, sagte sie: "Ja, gerne.
NeoKing fiel ein Stein vom Herzen, wusste er nun, dass ihm Caliburn verziehen hatte. "Na, dann komm mal.", sagte er einladend.

* * *
Gegen 22.00 Uhr erhielt Caliburn einen SMS auf ihrem Handy: TREFFEN UNS UM MITTERNACHT VOR DEM STALL. GRUSS EINI.
Caliburn zeigte NeoKing die Nachricht, dann warteten sie, bis die Zeit ran war.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#254 von Eradan , 23.07.2008 21:06

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen."
Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing:" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."
Enttäuscht willigten sie ein und so ging eini mit seinem Chef, während Faye, NeoKing und caliburn sich zu ihren Wagen begaben. "Wo wirst Du eigentlich übernachten?", fragte NeoKing Caliburn, dem es inzwischen aufrichtig leid tat, dass er sich diesen Spaß mit Einis Handy erlaubt hatte, und das gab er Caliburn nun auch zu verstehen.
Caliburn überlegte kurz, dann zuckte sie mit den Achseln: "Das habe ich mir noch gar nicht überlegt."
NeoKing zögerte einen Moment, dann sagte er zu ihr: "Na ja, weißt Du... ich bin ja Schuld daran, dass Du diese lange Reise auf Dich genommen hast... wenn Du willst - aber versteh mich jetzt bitte nicht falsch! - also, bei mir ist genug Platz und wenn es Dir nichts ausmacht... ähm, ja... also Du könntest bei mir... sozusagen als Wiedergutmachung, verstehst Du?..."
Caliburn grinste, denn sie verstand, was NeoKing sagen wollte, und ehe er sich noch gänzlich um Kopf und Kragen rden konnte, sagte sie: "Ja, gerne.
NeoKing fiel ein Stein vom Herzen, wusste er nun, dass ihm Caliburn verziehen hatte. "Na, dann komm mal.", sagte er einladend.

* * *
Gegen 22.00 Uhr erhielt Caliburn einen SMS auf ihrem Handy: TREFFEN UNS UM MITTERNACHT VOR DEM STALL. GRUSS EINI.
Caliburn zeigte NeoKing die Nachricht, dann warteten sie, bis die Zeit ran war. Im Dunkel der Nacht schlichen sie über den nur spärlich beleuchteten Selgenhof hin zum Kälberstall, vor dem Eini und Faye bereits warteten und Eini schaute Caliburn ziemlich verdutzt an, denn dass sie NeoKing mitbringen würde, damit hatte er am allerwenigsten gerechnet, zumal er NeoKing absichtlich nicht benachrichtigt hatte.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#255 von caliburn , 24.07.2008 13:51

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen."
Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing:" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."
Enttäuscht willigten sie ein und so ging eini mit seinem Chef, während Faye, NeoKing und caliburn sich zu ihren Wagen begaben. "Wo wirst Du eigentlich übernachten?", fragte NeoKing Caliburn, dem es inzwischen aufrichtig leid tat, dass er sich diesen Spaß mit Einis Handy erlaubt hatte, und das gab er Caliburn nun auch zu verstehen.
Caliburn überlegte kurz, dann zuckte sie mit den Achseln: "Das habe ich mir noch gar nicht überlegt."
NeoKing zögerte einen Moment, dann sagte er zu ihr: "Na ja, weißt Du... ich bin ja Schuld daran, dass Du diese lange Reise auf Dich genommen hast... wenn Du willst - aber versteh mich jetzt bitte nicht falsch! - also, bei mir ist genug Platz und wenn es Dir nichts ausmacht... ähm, ja... also Du könntest bei mir... sozusagen als Wiedergutmachung, verstehst Du?..."
Caliburn grinste, denn sie verstand, was NeoKing sagen wollte, und ehe er sich noch gänzlich um Kopf und Kragen rden konnte, sagte sie: "Ja, gerne.
NeoKing fiel ein Stein vom Herzen, wusste er nun, dass ihm Caliburn verziehen hatte. "Na, dann komm mal.", sagte er einladend.

* * *
Gegen 22.00 Uhr erhielt Caliburn einen SMS auf ihrem Handy: TREFFEN UNS UM MITTERNACHT VOR DEM STALL. GRUSS EINI.
Caliburn zeigte NeoKing die Nachricht, dann warteten sie, bis die Zeit ran war. Im Dunkel der Nacht schlichen sie über den nur spärlich beleuchteten Selgenhof hin zum Kälberstall, vor dem Eini und Faye bereits warteten und Eini schaute Caliburn ziemlich verdutzt an, denn dass sie NeoKing mitbringen würde, damit hatte er am allerwenigsten gerechnet, zumal er NeoKing absichtlich nicht benachrichtigt hatte. Aber er sagte nichts weiter, sondern bedeutete ihnen mit einem Winken, ihnen zu folgen.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#256 von EinStein , 24.07.2008 18:23

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen."
Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing:" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."
Enttäuscht willigten sie ein und so ging eini mit seinem Chef, während Faye, NeoKing und caliburn sich zu ihren Wagen begaben. "Wo wirst Du eigentlich übernachten?", fragte NeoKing Caliburn, dem es inzwischen aufrichtig leid tat, dass er sich diesen Spaß mit Einis Handy erlaubt hatte, und das gab er Caliburn nun auch zu verstehen.
Caliburn überlegte kurz, dann zuckte sie mit den Achseln: "Das habe ich mir noch gar nicht überlegt."
NeoKing zögerte einen Moment, dann sagte er zu ihr: "Na ja, weißt Du... ich bin ja Schuld daran, dass Du diese lange Reise auf Dich genommen hast... wenn Du willst - aber versteh mich jetzt bitte nicht falsch! - also, bei mir ist genug Platz und wenn es Dir nichts ausmacht... ähm, ja... also Du könntest bei mir... sozusagen als Wiedergutmachung, verstehst Du?..."
Caliburn grinste, denn sie verstand, was NeoKing sagen wollte, und ehe er sich noch gänzlich um Kopf und Kragen rden konnte, sagte sie: "Ja, gerne.
NeoKing fiel ein Stein vom Herzen, wusste er nun, dass ihm Caliburn verziehen hatte. "Na, dann komm mal.", sagte er einladend.

* * *
Gegen 22.00 Uhr erhielt Caliburn eine SMS auf ihrem Handy: TREFFEN UNS UM MITTERNACHT VOR DEM STALL. GRUSS EINI.
Caliburn zeigte NeoKing die Nachricht, dann warteten sie, bis die Zeit ran war. Im Dunkel der Nacht schlichen sie über den nur spärlich beleuchteten Selgenhof hin zum Kälberstall, vor dem Eini und Faye bereits warteten und Eini schaute Caliburn ziemlich verdutzt an, denn dass sie NeoKing mitbringen würde, damit hatte er am allerwenigsten gerechnet, zumal er NeoKing absichtlich nicht benachrichtigt hatte. Aber er sagte nichts weiter, sondern bedeutete ihnen mit einem Winken, ihnen zu folgen. Im Stall zeigte Eini den beiden, was er entdeckt hatte und die Polizisten wohl nicht so beachtet hatten.

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.732
Punkte: 193
Registriert am: 17.09.2002


Tatort Kälberstall

#257 von caliburn , 24.07.2008 20:58

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen."
Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing:" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."
Enttäuscht willigten sie ein und so ging eini mit seinem Chef, während Faye, NeoKing und caliburn sich zu ihren Wagen begaben. "Wo wirst Du eigentlich übernachten?", fragte NeoKing Caliburn, dem es inzwischen aufrichtig leid tat, dass er sich diesen Spaß mit Einis Handy erlaubt hatte, und das gab er Caliburn nun auch zu verstehen.
Caliburn überlegte kurz, dann zuckte sie mit den Achseln: "Das habe ich mir noch gar nicht überlegt."
NeoKing zögerte einen Moment, dann sagte er zu ihr: "Na ja, weißt Du... ich bin ja Schuld daran, dass Du diese lange Reise auf Dich genommen hast... wenn Du willst - aber versteh mich jetzt bitte nicht falsch! - also, bei mir ist genug Platz und wenn es Dir nichts ausmacht... ähm, ja... also Du könntest bei mir... sozusagen als Wiedergutmachung, verstehst Du?..."
Caliburn grinste, denn sie verstand, was NeoKing sagen wollte, und ehe er sich noch gänzlich um Kopf und Kragen rden konnte, sagte sie: "Ja, gerne.
NeoKing fiel ein Stein vom Herzen, wusste er nun, dass ihm Caliburn verziehen hatte. "Na, dann komm mal.", sagte er einladend.

* * *
Gegen 22.00 Uhr erhielt Caliburn eine SMS auf ihrem Handy: TREFFEN UNS UM MITTERNACHT VOR DEM STALL. GRUSS EINI.
Caliburn zeigte NeoKing die Nachricht, dann warteten sie, bis die Zeit ran war. Im Dunkel der Nacht schlichen sie über den nur spärlich beleuchteten Selgenhof hin zum Kälberstall, vor dem Eini und Faye bereits warteten und Eini schaute Caliburn ziemlich verdutzt an, denn dass sie NeoKing mitbringen würde, damit hatte er am allerwenigsten gerechnet, zumal er NeoKing absichtlich nicht benachrichtigt hatte. Aber er sagte nichts weiter, sondern bedeutete ihnen mit einem Winken, ihnen zu folgen. Im Stall zeigte Eini den beiden, was er entdeckt hatte und die Polizisten wohl nicht so beachtet hatten.
"Hier", sagte Eini und deutete auf die eingetrockneten Blutflecken auf dem Boden, der Wand und dem Stroh.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#258 von Eradan , 24.07.2008 21:32

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen."
Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing:" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."
Enttäuscht willigten sie ein und so ging eini mit seinem Chef, während Faye, NeoKing und caliburn sich zu ihren Wagen begaben. "Wo wirst Du eigentlich übernachten?", fragte NeoKing Caliburn, dem es inzwischen aufrichtig leid tat, dass er sich diesen Spaß mit Einis Handy erlaubt hatte, und das gab er Caliburn nun auch zu verstehen.
Caliburn überlegte kurz, dann zuckte sie mit den Achseln: "Das habe ich mir noch gar nicht überlegt."
NeoKing zögerte einen Moment, dann sagte er zu ihr: "Na ja, weißt Du... ich bin ja Schuld daran, dass Du diese lange Reise auf Dich genommen hast... wenn Du willst - aber versteh mich jetzt bitte nicht falsch! - also, bei mir ist genug Platz und wenn es Dir nichts ausmacht... ähm, ja... also Du könntest bei mir... sozusagen als Wiedergutmachung, verstehst Du?..."
Caliburn grinste, denn sie verstand, was NeoKing sagen wollte, und ehe er sich noch gänzlich um Kopf und Kragen rden konnte, sagte sie: "Ja, gerne.
NeoKing fiel ein Stein vom Herzen, wusste er nun, dass ihm Caliburn verziehen hatte. "Na, dann komm mal.", sagte er einladend.

* * *
Gegen 22.00 Uhr erhielt Caliburn eine SMS auf ihrem Handy: TREFFEN UNS UM MITTERNACHT VOR DEM STALL. GRUSS EINI.
Caliburn zeigte NeoKing die Nachricht, dann warteten sie, bis die Zeit ran war. Im Dunkel der Nacht schlichen sie über den nur spärlich beleuchteten Selgenhof hin zum Kälberstall, vor dem Eini und Faye bereits warteten und Eini schaute Caliburn ziemlich verdutzt an, denn dass sie NeoKing mitbringen würde, damit hatte er am allerwenigsten gerechnet, zumal er NeoKing absichtlich nicht benachrichtigt hatte. Aber er sagte nichts weiter, sondern bedeutete ihnen mit einem Winken, ihnen zu folgen. Im Stall zeigte Eini den beiden, was er entdeckt hatte und die Polizisten wohl nicht so beachtet hatten.
"Hier", sagte Eini und deutete auf die eingetrockneten Blutflecken auf dem Boden, der Wand und dem Stroh.
"Das ist Blut...", stellte NeoKing gleichgültig fest, "ja, und was ist da so besonderes dran?"



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Tatort Kälberstall

#259 von caliburn , 25.07.2008 15:02

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen."
Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing:" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."
Enttäuscht willigten sie ein und so ging eini mit seinem Chef, während Faye, NeoKing und caliburn sich zu ihren Wagen begaben. "Wo wirst Du eigentlich übernachten?", fragte NeoKing Caliburn, dem es inzwischen aufrichtig leid tat, dass er sich diesen Spaß mit Einis Handy erlaubt hatte, und das gab er Caliburn nun auch zu verstehen.
Caliburn überlegte kurz, dann zuckte sie mit den Achseln: "Das habe ich mir noch gar nicht überlegt."
NeoKing zögerte einen Moment, dann sagte er zu ihr: "Na ja, weißt Du... ich bin ja Schuld daran, dass Du diese lange Reise auf Dich genommen hast... wenn Du willst - aber versteh mich jetzt bitte nicht falsch! - also, bei mir ist genug Platz und wenn es Dir nichts ausmacht... ähm, ja... also Du könntest bei mir... sozusagen als Wiedergutmachung, verstehst Du?..."
Caliburn grinste, denn sie verstand, was NeoKing sagen wollte, und ehe er sich noch gänzlich um Kopf und Kragen rden konnte, sagte sie: "Ja, gerne.
NeoKing fiel ein Stein vom Herzen, wusste er nun, dass ihm Caliburn verziehen hatte. "Na, dann komm mal.", sagte er einladend.

* * *
Gegen 22.00 Uhr erhielt Caliburn eine SMS auf ihrem Handy: TREFFEN UNS UM MITTERNACHT VOR DEM STALL. GRUSS EINI.
Caliburn zeigte NeoKing die Nachricht, dann warteten sie, bis die Zeit ran war. Im Dunkel der Nacht schlichen sie über den nur spärlich beleuchteten Selgenhof hin zum Kälberstall, vor dem Eini und Faye bereits warteten und Eini schaute Caliburn ziemlich verdutzt an, denn dass sie NeoKing mitbringen würde, damit hatte er am allerwenigsten gerechnet, zumal er NeoKing absichtlich nicht benachrichtigt hatte. Aber er sagte nichts weiter, sondern bedeutete ihnen mit einem Winken, ihnen zu folgen. Im Stall zeigte Eini den beiden, was er entdeckt hatte und die Polizisten wohl nicht so beachtet hatten.
"Hier", sagte Eini und deutete auf die eingetrockneten Blutflecken auf dem Boden, der Wand und dem Stroh.
"Das ist Blut...", stellte NeoKing gleichgültig fest, "ja, und was ist da so besonderes dran?"
"Na, schau dir doch mal die Anordnung de rFLecke und SPritzer an."


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Tatort Kälberstall

#260 von Eradan , 25.07.2008 18:37

"So, jetzt wisst ihr Bescheid... lasst mich ein für allemal in Ruhe mit euren Scheiß Fragen!", brüllte NeoKing, ohne jemanden dabei anzusehen, und wollte wieder zurück in seine Wohnung, doch Faye hatte sich inzwischen von dem Schrecken erholt, stellte sich dem Wüterich nun mutig in den Weg und sprach ihn mit verblüffender Gelassenheit an: "Jetzt hör mal gut zu, Du Hitzkopf... niemand von uns will dir was unterstellen, doch was Du jetzt hier abgezogen hast, spricht nicht gerade FÜR Dich, falls Du wirklich nichts mit der Sache im Kälberstall zu tun haben solltest."
"Was soll denn das nun wieder?!", fragte NeoKing aufgebracht und wollte sich an Faye vorbei und in die Wohnung drängen, doch Faye war erstaunlich stark und schubste ihn zurück auf den Flur.
"Verdammt noch mal, wir wollen jetzt endlich wissen, inwieweit Du mit diesem Verbrechen zu tun hast", zischte ihn Faye jetzt wütend an, "und wir gehen nicht eher, bis Du uns die Wahrheit gesagt hast - und wenn wir bis morgen früh hier sitzen und falls Du uns austricksen willst", sie holte tief Luft, "dann lernst Du mich mal von einer anderen Seite kennen, denn ICH", sie schaute für einen kurzen Moment mitleidig zu Eini hinüber, "habe keine Angst vor Dir." Damit tippte sie ihm mit ihrem zeigefinger auf die Brust und trieb ihn so förmlich vor sich her.
NeoKing fühlte sich plötzlich hilflos angesichts dieser ihm unheimlichen mentalen Macht Fayes und so bäumte er sich noch ein allerletztes Mal auf: "Ich - ich... lasst mich in Ruhe... ich weiß nichts... ich...", aber dann wurde ihm bewusst, dass es kein Entrinnen gab, und er fing an zu wimmern: "Mensch Eini, hilf mir doch... ich - ich..."
Eini, der sich inzwischen aufgreichtet hatte und sein linkes Auge zuhielt, trat vorsichtig an Faye heran und sagte: "Lass ihn bitte in ruhe, Faye."
Faye schaute ihn ungläubig an: "Das kann nicht Dein Ernst sein, Eini - jetzt, wo wir ihn endlich so weit haben..."
"Naja, aber schau doch mal, Faye", begann eini sanft, doch Faye unterbrach ihn heftig: "Nix wird sein!"
"Hört auf - hört endlich auf, euch zu streiten!", fuhr nun Caliburn erregt dazwischen, die bis dahin alles so ziemlich fassungslos mit angesehen hatte.
NeoKing beruhigte sich wieder und sagte fast schon sanft :"Ich hab wirklich nichts damit zu tun und meint ihr nicht auch, dass ihr einseitig ermittelt und richtige Detektive gehen ja auch mehreren Hinweisen nach." und entschuldigte sich bei Eini für sein ungestümes Verhalten von vorhin.
Faye und caliburn überdachten NeoKings Worte. Doch Faye spürte, dass NeoKing wieder versuchte, sich herauszuwinden, und das wollte sie unter allen Umständen verhindern, daher sprach sie ihn erneut und sehr verärgert an: "Ich glaube Dir nicht, NeoKing, und ich rate Dir DRINGEND, jetzt endlich mit der Wahrheit rauszurücken... Du hast Dich ohnehin verraten mit Deinem Gestammel... vorhin, bevor bei Dir die Sicherung durchgebrannt ist", und plötzlich sprang sie auf NeoKing zu, packte ihn am Kragen und schrie ihn an: "Mensch, mach 's Maul auf oder ich vergesse mich!!!" Dann hob sie die Faust und fuchtelte damit drohend vor NeoKings Gesicht herum, welches bei Fayes Ausbruch sichtlich erbleicht war.
"Das war aber die Wahrheit. Mehr als die Wahrheit kann ich euch ja nicht erzählen und überlasst doch mal lieber richtigen Polizisten ihre Arbeit." und mit den Worten befreite er sich von Fayes Attacke.
Doch wenn er gedacht hatte, Faye würde sich mit dieser Antwort abfinden, dann hatte er sich in dieser jungen Frau tüchtig getäuscht: mit einer flinken Handbewegung packte sie ihn am rechten Handgelenk und dann spürte er schon den stechenden Schmerz, als sie seinen Arm auf den Rücken drehte, während sich ihr Unterarm sich unter sein Kinn schob und so seinen Kopf nach hinten drückte. Sie wurde aber selbst überrascht als NeoKing wie ein Stier losbrüllte und ihn deswegen kurz losließ und das nutzte NeoKing um sich endgültig von ihr zu befreien.
"Jetzt hört doch endlich auf, euch zu prügeln!", rief calibunr und fuhr dazwischen, doch sie erwischte einen denkbar ungünstigen Augenblick, denn ehe sie sich besinnen konnte, wurde sie von NeoKings Faust im Gesicht getroffen und fiel nach hinten in Richtung Einstein. Der aber hatte sich vorsichtshalber schon auf die ersten Treppenstufen zurückgezogen und so kam es, dass ihm Caliburn in die Arme fiel, wodurch er den Halt verlor und beide - einer den anderen fest umklammert - die letzten sechs Stufen hinunterkullerten. Der Sturz war hart, doch glücklicherweise landeten beide nahezu unbeschädigt am Fuße der Treppe und blieben einen Moment lang liegen. Faye und NeoKing standen wie erstarrt vor Schreck, erst als sich Caliburn und Eini langsam aufrappelten - Eini rieb sich mit schmerzverzerrtem Gesicht das Kreuz und Caliburn eine Schulter - atmeten sie erleichtert auf. Überraschend für die anderen 3 machte NeoKing den Vorschlag, auf den Selgenhof zu fahren, um den wahren Täter endlich zu finden und sie wollten erst nicht, aber wenn NeoKing wirklich der Täter wäre, würde er sicherlich den Vorschlag nicht machen und so fuhren sie zum Selgenhof. Dort angekommen schlichen sie sich vorsichtig an den Kälberstall an. Allerdings war ihnen entgangen, dass die Spurensicherung seitens der Polizei noch nicht abgeschlossen war und demzufolge noch ein paar Polizeikräfte den Tatort bewachten, und so geschah es, dass die nunmehr vier Hobbydetektive bei dem Versuch, in den Kälberstall einzudringen, auch prompt von den Polizisten geschnappt wurden, was sie nun in arge Schweirigkeiten brachte. Sie erklärten den beiden Polizisten, dass sie von der Presse waren, aber das war nun wirklich eine schlechte Ausrede, denn sie waren ohne Fotoapparat unterwegs. Der eine Polizist war schon dabei Inspektor Sponky zu holen um die Situation aufzuklären. Doch Faye versperrte ihm den Weg und sagte: "Den Inspektor brauchen Sie gar net zu holen, denn der wird bestätigen, dass wir ganz offiziell hier sein dürfen."
"Das werde ich aber tun, junge Dame, denn mir ist nicht bekannt, dass hier irgendwelche Jugendliche OFFIZIELL was zu suchen haben", erwiderte der Polizist barsch, "also entweder macht ihr ganz schnell 'ne Mücke oder Inspektor Sponky wird sich mal ein bisschen näher mit euch befassen."
Einstein drängte sich nun an Faye vorbei und sagte zu dem Beamten: "Also, Faye hat Recht, denn wissen Sie, ich arbeite hier und habe die beiden hier auf Anordnung meines Chefs rumzuführen."
Der Polizist musterte Eini misstrauisch: "Die beiden... so, so... und warum sind Sie dann zu viert?"
"Naja, der NeoKing, der ist mein Begleiter, der den beidne die technischen Daten erklärt, von den Maschinen und so."
"Trotzdem werde ich mal beim Inspektor nachfragen... ich möchte auf Nummer Sicher gehen, als dass ich hinterher Ärger kriege", antwortete der Polizist, dann sagte er zu seinem Kollegen: "Ruf mal beim Chef an und frag mal, ob das seine Richtigkeit hat, was uns die jungen Leute hier erzählt haben."
Faye, caliburn, Einstein und NeoKing sahen sich bange an, doch ehe der Polizist Inspektor Sponky verständigen konnte, kam Einsteins Chef in den stall, sah Eini und rief zu ihm: "He, einstein, mach, dass du an die Arbeit kommst."
Diese Gelegenheit, "offiziell" das Gebäude betreten zu dürfen, wollten sich die Vier nun nicht entgehen lassen, doch als NeoKing, Caliburn und Faye dem Eini hinterhertrotten wollten, versperrte ihnen der Polizeibeamte, der nun erst recht misstrauisch geworden war, den Weg: "Halt... SIE waren wohl nicht gemeint, sondern lediglich Herr Einstein, also verlassen Sie augenblicklich das Gebäude, wenn Sie sich Ärger erparen wollen."
Eini sagte leise zu Faye, cali und NeoKing:" Wir können uns ja auch nachts hier umsehen, wenn ich Feierabend habe und das dauert net mehr lange."
Enttäuscht willigten sie ein und so ging eini mit seinem Chef, während Faye, NeoKing und caliburn sich zu ihren Wagen begaben. "Wo wirst Du eigentlich übernachten?", fragte NeoKing Caliburn, dem es inzwischen aufrichtig leid tat, dass er sich diesen Spaß mit Einis Handy erlaubt hatte, und das gab er Caliburn nun auch zu verstehen.
Caliburn überlegte kurz, dann zuckte sie mit den Achseln: "Das habe ich mir noch gar nicht überlegt."
NeoKing zögerte einen Moment, dann sagte er zu ihr: "Na ja, weißt Du... ich bin ja Schuld daran, dass Du diese lange Reise auf Dich genommen hast... wenn Du willst - aber versteh mich jetzt bitte nicht falsch! - also, bei mir ist genug Platz und wenn es Dir nichts ausmacht... ähm, ja... also Du könntest bei mir... sozusagen als Wiedergutmachung, verstehst Du?..."
Caliburn grinste, denn sie verstand, was NeoKing sagen wollte, und ehe er sich noch gänzlich um Kopf und Kragen rden konnte, sagte sie: "Ja, gerne.
NeoKing fiel ein Stein vom Herzen, wusste er nun, dass ihm Caliburn verziehen hatte. "Na, dann komm mal.", sagte er einladend.

* * *
Gegen 22.00 Uhr erhielt Caliburn eine SMS auf ihrem Handy: TREFFEN UNS UM MITTERNACHT VOR DEM STALL. GRUSS EINI.
Caliburn zeigte NeoKing die Nachricht, dann warteten sie, bis die Zeit ran war. Im Dunkel der Nacht schlichen sie über den nur spärlich beleuchteten Selgenhof hin zum Kälberstall, vor dem Eini und Faye bereits warteten und Eini schaute Caliburn ziemlich verdutzt an, denn dass sie NeoKing mitbringen würde, damit hatte er am allerwenigsten gerechnet, zumal er NeoKing absichtlich nicht benachrichtigt hatte. Aber er sagte nichts weiter, sondern bedeutete ihnen mit einem Winken, ihnen zu folgen. Im Stall zeigte Eini den beiden, was er entdeckt hatte und die Polizisten wohl nicht so beachtet hatten.
"Hier", sagte Eini und deutete auf die eingetrockneten Blutflecken auf dem Boden, der Wand und dem Stroh.
"Das ist Blut...", stellte NeoKing gleichgültig fest, "ja, und was ist da so besonderes dran?"
"Na, schau dir doch mal die Anordnung de rFLecke und SPritzer an."
Nun wurden auch Caliburn und Faye neugierig, konnten aber wie NeoKing nichts Besonders erkennen.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


   

Das Entscheide-Dich-Quiz
Wortkette


Statistiken
disconnected Eini-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software © Xobor