Die unendliche Geschichte mit Arne

#301 von EinStein , 26.03.2008 19:24

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegenete der Zauberer unter dem Körper von arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schrck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen.

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.960
Punkte: 126
Registriert am: 17.09.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#302 von caliburn , 26.03.2008 20:20

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegenete der Zauberer unter dem Körper von arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!"


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#303 von EinStein , 27.03.2008 18:27

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegenete der Zauberer unter dem Körper von arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen.

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.960
Punkte: 126
Registriert am: 17.09.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#304 von caliburn , 27.03.2008 20:43

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegenete der Zauberer unter dem Körper von arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#305 von Eradan , 27.03.2008 22:27

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegnete der Zauberer unter dem Körper von Arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.
"Wadda hadde dude da?", fragte Arne grinsend und zeigte auf die Spitze der Waffe, die sich langsam aber sicher in ein Schweineschwänzchen zu verwandeln schien.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#306 von EinStein , 28.03.2008 14:16

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegnete der Zauberer unter dem Körper von Arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.
"Wadda hadde dude da?", fragte Arne grinsend und zeigte auf die Spitze der Waffe, die sich langsam aber sicher in ein Schweineschwänzchen zu verwandeln schien. "Was passiert da?" wunderte sich die Wache und schaute ganz verdutzt.

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.960
Punkte: 126
Registriert am: 17.09.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#307 von caliburn , 28.03.2008 20:35

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegnete der Zauberer unter dem Körper von Arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.
"Wadda hadde dude da?", fragte Arne grinsend und zeigte auf die Spitze der Waffe, die sich langsam aber sicher in ein Schweineschwänzchen zu verwandeln schien. "Was passiert da?" wunderte sich die Wache und schaute ganz verdutzt. Die kurze Ablenkung nutzte der Vater, und schnell trat er der wache ggen das Schienbein, sodass diese mit einem erstaunten Schrei zu Boden ging.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#308 von EinStein , 30.03.2008 15:01

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegnete der Zauberer unter dem Körper von Arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.
"Wadda hadde dude da?", fragte Arne grinsend und zeigte auf die Spitze der Waffe, die sich langsam aber sicher in ein Schweineschwänzchen zu verwandeln schien. "Was passiert da?" wunderte sich die Wache und schaute ganz verdutzt. Die kurze Ablenkung nutzte der Vater, und schnell trat er der wache ggen das Schienbein, sodass diese mit einem erstaunten Schrei zu Boden ging. "Wir sollten endlich mal verschwinden und nach Hause zurückkehren." meinte Achmed und die fünf Reisenden ließen die drei anderen einfach da.

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.960
Punkte: 126
Registriert am: 17.09.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#309 von caliburn , 30.03.2008 20:38

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegnete der Zauberer unter dem Körper von Arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.
"Wadda hadde dude da?", fragte Arne grinsend und zeigte auf die Spitze der Waffe, die sich langsam aber sicher in ein Schweineschwänzchen zu verwandeln schien. "Was passiert da?" wunderte sich die Wache und schaute ganz verdutzt. Die kurze Ablenkung nutzte der Vater, und schnell trat er der wache ggen das Schienbein, sodass diese mit einem erstaunten Schrei zu Boden ging. "Wir sollten endlich mal verschwinden und nach Hause zurückkehren." meinte Achmed und die fünf Reisenden ließen die drei anderen einfach da. Zumindest dachte Achmed dies, denn als er sich fast schon erleichtert umdrehne wollte, packte eine große Hand seine Schulter und riss ihn herum.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#310 von EinStein , 31.03.2008 18:19

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegnete der Zauberer unter dem Körper von Arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.
"Wadda hadde dude da?", fragte Arne grinsend und zeigte auf die Spitze der Waffe, die sich langsam aber sicher in ein Schweineschwänzchen zu verwandeln schien. "Was passiert da?" wunderte sich die Wache und schaute ganz verdutzt. Die kurze Ablenkung nutzte der Vater, und schnell trat er der wache ggen das Schienbein, sodass diese mit einem erstaunten Schrei zu Boden ging. "Wir sollten endlich mal verschwinden und nach Hause zurückkehren." meinte Achmed und die fünf Reisenden ließen die drei anderen einfach da. Zumindest dachte Achmed dies, denn als er sich fast schon erleichtert umdrehne wollte, packte eine große Hand seine Schulter und riss ihn herum. Er war aber schneller und riß sich wieder los und ohne sich umzublicken rannte er den anderen hinterher.

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.960
Punkte: 126
Registriert am: 17.09.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#311 von caliburn , 31.03.2008 20:28

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegnete der Zauberer unter dem Körper von Arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.
"Wadda hadde dude da?", fragte Arne grinsend und zeigte auf die Spitze der Waffe, die sich langsam aber sicher in ein Schweineschwänzchen zu verwandeln schien. "Was passiert da?" wunderte sich die Wache und schaute ganz verdutzt. Die kurze Ablenkung nutzte der Vater, und schnell trat er der wache ggen das Schienbein, sodass diese mit einem erstaunten Schrei zu Boden ging. "Wir sollten endlich mal verschwinden und nach Hause zurückkehren." meinte Achmed und die fünf Reisenden ließen die drei anderen einfach da. Zumindest dachte Achmed dies, denn als er sich fast schon erleichtert umdrehne wollte, packte eine große Hand seine Schulter und riss ihn herum. Er war aber schneller und riß sich wieder los und ohne sich umzublicken rannte er den anderen hinterher. Sie irrten durch die engen Gassen von Kairo auf der Scuhe nach einem Versteck.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#312 von EinStein , 03.04.2008 18:34

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegnete der Zauberer unter dem Körper von Arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.
"Wadda hadde dude da?", fragte Arne grinsend und zeigte auf die Spitze der Waffe, die sich langsam aber sicher in ein Schweineschwänzchen zu verwandeln schien. "Was passiert da?" wunderte sich die Wache und schaute ganz verdutzt. Die kurze Ablenkung nutzte der Vater, und schnell trat er der wache ggen das Schienbein, sodass diese mit einem erstaunten Schrei zu Boden ging. "Wir sollten endlich mal verschwinden und nach Hause zurückkehren." meinte Achmed und die fünf Reisenden ließen die drei anderen einfach da. Zumindest dachte Achmed dies, denn als er sich fast schon erleichtert umdrehne wollte, packte eine große Hand seine Schulter und riss ihn herum. Er war aber schneller und riß sich wieder los und ohne sich umzublicken rannte er den anderen hinterher. Sie irrten durch die engen Gassen von Kairo auf der Scuhe nach einem Versteck. Die 5 kamen dann erschöpft in ein Viertel Kairos, das Achmeds Vater bekannt war und so konnten sie sich erst einmal ausruhen.

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.960
Punkte: 126
Registriert am: 17.09.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#313 von caliburn , 03.04.2008 20:35

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegnete der Zauberer unter dem Körper von Arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.
"Wadda hadde dude da?", fragte Arne grinsend und zeigte auf die Spitze der Waffe, die sich langsam aber sicher in ein Schweineschwänzchen zu verwandeln schien. "Was passiert da?" wunderte sich die Wache und schaute ganz verdutzt. Die kurze Ablenkung nutzte der Vater, und schnell trat er der wache ggen das Schienbein, sodass diese mit einem erstaunten Schrei zu Boden ging. "Wir sollten endlich mal verschwinden und nach Hause zurückkehren." meinte Achmed und die fünf Reisenden ließen die drei anderen einfach da. Zumindest dachte Achmed dies, denn als er sich fast schon erleichtert umdrehne wollte, packte eine große Hand seine Schulter und riss ihn herum. Er war aber schneller und riß sich wieder los und ohne sich umzublicken rannte er den anderen hinterher. Sie irrten durch die engen Gassen von Kairo auf der Scuhe nach einem Versteck. Die 5 kamen dann erschöpft in ein Viertel Kairos, das Achmeds Vater bekannt war und so konnten sie sich erst einmal ausruhen.
"Was solen wir denn jetzte machen?", fragte Arne, als sie ein wenig verschnauft hatten.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#314 von Eradan , 04.04.2008 22:17

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegnete der Zauberer unter dem Körper von Arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.
"Wadda hadde dude da?", fragte Arne grinsend und zeigte auf die Spitze der Waffe, die sich langsam aber sicher in ein Schweineschwänzchen zu verwandeln schien. "Was passiert da?" wunderte sich die Wache und schaute ganz verdutzt. Die kurze Ablenkung nutzte der Vater, und schnell trat er der wache ggen das Schienbein, sodass diese mit einem erstaunten Schrei zu Boden ging. "Wir sollten endlich mal verschwinden und nach Hause zurückkehren." meinte Achmed und die fünf Reisenden ließen die drei anderen einfach da. Zumindest dachte Achmed dies, denn als er sich fast schon erleichtert umdrehne wollte, packte eine große Hand seine Schulter und riss ihn herum. Er war aber schneller und riß sich wieder los und ohne sich umzublicken rannte er den anderen hinterher. Sie irrten durch die engen Gassen von Kairo auf der Scuhe nach einem Versteck. Die 5 kamen dann erschöpft in ein Viertel Kairos, das Achmeds Vater bekannt war und so konnten sie sich erst einmal ausruhen.
"Was solen wir denn jetzte machen?", fragte Arne, als sie ein wenig verschnauft hatten. "Als erstes braten wir uns irgendein Vieh, das wir als erstes zu fassen kriegen, denn allmählich hab ich einen Mordshunger", stöhnte Arnes Mutter und wischte sich den Schweiß von der Stirn; die Flucht hatte sie körperlich sehr mitgenommen.



Ich bin nicht dick, ich brauche nur viel Platz für meine inneren Werte.


 
Eradan
Beiträge: 5.766
Registriert am: 27.06.2007


Die unendliche Geschichte mit Arne

#315 von caliburn , 05.04.2008 20:39

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegnete der Zauberer unter dem Körper von Arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.
"Wadda hadde dude da?", fragte Arne grinsend und zeigte auf die Spitze der Waffe, die sich langsam aber sicher in ein Schweineschwänzchen zu verwandeln schien. "Was passiert da?" wunderte sich die Wache und schaute ganz verdutzt. Die kurze Ablenkung nutzte der Vater, und schnell trat er der wache ggen das Schienbein, sodass diese mit einem erstaunten Schrei zu Boden ging. "Wir sollten endlich mal verschwinden und nach Hause zurückkehren." meinte Achmed und die fünf Reisenden ließen die drei anderen einfach da. Zumindest dachte Achmed dies, denn als er sich fast schon erleichtert umdrehne wollte, packte eine große Hand seine Schulter und riss ihn herum. Er war aber schneller und riß sich wieder los und ohne sich umzublicken rannte er den anderen hinterher. Sie irrten durch die engen Gassen von Kairo auf der Scuhe nach einem Versteck. Die 5 kamen dann erschöpft in ein Viertel Kairos, das Achmeds Vater bekannt war und so konnten sie sich erst einmal ausruhen.
"Was sollen wir denn jetzte machen?", fragte Arne, als sie ein wenig verschnauft hatten. "Als erstes braten wir uns irgendein Vieh, das wir als erstes zu fassen kriegen, denn allmählich hab ich einen Mordshunger", stöhnte Arnes Mutter und wischte sich den Schweiß von der Stirn; die Flucht hatte sie körperlich sehr mitgenommen. "du kannst doch nicht irgendwelchs Kruppzeug schlachten, was dir über den Wg läuft!", empörte sich der Vater, "Du weißt doch nicht, ob die nicht irgednwelche Krankheiten haben."


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#316 von EinStein , 06.04.2008 14:21

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegnete der Zauberer unter dem Körper von Arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.
"Wadda hadde dude da?", fragte Arne grinsend und zeigte auf die Spitze der Waffe, die sich langsam aber sicher in ein Schweineschwänzchen zu verwandeln schien. "Was passiert da?" wunderte sich die Wache und schaute ganz verdutzt. Die kurze Ablenkung nutzte der Vater, und schnell trat er der wache ggen das Schienbein, sodass diese mit einem erstaunten Schrei zu Boden ging. "Wir sollten endlich mal verschwinden und nach Hause zurückkehren." meinte Achmed und die fünf Reisenden ließen die drei anderen einfach da. Zumindest dachte Achmed dies, denn als er sich fast schon erleichtert umdrehne wollte, packte eine große Hand seine Schulter und riss ihn herum. Er war aber schneller und riß sich wieder los und ohne sich umzublicken rannte er den anderen hinterher. Sie irrten durch die engen Gassen von Kairo auf der Scuhe nach einem Versteck. Die 5 kamen dann erschöpft in ein Viertel Kairos, das Achmeds Vater bekannt war und so konnten sie sich erst einmal ausruhen.
"Was sollen wir denn jetzte machen?", fragte Arne, als sie ein wenig verschnauft hatten. "Als erstes braten wir uns irgendein Vieh, das wir als erstes zu fassen kriegen, denn allmählich hab ich einen Mordshunger", stöhnte Arnes Mutter und wischte sich den Schweiß von der Stirn; die Flucht hatte sie körperlich sehr mitgenommen. "du kannst doch nicht irgendwelchs Kruppzeug schlachten, was dir über den Wg läuft!", empörte sich der Vater, "Du weißt doch nicht, ob die nicht irgednwelche Krankheiten haben." Achmeds Vater hatte da schon eine bessere Idee und schlug den anderen vor zu einem Bekannten in dessen Kneipe was zu essen, weil der Bekannte schuldet Achmeds Vater noch einen Gefallen.

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.960
Punkte: 126
Registriert am: 17.09.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#317 von caliburn , 06.04.2008 20:44

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegnete der Zauberer unter dem Körper von Arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.
"Wadda hadde dude da?", fragte Arne grinsend und zeigte auf die Spitze der Waffe, die sich langsam aber sicher in ein Schweineschwänzchen zu verwandeln schien. "Was passiert da?" wunderte sich die Wache und schaute ganz verdutzt. Die kurze Ablenkung nutzte der Vater, und schnell trat er der wache ggen das Schienbein, sodass diese mit einem erstaunten Schrei zu Boden ging. "Wir sollten endlich mal verschwinden und nach Hause zurückkehren." meinte Achmed und die fünf Reisenden ließen die drei anderen einfach da. Zumindest dachte Achmed dies, denn als er sich fast schon erleichtert umdrehne wollte, packte eine große Hand seine Schulter und riss ihn herum. Er war aber schneller und riß sich wieder los und ohne sich umzublicken rannte er den anderen hinterher. Sie irrten durch die engen Gassen von Kairo auf der Scuhe nach einem Versteck. Die 5 kamen dann erschöpft in ein Viertel Kairos, das Achmeds Vater bekannt war und so konnten sie sich erst einmal ausruhen.
"Was sollen wir denn jetzte machen?", fragte Arne, als sie ein wenig verschnauft hatten. "Als erstes braten wir uns irgendein Vieh, das wir als erstes zu fassen kriegen, denn allmählich hab ich einen Mordshunger", stöhnte Arnes Mutter und wischte sich den Schweiß von der Stirn; die Flucht hatte sie körperlich sehr mitgenommen. "du kannst doch nicht irgendwelchs Kruppzeug schlachten, was dir über den Wg läuft!", empörte sich der Vater, "Du weißt doch nicht, ob die nicht irgednwelche Krankheiten haben." Achmeds Vater hatte da schon eine bessere Idee und schlug den anderen vor zu einem Bekannten in dessen Kneipe was zu essen, weil der Bekannte schuldet Achmeds Vater noch einen Gefallen. Begeistert nahmen sie an und Achmeds Vater führte sie zu dem besagten Lokal.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#318 von EinStein , 07.04.2008 17:25

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegnete der Zauberer unter dem Körper von Arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.
"Wadda hadde dude da?", fragte Arne grinsend und zeigte auf die Spitze der Waffe, die sich langsam aber sicher in ein Schweineschwänzchen zu verwandeln schien. "Was passiert da?" wunderte sich die Wache und schaute ganz verdutzt. Die kurze Ablenkung nutzte der Vater, und schnell trat er der wache ggen das Schienbein, sodass diese mit einem erstaunten Schrei zu Boden ging. "Wir sollten endlich mal verschwinden und nach Hause zurückkehren." meinte Achmed und die fünf Reisenden ließen die drei anderen einfach da. Zumindest dachte Achmed dies, denn als er sich fast schon erleichtert umdrehne wollte, packte eine große Hand seine Schulter und riss ihn herum. Er war aber schneller und riß sich wieder los und ohne sich umzublicken rannte er den anderen hinterher. Sie irrten durch die engen Gassen von Kairo auf der Scuhe nach einem Versteck. Die 5 kamen dann erschöpft in ein Viertel Kairos, das Achmeds Vater bekannt war und so konnten sie sich erst einmal ausruhen.
"Was sollen wir denn jetzte machen?", fragte Arne, als sie ein wenig verschnauft hatten. "Als erstes braten wir uns irgendein Vieh, das wir als erstes zu fassen kriegen, denn allmählich hab ich einen Mordshunger", stöhnte Arnes Mutter und wischte sich den Schweiß von der Stirn; die Flucht hatte sie körperlich sehr mitgenommen. "du kannst doch nicht irgendwelchs Kruppzeug schlachten, was dir über den Wg läuft!", empörte sich der Vater, "Du weißt doch nicht, ob die nicht irgednwelche Krankheiten haben." Achmeds Vater hatte da schon eine bessere Idee und schlug den anderen vor zu einem Bekannten in dessen Kneipe was zu essen, weil der Bekannte schuldet Achmeds Vater noch einen Gefallen. Begeistert nahmen sie an und Achmeds Vater führte sie zu dem besagten Lokal. Es sah auch für Kairo`s Verhältnisse recht nobel aus und die Reisenden wurden herzlich empfangen und hatten richtig Hunger.

EinStein




Unser Forum wird weiter umgebaut ...


 
EinStein
Schüler
Beiträge: 24.960
Punkte: 126
Registriert am: 17.09.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#319 von caliburn , 07.04.2008 20:17

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegnete der Zauberer unter dem Körper von Arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.
"Wadda hadde dude da?", fragte Arne grinsend und zeigte auf die Spitze der Waffe, die sich langsam aber sicher in ein Schweineschwänzchen zu verwandeln schien. "Was passiert da?" wunderte sich die Wache und schaute ganz verdutzt. Die kurze Ablenkung nutzte der Vater, und schnell trat er der wache ggen das Schienbein, sodass diese mit einem erstaunten Schrei zu Boden ging. "Wir sollten endlich mal verschwinden und nach Hause zurückkehren." meinte Achmed und die fünf Reisenden ließen die drei anderen einfach da. Zumindest dachte Achmed dies, denn als er sich fast schon erleichtert umdrehne wollte, packte eine große Hand seine Schulter und riss ihn herum. Er war aber schneller und riß sich wieder los und ohne sich umzublicken rannte er den anderen hinterher. Sie irrten durch die engen Gassen von Kairo auf der Scuhe nach einem Versteck. Die 5 kamen dann erschöpft in ein Viertel Kairos, das Achmeds Vater bekannt war und so konnten sie sich erst einmal ausruhen.
"Was sollen wir denn jetzte machen?", fragte Arne, als sie ein wenig verschnauft hatten. "Als erstes braten wir uns irgendein Vieh, das wir als erstes zu fassen kriegen, denn allmählich hab ich einen Mordshunger", stöhnte Arnes Mutter und wischte sich den Schweiß von der Stirn; die Flucht hatte sie körperlich sehr mitgenommen. "du kannst doch nicht irgendwelchs Kruppzeug schlachten, was dir über den Wg läuft!", empörte sich der Vater, "Du weißt doch nicht, ob die nicht irgednwelche Krankheiten haben." Achmeds Vater hatte da schon eine bessere Idee und schlug den anderen vor zu einem Bekannten in dessen Kneipe was zu essen, weil der Bekannte schuldet Achmeds Vater noch einen Gefallen. Begeistert nahmen sie an und Achmeds Vater führte sie zu dem besagten Lokal. Es sah auch für Kairo`s Verhältnisse recht nobel aus und die Reisenden wurden herzlich empfangen und hatten richtig Hunger. Doch als Arne und seine Eltern das Essen sahen, verging ihnen der Appetit.


Ich leide nicht unter Depressionen - sie sind meine besten Freunde.

Liebe ist nur ein schöner Traum.


 
caliburn
EinSteiger
Beiträge: 16.523
Registriert am: 11.12.2002


Die unendliche Geschichte mit Arne

#320 von Sponky , 09.04.2008 18:19

... Ohne lange zu überlegen sprang Arne auf ihn zu und packte ihn mit aller Kraft an seinem schulterlangen Haar, so dass der Zauberer nicht nur mit einem lauten Schmerzensschrei zu Boden ging, sondern dabei auch noch eine gute Handvoll seines Haarschmuckes einbüßte. Kurz zuvor hatte der Zauberer einen Zauberspruch gesprochen und plötzlich befanden sich Arne, seine Eltern, Achmed, sein Vater, der Zauberer und zwei Wachen mitten im modernen Kairo und eine der Wachen brüllte den Zauberer an:" Kannst du auch mal was vernünftiges zaubern? Es ist diesen Monat schon das fünfte Mal, dass du nen falschen Spruch aufgesagt hast!"
"Das habe ich doch gar nicht!", entgegnete der Zauberer unter dem Körper von Arne. Bevor der Zauberer Arne und die anderen wieder in die fremde Welt zauberte, reagierte Arne`s Vater blitzschnell und zerbrach den Zauberstab des Zauberers. "WAs?!", keuchte der Zauberer, und seine Augen traten vor Schreck aus den Augenhöhlen hervor, dann jedoch psrang er auf, stieß Arne von sich und schrie: "Was hast du getan, du Vollidiot!" "Ich hoffe ich habe das Richtige getan, denn wir wollen hier im echten Kairo bleiben." meinte er. "Wie kannst du es wagen, so mit mir zu reden?", sprach der Zauberer im drohenden Tonfall, "mit mir, dem großen Zaubrer Marcinus?" "Ich hab noch nie was von dir gehört und so toll zauberst du nun auch nicht." meinte Arne.
Der Zauberer schnappte vor Empörung nach Luft; und dies brachte Arne nur noch mehr zum Lachen, sah Marcinus doch aus wie ein Fisch, der nach Luft rang. Weil das so komisch aussah fingen die anderen auch an zu lachen und sogar die beiden Wachen mußten grinsen. Doch sie wurden sogleich wieder ernst und sagten drohend: "Zauberer, bring uns sofort wieder zurück!" "Ohne den Zauberstab kann ich euch beide leider nicht zurückzaubern." meinte Marcinus zu den beiden Wachen. "Doch, das wirst du!", drohte eine der Wachen und senkte nicht aus Zufall seine Hellebarde in dessen Richtung.
"Wadda hadde dude da?", fragte Arne grinsend und zeigte auf die Spitze der Waffe, die sich langsam aber sicher in ein Schweineschwänzchen zu verwandeln schien. "Was passiert da?" wunderte sich die Wache und schaute ganz verdutzt. Die kurze Ablenkung nutzte der Vater, und schnell trat er der wache ggen das Schienbein, sodass diese mit einem erstaunten Schrei zu Boden ging. "Wir sollten endlich mal verschwinden und nach Hause zurückkehren." meinte Achmed und die fünf Reisenden ließen die drei anderen einfach da. Zumindest dachte Achmed dies, denn als er sich fast schon erleichtert umdrehne wollte, packte eine große Hand seine Schulter und riss ihn herum. Er war aber schneller und riß sich wieder los und ohne sich umzublicken rannte er den anderen hinterher. Sie irrten durch die engen Gassen von Kairo auf der Scuhe nach einem Versteck. Die 5 kamen dann erschöpft in ein Viertel Kairos, das Achmeds Vater bekannt war und so konnten sie sich erst einmal ausruhen.
"Was sollen wir denn jetzte machen?", fragte Arne, als sie ein wenig verschnauft hatten. "Als erstes braten wir uns irgendein Vieh, das wir als erstes zu fassen kriegen, denn allmählich hab ich einen Mordshunger", stöhnte Arnes Mutter und wischte sich den Schweiß von der Stirn; die Flucht hatte sie körperlich sehr mitgenommen. "du kannst doch nicht irgendwelchs Kruppzeug schlachten, was dir über den Wg läuft!", empörte sich der Vater, "Du weißt doch nicht, ob die nicht irgednwelche Krankheiten haben." Achmeds Vater hatte da schon eine bessere Idee und schlug den anderen vor zu einem Bekannten in dessen Kneipe was zu essen, weil der Bekannte schuldet Achmeds Vater noch einen Gefallen. Begeistert nahmen sie an und Achmeds Vater führte sie zu dem besagten Lokal. Es sah auch für Kairo`s Verhältnisse recht nobel aus und die Reisenden wurden herzlich empfangen und hatten richtig Hunger. Doch als Arne und seine Eltern das Essen sahen, verging ihnen der Appetit. An ihrem Essen krabbelten schon paar Ameisen rum.


 
Sponky
Schüler
Beiträge: 7.657
Punkte: 114
Registriert am: 03.01.2003


   

Krasser IQ Test
Bücherraten


Statistiken
disconnected Eini-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz